- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Keine Chance für Datendiebe


Software-Defined-Access-Lösung von Safe-T schützt Daten und Anwendungen
Exclusive Group schließt Distributionsvertrag mit Safe-T für Deutschland, Österreich und die Schweiz

- Anzeigen -





Den Verlust geschäftskritischer Daten kann sich heute kein Unternehmen leisten - auch vor dem Hintergrund verschärfter Datenschutz-Regelungen wie der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, die ab dem 25. Mai 2018 greift. Die Software-Defined-Perimeter-Lösungen von Safe-T schützen den Zugriff auf Unternehmensdaten und Applikationen. Dadurch verhindern sie Angriffe von externen Hackern und Insidern. Nun stehen die Lösungen von Safe-T auch Fachhandelspartnern von Exclusive Networks zur Verfügung.

Einen wirksamen Schutz von Daten, Services und Anwendungen vor Angriffen von Hackern bieten die Lösungen von Safe-T. Sie ermöglichen ein zentrales Management von Daten, ohne den Geschäftsbetrieb zu beeinträchtigen. Zu den Lösungen von Safe-T zählt Software-Defined Access (SDA). Sie stellt sicher, dass nur dazu berechtigte Nutzer Zugang zu Unternehmensdaten erhalten, gleich, ob sich diese im Unternehmensrechenzentrum oder in einer Cloud Computing-Umgebung befinden. Zu diesem Zweck "versteckt" SDA die Netzwerk-Ressourcen vor Usern, die nicht über die entsprechenden Berechtigungen verfügen. Das verringert die Angriffsfläche für Hacker und illoyale Insider. Nur autorisierte Nutzer können auf Daten, Dienste, Netzwerke und Application Programming Interfaces (APIs) zugreifen. Safe-T SDA können Nutzer im eigenen Rechenzentrum implementieren ("On-Premise") oder im Rahmen einer Hybrid Cloud verwenden.

Eine zweite Lösung von Safe-T ist "Secure Data Exchange" (SDE). Sie ermöglicht es Unternehmen, den Datenaustausch abzusichern, und zwar zwischen Mitarbeitern, Anwendungen und Cloud Computing-Lösungen. SDE schützt zudem Datentransfers von und zu anderen Unternehmen oder Dienstleistern. Secure Data Exchange basiert auf der Integrated Data Security Platform und der Secure-Virtual-Vaults-Technologie (SVV) von Safe-T. Über ein einheitliches, zentrales Interface können Administratoren den gesamten Datenfluss sichern. Zudem erlaubt es SDE, vorhandene Sicherheitslösungen und Software für das Identity-and-Access-Management einzubinden.

Software-Defined Access und Secure Data Exchange schieben Datendiebstählen und anderen Cyber-Gefahren einen Riegel vor, beispielsweise Datenlecks, betrügerischen Aktivitäten und Angriffen mit Malware und Erpressersoftware (Ransomware).

Dies hat für Nutzer der Lösungen von Safe-T mehrere Vorteile, nicht nur den Schutz von geschäftskritischen Daten. Sie können zudem sicherstellen, dass Datenschutzregelungen wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und Compliance-Vorgaben eingehalten werden. Das ist wichtig, weil ab Mai 2018 mit der Umsetzung der DSGVO deutlich schärfere Strafen drohen, wenn wichtige Daten eines Unternehmens in falsche Hände geraten, vor allem personenbezogene Informationen.

Cyber-Angriffe auf deutsche Firmen häufen sich
Dass speziell Unternehmen in Deutschland ihre Maßnahmen gegen interne und externe Angreifer verstärken müssen, belegt eine aktuelle Studie des Beratungshauses EY. Demnach wurden 44 Prozent der Firmen in Deutschland in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal Opfer eines Cyber-Angriffs - drei Mal so viele wie vor zwei Jahren. Von den Großunternehmen waren sogar 57 Prozent betroffen. EY geht allerdings davon aus, dass die Dunkelziffer sehr hoch ist, weil in jedem sechsten betroffenen Unternehmen die Aktivitäten von Cyber-Kriminellen nur durch Zufall ans Tageslicht kamen. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, Lösungen wie Safe-T SDA und SDE einzusetzen.

"Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Safe-T, da wir mit dieser Zusammenarbeit auf einem Schlüsselmarkt wie der DACH-Region viel erreichen können", betont Martin Twickler, Geschäftsführer der Exclusive Networks Deutschland GmbH. "Die innovative Software von Safe-T fügt sich perfekt in unser Portfolio von Cyber-Security-Lösungen ein. Mit der Lösung können wir unseren Partnern zusätzliche Mittel an die Hand geben, neue Verkaufschancen zu erschließen."

