- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Verhinderung schädlicher Maleware-Auswirkungen


Computacenter schließt strategische Partnerschaft mit Bromium für "Advanced Endpoint Security"
Da es mittlerweile sehr kostengünstig möglich ist, individuellen Schadcode zu erstellen, erfolgen mittlerweile mehr als 80 Prozent der Angriffe direkt auf die Clients

- Anzeigen -





Computacenter hat mit Bromium eine strategische Vertriebs- und Service-Partnerschaft für den deutschsprachigen Raum sowie für Frankreich, Großbritannien und Irland geschlossen. Der IT-Dienstleister bietet ab sofort Beratungs-, Konzeptions- und Implementierungsservices für die Advanced Endpoint Protection-Lösung des Sicherheitsspezialisten an.

Bromium nutzt einen bei der Prävention von Advanced Persistent Threats (APTs) völlig neuen Ansatz: Bei der Lösung steht nicht die Detektion von Schadcode im Vordergrund, sondern die Verhinderung der schädlichen Auswirkungen. Der Malware-Schutz direkt am Endpunkt erfolgt durch Hardware-isolierte Micro-VMs (virtuelle Maschinen), mit denen alle Anwender-Aktivitäten gekapselt werden.

Damit schließt die Lösung aus, dass das Betriebssystem kompromittiert wird. Der Sicherheitsansatz schützt große und mittelständische Unternehmen aller Branchen sowie die öffentliche Hand vor bekannter und unbekannter Malware, unter anderem vor der sich aktuell stark verbreitenden Ransomware.

"Da es mittlerweile sehr kostengünstig möglich ist, individuellen Schadcode zu erstellen, erfolgen mittlerweile mehr als 80 Prozent der Angriffe direkt auf die Clients", sagt Carsten Dibbern, Solution Manager Secure Information bei Computacenter. "Über die Endpunkte lassen sich herkömmliche Sicherheitsarchitekturen umgehen, um Zugang zu sensiblen Daten auch auf dem Netzwerk zu erhalten. Mit der innovativen Technologie von Bromium halten wir unser Angebot für die Advanced Endpoint Security aus präventiven, detektiven und reaktiven Komponenten weiterhin auf dem aktuellsten Stand der Technik. Die Lösung hindert unbekannten Schadcode effektiv an Ihrer Wirkung, ohne den Anwender in der Arbeit einzuschränken oder mit Fehlalarmen den Betrieb aufzuhalten."

Jochen Koehler, Regional Director DACH bei Bromium in Heilbronn, ergänzt: "Unser erklärtes Unternehmensziel ist die sukzessive Internationalisierung, ein Vertriebsschwerpunkt liegt dabei in der DACH-Region. Wir freuen uns, dass es uns hier gelungen ist, mit Computacenter einen weiteren starken und kompetenten Vertriebspartner zu gewinnen. Mit seiner breiten Kundenbasis und hohen Expertise im Security-Umfeld ist Computacenter ein Partner, der uns beim Erreichen unserer ambitionierten Wachstumsziele optimal unterstützen kann." (Computacenter: ra)

eingetragen: 29.04.16
Home & Newsletterlauf: 27.05.16


Computacenter: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Schwedische End-to-End-Produktlinie

    Die Reihe an bedeutenden Nachrichten für Clavister reißt nicht ab: So gibt der schwedische IT-Sicherheitsexperte aktuell bekannt, dass ausgewählte Modelle seiner Appliance-Hardware ab sofort im Werk des renommierten Herstellers Sanmina in Örnsköldsvik/Schweden produziert werden. Die Kooperation ermöglicht die Herstellung einer schwedischen End-to-End-Produktlinie - angefangen beim Software-Design, über die Implementierung und das Testing bis hin zur finalen Produktion und zum Einsatz der Lösung.

