- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Umfassende Kontrolle und Risikominimierung


Exclusive Networks nimmt die IT-Sicherheitslösungen von ForeScout Technologies in ihr Portfolio auf
Palette von Kontroll- und Management-Optionen:
Netzwerk-Endgeräte erkennen, kontrollieren & orchestrieren

- Anzeigen -





Ein Garant für Transparenz und Sicherheit im Unternehmensnetz sind die IT-Sicherheitslösungen der Reihe "CounterACT" von ForeScout Technologies. Sie identifizieren alle Systeme, die sich an einem Netzwerk anmelden – von Smartphones über PCs und Laptops bis hin zu IoT-Komponenten (Internet of Things) und Systemen in Fertigungsumgebungen. Ab sofort stehen den deutschen Reseller-Partnern des Value-Add Distributors Exclusive Networks die Lösungen von ForeScout zur Verfügung.

Das Distributionsabkommen zwischen Exclusive Networks und ForeScout gilt für Deutschland. Dadurch erhalten Reseller-Partner des Value-Add Distributors Zugang zu einer IT-Sicherheitslösung, die perfekt auf die Anforderungen von vernetzten, digitalisierten Unternehmen und Organisationen zugeschnitten ist. ForeScout CounterACT kommt ohne Software-Agenten auf den Endgeräten (Endpoints) aus. Die Systeme stehen in Form von physischen und virtuellen Appliances zur Verfügung.

CounterACT erkennt alle Endpunkte, die auf ein Netzwerk zugreifen. Zu den Besonderheiten der Lösung zählt, dass sie auch "Endpoints" identifiziert, die für Produkte anderer Anbieter unsichtbar bleiben. So können Nutzer mithilfe von CounterACT-Komponenten in drahtgebundenen LANs und Funk-Netzen erfassen. Gleiches gilt für IoT-Systeme wie Verkaufsterminals, Steuerungen in Fertigungsumgebungen und medizinische Geräte. Außerdem erkennt die Lösung von ForeScout PCs, Notebooks, Smartphones, Server, Router und Tablet-Rechner. CounterACT überprüft jedes System daraufhin, welchem Nutzer und welcher Domain es zugeordnet ist und wie es um seinen Sicherheitsstatus bestellt ist.

Netzwerkfachleute sind dadurch jederzeit im Bilde, was in einem Unternehmensnetzwerk vor sich geht und welche Komponenten darauf zugreifen wollen. Außerdem können sie Regeln (Policies) definieren, etwa dass Endgeräte von Dienstleistern und private Rechner von Mitarbeiter nur über ein "Onboarding-Portal" Zugang zum Netzwerk erhalten. Policies können zudem vorgeben, dass Endpoints aktuelle Betriebssystem-Patches und Sicherheits-Updates installieren müssen, ehe sie in das Corporate Network eingebunden werden.

ForeScout CounterACT gibt IT-Fachleuten eine breite Palette von Kontroll- und Management-Optionen an die Hand, von der Installation von Software auf den Endgeräten bis hin zum Sperren von Switch-Ports und dem Blockieren des Zugangs zu einem Netzwerk. Ein weiterer Vorteil der Lösung ist, dass Unternehmen vorhandene IT-Sicherheits- und Managementlösungen weiterhin einsetzen können. Dies stellt die ForeScout ControlFabric-Architektur sicher. Sie orchestriert die eingesetzten Tools und stellt sicher, dass diese sicherheitsrelevante Informationen untereinander austauschen. Zu diesem Zweck hat ForeScout zusammen mit Partnern Plug-and-Play-Software-Module für mehr als 70 führende IT-Sicherheits- und Managementlösungen entwickelt.

ForeScout funktioniert nach dem Motto: See, Control, Orchestrate – man kann nur schützen, was man sieht. Zudem erlaubt ForeScout CounterACT neben der Erkennung auch die durchgehende Verwaltung jedes Endpunktes, selbst in ausgedehnten Netzwerken mit ungewöhnlichen Geräten aus dem Internet der Dinge. Alle Devices können ab der ersten Verbindung mit dem Netzwerk erkannt und gemanaged werde.
(ForeScout Technologies: ra)

