- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

SAS Cybersecurity: Quelle für Risikobewertung


"McAfee Security Innovation Alliance": SAS Cybersecurity ab sofort kompatibel mit "McAfee DXL"
Die Integration von "SAS Cybersecurity" in "McAfee ePolicy-Orchestrator" unterstützt Unternehmen beim Schutz ihrer Daten vor neuen Bedrohungen

- Anzeigen -





SAS realisiert die technische Integration ihrer Cybersecurity-Analytics-Lösung in die Kommunikationsstruktur "McAfee Data Exchange Layer" (DXL). Damit lässt sich die SAS-Sicherheitslösung künftig auch mit dem "McAfee ePolicy-Orchestrator" (McAfee ePO) und Systeme von McAfee-Partnern nutzen. Die Integration der führenden Advanced- und Predictive-Analytics-Technologie von SAS verbessert die IT-Sicherheit in Unternehmen; SAS ist bereits seit acht Monaten Mitglied in der McAfee Security Innovation Alliance.

Über "McAfee DXL" liefert SAS Cybersecurity permanent aktualisierte Risikowerte für alle mit einem Netzwerk verbundenen Assets. Die Werte basieren auf einem Composite-Scoring, der Erkennung von verschiedenen Verhaltensmustern und dem Verhalten von individuellen Peer Groups.

"Die Anzahl an Geräten für das Internet der Dinge, virtuellen Maschinen und Cloud Services in Unternehmensnetzwerken steigt immer weiter und stellt die Zuständigen für die IT-Sicherheit vor große Herausforderungen. Denn häufig fehlt Wissen rund um das Netzwerk und wichtiger Kontext, um Risiken zu priorisieren und Verdachtsfälle zügig zu analysieren", erklärt Stu Bradley, Vice President of Cybersecurity Solutions bei SAS. "Die Integration bringt nicht nur wichtigen, umfangreichen Kontext in Sachen Netzwerkverhalten, sie automatisiert auch die Risiko-Triangulation von Endpunkt, Identität und Bedrohungen dank der DXL-Daten. Das Ergebnis: signifikante Effizienzgewinne und eine bessere Erkennungsquote – und das, ohne Daten manuell bearbeiten zu müssen."

SAS Cybersecurity dient als eine Quelle für die Risikobewertung und reichert Verhaltensdaten über verschiedene Datendimensionen hinweg an. Kunden, die McAfee DXL-kompatible Lösungen verwenden, können wählen, ob sie zusammengesetzte Risikowerte, angereicherte Datensätze oder zugrunde liegende Kontextdaten auf ihren Systemen erhalten wollen. Nutzer der McAfee ePO-Datenbank bekommen diese Informationen nativ über den DXL Task Manager, der DXL-Events auf der McAfee ePO-Plattform verarbeitet.

"Die Integration von SAS Cybersecurity mit McAfee DXL verschafft Sicherheitsteams eine Analytics-basierte Perspektive der Risiken. Damit können sie schnell und effizient priorisieren, Ressourcen zuordnen und Vorfälle untersuchen", sagt DJ Long, Head of the McAfee Security Innovation Alliance. "Unternehmen werden stark von den angereicherten Kontextinformationen der Lösung profitieren und so ihre Netzwerksicherheit weiter verbessern können."

Diese Integration ist ein erster Schritt in der Zusammenarbeit von SAS und McAfee auf dem Weg zu einem erweiterten, Analytics-getriebenen Ansatz für IT-Sicherheit. Kunden sollen nicht erst aktiv werden können, wenn das System kompromittiert ist, sondern proaktiv Angriffsvektoren identifizieren und Gegenmaßnahmen ergreifen. Diesem Anspruch konnte die IT-Sicherheit bisher nicht gerecht werden.
(SAS Institute: ra)

eingetragen: 19.11.17
Home & Newsletterlauf: 13.12.17


SAS: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Endpoint-Security und Machine-Learning

    Ransomware und andere Viren zwingen zum grundlegenden Paradigmenwechsel bei der IT-Sicherheit. Wurden Unternehmensnetzwerke bislang durch eine möglichst zuverlässige Abschirmung vor Angriffen geschützt, folgt die Idee der "Post-Infection Protection" einer gänzlich anderen Strategie. Da die bisherigen Abwehrmaßnahmen, wie Firewalls und Antivirent-Tools, keinen ausreichenden Schutz mehr vor Viren und Ransomware liefern, fokussiert sich Post-Infection Protection darauf, die Ausbreitung von Schadsoftware zuverlässig zu verhindern, nachdem sie eingedrungen ist. enSilo, innovatives Security Start-up, das von Gartner im Digital Workplace Security Market Report 2016 als "Cool Vendor" bezeichnet wurde, hat sich genau darauf spezialisiert und eine Sicherheitssoftware entwickelt. Matrix42, Anbieter für Workspace-Management-Lösungen, vertreibt diese im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit exklusiv in Zentraleuropa und integriert "enSilo" in ihre neue Digital-Workspace-Security-Lösung.

