- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Datenschutz-Compliance im Blickpunkt


Datensicherheit 2018: Ransomware, RPO/RTO, Cloud und DSGVO 2018 laut Arcserve im Trend
Intervall zwischen Ransomware-Attacken sinkt von 40 auf 14 Sekunden -Fehler in der Datensicherung immer unternehmenskritischer bewertet

- Anzeigen -





Vier Trends in Sachen Datensicherheit für das Jahr 2018 sieht Arcserve. Angesichts des wachsenden Risikos Ransomware suchen Unternehmen intensiv nach Antworten auf die unvorhersehbare Nichtverfügbarkeit ihrer Daten. Durch das verbindliche Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 benötigen Unternehmen schnell Lösungen, die die Compliance mit der DSGVO sicherstellen. Zudem wollen die Verantwortlichen ihre Storage-Infrastruktur vereinfachen. Vier Trends werden daher den Datensicherheits-Markt in 2018 massiv prägen:

Allianzen gegen Ransomware: Partnerschaften zwischen Datensicherheits- und Datenschutzanbietern - wie zum Beispiel Ransomware Watch werden eine führende Rolle im Kampf gegen das wachsende Risiko erpresserischer Verschlüsselung von Daten spielen.

Nur gemeinsame Aktionen bieten einen echten Schutz gegen diese Angriffe. Unternehmen sollten im Interesse der eigenen Sicherheit nach Partnerschaften oder Mergers & Aquisitions in diesem Bereich Ausschau halten.

Weiterhin werden viele Unternehmen völlig unvorbereitet auf externe Ransomware-Attacken sein. Das ist fahrlässig. Denn laut dem Ransomware Damage Report von Cybersecurity Ventures werden solche Angriffe bis zum Ende 2019 im Schnitt alle 14 Sekunden stattfinden – eine deutliche Steigerung der Frequenz gegenüber 2017: Im nun ablaufenden Jahr dauerte es noch 40 Sekunden bis zur nächsten Ransomware-Attacke.

Immer mehr Unternehmen aller Größenordnungen sind sich der Gefahr bewusst und setzen intern neue Prioritäten in der Cyberabwehr. Dennoch bleibt das Risiko bestehen. Denn viele Unternehmen stellen nun fest, dass zurzeit keine Lösung eine Funktionalität zur Abwehr von Ransomware bietet.

Null-Toleranz in Sachen Datenverlust: 2018 werden Unternehmen auf eine vollständige Wiederherstellung ihrer Informationen und Anwendungen bestehen. Zumindest bei den 64 Prozent Daten und Applikationen, die als unternehmenskritisch eingeschätzt werden.
Die Verantwortlichen werden weiter eine schnelle Wiederherstellung ihrer Daten erwarten und damit das Recovery Time Objective (RTO) – die Zeit, die vom Eintritt des Schadens bis zur vollständigen Wiederherstellung des Systems höchstens vergehen darf – niedrig ansetzen.

Aber der Wert von Daten spiegelt sich nicht nur darin wider, wie schnell diese wieder hergestellt werden müssen. Er definiert sich auch aus der Relevanz der Informationen für Geschäftsprozesse, Compliance und Customer Experience. Das Recovery Point Objective (RPO) – also der Zeitraum, der zwischen Datensicherungen liegen darf, um den Normalbetrieb nach dem Absturz eines Systems aufrecht zu erhalten – spielt daher für Unternehmen eine große Rolle.

Entscheidungsträger sind deshalb auch nach den Ergebnissen einer jüngst vorgestellten Ostermann-Studie davon überzeugt, dass sowohl RTO als auch RPO 2018 signifikant sinken werden - auf Werte, die im Durchschnitt um die Hälfte niedriger liegen als 2017. Fast 50 Prozent der Befragten gaben auch an, dass sie keinen Datenverlust ihrer kritischsten Anwendungen tolerieren können.