eingetragen: 02.05.18
Newsletterlauf: 06.06.18

ForeScout Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Channel-News

  • "Boxcryptor" öffnet sich dem Channel

    Um den Vertrieb von "Boxcryptor" auf neue Verkaufskanäle zu erweitern und eine größere Zielgruppe anzusprechen, investiert Secomba GmbH in den Aufbau eines neuen Channel-Teams. Der erste Schritt zum Aufbau eines Channel-Teams ist bereits getan: Die Secomba GmbH freut sich, Mario Kempe als neuen Channel Manager an der Seite zu haben. Seine langjährige Channel Erfahrung und Referenzen werden uns 2019 neue Vertriebswege erschließen, um die international erfolgreiche Software Boxcryptor nicht nur im Direktvertrieb, sondern auch in Zusammenarbeit mit Channel-Partnern stärker am Markt zu positionieren.

  • Kompetenzreihe für die Systemhauspartner

    Über 70 Systemhauspartner sind durch eine Securepoint-Schulung dem Ziel des Managed Service-Anbieters (MSP) einen großen Schritt nähergekommen. Damit fand eine praxisorientierte Kompetenzreihe des norddeutschen Herstellers ihren Abschluss. In drei halbtägigen Webinaren und dem Präsenztag am Firmensitz von Securepoint ging es um das Designen, Verkaufen und Betreiben von Managed Services. Bestandteile der erfolgreichen Kompetenzschulung waren der kaufmännische Einfluss auf Liquidität und Ertrag sowie die Definition von Standards und Prozessen. "Für unsere Partner haben wir alle Bereiche eines Systemhauses durchleuchtet. Da ging es uns vor allem darum, was für sie bei der Einführung eines ergebnisorientierten Dienstes wie Managed Services von Bedeutung ist. Das sind vor allem Leistungsbeschreibung und Vertragsrecht", erläuterte Eric Kaiser, Produktmanager bei Securepoint. Laut Kaiser arbeitet der Hersteller nun mit rund 500 MSP-Partnern eng zusammen.

  • Schenker Technologies setzt auf BullGuard

    16 Prozent der Gamer deaktivieren sämtliche Antivirus-Komponenten, um die höchstmögliche FPS-Rate zu erreichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Chillblast, einem Gaming-Spezialisten aus England. Die Befragung von 857 Gamern ergab zudem, dass sich 39 Prozent für eine kostenlose und 26 Prozent für eine kostenpflichtige Antivirus-Software entscheiden. 19 Prozent verlassen sich ausschließlich auf die in Windows integrierten Sicherheitsfunktionen. Hier will Schenker Technologies Abhilfe schaffen. Das Unternehmen ist seit Oktober 2018 Distributionspartner von BullGuard.

  • IT-Security-Markt: hart umkämpft und lukrativ

    Wer gut qualifiziert und mit dem nötigen Rüstzeug ausgestattet ist, ist beim Kunden erfolgreich. Nach diesem Motto hat G Data ihr neues Partnerportal mit integrierter G Data Academy aufgebaut und bietet ihren Partnern darin die Möglichkeit der Verwaltung der Kundenlizenzen, alle nötigen Informationen über das Lösungsportfolio, Rabattierungen, Aktionen und weitreichende Weiterbildungsangebote. Reseller können so ihr Marktpotential mit IT-Security "Made in Germany" noch besser ausschöpfen. Der IT-Security-Markt ist hart umkämpft und gleichzeitig lukrativ: Laut dem Marktforschungsunternehmen Gartner wird der Absatz im Vergleich zwischen 2017 und 2018 um 12,4 Prozent ansteigen. Um ihre Partner in ihrem Business optimal zu unterstützen, hat G Data im Zuge ihres Partnerprogramms ihr Partnerportal umstrukturiert und erweitert.

  • Innovativer Smart Home-Schutz

    F-Secure und die Netzwerkspezialistin Zyxel wollen mehr Sicherheit in vernetzte Häuser bringen. Sie haben eine Vereinbarung unterzeichnet, um eine Reihe von Sicherheitsmodems für Service Provider herauszubringen. Das Abkommen wurde auf dem World Broadband Forum am 23. bis 25. Oktober in Berlin offiziell bekanntgegeben. Diese Modems sollen, wie von den Endkunden gewünscht, schnelle WLAN-Konnektivität mit umfassendem Schutz für PCs, Smart TVs, Handys und Tablets sowie für alle anderen internetfähigen Geräte bieten, die den Weg in moderne Häuser finden.