- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Literatur » Online-Medien

Umsetzung von Migrationsvorhaben


E-Guide für Migrationsprojekte: Energiemanagementsysteme ein wichtiger Beitrag zur Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität
Verknüpfung von Stromversorgung und virtueller Serverebene als entscheidender Faktor

(23.09.15) - Laut einer von Eaton initiierten Umfrage im IT-Expertennetzwerk Spiceworks planen weniger als die Hälfte der IT-Administratoren im Rahmen eines Serverwechsels auch USV-Anlagen und PDUs zu erneuern. Weiterhin zeigte sich, dass sich viele IT-Abteilungen nicht ausreichend über die Leistungsfähigkeit moderner Stromversorgungslösungen informiert fühlen.

Die anlässlich des Support-Endes der Windows-2003-Serverfamilie von Eaton durchgeführte Umfrage zeigt, dass etwa zwei Drittel der IT-Administratoren bereits mit der Umsetzung ihrer Migrationsvorhaben begonnen haben. Im Rahmen des Serverwechsels planen jedoch weniger als die Hälfte der 170 befragten IT-Experten auch USV-Anlagen und PDUs zu erneuern. Weiterhin ging aus der Umfrage hervor, dass sich viele IT-Abteilungen nicht ausreichend über die Leistungsfähigkeit moderner Stromversorgungslösungen informiert fühlen. Dies gilt insbesondere für die umfangreichen Vorteile, die sich aus einer Integration von USV-System und virtueller Serverebene ergeben.

Dabei können moderne Energiemanagementsysteme einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Geschäftskontinuität leisten. Bei Stromversorgungsproblemen lassen sich beispielsweise weniger wichtige virtuelle Instanzen automatisiert herunterfahren, um die Stützzeiten des USV-Systems für geschäftskritische Anwendungen gezielt zu verlängern.

Weitere Funktionen erlauben das Anstoßen von Datenreplikationen oder die Auslagerung von virtuellen Maschinen in andere intakte IT-Bereiche oder Backup-Rechenzentren. Moderne Energiemanagementlösungen sind ebenfalls in der Lage, virtuelle Maschinen ordnungsgemäß herunterzufahren und Serversysteme nach einem Stromausfall wieder entsprechend ihrer Priorität zu starten.

Passend zur bevorstehenden Servermigration hat Eaton einen begleitenden E-Guide entwickelt. IT-Fachexperten finden hier praxisnahe Tipps und Tricks rund um die Themen Serverwechsel, Virtualisierung und sichere Stromversorgung. (Eaton: ra)

Eaton: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Online-Medien

  • Von A wie Abo bis Z wie Zahlung

    Den Kunden verstehen - das ist der Schlüssel, um Interessenten in Käufer zu verwandeln. Dies gilt auch für Online-Marktplatz-Betreiber und die angeschlossenen Händler. Kennen sie die Kaufmotive und Präferenzen der Zielgruppen und schneiden die Prozesse sowie Angebote darauf zu, so kann sich aus Einzelkäufen ein voller Warenkorb entwickeln - im Idealfall regelmäßig. Denn letztlich sichern Mehrkäufe die Existenz von Händlern und Marktplätzen. Die secupay AG zeigt essenzielle Verkaufstreiber in ihrem kostenfreien Ratgeber "Wie bewege ich den Marktplatz-Kunden zum (Mehr)Kauf?" Der typische Online-Marktplatz-Kunde verlangt in Zeiten des digitalen Wandels nach zeitgemäßen, smarten und ortsunabhängigen Einkaufsbedingungen. Aus diesem Grund sollte die Umsetzung des Marktplatzes mit allen Prozessen von A bis Z durchdacht sein. Dies beginnt beim Checkin und endet beim Checkout: übersichtlich, schnell und einfach ist hier gefragt. Intelligente Prozesse fördern den Kaufabschluss und die Wiederkehr des Kunden.

  • Umsetzung von Migrationsvorhaben

    Laut einer von Eaton initiierten Umfrage im IT-Expertennetzwerk Spiceworks planen weniger als die Hälfte der IT-Administratoren im Rahmen eines Serverwechsels auch USV-Anlagen und PDUs zu erneuern. Weiterhin zeigte sich, dass sich viele IT-Abteilungen nicht ausreichend über die Leistungsfähigkeit moderner Stromversorgungslösungen informiert fühlen.

  • Wenig bekannte Angriffsmethoden

    Arbor Networks enthüllt in ihrem Sicherheitsblog für IT-Spezialisten neue und wenig bekannte Angriffsmethoden der sogenannten "Attack of the Shuriken". Der Sicherheitsspezialist und Senior Forschungsanalyst des Arbor Security Engineering Response Teams (ASERT) Curt Wilson stellt aktuelle, kommerziell erhältliche sogenannte "Booter"- oder "Stresser"-Services vor, mit denen solche DDoS-Angriffe durchgeführt werden können.

  • Fusion von Cyberkriminalität und APTs

    Kaspersky Lab präsentiert die E-Book-Version des Kaspersky Security Bulletins 2014/2015. Darin analysiert die IT-Sicherheitsexpertin die Cybergefahren und deren Entwicklungen für das Jahr 2014 und wagt eine Prognose für zukünftige Internetgefahren und Angriffsszenarien.

  • Beitrag zur digitalen Selbstbestimmung

    Die Deutsche Telekom macht es Nutzern jetzt noch leichter, sich zu schützen: Sie veröffentlicht den ersten multimedialen Online-Ratgeber, der breit gefächert erklärt, wie man sich vor den Gefahren und Risiken im Netz wappnet, und wie welche Dienste funktionieren. Der Ratgeber ist kostenlos und richtet sich an alle, die sich im Netz bewegen und besser informieren möchten, wie sie dabei sicher sein können.