  • SAS Cybersecurity: Quelle für Risikobewertung

    SAS realisiert die technische Integration ihrer Cybersecurity-Analytics-Lösung in die Kommunikationsstruktur "McAfee Data Exchange Layer" (DXL). Damit lässt sich die SAS-Sicherheitslösung künftig auch mit dem "McAfee ePolicy-Orchestrator" (McAfee ePO) und Systeme von McAfee-Partnern nutzen. Die Integration der führenden Advanced- und Predictive-Analytics-Technologie von SAS verbessert die IT-Sicherheit in Unternehmen; SAS ist bereits seit acht Monaten Mitglied in der McAfee Security Innovation Alliance. Über "McAfee DXL" liefert SAS Cybersecurity permanent aktualisierte Risikowerte für alle mit einem Netzwerk verbundenen Assets. Die Werte basieren auf einem Composite-Scoring, der Erkennung von verschiedenen Verhaltensmustern und dem Verhalten von individuellen Peer Groups.

  • Maßgeschneidert für WatchGuard-Geräte

    Bitdefender hat eine Lizenzvereinbarung mit WatchGuard Technologies Inc. bekannt gegeben. Demnach werden einige der bewährten Anti-Malware-Technologien von Bitdefender in die Lösungen von WatchGuard, Anbieterin von Advanced Network Security-Technologien integriert. Damit bieten WatchGuard und Bitdefender eine vollständig integrierte Lösung an, die vielfach ausgezeichneten Anti-Malware-Schutz am Gateway bereitstellt. Die Lösung ist maßgeschneidert für WatchGuard-Geräte und blockiert bekannte und unbekannte sogenannte Advanced Threats in Echtzeit - darunter Viren, Trojaner, Spyware und Ransomware. Bitdefender ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Cybersecurity, das mehr als 500 Millionen Anwender schützt.

  • Keine Chance für Datendiebe

    Den Verlust geschäftskritischer Daten kann sich heute kein Unternehmen leisten - auch vor dem Hintergrund verschärfter Datenschutz-Regelungen wie der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, die ab dem 25. Mai 2018 greift. Die Software-Defined-Perimeter-Lösungen von Safe-T schützen den Zugriff auf Unternehmensdaten und Applikationen. Dadurch verhindern sie Angriffe von externen Hackern und Insidern. Nun stehen die Lösungen von Safe-T auch Fachhandelspartnern von Exclusive Networks zur Verfügung. Einen wirksamen Schutz von Daten, Services und Anwendungen vor Angriffen von Hackern bieten die Lösungen von Safe-T. Sie ermöglichen ein zentrales Management von Daten, ohne den Geschäftsbetrieb zu beeinträchtigen. Zu den Lösungen von Safe-T zählt Software-Defined Access (SDA). Sie stellt sicher, dass nur dazu berechtigte Nutzer Zugang zu Unternehmensdaten erhalten, gleich, ob sich diese im Unternehmensrechenzentrum oder in einer Cloud Computing-Umgebung befinden.

  • Security-Plattform als Managed Security Service

    Durch eine strategische Partnerschaft mit Fidelis Cybersecurity hat die euromicron Deutschland ihr IT-Sicherheitsportfolio erweitert. Das IoT-Systemhaus kann damit kundenindividuelle Komplettlösungen für IoT-Netzwerktechnik und IT-Sicherheit anbieten. Die Fidelis-Security-Plattformen überwachen den gesamten Datenverkehr eines Unternehmens und identifizieren auch bislang unbekannte Schadcodes. Sie werden von euromicron als Managed Security Service zur Verfügung gestellt und sind so auch für Mittelständler wirtschaftlich realisierbar. Die euromicron Deutschland GmbH, Systemhaus im Zukunftsmarkt Internet der Dinge, ist eine strategische Partnerschaft mit Fidelis Cybersecurity eingegangen. Damit erweitert die Tochtergesellschaft der euromicron AG ihr IT-Sicherheitsportfolio und kann ab sofort im One-Stop-Shop hochmoderne und kundenindividuelle Komplettlösungen anbieten, die passive und aktive IoT-Netzwerktechnik mit bedarfsadäquater IT-Security verbinden.