- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

IoT-Automatisierung, nicht nur Sicherung


Prognosen für 2017: Automatisierte IoT-Sicherheit, detaillierte Netzwerkinformationen und das Jahr der Zusammenarbeit
Netzwerk-Störungen oder Malware auf diesen Geräten führen zu massiven Herausforderungen für das IT-Personal, da die Sicherheitslücke zunächst identifiziert werden muss, bevor sie behoben werden kann


- Anzeigen -





Automatisierte IoT-Sicherheit, detaillierte Netzwerkinformationen und das Jahr der Zusammenarbeit – mit diesen Herausforderungen im Netzwerk-Management sehen sich IT-Spezialisten 2017 konfrontiert. Im Folgenden senden wir Ihnen vier Prognosen von Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen für das Jahr 2017.

Bereits seit einigen Jahren kann man den Begriff Internet der Dinge nicht mehr umgehen. Analysten schätzen, dass allein 2016 bis zu 5,5 Millionen neue "Dinge” täglich mit Netzwerken verbunden wurden. Gartner prognostiziert zudem, dass es im Jahr 2020 21 Milliarden vernetzte Geräte geben wird. Ob sie wollen oder nicht, für IT-Spezialisten ist es jetzt an der Zeit, sich zu überlegen, wie man mit der Anzahl an neuen Geräten in Netzwerken umgehen soll, ohne die Bandbreite zu drosseln oder exorbitante Kosten zu verursachen.

Die bisherigen Diskussionen fokussierten sich meist auf die Sicherheit dieser zahllosen Verbindungen. Für Angreifer bieten Mobilgeräte – welche die Spitze der IoT-Revolution bilden – den einfachsten Weg, um an sensible Firmendaten heranzukommen.

Netzwerk-Störungen oder Malware auf diesen Geräten führen zu massiven Herausforderungen für das IT-Personal, da die Sicherheitslücke zunächst identifiziert werden muss, bevor sie behoben werden kann. Letztes Jahr brauchte es durchschnittlich fünf Monate, bis eine Sicherheitslücke entdeckt wurde.

Die Sicherheitsinfrastrukturen müssen daher besser zusammenarbeiten, um diese Gefährdungen zu identifizieren, zu analysieren und zu beheben, um so Entlastung zu schaffen und nicht jedes Problem individuell angehen zu müssen.

Prognose 1: In den nächsten zwölf Monaten werden IT-Spezialisten vermehrt auf automatisierte Sicherheitsprozesse umstellen, um sich vor den Bedrohungen des IoT zu schützen.

Netzwerkverhalten vorhersagen
Automatisierte Sicherheitslösungen sind für den Schutz von Netzwerken unerlässlich. Wenn einzelne Geräte bereits gefährdet sind, besteht die Notwendigkeit, dass mittels bestimmter Werkzeuge parallel vorhergesagt werden kann, wann ein Angriff wahrscheinlich ist.

Besonderes Aufsehen erregte 2016 der Botnet-Angriff auf 25.000 CCTV Kameras und digitale Videorecorder, der die Website eines Schmuckhändlers lahmlegte. Es war nur einer von vielen Angriffen auf internetfähige Geräte.

Wenn die IT in der Lage gewesen wäre, die Spitze des Datenverkehrs auf den CCTV-Kamera-Ports zu identifizieren – mit dem Einsatz von NMAP Port Scanning – hätte das Problem vielleicht umgangen werden können.

Um über grundlegendes Netzwerkmanagement hinaus zu diesem voraussagenden Modell zu gelangen, ist Transparenz oberstes Gebot.

Prognose 2: IT-Spezialisten werden zunehmend detailliertere Informationen zu den Geräten in den Netzwerken fordern, um zu ermitteln, welche Geräte oder Dienste auf den Ports angegriffen werden. Das führt zu einer Überprüfung der Protokolle und Softwaretools, die zum Aufbau von IoT-fähigen Netzwerken erforderlich sind.

Analytics und Indoor Location-Services
Standortbasierte Anwendungsmöglichkeiten haben sich in den vergangenen Jahren als neue Marketing-Möglichkeit aufgetan. Unternehmen gehen jetzt noch einen Schritt weiter und greifen auf den Einsatz von Analytics zurück. So kann mithilfe von Daten noch weiter bestimmt werden, wie viel Zeit Kunden mit welchen Tätigkeiten verbringen und wie man dieses Wissen zu seinen Gunsten ummünzen kann.

Durch Standortdienste sind Unternehmen in der Lage, allgemeine Trends und Verhaltensweisen nachzuverfolgen. Diese sind nicht nur darauf beschränkt, zu analysieren, wie sich Menschen durch ein Gebäude bewegen und wo sie sich überwiegend aufhalten. Diese Erkenntnisse können die Grundlage für die Gestaltung des Gebäudes bieten und Aufschluss darüber geben, wo beispielsweise die Internetbandbreite erhöht werden muss.

Da viele Unternehmen die Integration von gerätebasierten und infrastrukturbasierten Standortdiensten verlangen, sammeln sie eine riesige Menge an erforderlichen Daten. Diese bilden ein außerordentlich mächtiges Werkzeug zur Effizienzsteigerung innerhalb des Unternehmens. Dadurch verschaffen sie sich einen Vorsprung zur Konkurrenz – was wiederum andere ermutigt nachzuziehen.

Prognose 3: In diesem Jahr werden Unternehmen zunehmend mit Hilfe von Analytics arbeiten, um zu ermitteln, wie die Informationen, die sie durch Standortdienste erfassen, am besten genutzt werden können.