"Exclusive Networks ist für Safe-T ein strategisch wichtiger Partner. Denn wir verzeichnen ein stark wachsendes Interesse und einen massiven Bedarf an unseren Software-Defined-Access-Lösungen in Europa", betont Jorge Gerber, Executive Vice President of Sales bei Safe-T. "Diese beiden Faktoren in Verbindung mit der Zusammenarbeit mit Exclusive Networks werden maßgeblich dazu beitragen, neue Kunden in diesen Regionen zu gewinnen und Partnern einen Mehrwert zu bieten."
(Exclusive Networks: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 21.11.17


Exclusive Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Sicherheit im Smart Home

    Bitdefender und Netgear haben eine technologische Lizenzvereinbarung für mehr Sicherheit im Smart Home geschlossen. Demzufolge wird Netgear weltweit die IoT-Sicherheitstechnologien von Bitdefender in ihren Netzwerkgeräten einsetzen. Bitdefender schützt als ein weltweit führendes Unternehmen für Cybersecurity mehr als 500 Millionen Anwender. Im Laufe des Quartals wird die Sicherheitstechnologie in ausgewählten Netgear-Produkten smarte Geräte auf WLAN-Router-Ebene sichern. Ein Roll-Out auf weitere Netgear-Produkte erfolgt im Laufe des Jahres.

  • Digitale Identität als ganzheitliche Lösung

    ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, gibt die Erweiterung ihres Trust Network-Partnerprogramms bekannt, das alle Technologiepartner zusammenführt. Mit dem neuen Programm können neue sowie bestehende Kunden Erweiterungen zu ihren ForgeRock Identitätslösungen nahtlos integrieren und somit ihren Nutzen erhöhen. Das Programm bietet nun einen Marktplatz, auf dem Kunden die Identity & Access Management (IAM)-Technologien von Drittanbietern finden können, die in Verbindung miteinander verwendet werden können. Kunden und Partner, die das ForgeRock Trust Network nutzen, erhalten Zugriff auf Dokumentationen und Informationen zur Implementierung für eine einfachere Integration dieser Lösungen.

  • Endpoint-Security und Machine-Learning

    Ransomware und andere Viren zwingen zum grundlegenden Paradigmenwechsel bei der IT-Sicherheit. Wurden Unternehmensnetzwerke bislang durch eine möglichst zuverlässige Abschirmung vor Angriffen geschützt, folgt die Idee der "Post-Infection Protection" einer gänzlich anderen Strategie. Da die bisherigen Abwehrmaßnahmen, wie Firewalls und Antivirent-Tools, keinen ausreichenden Schutz mehr vor Viren und Ransomware liefern, fokussiert sich Post-Infection Protection darauf, die Ausbreitung von Schadsoftware zuverlässig zu verhindern, nachdem sie eingedrungen ist. enSilo, innovatives Security Start-up, das von Gartner im Digital Workplace Security Market Report 2016 als "Cool Vendor" bezeichnet wurde, hat sich genau darauf spezialisiert und eine Sicherheitssoftware entwickelt. Matrix42, Anbieter für Workspace-Management-Lösungen, vertreibt diese im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit exklusiv in Zentraleuropa und integriert "enSilo" in ihre neue Digital-Workspace-Security-Lösung.

  • SAS Cybersecurity: Quelle für Risikobewertung

    SAS realisiert die technische Integration ihrer Cybersecurity-Analytics-Lösung in die Kommunikationsstruktur "McAfee Data Exchange Layer" (DXL). Damit lässt sich die SAS-Sicherheitslösung künftig auch mit dem "McAfee ePolicy-Orchestrator" (McAfee ePO) und Systeme von McAfee-Partnern nutzen. Die Integration der führenden Advanced- und Predictive-Analytics-Technologie von SAS verbessert die IT-Sicherheit in Unternehmen; SAS ist bereits seit acht Monaten Mitglied in der McAfee Security Innovation Alliance. Über "McAfee DXL" liefert SAS Cybersecurity permanent aktualisierte Risikowerte für alle mit einem Netzwerk verbundenen Assets. Die Werte basieren auf einem Composite-Scoring, der Erkennung von verschiedenen Verhaltensmustern und dem Verhalten von individuellen Peer Groups.

  • Maßgeschneidert für WatchGuard-Geräte

    Bitdefender hat eine Lizenzvereinbarung mit WatchGuard Technologies Inc. bekannt gegeben. Demnach werden einige der bewährten Anti-Malware-Technologien von Bitdefender in die Lösungen von WatchGuard, Anbieterin von Advanced Network Security-Technologien integriert. Damit bieten WatchGuard und Bitdefender eine vollständig integrierte Lösung an, die vielfach ausgezeichneten Anti-Malware-Schutz am Gateway bereitstellt. Die Lösung ist maßgeschneidert für WatchGuard-Geräte und blockiert bekannte und unbekannte sogenannte Advanced Threats in Echtzeit - darunter Viren, Trojaner, Spyware und Ransomware. Bitdefender ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Cybersecurity, das mehr als 500 Millionen Anwender schützt.