  • Westcon-Comstor wird Symantec-Distributor

    Westcon-Comstor, Value Added Distributor (VAD) führender Security-, Collaboration-, Netzwerk- und Datacenter-Technologien, vermarktet in Deutschland ab sofort das gesamte Symantec Enterprise-Portfolio. Symantec zählt weltweit zu den führenden Anbietern für Cybersicherheit. Der Anbieter unterstützt Unternehmen, aber auch Regierungen und Privatpersonen bei der Absicherung ihrer wichtigen Daten. "Die Digitalisierung der Prozesse und die Verlagerung von Daten und Anwendungen in die Cloud schreiten rasant voran. Der Schutz von Endpoints und sensiblen Informationen gewinnt damit enorm an Bedeutung - und Symantec bietet in beiden Bereichen exzellente Lösungen", erklärt Robert Jung, General Manager von Westcon Security in Deutschland. "Aufsetzend auf unsere langjährige Erfahrung in der Blue Coat-Distribution sehen wir uns sehr gut aufgestellt, um unsere Kunden bei der Vermarktung der Lösungen und der erfolgreichen Umsetzung ihrer Symantec-Projekte zu unterstützen."

  • Geschäftsabschlüsse zählen - nicht Umsatz

    Malwarebytes, Anbieterin von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, gab den Start ihres neuen Channel-Programms für Partner in ganz Europa bekannt. Mithilfe des Programms können Fachhändler schnell und unkompliziert attraktive Margen im IT-Security-Markt generieren. Der neue Ansatz von Malwarebytes bricht dabei mit traditionellen Partnerprogrammen. Üblicherweise fokussieren sich Channel-Programme darauf, Partner basierend auf ihren Umsatzzahlen zu belohnen oder auch zu benachteiligen. Malwarebytes geht hier erstmalig einen anderen Weg und schafft für seine Vertriebspartner und Distributoren Anreize auf Basis ihrer Marktpräsenz und der potentiellen Reichweite für das Sicherheitsunternehmen. Partner können dadurch einen Gold- oder Platin-Status erlangen, der sich auf die reine Zahl der Geschäftsabschlüsse begründet und nicht auf Umsatzzahlen, Zertifizierungsprogramme oder andere komplexe, auf Punktesystemen basierende Programme.

  • Cyberattacken über neue Domänen

    Security, Anbieterin von DNS Intelligence, und Infoblox, Spezialistin für Netzwerk-Monitoring und DNS-Sicherheit, haben ein Reseller-Abkommen geschlossen. Im Rahmen der Vereinbarung wird die Farsight Newly Observed Domains (NOD)-Lösung mit der "Infoblox ActiveTrust"-Plattform integriert. Damit sinkt das Risiko von Cyberattacken über neue Domänen erheblich. Cyberkriminelle kaufen, nutzen und verwerfen Tausende von Domain-Namen für gezielte Phishing-Kampagnen. Sie schaffen Webseiten, um gefälschte Produkte zu verkaufen und sind anderweitig böswillig aktiv. Seit Farsight 2014 NOD auf den Markt gebracht hat, hat sich die Zahl der darüber entdeckten, erstgenutzten Domains auf über 150.000 verdreifacht. Um diesem wachsenden Problem zu begegnen, müssen Anwender in Echtzeit über diese neuen Seiten Bescheid wissen. Farsight Security beobachtet täglich Millionen von Domains und bietet durch den Abgleich dieser Beobachtungen mit der Farsight DNSDB, einer DNS-Auflösungen, sofortigen Schutz.

  • Datakom vertreibt "Crisam"

    Datakom hat das GRC-Tool Crisam von Branchenspezialist Calpana in ihr Portfolio aufgenommen. Crisam verkörpert einen ganzheitlichen Ansatz zur Implementierung eines unternehmensweiten IT-Risikomanagement-Prozesses und hat sich mit einem sechsstufigen Vorgehensmodell als Industriestandard etabliert. Die Software enthält sowohl Vorgehens- als auch Bewertungsmethoden. Bei der Einführung und Zertifizierung des Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) stehen Unternehmen die erfahrenen Experten von Calpana und Datakom zur Seite. Crisam beantwortet brennende Fragen nachvollziehbar und transparent, z.B. wie viel IT-Security das jeweilige Unternehmen wirklich benötigt oder welches Schutzniveau einzelne Sicherheitsmaßnahmen für die IT bzw. das Unternehmen bieten.