- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Channel-News

Westcon-Comstor wird Symantec-Distributor


Der deutsche VAD vermarktet ab sofort das Symantec Enterprise-Portfolio
Neue Business Unit unterstützt Partner beim Einstieg ins Symantec-Business

- Anzeigen -





Westcon-Comstor, Value Added Distributor (VAD) führender Security-, Collaboration-, Netzwerk- und Datacenter-Technologien, vermarktet in Deutschland ab sofort das gesamte Symantec Enterprise-Portfolio. Symantec zählt weltweit zu den führenden Anbietern für Cybersicherheit. Der Anbieter unterstützt Unternehmen, aber auch Regierungen und Privatpersonen bei der Absicherung ihrer wichtigen Daten.

"Die Digitalisierung der Prozesse und die Verlagerung von Daten und Anwendungen in die Cloud schreiten rasant voran. Der Schutz von Endpoints und sensiblen Informationen gewinnt damit enorm an Bedeutung – und Symantec bietet in beiden Bereichen exzellente Lösungen", erklärt Robert Jung, General Manager von Westcon Security in Deutschland. "Aufsetzend auf unsere langjährige Erfahrung in der Blue Coat-Distribution sehen wir uns sehr gut aufgestellt, um unsere Kunden bei der Vermarktung der Lösungen und der erfolgreichen Umsetzung ihrer Symantec-Projekte zu unterstützen."

"Westcon-Comstor war bereits viele Jahren ein geschätzter Partner und Distributor von Blue Coat-Lösungen im deutschen Raum", erklärt Dominique Loiselet, VP EMEA Channel Sales bei Symantec in Deutschland. "Wir freuen uns sehr darauf, unsere Zusammenarbeit in Deutschland auf das gesamte B2B-Lösungsangebot von Symantec auszuweiten – und das breite Value-Add-Angebot von Westcon-Comstor in Zukunft für den Symantec-Channel zugänglich zu machen."

Neue Business Unit koordiniert das Channel-Enablement
Zum Start der Partnerschaft hat Westcon-Comstor eine neue Business Unit geschaffen, die Systemhäuser beim erfolgreichen Einstieg in die Vermarktung des integrierten Symantec-Portfolios unterstützen wird. Das Team um Business Development Managerin Nina Gieseke steht bestehenden und neuen Kunden von Westcon-Comstor bei allen Fragen rund um Symantec zur Verfügung und flankiert die Vermarktung der Produkte mit attraktiven Mehrwertdiensten und Promotions. Unterstützung erfährt das Team zudem durch Westcons Security-Spezialisten Jörn Kraus, der das Thema Symantec Presales-seitig betreuen und begleiten wird.

Schon jetzt bietet Westcon-Comstor für Systemintegratoren und Reseller ein breites Portfolio von Value-Added Services für alle Phasen ihrer Symantec-Projekte. Das Angebot reicht von der Presales-Beratung über Finanzierungs- und Logistikdienste bis hin zu klassischen Deployment-Services. Dabei übernimmt der VAD auf Wunsch auch die Implementierung und Konfiguration der Lösungen oder unterstützt den Channel bei der kurzfristigen Überbrückung von Zertifizierungslücken. Im Anschluss an die Inbetriebnahme bietet Westcon-Comstor im Rahmen der Postsales-Betreuung zudem individuelle Supportdienste sowie Schulungen und Trainingsservices der Westcon Academy.
(Westcon-Comstor: ra)

eingetragen: 11.07.17
Home & Newsletterlauf: 11.08.17


Westcon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Channel-News

  • Anexia schützt vor DDos-Attacken mit Link11

    Anexia, Anbieterin für Managed Hosting, Cloud-Lösungen und Softwareentwicklung, kooperiert künftig mit Link11. Managed-Hosting-Kunden von Anexia können künftig die Lösung von Link11 einfach dazu buchen, um ihre Geschäftsanwendungen und Infrastrukturen wirksam vor Angriffen aus dem Netz zu schützen. In Deutschland ist Anexia einer der größten Hosting-Anbieter, die die Lösung von Link11 im Portfolio haben. In Österreich wird Anexia die DDoS-Lösungen für das Segment Managed Hosting exklusiv weiterverkaufen.