Hilfe aus der Cloud wird gefragter: Angesichts steigender Anforderungen werden Unternehmen ihre On-Premise-Disaster-Recovery-Ansätze in Zukunft durch preisgünstigere Cloud-basierte Infrastrukturen ersetzen.

Dazu gehören auch physikalische und service-basierte Angebote wie Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS). Dieser Markt wird bis 2020 auf rund 12 Milliarden US-Dollar wachsen. Weil Unternehmen die Anforderungen an die Aktualität der wiederhergestellten Daten erhöhen, werden neue cloudbasierte Lösungen fast gegen Null gehende RTOs und RPOS anbieten können, ohne dass die Budgets gesprengt werden. Damit können Unternehmen letzten Endes IT-Disaster vermeiden, ihre Arbeit erleichtern und Datenverluste vermeiden.

Die DSGVO steht auf der Tagesordnung: Ab dem verbindlichen Inkrafttreten am 25.Mai 2018 wird sie zur entscheidenden Compliance-Richtlinie für alle Unternehmen, die Daten von EU-Bürgern verarbeiten. Und der Datenschutz-Beauftragte zu einem gefragten Mann im Unternehmen.
Unternehmen sollten daher jetzt alle Prozesse zur Informationsverarbeitung genau analysieren, die von den neuen Bestimmungen betroffen sind. Insbesondere sollten sie ihre Best Practices für Backup, Archivierung - insbesondere für die E-Mail-Archivierung - überprüfen und gegebenenfalls neu definieren. Wichtig ist auch die Notwendigkeit zur Benennung eines Datenschutzbeauftragten.

Folglich steigen die Anforderungen an Backup-Lösungen. Unternehmen werden nach optimalen Funktionalitäten suchen, um die neuen lokalen und globalen Datenschutz-Anforderungen zu erfüllen. Die Verantwortlichen in den Unternehmen werden nach einfach zu bedienenden Lösungen suchen, die die Backup- und E-Mail-Daten effektiv verwalten. Die effizente Verwaltung ermöglicht damit die schnelle Identifikation personenbezogener Informationen, deren korrekte Verarbeitung oder deren Löschung aus dem System, sofern dies nötig ist. Weitere Informationen zum Thema GDPR hier.

"Eines ist für 2018 auf jeden Fall sicher. Mehr Organisationen werden Daten verlieren als im Jahr zuvor", sagt Christophe Bertrand, Vice President Product Marketing bei Arcserve. "Und nur ein kleiner Teil von ihnen wird in der Lage sein, diese Informationen effektiv wieder herzustellen und gleichzeitig Beeinträchtigungen ihrer Geschäftsprozesse zu vermeiden. Gleich, ob Ransomware, eine zu komplexe oder veraltete IT, Stromausfälle oder menschliches Versagen die Ursache für Datenverlust ist, brauchen Unternehmen einen Plan für das Unvermeidliche – und zwar bevor sie ein weiterer Teil der Datenausfallstatistik werden. Zu oft setzen Unternehmen den für sie in Frage kommenden Wert einer Datenwiederherstellung an, ohne vorher den finanziellen Verlust einer Nichtverfügbarkeit von Systemen oder eines Datenverlustes zu berechnen. Letzten Endes hängt dessen Höhe zum einem davon ab, wie hoch der Geschäftsverlust für ein Unternehmen sein kann, den es zu verkraften können glaubt. Zum anderen, ob ein Unternehmen heute investieren oder später zehnfach dafür bezahlen will." (Arcserve: ra)

eingetragen: 16.01.18
Home & Newsletterlauf: 05.03.18


Arcserve: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Trends 2019: Fünf Empfehlungen für IT-Entscheider

    Jeder Geschäftsprozess, die Arbeit von Mitarbeitern, die Interaktion mit Kunden, hinterlassen heute Datenspuren. Von Menschen und Maschinen erzeugte, digitale Daten wachsen zehnmal schneller als herkömmliche Geschäftsdaten, maschinell erzeugte Daten - isoliert betrachtet - sogar 50mal schneller. Gleichzeitig werden Geschäftsprozesse durch Digitalisierung flexibler, die betriebliche Effizienz steigt. Wollen Unternehmen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und ihren Kunden zuverlässige sowie innovative Serviceleistungen anbieten, wird intelligentes Datenmanagement unverzichtbar.

