- Anzeigen -


12.10.15 - IT Security-Telegramm


Der sogenannte Azubi-Effekt hat sich für die deutsche Wirtschaft zu einem gravierenden Sicherheitsproblem entwickelt
551.000 US-Dollar muss ein großes Unternehmen durchschnittlich in Folge eines IT-Sicherheitsvorfalles aufbringen



12.10.15 - Cyberkriminelle setzen auf mehrfache Payloads um Infektionschancen zu maximieren
Das Research-Team von Proofpoint hat eine Zunahme an Exploit-Kampagnen entdeckt, die mehrfache Payloads verwenden, um die Chancen einer Infektion zu maximieren. Da die Mietkosten für einen Exploit-Dienst einen Akteur tausende Euro pro Monat kosten können, nutzen diese vermehrt Payloads, die durch Verschleierungsdienste Traffic- und Spam-Dienste umgehen. Das untenstehende Beispiel zeigt, dass heutzutage selten nur ein einziges Exploit mit einer einzigen Payload hinterlegt wird - sondern häufig eine Payload nach der anderen aus einer langen Infektionskette zum Vorschein kommt. In diesem Fall führt das dazu, dass ein Client für seinen eigentlichen Zweck nicht wiederhergestellt werden kann.

12.10.15 - Studie "IT-Sicherheit und Datenschutz 2015": Azubi-Effekt ist gravierendes Sicherheitsproblem
Der sogenannte Azubi-Effekt hat sich für die deutsche Wirtschaft zu einem gravierenden Sicherheitsproblem entwickelt. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "IT-Sicherheit und Datenschutz 2015" der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (Nifis). Laut der Untersuchung teilen 77 Prozent der heimischen Firmen diese Auffassung. Dadurch entstehen der deutschen Wirtschaft jedes Jahr Schäden in Millionenhöhe (50 Prozent Zustimmung). Auszubildende erhalten im Laufe ihrer Ausbildung in verschiedenen Abteilungen Zugriff auf zahlreiche sensible Firmendaten. Oftmals werden Berechtigungen versehentlich nicht entzogen, auch wenn die Azubis die Firma bereits wieder verlassen haben. Dies kann zu Daten-Missbrauch und entsprechenden wirtschaftlichen Schäden führen. Dies nennt man Azubi-Effekt. Der für die Sicherheit einer Firma unter Umständen verheerende Effekt ist in der Regel die Folge eines mangelhaften Identity und Access Managements.

12.10.15 - Cybersicherheitsvorfälle kosten große Unternehmen im Schnitt eine halbe Million US-Dollar
551.000 US-Dollar muss ein großes Unternehmen durchschnittlich in Folge eines IT-Sicherheitsvorfalles aufbringen. Bei mittelständischen Unternehmen betragen die Kosten im Schnitt 38.000 US-Dollar. Dies geht aus einer aktuellen von Kaspersky Lab bei B2B International beauftragen Studie hervor. Zu den kostenintensivsten IT-Sicherheitsvorfällen gehören Mitarbeiterbetrug, Cyberspionage, Netzwerkeinbrüche (Network Intrusions) sowie Fehler von Drittanbietern. Klassische Ausgaben als Folge eines Sicherheitsvorfalls sind der Mehraufwand für professionelle Dienstleistungen – wie externe IT-Experten, Anwälte oder Berater – sowie Umsatzverluste aufgrund verloren gegangener Geschäftsoptionen oder von IT-Ausfällen.

12.10.15 - Was macht DDoS-Attacken so gefährlich?
"Forscher warnen vor DDoS-Attacken", "Ernste DDoS-Bedrohungslage", "BitTorrent lässt sich für DDoS-Attacken missbrauchen" – die Schlagzeilen über Distributed-Denial-of-Service-Angriffe häufen sich in letzter Zeit. Im Vergleich zum Vorjahr soll sich die Zahl der Attacken mehr als verdoppelt haben. Und Experten warnen: Der Zenit ist noch lange nicht erreicht. Doch was steckt hinter dieser Angriffstaktik? Sind DDoS-Attacken eine unterschätzte Gefahr oder werden sie zu Unrecht gehypt?

12.10.15 - Das Antivirenprogramm "Dr.Web CureIt!" benötigt keine Installation und entfernt Malware schnell und effizient
"Dr.Web CureIt!" ist eine – laut Angaben von Doctor Web - kostenlose Anti-Virus Software, die auf der Vollversion von "Dr.Web Security Space 10" basiert. Die Freeware kommt ohne Installation aus und bringt bereits eine umfassende Virendatenbank mit. Dr.Web CureIt! scannt den Computer auf mögliche Schädlinge wie Trojaner oder Spyware und bereinigt befallene Hardware. Dr.Web CureIt! eignet sich optimal für einen ersten Rundumcheck des Rechners. Die Software kann ganz einfach von der Dr.Web Webseite auf den Rechner heruntergeladen werden.


####################

Bestellen Sie hier Ihren persönlichen Newsletter!

Sie wollen täglich informiert sein, haben aber keine Zeit, jeden Morgen durchs Internet zu surfen?

Dann lassen Sie sich durch unseren kostenlosen E-Mail-Service aktuelle News aus der IT-Securit, Safety- und High Availability-Branche nahebringen.

Das Redaktionsteam von IT SecCity.de hat die wichtigsten tagesaktuellen Meldungen für Sie zusammengetragen - ein Klick auf die entsprechenden Links und Sie befinden sich an den gewünschten Plätzen auf IT SecCity.de und den Schwester-Magazinen SaaS-Magazin.de und Compliance-Magazin.de - einfacher geht's wirklich nicht!

Klicken Sie hier, um den kostenlosen Newsletter-Service zu abonnieren.

Sie erhalten dann in wenigen Minuten eine E-Mail vom System. Bitte klicken Sie auf den Link in der E-Mail und schicken Sie uns eine Bestätigung Ihrer Bestellung.

Der Newsletter wird im html-Format versendet.
Bitte denken Sie daran, den Newsletter bei Ihrem IT-Administrator auf die White-List setzen zu lassen.

####################


Meldungen vom Vortag

09.10.15 - Wann darf ein Vermieter eine Überwachungskamera anbringen?

09.10.15 - Zusammenarbeit zwischen niederländischer Polizei und Kaspersky Lab führt zu Festnahme von Verdächtigen hinter den CoinVault-Ransomware-Attacken

09.10.15 - Ransomware ist eine der gefährlichsten Bedrohungen überhaupt

09.10.15 - Malware SYNful Knock macht Cisco-Router zum Ziel für Cyberangriffe

09.10.15 - Die DD4BC-Gruppe ist für eine große Zahl von Bitcoin-Erpressungskampagnen verantwortlich