  • Mit Distributor auf Reichweitenrekord

    Es ist ein weiterer großer Baustein zum rasanten Wachstum: Mit acmeo kooperiert Hornetsecurity erstmalig mit einem Value Added Distributor. Das in Hannover ansässige Unternehmen verfügt über 1.600 aktive Systemhauspartner, wodurch Hornetsecurity ihre Vertriebsreichweite auf einen Schlag drastisch erweitert. Mit acmeo fügt Hornetsecurity ihren Vertriebsmaßnahmen ein weiteres pannendes Element zur Vermarktung ihrer Lösungen hinzu, während der Distributor sein Produktportfolio um leistungsstarke, und umfassende Services im Bereich Mail-, Web und File Security ergänzt. Die Zusammenarbeit startet ab sofort.

  • Sicherheit im Smart Home

    Bitdefender und Netgear haben eine technologische Lizenzvereinbarung für mehr Sicherheit im Smart Home geschlossen. Demzufolge wird Netgear weltweit die IoT-Sicherheitstechnologien von Bitdefender in ihren Netzwerkgeräten einsetzen. Bitdefender schützt als ein weltweit führendes Unternehmen für Cybersecurity mehr als 500 Millionen Anwender. Im Laufe des Quartals wird die Sicherheitstechnologie in ausgewählten Netgear-Produkten smarte Geräte auf WLAN-Router-Ebene sichern. Ein Roll-Out auf weitere Netgear-Produkte erfolgt im Laufe des Jahres.

  • Digitale Identität als ganzheitliche Lösung

    ForgeRock, Plattformanbieterin für digitales Identitätsmanagement, gibt die Erweiterung ihres Trust Network-Partnerprogramms bekannt, das alle Technologiepartner zusammenführt. Mit dem neuen Programm können neue sowie bestehende Kunden Erweiterungen zu ihren ForgeRock Identitätslösungen nahtlos integrieren und somit ihren Nutzen erhöhen. Das Programm bietet nun einen Marktplatz, auf dem Kunden die Identity & Access Management (IAM)-Technologien von Drittanbietern finden können, die in Verbindung miteinander verwendet werden können. Kunden und Partner, die das ForgeRock Trust Network nutzen, erhalten Zugriff auf Dokumentationen und Informationen zur Implementierung für eine einfachere Integration dieser Lösungen.

  • Endpoint-Security und Machine-Learning

    Ransomware und andere Viren zwingen zum grundlegenden Paradigmenwechsel bei der IT-Sicherheit. Wurden Unternehmensnetzwerke bislang durch eine möglichst zuverlässige Abschirmung vor Angriffen geschützt, folgt die Idee der "Post-Infection Protection" einer gänzlich anderen Strategie. Da die bisherigen Abwehrmaßnahmen, wie Firewalls und Antivirent-Tools, keinen ausreichenden Schutz mehr vor Viren und Ransomware liefern, fokussiert sich Post-Infection Protection darauf, die Ausbreitung von Schadsoftware zuverlässig zu verhindern, nachdem sie eingedrungen ist. enSilo, innovatives Security Start-up, das von Gartner im Digital Workplace Security Market Report 2016 als "Cool Vendor" bezeichnet wurde, hat sich genau darauf spezialisiert und eine Sicherheitssoftware entwickelt. Matrix42, Anbieter für Workspace-Management-Lösungen, vertreibt diese im Rahmen der strategischen Zusammenarbeit exklusiv in Zentraleuropa und integriert "enSilo" in ihre neue Digital-Workspace-Security-Lösung.