- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

IoT-Automatisierung, nicht nur Sicherung


Prognosen für 2017: Automatisierte IoT-Sicherheit, detaillierte Netzwerkinformationen und das Jahr der Zusammenarbeit
Netzwerk-Störungen oder Malware auf diesen Geräten führen zu massiven Herausforderungen für das IT-Personal, da die Sicherheitslücke zunächst identifiziert werden muss, bevor sie behoben werden kann


- Anzeigen -





Automatisierte IoT-Sicherheit, detaillierte Netzwerkinformationen und das Jahr der Zusammenarbeit – mit diesen Herausforderungen im Netzwerk-Management sehen sich IT-Spezialisten 2017 konfrontiert. Im Folgenden senden wir Ihnen vier Prognosen von Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen für das Jahr 2017.

Bereits seit einigen Jahren kann man den Begriff Internet der Dinge nicht mehr umgehen. Analysten schätzen, dass allein 2016 bis zu 5,5 Millionen neue "Dinge” täglich mit Netzwerken verbunden wurden. Gartner prognostiziert zudem, dass es im Jahr 2020 21 Milliarden vernetzte Geräte geben wird. Ob sie wollen oder nicht, für IT-Spezialisten ist es jetzt an der Zeit, sich zu überlegen, wie man mit der Anzahl an neuen Geräten in Netzwerken umgehen soll, ohne die Bandbreite zu drosseln oder exorbitante Kosten zu verursachen.

Die bisherigen Diskussionen fokussierten sich meist auf die Sicherheit dieser zahllosen Verbindungen. Für Angreifer bieten Mobilgeräte – welche die Spitze der IoT-Revolution bilden – den einfachsten Weg, um an sensible Firmendaten heranzukommen.

Netzwerk-Störungen oder Malware auf diesen Geräten führen zu massiven Herausforderungen für das IT-Personal, da die Sicherheitslücke zunächst identifiziert werden muss, bevor sie behoben werden kann. Letztes Jahr brauchte es durchschnittlich fünf Monate, bis eine Sicherheitslücke entdeckt wurde.

Die Sicherheitsinfrastrukturen müssen daher besser zusammenarbeiten, um diese Gefährdungen zu identifizieren, zu analysieren und zu beheben, um so Entlastung zu schaffen und nicht jedes Problem individuell angehen zu müssen.

Prognose 1: In den nächsten zwölf Monaten werden IT-Spezialisten vermehrt auf automatisierte Sicherheitsprozesse umstellen, um sich vor den Bedrohungen des IoT zu schützen.

Netzwerkverhalten vorhersagen
Automatisierte Sicherheitslösungen sind für den Schutz von Netzwerken unerlässlich. Wenn einzelne Geräte bereits gefährdet sind, besteht die Notwendigkeit, dass mittels bestimmter Werkzeuge parallel vorhergesagt werden kann, wann ein Angriff wahrscheinlich ist.

Besonderes Aufsehen erregte 2016 der Botnet-Angriff auf 25.000 CCTV Kameras und digitale Videorecorder, der die Website eines Schmuckhändlers lahmlegte. Es war nur einer von vielen Angriffen auf internetfähige Geräte.

Wenn die IT in der Lage gewesen wäre, die Spitze des Datenverkehrs auf den CCTV-Kamera-Ports zu identifizieren – mit dem Einsatz von NMAP Port Scanning – hätte das Problem vielleicht umgangen werden können.

Um über grundlegendes Netzwerkmanagement hinaus zu diesem voraussagenden Modell zu gelangen, ist Transparenz oberstes Gebot.

Prognose 2: IT-Spezialisten werden zunehmend detailliertere Informationen zu den Geräten in den Netzwerken fordern, um zu ermitteln, welche Geräte oder Dienste auf den Ports angegriffen werden. Das führt zu einer Überprüfung der Protokolle und Softwaretools, die zum Aufbau von IoT-fähigen Netzwerken erforderlich sind.

Analytics und Indoor Location-Services
Standortbasierte Anwendungsmöglichkeiten haben sich in den vergangenen Jahren als neue Marketing-Möglichkeit aufgetan. Unternehmen gehen jetzt noch einen Schritt weiter und greifen auf den Einsatz von Analytics zurück. So kann mithilfe von Daten noch weiter bestimmt werden, wie viel Zeit Kunden mit welchen Tätigkeiten verbringen und wie man dieses Wissen zu seinen Gunsten ummünzen kann.

Durch Standortdienste sind Unternehmen in der Lage, allgemeine Trends und Verhaltensweisen nachzuverfolgen. Diese sind nicht nur darauf beschränkt, zu analysieren, wie sich Menschen durch ein Gebäude bewegen und wo sie sich überwiegend aufhalten. Diese Erkenntnisse können die Grundlage für die Gestaltung des Gebäudes bieten und Aufschluss darüber geben, wo beispielsweise die Internetbandbreite erhöht werden muss.

Da viele Unternehmen die Integration von gerätebasierten und infrastrukturbasierten Standortdiensten verlangen, sammeln sie eine riesige Menge an erforderlichen Daten. Diese bilden ein außerordentlich mächtiges Werkzeug zur Effizienzsteigerung innerhalb des Unternehmens. Dadurch verschaffen sie sich einen Vorsprung zur Konkurrenz – was wiederum andere ermutigt nachzuziehen.

