- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Literatur » Whitepapers / Studien

IT-Sicherheitsmeldungen


Leitfaden: Meldepflicht in Kritischen Infrastrukturen ist Selbstschutz
Geringe Zahl von IT-Sicherheitsmeldungen Kritischer Infrastrukturen an das BSI legt fehlende Diagnosefähigkeiten nahe - Wie auch Beinahstörungen erkannt und Vorfälle richtig eingeschätzt werden könne
n

- Anzeigen -





Rhebo veröffentlicht ein Whitepaper zur Umsetzung der Meldepflicht in Kritischen Infrastrukturen und wesentlichen Dienstleistungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Whitepaper adressiert speziell die Aspekte der Meldepflicht, die für viele Verantwortliche für die Netzleittechnik und Leitsysteme nur schwer realisierbar sind:

>> Meldung von Vorgängen, die beim Auftreten nicht als bösartig eingestuft werden und erst zukünftig zu Beeinträchtigungen führen können;
>> Bewertung der Erheblichkeit von Störungen;
>> Meldung aller Details zu einem Vorfall.

Hohes Gefährdungsrisiko, geringe Sichtbarkeit
Cyberattacken wie Industroyer und Dragonfly 2.0 haben jedoch gezeigt, wie sensibel die Infrastrukturen sind, wie professionell und langfristig Angreifer agieren und welche Auswirkungen für die Versorgungssicherheit bestehen.

Zwischen Juni 2017 und Mai 2018 wurden von Energie- und Wasserunternehmen jedoch nur 46 Vorfälle an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gemeldet. Dem gegenüber stehen aktuell über 800 Millionen Schadprogramme (bei einer Wachstumsrate von 400.000 pro Tag) sowie unzählige nicht bekannte oder nicht gepatchte Sicherheitslücken.

Hinzu kommen mehrstufige Angriffskampagnen, die - wie Industroyer und Dragonfly 2.0 - häufig über Monate bis Jahre unerkannt in den Unternehmensnetzwerken aktiv sind. Ergebnisse aus Rhebo Industrie 4.0 Stabilitäts- und Sicherheitsaudits in der Netzleittechnik Kritischer Infrastrukturen bestätigen eine naheliegende Vermutung: ein Großteil der Vorfälle in den Netzwerken wird durch gängige Sicherheitslösungen wie Firewalls & Co. nicht erkannt.

Das betrifft insbesondere Vorfällen:

>> die Firewalls überwinden oder umgehen;
>> die innerhalb der Netzleittechnik oder Leitsysteme entstehen;
>> die langfristig wirken und somit auf den ersten Blick nicht relevant wirken;
>> für die nicht eindeutig ersichtlich ist, ob sie zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Infrastrukturen führen können.

Das Whitepaper »Meldepflicht in Kritischen Infrastrukturen - Anforderungen und Umsetzung für Energieerzeuger, Energieversorger und Wasser-/Abwasserunternehmen in der DACH-Region« adressiert die Detektion und Dokumentation speziell dieser Vorfälle. Anhand der Anforderungen aus Gesetzen, Standards und Handreichungen wird erläutert, wie eine industrielle Anomalieerkennung Transparenz schafft und die drängenden Lücken schließen kann.
(Rhebo: ra)









eingetragen: 07.02.19
Newsletterlauf: 10.03.19

Rhebo: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: White Papers / Studien

  • Stand der ISMS-Einführung

    Die Seven Principles (7P), IT-Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen mit Fokus auf der Digitalisierung von Geschäftsmodellen, publiziert Studie zum Thema Informationssicherheits-Management-Systeme (ISMS) bei Energieversorgern. Die knapp 60 Seiten lange ISMS-Studie wurde gemeinsam mit dem betriebswirtschaftlichen Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft an der Universität Bayreuth entwickelt und thematisiert den Status-quo der Informationssicherheits-Management-Systeme in der Energieversorgung. An der empirischen Studie nahmen 42 Energieversorger teil, welche die Erwartungshaltung an ein ISMS hinsichtlich Zufriedenheit und Wichtigkeit bewerteten.

  • Potenzieller Schaden übersteigt Geldforderungen

    Spektakuläre Fälle wie "Locky" 2016 und "WannaCry" 2017 haben es gezeigt: Cyber-Attacken durch Ransomware nehmen immer weiter zu. Etwa die Hälfte der Unternehmen weltweit (49 Prozent) war im Jahr 2016 mit mindestens einer Online-Erpressung konfrontiert. 39 Prozent davon wurden mithilfe von Schadsoftware erpresst, wie der "2017 Midyear Cybersecurity Report" von Cisco Systems belegt. Um Unternehmen über den richtigen Umgang mit Schadsoftware aufzuklären, haben die IT-Dienstleister Dimension Data und Cisco nun das Whitepaper "Ransomware: The Pervasive Business Disruptor" veröffentlicht.

  • Whitepaper über Ransomware-Bedrohungen

    Symantec hat aktuelle Forschungsergebnisse zu globalen Ransomware-Bedrohungen in einem Whitepaper veröffentlicht. Der Forschungsbericht gibt einen umfassenden Rückblick auf die großen Ransomware-Attacken und -Trends im Jahr 2017 und thematisiert auch die neue Generation der sich selbst verbreitenden Bedrohungen wie WannaCry und Petya. Die Recherchen zeigen, dass der deutsche Markt im Jahr 2017 mit am stärksten von Ransomware-Attacken betroffen war. Die Höhe der Lösegeldforderungen lag innerhalb der ersten sechs Monate bei durchschnittlich 544 US-Dollar pro infiziertem Gerät. Im Verlauf des Jahres 2016 hatte sich die durchschnittliche Lösegeldforderung von 294 US-Dollar auf 1.077 US-Dollar fast verdreifacht.

  • WLAN-Infrastrukturen in Hotels angegriffen

    Ein Whitepaper von Bitdefender gibt neue Einblicke in die Arbeit der Hackergruppe DarkHotel. Die Gruppe ist seit einem Jahrzehnt aktiv und hat Tausende von Unternehmen über WLAN-Infrastrukturen in Hotels angegriffen. Sie ist dafür bekannt, die Ausnutzung noch unbekannter Schwachstellen (Zero Day Exploits) komplexe Malware und Angriffswege mit "Whaling" zu kombinieren, also dem gezielten "Phishing" nach ganz großen Fischen, wie Top-Managern und Geheimnisträgern. Das neue White Paper trägt den Titel "Inexsmar: An unusual DarkHotel campaign". Es zeigt, wie die Hacker ihre Werkzeuge verfeinerten, ihre Angriffsmethoden verändert haben und nun offenbar statt auf finanziellen Nutzen auch auf politische Informationen abzielen.

  • Notwendigkeit staatlicher Regulierung

    CPP Deutschland, Anbieterin von Assistance-Dienstleistungen im Bereich Karten- und Identitätsschutz, veröffentlicht ihr neues Whitepaper "Strategien zum Schutz vor Cyberkriminalität". Darin nennt der Sicherheitsexperte nicht nur aktuelle Zahlen, sondern gibt auch eine umfassende Einschätzung zur derzeitigen Bedrohungslage. Darüber hinaus beleuchtet das Unternehmen mögliche Handlungsfelder, unterstreicht die Verantwortung von Unternehmen und betont die Notwendigkeit staatlicher Regulierung. Angesichts einer völlig neuen technologischen Ära, rund um das Internet der Dinge (IoT) und Industrie 4.0, verschwimmen die Grenzen zwischen der realen und digitalen Welt. Umso wichtiger sind effektive Security-Lösungen und ein zuverlässiges Daten-Monitoring für private Nutzer.