- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

IoT-Automatisierung, nicht nur Sicherung


Prognosen für 2017: Automatisierte IoT-Sicherheit, detaillierte Netzwerkinformationen und das Jahr der Zusammenarbeit
Netzwerk-Störungen oder Malware auf diesen Geräten führen zu massiven Herausforderungen für das IT-Personal, da die Sicherheitslücke zunächst identifiziert werden muss, bevor sie behoben werden kann


- Anzeigen -





Automatisierte IoT-Sicherheit, detaillierte Netzwerkinformationen und das Jahr der Zusammenarbeit – mit diesen Herausforderungen im Netzwerk-Management sehen sich IT-Spezialisten 2017 konfrontiert. Im Folgenden senden wir Ihnen vier Prognosen von Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen für das Jahr 2017.

Bereits seit einigen Jahren kann man den Begriff Internet der Dinge nicht mehr umgehen. Analysten schätzen, dass allein 2016 bis zu 5,5 Millionen neue "Dinge” täglich mit Netzwerken verbunden wurden. Gartner prognostiziert zudem, dass es im Jahr 2020 21 Milliarden vernetzte Geräte geben wird. Ob sie wollen oder nicht, für IT-Spezialisten ist es jetzt an der Zeit, sich zu überlegen, wie man mit der Anzahl an neuen Geräten in Netzwerken umgehen soll, ohne die Bandbreite zu drosseln oder exorbitante Kosten zu verursachen.

Die bisherigen Diskussionen fokussierten sich meist auf die Sicherheit dieser zahllosen Verbindungen. Für Angreifer bieten Mobilgeräte – welche die Spitze der IoT-Revolution bilden – den einfachsten Weg, um an sensible Firmendaten heranzukommen.

Netzwerk-Störungen oder Malware auf diesen Geräten führen zu massiven Herausforderungen für das IT-Personal, da die Sicherheitslücke zunächst identifiziert werden muss, bevor sie behoben werden kann. Letztes Jahr brauchte es durchschnittlich fünf Monate, bis eine Sicherheitslücke entdeckt wurde.

Die Sicherheitsinfrastrukturen müssen daher besser zusammenarbeiten, um diese Gefährdungen zu identifizieren, zu analysieren und zu beheben, um so Entlastung zu schaffen und nicht jedes Problem individuell angehen zu müssen.

Prognose 1: In den nächsten zwölf Monaten werden IT-Spezialisten vermehrt auf automatisierte Sicherheitsprozesse umstellen, um sich vor den Bedrohungen des IoT zu schützen.

Netzwerkverhalten vorhersagen
Automatisierte Sicherheitslösungen sind für den Schutz von Netzwerken unerlässlich. Wenn einzelne Geräte bereits gefährdet sind, besteht die Notwendigkeit, dass mittels bestimmter Werkzeuge parallel vorhergesagt werden kann, wann ein Angriff wahrscheinlich ist.

Besonderes Aufsehen erregte 2016 der Botnet-Angriff auf 25.000 CCTV Kameras und digitale Videorecorder, der die Website eines Schmuckhändlers lahmlegte. Es war nur einer von vielen Angriffen auf internetfähige Geräte.

Wenn die IT in der Lage gewesen wäre, die Spitze des Datenverkehrs auf den CCTV-Kamera-Ports zu identifizieren – mit dem Einsatz von NMAP Port Scanning – hätte das Problem vielleicht umgangen werden können.

Um über grundlegendes Netzwerkmanagement hinaus zu diesem voraussagenden Modell zu gelangen, ist Transparenz oberstes Gebot.

Prognose 2: IT-Spezialisten werden zunehmend detailliertere Informationen zu den Geräten in den Netzwerken fordern, um zu ermitteln, welche Geräte oder Dienste auf den Ports angegriffen werden. Das führt zu einer Überprüfung der Protokolle und Softwaretools, die zum Aufbau von IoT-fähigen Netzwerken erforderlich sind.

Analytics und Indoor Location-Services
Standortbasierte Anwendungsmöglichkeiten haben sich in den vergangenen Jahren als neue Marketing-Möglichkeit aufgetan. Unternehmen gehen jetzt noch einen Schritt weiter und greifen auf den Einsatz von Analytics zurück. So kann mithilfe von Daten noch weiter bestimmt werden, wie viel Zeit Kunden mit welchen Tätigkeiten verbringen und wie man dieses Wissen zu seinen Gunsten ummünzen kann.

Durch Standortdienste sind Unternehmen in der Lage, allgemeine Trends und Verhaltensweisen nachzuverfolgen. Diese sind nicht nur darauf beschränkt, zu analysieren, wie sich Menschen durch ein Gebäude bewegen und wo sie sich überwiegend aufhalten. Diese Erkenntnisse können die Grundlage für die Gestaltung des Gebäudes bieten und Aufschluss darüber geben, wo beispielsweise die Internetbandbreite erhöht werden muss.

Da viele Unternehmen die Integration von gerätebasierten und infrastrukturbasierten Standortdiensten verlangen, sammeln sie eine riesige Menge an erforderlichen Daten. Diese bilden ein außerordentlich mächtiges Werkzeug zur Effizienzsteigerung innerhalb des Unternehmens. Dadurch verschaffen sie sich einen Vorsprung zur Konkurrenz – was wiederum andere ermutigt nachzuziehen.

