- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Keine Chance für Datendiebe


Software-Defined-Access-Lösung von Safe-T schützt Daten und Anwendungen
Exclusive Group schließt Distributionsvertrag mit Safe-T für Deutschland, Österreich und die Schweiz

- Anzeigen -





Den Verlust geschäftskritischer Daten kann sich heute kein Unternehmen leisten - auch vor dem Hintergrund verschärfter Datenschutz-Regelungen wie der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, die ab dem 25. Mai 2018 greift. Die Software-Defined-Perimeter-Lösungen von Safe-T schützen den Zugriff auf Unternehmensdaten und Applikationen. Dadurch verhindern sie Angriffe von externen Hackern und Insidern. Nun stehen die Lösungen von Safe-T auch Fachhandelspartnern von Exclusive Networks zur Verfügung.

Einen wirksamen Schutz von Daten, Services und Anwendungen vor Angriffen von Hackern bieten die Lösungen von Safe-T. Sie ermöglichen ein zentrales Management von Daten, ohne den Geschäftsbetrieb zu beeinträchtigen. Zu den Lösungen von Safe-T zählt Software-Defined Access (SDA). Sie stellt sicher, dass nur dazu berechtigte Nutzer Zugang zu Unternehmensdaten erhalten, gleich, ob sich diese im Unternehmensrechenzentrum oder in einer Cloud Computing-Umgebung befinden. Zu diesem Zweck "versteckt" SDA die Netzwerk-Ressourcen vor Usern, die nicht über die entsprechenden Berechtigungen verfügen. Das verringert die Angriffsfläche für Hacker und illoyale Insider. Nur autorisierte Nutzer können auf Daten, Dienste, Netzwerke und Application Programming Interfaces (APIs) zugreifen. Safe-T SDA können Nutzer im eigenen Rechenzentrum implementieren ("On-Premise") oder im Rahmen einer Hybrid Cloud verwenden.

Eine zweite Lösung von Safe-T ist "Secure Data Exchange" (SDE). Sie ermöglicht es Unternehmen, den Datenaustausch abzusichern, und zwar zwischen Mitarbeitern, Anwendungen und Cloud Computing-Lösungen. SDE schützt zudem Datentransfers von und zu anderen Unternehmen oder Dienstleistern. Secure Data Exchange basiert auf der Integrated Data Security Platform und der Secure-Virtual-Vaults-Technologie (SVV) von Safe-T. Über ein einheitliches, zentrales Interface können Administratoren den gesamten Datenfluss sichern. Zudem erlaubt es SDE, vorhandene Sicherheitslösungen und Software für das Identity-and-Access-Management einzubinden.

Software-Defined Access und Secure Data Exchange schieben Datendiebstählen und anderen Cyber-Gefahren einen Riegel vor, beispielsweise Datenlecks, betrügerischen Aktivitäten und Angriffen mit Malware und Erpressersoftware (Ransomware).

Dies hat für Nutzer der Lösungen von Safe-T mehrere Vorteile, nicht nur den Schutz von geschäftskritischen Daten. Sie können zudem sicherstellen, dass Datenschutzregelungen wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und Compliance-Vorgaben eingehalten werden. Das ist wichtig, weil ab Mai 2018 mit der Umsetzung der DSGVO deutlich schärfere Strafen drohen, wenn wichtige Daten eines Unternehmens in falsche Hände geraten, vor allem personenbezogene Informationen.

Cyber-Angriffe auf deutsche Firmen häufen sich
Dass speziell Unternehmen in Deutschland ihre Maßnahmen gegen interne und externe Angreifer verstärken müssen, belegt eine aktuelle Studie des Beratungshauses EY. Demnach wurden 44 Prozent der Firmen in Deutschland in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal Opfer eines Cyber-Angriffs - drei Mal so viele wie vor zwei Jahren. Von den Großunternehmen waren sogar 57 Prozent betroffen. EY geht allerdings davon aus, dass die Dunkelziffer sehr hoch ist, weil in jedem sechsten betroffenen Unternehmen die Aktivitäten von Cyber-Kriminellen nur durch Zufall ans Tageslicht kamen. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, Lösungen wie Safe-T SDA und SDE einzusetzen.

"Wir freuen uns über die Partnerschaft mit Safe-T, da wir mit dieser Zusammenarbeit auf einem Schlüsselmarkt wie der DACH-Region viel erreichen können", betont Martin Twickler, Geschäftsführer der Exclusive Networks Deutschland GmbH. "Die innovative Software von Safe-T fügt sich perfekt in unser Portfolio von Cyber-Security-Lösungen ein. Mit der Lösung können wir unseren Partnern zusätzliche Mittel an die Hand geben, neue Verkaufschancen zu erschließen."