Prognose 3: In diesem Jahr werden Unternehmen zunehmend mit Hilfe von Analytics arbeiten, um zu ermitteln, wie die Informationen, die sie durch Standortdienste erfassen, am besten genutzt werden können.

Integration von Anwendungen von Drittanbietern in das Netzwerk zur Bereitstellung von IoT-fähigen Mobile-First-Netzwerken

Jedes Jahr werden IT-Profis mit den Herausforderungen konfrontiert, die durch neue mobile Technologien entstehen. Mit dem bereits angesprochenen Anstieg an IoT-Geräten werden diese weiter zunehmen.

Die Forderungen der Anwender nach flexiblen Arbeitsoptionen entwickeln und verändern sich kontinuierlich. Die IT ist zunehmend unter Druck, diese Trends zu erkennen und die Zufriedenheit und Produktivität der Nutzer sicherzustellen. Dafür benötigen IT-Profis individualisierte Funktionen in ihren Netzwerken.

Prognose 4: 2017 verspricht das Jahr der Zusammenarbeit zu werden. Anwendungen von Drittanbietern in Netzwerke zu integrieren und dadurch offenere, softwarebasierte Netzwerkplattformen entstehen zu lassen, wird daher von erhöhter Wichtigkeit sein.
(Aruba: ra)

eingetragen: 23.01.17
Home & Newsletterlauf: 16.02.17


Aruba Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.

  • Virtualisierung wird zum Retter der IT

    Sicherheitsvorfälle sind weiter an der Tagesordnung und klassische Sicherheitsmaßnahmen haben mehr als einmal versagt. Einen Ausweg aus dem Sicherheitsdilemma bieten Virtualisierungslösungen, meint Bromium. Noch vor wenigen Jahren schien es undenkbar, dass eine Bank ihre auf Mainframes angesiedelten unternehmenskritischen Kernapplikationen auch auf virtuellen Servern betreibt. Heute bilden virtuelle Infrastrukturen im Bankenumfeld keine Ausnahme mehr. Die Entwicklung weg von physischen Infrastrukturen hin zu virtuellen Architekturen zeigt sich in der gesamten IT. So ist die Virtualisierung im Server- und Storage-Bereich bereits der Standard. Der Virtualisierungstrend erfasst aber nicht nur Server- und Storage-Landschaften, sondern seit geraumer Zeit auch Applikationen, Netzwerke und sogar einzelne Netzwerkfunktionen. Und aktuell setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass Virtualisierung gerade auch hinsichtlich der IT-Sicherheit entscheidende Vorteile bringt.

  • Diebstahl von Passwörtern

    Der Diebstahl von Passwörtern geschieht nicht nur durch Software und Social Engineering - es kann auch schon eine Wärmebildkamera ausreichen, die kostengünstiger und somit für Cyberkriminelle immer interessanter wird. Laut einer Untersuchung von Wissenschaftlern der University of California reichen die Wärmespuren (Heat Traces) auf handelsüblichen Tastaturen aus, um Passwörter abzugreifen. Nach Einschätzung der Forscher sind besonders leicht Eingaben von Nutzer des Zwei-Finger-Suchsystems auslesbar. Diese ungewöhnliche Methode des Passwortknackens könnte im Bereich Cyber- und Industriespionage zum Tragen kommen.

  • Lösegeld-Flatrate für Unternehmen

    WannaCry hat Ransomware zu einer besonders zerstörerischen Dimension verholfen. Mit WannaCrypt erscheint nun eine neue Variante der Erpressungssoftware: Zahlt, dann bleibt ihr verschont. Sophos gibt eine Einschätzung und Tipps zum Umgang mit Ransomware. Gibt es Schlimmeres als einen Ransomware-Angriff, der sämtliche Dateien zerhackt und Geld fordert, damit der Computer wieder befreit wird? WannaCry hat der Ransomware-Gefahr eine ganz neue Dimension verliehen, indem es den Prozess der Datenzerstörung mit einem selbst verbreitenden Computer-Virus kombinierte. Als Ergebnis konnte WannaCry sich automatisch ins eigene Netzwerk einschleichen und hatte das Potenzial, Hunderte oder sogar Tausende PCs in einer einzigen Attacke zu zerlegen - auch wenn nur ein einziger Nutzer einen Anhang mit derartiger Sprengladung öffnete oder eine Datei von einer infizierten Webseite downloadete.

  • Hacker-Angriffe: Weiterhin Handlung

    Fragen Sie sich doch einmal selbst: Würden Sie eher die E-Mail-Nachricht eines Prinzen aus Nigeria öffnen, der Sie um Hilfe bittet, oder die, bei der Sie einfach nur "hier klicken" müssen, um kostenlose Tickets zur Fußballweltmeisterschaft zu erhalten? Cyberkriminelle halten immer Ausschau nach günstigen Gelegenheiten, um Verbraucher zu täuschen. Wenn große Datenpannen bekannt werden, versenden sie zum Beispiel oft Sicherheitsmeldungen, die die Empfänger dazu auffordern, ihre Daten zu sichern. Oder sie verschicken Links zu meist unvorteilhaften und daher für eine Veröffentlichung gesperrte Fotos von Prominenten.