Prognose 3: In diesem Jahr werden Unternehmen zunehmend mit Hilfe von Analytics arbeiten, um zu ermitteln, wie die Informationen, die sie durch Standortdienste erfassen, am besten genutzt werden können.

Integration von Anwendungen von Drittanbietern in das Netzwerk zur Bereitstellung von IoT-fähigen Mobile-First-Netzwerken

Jedes Jahr werden IT-Profis mit den Herausforderungen konfrontiert, die durch neue mobile Technologien entstehen. Mit dem bereits angesprochenen Anstieg an IoT-Geräten werden diese weiter zunehmen.

Die Forderungen der Anwender nach flexiblen Arbeitsoptionen entwickeln und verändern sich kontinuierlich. Die IT ist zunehmend unter Druck, diese Trends zu erkennen und die Zufriedenheit und Produktivität der Nutzer sicherzustellen. Dafür benötigen IT-Profis individualisierte Funktionen in ihren Netzwerken.

Prognose 4: 2017 verspricht das Jahr der Zusammenarbeit zu werden. Anwendungen von Drittanbietern in Netzwerke zu integrieren und dadurch offenere, softwarebasierte Netzwerkplattformen entstehen zu lassen, wird daher von erhöhter Wichtigkeit sein.
(Aruba: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 16.02.17


Aruba Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • E-Mail - Die Mutter allen Übels?

    Am 6. Januar 2016 - also noch vor dem unmittelbaren Ende der Präsidentschaft Barrack Obamas - veröffentlichte das Intelligence Community Assessment (ICA) unter dem Titel "Assessing Russian Activitites and Intentions in Recent US Elections" ein entsprechendes Hintergrundpapier. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Nachforschungen: Russland wird für eine mehrschichtige Kampagne verantwortlich gemacht, die sich ausdrücklich gegen einen regulären Ablauf der jüngsten US-Wahlen richtete. Zum einen sollte das Vertrauen in den demokratischen Prozess als solchen unterminiert werden, vor allem aber die Glaubwürdigkeit der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Zwar beschäftigt sich das Papier mit der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf die US-Wahlen, die Autoren weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass wir bei anstehenden Wahlen weltweit mit ähnlichen Szenarien rechnen dürfen. 2017 ist das Jahr der Präsidentschaftswahl in Frankreich und das der Bundestagswahl in Deutschland.

  • Allgegenwärtige Android-Malware

    SophosLabs hat die Malware-Aktivitäten der letzten Monate analysiert und auf dieser Grundlage einen ausführlichen Report über die Entwicklung der Gefahren durch Malware erstellt. Demnach ändert sich die Bedrohungslage zwar beinahe täglich, Hauptziele der Hacker werden jedoch wie im Vorjahr Windows-Geräte sein. Auch andere Plattformen gelangen zunehmend ins Visier der Cyberkriminellen. SophosLabs identifiziert vier Trends, die 2016 Fahrt aufgenommen haben und voraussichtlich in den nächsten Monaten massiver auftreten.

  • Das sind die Cyber Security-Trends 2017

    Was sind die Top-Themen der Cyber Security in den nächsten Monaten? Klar ist: Wir gehen einem Zeitalter signifikanter Datenverletzungen entgegen. Konsequenz: Dem Top-Management kommt nach Auffassung von TÜV Rheinland mehr denn je eine Schlüsselrolle zu. "Cyber Security muss Teil des Business Cases sein und darf nicht als reiner Kostentreiber gesehen werden. Cyber Security ist idealerweise sowohl Risiko-Beratung als auch Business Enabler", so Frank Luzsicza, Leiter des Geschäftsbereichs ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland. "Die daraus resultierende Fülle und Verfügbarkeit an sensiblen Informationen über Menschen und Systeme werden zwangsläufig zu einem erhöhten Anpassungsdruck für gegenwärtige Cyber Security-Strategien führen", ist Björn Haan, Geschäftsfeldleiter Cyber Security Deutschland ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland, überzeugt. Was das genau bedeutet, beleuchten die Cyber Security Trends 2017 von TÜV Rheinland. Sie spiegeln die Einschätzung der aktuellen Entwicklung seiner führenden Experten für Cyber Security in Deutschland, den USA, Europa und IMEA wider.

  • Grundsätze zur Datenverschlüsselung

    Im Bemühen um die Unterstützung der EU-Minister bei ihren Beratungen über die Ausgewogenheit zwischen Verbraucherdatenschutz und Netzwerksicherheit veröffentlichte die BSA | The Software Alliance neue Verschlüsselungsgrundsätze zur Analyse der entsprechenden Rechtsvorschriften und politischen Gesetzgebungsvorschlägen. Durch Berücksichtigung der Bedürfnisse und Anforderungen aller Seiten zielen diese Verschlüsselungsgrundsätze darauf, für Gesetzgeber und alle anderen Interessengruppen eine gemeinsame Grundlage in der Diskussion über Verschlüsselung zu schaffen.

  • In Deutschland sind 66 Prozent Dark Data

    Der Begriff Dark Data klingt unheimlich, wenn nicht gar gefährlich. Und in der Tat, dieser verborgene Teil der gesammelten Datenberge, birgt Risiken für Unternehmen. Dabei besteht die größte Gefahr nicht darin, dass diese dunklen Daten etwa illegal sind, sondern vielmehr unkontrollierbar. Was genau steckt dahinter Unternehmensdaten lassen sich in drei Kategorien unterteilen.