"Exclusive Networks ist für Safe-T ein strategisch wichtiger Partner. Denn wir verzeichnen ein stark wachsendes Interesse und einen massiven Bedarf an unseren Software-Defined-Access-Lösungen in Europa", betont Jorge Gerber, Executive Vice President of Sales bei Safe-T. "Diese beiden Faktoren in Verbindung mit der Zusammenarbeit mit Exclusive Networks werden maßgeblich dazu beitragen, neue Kunden in diesen Regionen zu gewinnen und Partnern einen Mehrwert zu bieten."
(Exclusive Networks: ra)

eingetragen: 17.10.17
Home & Newsletterlauf: 21.11.17


Exclusive Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Clavister baut Vertriebsteam aus

    Noch näher am Channel, noch näher an den Partnern - das ist die klare Zielvorgabe der Security-Spezialistin Clavister. Um sein Engagement in der DACH-Region weiter auszubauen, hat das schwedische Unternehmen sein Vertriebsteam um drei neue Netzwerksicherheitsexperten für die Bereiche Sales und Pre-Sales erweitert. Mit dem aufgestockten Vertriebsteam soll der Schlüsselmarkt künftig noch effizienter bedient und vorhandene Vertriebskapazitäten optimiert werden. Die Erweiterungen im Vertriebsbereich sind Teil einer Wachstumsoffensive des Unternehmens. Bereits im Mai dieses Jahres hatte Clavister mit einer neu gegründeten Tochtergesellschaft, der Clavister Deutschland GmbH, auf das gestiegene Kundeninteresse nach Firewall-Lösungen in der DACH-Region reagiert.

  • Optimale Methoden der Kindersicherung

    McAfee gab die Erweiterung ihrer Kooperation mit LG bekannt. Auf den LG Modellen "G7 ThinQ","Q7"," Q7+" und "Q Stylu"s wird in 32 Ländern "McAfee Safe Family" vorab installiert sein. Außerdem werden auch die künftigen LG Smartphones mit McAfee Safe Family ausgestattet werden. Mit dieser Partnerschaft profitieren LG-Smartphone-Besitzer von optimalen Methoden der Kindersicherung, damit Eltern das Surf-Verhalten ihrer Kinder besser verwalten können. "Die Anzahl der Kinder im Besitz eines Mobiltelefons nimmt weiter zu. Um sie vor den Gefahren der Online-Welt zu schützen, müssen Eltern zunehmend darauf achten, ein sicheres Umfeld zu schaffen", so Alexander Salvador, IT-Sicherheitsexperte bei McAfee.

  • SOC-Dienste & Managed-Security-Dienste

    Infinigate hat für Deutschland, Österreich und die Schweiz einen Distributionsvertrag mit RadarServices geschlossen. Mit der Technologie von RadarServices lassen sich bereits heute auf einfache Weise SOCs (Security-Operation-Center) zu Überwachung, Analyse und zum Risikomanagement der Infrastruktur und IT Umgebungen bei Kunden realisieren. RadarServices bietet einen 360-Grad-Service, um IT&OT-Infrastrukturen komplett zu durchleuchten. Hierzu stehen verschiedene Module wie SIEM, automatisierte Schwachstellenanalyse, Network Intrusion Detection und Sand Boxing zur Verfügung, die je nach Kundenanforderung frei kombiniert werden können.

  • Nachfrage nach Endpunktschutz-Lösungen

    SentinelOne und das österreichische IT-Beratungsunternehmen Trinea Consulting gehen erfolgreich gemeinsame Wege. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft bietet Trinea ihren Kunden SentinelOnes Endpoint Protection-Plattform an und ermöglicht es ihnen auf diese Weise, sich effektiv vor Zero-Day-Bedrohungen und hochentwickelter Malware zu schützen. Seit Beginn der Zusammenarbeit haben sich bereits zahlreiche Trinea-Kunden nach einem Proof of Concept für den Endpunktschutz von SentinelOne entschieden. Mit der Kooperation reagiert Trinea auf die steigende Nachfrage nach Endpunktschutz-Lösungen der nächsten Generation. Dass ein "einfacher" Virenscanner am Endgerät für die heutige Bedrohungslage nicht mehr ausreichend ist, zeigen die Security-Spezialisten von Trinea dabei anhand selbst entwickelter Beispiele.

  • Compliance mit GDPR

    KPMG LLP, ein US-basiertes führendes Auditing-, Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, und Cylance Inc., das Unternehmen, dem es gelungen ist Endpunkt-Sicherheit und Erkennung auf Basis von KI-getriebener Prävention zu revolutionieren, haben eine Allianz geschlossen. Ziel ist es, Firmen vorausschauend arbeitende Sicherheitslösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz und spezialisierte Dienstleistungen anzubieten. Cyber-Security-Services von KPMG geben Unternehmen Praxisanleitungen in den Bereichen Governance, organisatorische Transformation, Cyberabwehr und Vorfallsreaktion. Die Allianz mit Cylance erlaubt es KPMG nun, das Portfolio an strategischen und taktischen Dienstleistungen um die KI-basierte Sicherheitstechnologie am Endpunkt zu ergänzen.