- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Datenschutz-Compliance im Blickpunkt


Datensicherheit 2018: Ransomware, RPO/RTO, Cloud und DSGVO 2018 laut Arcserve im Trend
Intervall zwischen Ransomware-Attacken sinkt von 40 auf 14 Sekunden -Fehler in der Datensicherung immer unternehmenskritischer bewertet

- Anzeigen -





Vier Trends in Sachen Datensicherheit für das Jahr 2018 sieht Arcserve. Angesichts des wachsenden Risikos Ransomware suchen Unternehmen intensiv nach Antworten auf die unvorhersehbare Nichtverfügbarkeit ihrer Daten. Durch das verbindliche Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 benötigen Unternehmen schnell Lösungen, die die Compliance mit der DSGVO sicherstellen. Zudem wollen die Verantwortlichen ihre Storage-Infrastruktur vereinfachen. Vier Trends werden daher den Datensicherheits-Markt in 2018 massiv prägen:

Allianzen gegen Ransomware: Partnerschaften zwischen Datensicherheits- und Datenschutzanbietern - wie zum Beispiel Ransomware Watch werden eine führende Rolle im Kampf gegen das wachsende Risiko erpresserischer Verschlüsselung von Daten spielen.

Nur gemeinsame Aktionen bieten einen echten Schutz gegen diese Angriffe. Unternehmen sollten im Interesse der eigenen Sicherheit nach Partnerschaften oder Mergers & Aquisitions in diesem Bereich Ausschau halten.

Weiterhin werden viele Unternehmen völlig unvorbereitet auf externe Ransomware-Attacken sein. Das ist fahrlässig. Denn laut dem Ransomware Damage Report von Cybersecurity Ventures werden solche Angriffe bis zum Ende 2019 im Schnitt alle 14 Sekunden stattfinden – eine deutliche Steigerung der Frequenz gegenüber 2017: Im nun ablaufenden Jahr dauerte es noch 40 Sekunden bis zur nächsten Ransomware-Attacke.

Immer mehr Unternehmen aller Größenordnungen sind sich der Gefahr bewusst und setzen intern neue Prioritäten in der Cyberabwehr. Dennoch bleibt das Risiko bestehen. Denn viele Unternehmen stellen nun fest, dass zurzeit keine Lösung eine Funktionalität zur Abwehr von Ransomware bietet.

Null-Toleranz in Sachen Datenverlust: 2018 werden Unternehmen auf eine vollständige Wiederherstellung ihrer Informationen und Anwendungen bestehen. Zumindest bei den 64 Prozent Daten und Applikationen, die als unternehmenskritisch eingeschätzt werden.
Die Verantwortlichen werden weiter eine schnelle Wiederherstellung ihrer Daten erwarten und damit das Recovery Time Objective (RTO) – die Zeit, die vom Eintritt des Schadens bis zur vollständigen Wiederherstellung des Systems höchstens vergehen darf – niedrig ansetzen.

Aber der Wert von Daten spiegelt sich nicht nur darin wider, wie schnell diese wieder hergestellt werden müssen. Er definiert sich auch aus der Relevanz der Informationen für Geschäftsprozesse, Compliance und Customer Experience. Das Recovery Point Objective (RPO) – also der Zeitraum, der zwischen Datensicherungen liegen darf, um den Normalbetrieb nach dem Absturz eines Systems aufrecht zu erhalten – spielt daher für Unternehmen eine große Rolle.

Entscheidungsträger sind deshalb auch nach den Ergebnissen einer jüngst vorgestellten Ostermann-Studie davon überzeugt, dass sowohl RTO als auch RPO 2018 signifikant sinken werden - auf Werte, die im Durchschnitt um die Hälfte niedriger liegen als 2017. Fast 50 Prozent der Befragten gaben auch an, dass sie keinen Datenverlust ihrer kritischsten Anwendungen tolerieren können.

Hilfe aus der Cloud wird gefragter: Angesichts steigender Anforderungen werden Unternehmen ihre On-Premise-Disaster-Recovery-Ansätze in Zukunft durch preisgünstigere Cloud-basierte Infrastrukturen ersetzen.

Dazu gehören auch physikalische und service-basierte Angebote wie Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS). Dieser Markt wird bis 2020 auf rund 12 Milliarden US-Dollar wachsen. Weil Unternehmen die Anforderungen an die Aktualität der wiederhergestellten Daten erhöhen, werden neue cloudbasierte Lösungen fast gegen Null gehende RTOs und RPOS anbieten können, ohne dass die Budgets gesprengt werden. Damit können Unternehmen letzten Endes IT-Disaster vermeiden, ihre Arbeit erleichtern und Datenverluste vermeiden.

Die DSGVO steht auf der Tagesordnung: Ab dem verbindlichen Inkrafttreten am 25.Mai 2018 wird sie zur entscheidenden Compliance-Richtlinie für alle Unternehmen, die Daten von EU-Bürgern verarbeiten. Und der Datenschutz-Beauftragte zu einem gefragten Mann im Unternehmen.
Unternehmen sollten daher jetzt alle Prozesse zur Informationsverarbeitung genau analysieren, die von den neuen Bestimmungen betroffen sind. Insbesondere sollten sie ihre Best Practices für Backup, Archivierung - insbesondere für die E-Mail-Archivierung - überprüfen und gegebenenfalls neu definieren. Wichtig ist auch die Notwendigkeit zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten.

Folglich steigen die Anforderungen an Backup-Lösungen. Unternehmen werden nach optimalen Funktionalitäten suchen, um die neuen lokalen und globalen Datenschutz-Anforderungen zu erfüllen. Die Verantwortlichen in den Unternehmen werden nach einfach zu bedienenden Lösungen suchen, die die Backup- und E-Mail-Daten effektiv verwalten. Die effizente Verwaltung ermöglicht damit die schnelle Identifikation personenbezogener Informationen, deren korrekte Verarbeitung oder deren Löschung aus dem System, sofern dies nötig ist. Weitere Informationen zum Thema GDPR hier.

"Eines ist für 2018 auf jeden Fall sicher. Mehr Organisationen werden Daten verlieren als im Jahr zuvor", sagt Christophe Bertrand, Vice President Product Marketing bei Arcserve. "Und nur ein kleiner Teil von ihnen wird in der Lage sein, diese Informationen effektiv wieder herzustellen und gleichzeitig Beeinträchtigungen ihrer Geschäftsprozesse zu vermeiden. Gleich, ob Ransomware, eine zu komplexe oder veraltete IT, Stromausfälle oder menschliches Versagen die Ursache für Datenverlust ist, brauchen Unternehmen einen Plan für das Unvermeidliche – und zwar bevor sie ein weiterer Teil der Datenausfallstatistik werden. Zu oft setzen Unternehmen den für sie in Frage kommenden Wert einer Datenwiederherstellung an, ohne vorher den finanziellen Verlust einer Nichtverfügbarkeit von Systemen oder eines Datenverlustes zu berechnen. Letzten Endes hängt dessen Höhe zum einem davon ab, wie hoch der Geschäftsverlust für ein Unternehmen sein kann, den es zu verkraften können glaubt. Zum anderen, ob ein Unternehmen heute investieren oder später zehnfach dafür bezahlen will." (Arcserve: ra)

eingetragen: 16.01.18
Home & Newsletterlauf: 05.03.18


Arcserve: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.