  • Ausbau der IT-Infrastruktur mit Edge-Rechenzentren

    Rittal stellt fünf Trends rund um die Cloud- und Rechenzentrumsindustrie vor, die IT-Manager im Jahr 2019 auf ihrer Agenda haben sollten. Ohne Assistenzsysteme mit künstlicher Intelligenz (KI) werden IT-Experten im Rechenzentrum bald nicht mehr in der Lage sein, große, komplexe IT- Systeme ausfallsicher zu betreiben. Laut IDC sollen bis 2022 bereits 50 Prozent der Komponenten in großen Rechenzentren über integrierte KI-Funktionen verfügen und autonom arbeiten. Um diese Entwicklung zu unterstützen, müssen IT-Administratoren Predictive Analytics und Machine Learning zur Optimierung des IT-Betriebs einsetzen. Diese Werkzeuge liefern beispielsweise vorausschauende Störungsprognosen und unterstützen eine optimierte Lastverteilung, sodass Unternehmen die Hochverfügbarkeit der IT-Umgebung absichern können.

  • IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten

    Neue Sicherheitsvorfälle in großem Ausmaß werden die Sicherheitsbranche dazu bringen, das allgemeine Problem mit Benutzernamen und Passwörtern zur Anmeldung für Online-Services anzugehen. Das prognostiziert Malwarebytes. Es existieren bereits heute vielfältige Lösungen zur Absicherung von Anmelde-Vorgängen: asymmetrische Kryptographie, Biometrie, Blockchain, Hardwarelösungen etc, allerdings konnte sich die Cybersicherheitsbranche bisher nicht auf einen gemeinsamen Standard zur Lösung des Sicherheitsproblems einigen. Im Jahr 2019 werden wir uns verstärkt darum bemühen, klassische Passwörter vollständig zu ersetzen. IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten. In der zweiten Jahreshälfte 2018 erkannte Malwarebytes mehrere tausend MikroTik-Router, die gehackt wurden, um Coin Miner zu implementieren.

  • Internet der Dinge (IoT) im Fadenkreuz

    Ransomware stand jahrelang an der Spitze der von Cyberkriminellen meistgenutzten Angriffswerkzeuge. Kurzzeitig hatte sie ihre Spitzenposition in der ersten Jahreshälfte 2018 an Kryptojacker verloren, steht zum Ende des Jahres nun aber wieder an der Spitze. Das Geschäftsmodell ist für Cyberkriminelle also weiterhin sehr profitabel. Die Securityexperten von Bitdefender wagen jährlich im Dezember eine Prognose zu den Gefahren im Internet des kommenden Jahres. Dies sind die Top Ten des Bitdefender-Teams zu den Cyberbedrohungen 2019.

  • Neue Einsatzszenarien für Blockchain

    Cisco Systems stellte auf Basis aktueller Studien die wichtigsten IT-Trends für das Jahr 2019 vor. Dazu zählen der Durchbruch von KI/ML, explodierender Internet- und Mobile-Traffic, der zunehmende Einsatz von Blockchain sowie neuartige Unternehmensnetze. In diesem Jahr standen im IT-Bereich die effiziente Datennutzung, die Optimierung und Verwaltung von Multicloud-Umgebungen sowie eine umfassende Sicherheitsarchitektur im Vordergrund. 2019 ändert sich an diesen Schwerpunkten nur wenig. Sie werden sich aber weiterentwickeln und gleichzeitig mit neuen Ansätzen erweitert. So müssen Unternehmen noch schneller Prozesse digitalisieren und neue Technologien nutzen.