Integration von Anwendungen von Drittanbietern in das Netzwerk zur Bereitstellung von IoT-fähigen Mobile-First-Netzwerken

Jedes Jahr werden IT-Profis mit den Herausforderungen konfrontiert, die durch neue mobile Technologien entstehen. Mit dem bereits angesprochenen Anstieg an IoT-Geräten werden diese weiter zunehmen.

Die Forderungen der Anwender nach flexiblen Arbeitsoptionen entwickeln und verändern sich kontinuierlich. Die IT ist zunehmend unter Druck, diese Trends zu erkennen und die Zufriedenheit und Produktivität der Nutzer sicherzustellen. Dafür benötigen IT-Profis individualisierte Funktionen in ihren Netzwerken.

Prognose 4: 2017 verspricht das Jahr der Zusammenarbeit zu werden. Anwendungen von Drittanbietern in Netzwerke zu integrieren und dadurch offenere, softwarebasierte Netzwerkplattformen entstehen zu lassen, wird daher von erhöhter Wichtigkeit sein.
(Aruba: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 16.02.17


Aruba Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Trends 2019: Fünf Empfehlungen für IT-Entscheider

    Jeder Geschäftsprozess, die Arbeit von Mitarbeitern, die Interaktion mit Kunden, hinterlassen heute Datenspuren. Von Menschen und Maschinen erzeugte, digitale Daten wachsen zehnmal schneller als herkömmliche Geschäftsdaten, maschinell erzeugte Daten - isoliert betrachtet - sogar 50mal schneller. Gleichzeitig werden Geschäftsprozesse durch Digitalisierung flexibler, die betriebliche Effizienz steigt. Wollen Unternehmen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und ihren Kunden zuverlässige sowie innovative Serviceleistungen anbieten, wird intelligentes Datenmanagement unverzichtbar.

  • Ausbau der IT-Infrastruktur mit Edge-Rechenzentren

    Rittal stellt fünf Trends rund um die Cloud- und Rechenzentrumsindustrie vor, die IT-Manager im Jahr 2019 auf ihrer Agenda haben sollten. Ohne Assistenzsysteme mit künstlicher Intelligenz (KI) werden IT-Experten im Rechenzentrum bald nicht mehr in der Lage sein, große, komplexe IT- Systeme ausfallsicher zu betreiben. Laut IDC sollen bis 2022 bereits 50 Prozent der Komponenten in großen Rechenzentren über integrierte KI-Funktionen verfügen und autonom arbeiten. Um diese Entwicklung zu unterstützen, müssen IT-Administratoren Predictive Analytics und Machine Learning zur Optimierung des IT-Betriebs einsetzen. Diese Werkzeuge liefern beispielsweise vorausschauende Störungsprognosen und unterstützen eine optimierte Lastverteilung, sodass Unternehmen die Hochverfügbarkeit der IT-Umgebung absichern können.

  • IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten

    Neue Sicherheitsvorfälle in großem Ausmaß werden die Sicherheitsbranche dazu bringen, das allgemeine Problem mit Benutzernamen und Passwörtern zur Anmeldung für Online-Services anzugehen. Das prognostiziert Malwarebytes. Es existieren bereits heute vielfältige Lösungen zur Absicherung von Anmelde-Vorgängen: asymmetrische Kryptographie, Biometrie, Blockchain, Hardwarelösungen etc, allerdings konnte sich die Cybersicherheitsbranche bisher nicht auf einen gemeinsamen Standard zur Lösung des Sicherheitsproblems einigen. Im Jahr 2019 werden wir uns verstärkt darum bemühen, klassische Passwörter vollständig zu ersetzen. IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten. In der zweiten Jahreshälfte 2018 erkannte Malwarebytes mehrere tausend MikroTik-Router, die gehackt wurden, um Coin Miner zu implementieren.

  • Internet der Dinge (IoT) im Fadenkreuz

    Ransomware stand jahrelang an der Spitze der von Cyberkriminellen meistgenutzten Angriffswerkzeuge. Kurzzeitig hatte sie ihre Spitzenposition in der ersten Jahreshälfte 2018 an Kryptojacker verloren, steht zum Ende des Jahres nun aber wieder an der Spitze. Das Geschäftsmodell ist für Cyberkriminelle also weiterhin sehr profitabel. Die Securityexperten von Bitdefender wagen jährlich im Dezember eine Prognose zu den Gefahren im Internet des kommenden Jahres. Dies sind die Top Ten des Bitdefender-Teams zu den Cyberbedrohungen 2019.

  • Neue Einsatzszenarien für Blockchain

    Cisco Systems stellte auf Basis aktueller Studien die wichtigsten IT-Trends für das Jahr 2019 vor. Dazu zählen der Durchbruch von KI/ML, explodierender Internet- und Mobile-Traffic, der zunehmende Einsatz von Blockchain sowie neuartige Unternehmensnetze. In diesem Jahr standen im IT-Bereich die effiziente Datennutzung, die Optimierung und Verwaltung von Multicloud-Umgebungen sowie eine umfassende Sicherheitsarchitektur im Vordergrund. 2019 ändert sich an diesen Schwerpunkten nur wenig. Sie werden sich aber weiterentwickeln und gleichzeitig mit neuen Ansätzen erweitert. So müssen Unternehmen noch schneller Prozesse digitalisieren und neue Technologien nutzen.