- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Internet der Dinge (IoT) im Fadenkreuz


Cybersicherheitsprognosen: APTs werden mit einem erneuten Fokus auf den Bankensektor zeigen
Es ist zu erwarten, dass Angriffe häufiger werden, die auf intelligente und vernetzte Geräte wie Babyphones, Überwachungskameras und andere Haushaltsgeräte abzielen, also das Internet der Dinge (IoT)


- Anzeigen -





Von Liviu Arsene, Senior e-threat Analyst, Bitdefender

Ransomware stand jahrelang an der Spitze der von Cyberkriminellen meistgenutzten Angriffswerkzeuge. Kurzzeitig hatte sie ihre Spitzenposition in der ersten Jahreshälfte 2018 an Kryptojacker verloren, steht zum Ende des Jahres nun aber wieder an der Spitze. Das Geschäftsmodell ist für Cyberkriminelle also weiterhin sehr profitabel. Die Securityexperten von Bitdefender wagen jährlich im Dezember eine Prognose zu den Gefahren im Internet des kommenden Jahres. Dies sind die Top Ten des Bitdefender-Teams zu den Cyberbedrohungen 2019.

Ransomware bleibt stabil
Ransomware, die profitabelste Form von Malware, bleibt eine ständige Bedrohung. Es wird immer noch täglich eine hohe Anzahl von Infektionen registriert. Aber die gute Nachricht ist, dass Ransomware nicht mehr wächst, sie stagniert. Grund für die Stagnation ist neben neuen kriminellen Methoden wie Kryptojacking die Entwicklung dedizierter Lösungen, die direkt darauf abzielen Ransomare zu verhindern. Es wird immer neue Versionen von Ransomware geben, einige komplexer als andere, aber es ist nicht zu erwarten, dass Ransomware deutlich größere Ausmaße annimmt als bisher.

Internet der Dinge (IoT) im Fadenkreuz
Es ist zu erwarten, dass Angriffe häufiger werden, die auf intelligente und vernetzte Geräte wie Babyphones, Überwachungskameras und andere Haushaltsgeräte abzielen, also das Internet der Dinge (IoT). Auch vernetzte Produkte in der Krankenversorgung sind bei weitem nicht sicher. Tatsächlich könnten sogar Implantate, die drahtlose Konnektivität unterstützen, zu den ersten Ransomware-Angriffen führen, bei denen Patienten bezahlen oder sterben müssen.

Ein weiterer bemerkenswerter Trend in der IoT-Landschaft: Die Hersteller verlagern ihre IoTs schrittweise von WiFi auf LTE und von ipv4 auf ipv6. Dieser Wandel verspricht zwar mehr Sicherheit, wird jedoch als relativ neues Terrain für das IoT-Ökosystem wahrscheinlich zu Beginn das eine oder andere Sicherheitsleck öffnen.

Angriffe auf MacOS nehmen zu
Der Anteil von Apple am Desktop-Markt steigt und mit ihm wächst auch Malware, die zur Infektion von Macs entwickelt wurde. Wir prognostizieren eine Zunahme der Anzahl von Angriffen auf Mac-Anwender, was sich bereits in unserer internen Telemetrie abzeichnet. Unsere Daten zeigen nicht nur neue MacOS-spezifische Malware, sondern auch Mechanismen und Tools, die darauf abzielen, für Mac-spezifische Funktionen nach einem Verstoß zu nutzen.

MACROs und dateilose Angriffe im Aufwind
Angriffe, die MACROs in Microsoft Office nutzen, werden ebenfalls an Zahl und Umfang zunehmen. MACROs sind für Anwender eine sicher geglaubte Funktion und machen sie so zum perfekten Köder für Opfer. Wir erwarten, dass dateilose Angriffe - wie z.B. solche, die PowerShell und andere systemgebundene Formate wie reg, mshta etc. nutzen - im kommenden Jahr vermehrt zunehmen.

Potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA) und Kryptojacking
Potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA), einschließlich Adware, stellen an sich keine große Bedrohung dar, sind aber auch nicht makellos. So können User beispielsweise eine scheinbar legitime Anwendung herunterladen, ohne zu wissen, dass sie mit einem Krypto-Miner oder sogar Malware gebündelt sein kann. Wir prognostizieren einen Anstieg der in Webseiten eingebetteten auf JavaScript basierten Kryptominer.

Schließlich ist auch mit einer Verlagerung von Drive-by-Downloads von Malware zu Drive-by-Mining zu rechnen – das ist die Verwendung von Web-Mining-APIs, die Krypto-Mining direkt im Browser des Benutzers durchführen. So müssen Opfer nicht einmal ein Exploit-Kit auf ihren Computer herunterladen, um Opfer von Malware zu werden.

Bekämpfung unsichtbarer Bedrohungen
Exploits auf Netzwerkebene werden im nächsten Jahr ins Rampenlicht rücken. Forscher werden erhebliche Ressourcen aufwenden müssen, um in Hardware eingebaute Hintertüren oder Designfehler zu analysieren.

APTs zielen wieder auf Banken
Wir erwarten, dass sich weiterhin APTs (Advanced Persistent Threat) mit einem erneuten Fokus auf den Bankensektor zeigen werden. Diese Bedrohung ist eine verdeckte Methode, die sich in einem Netzwerk der gehackten Organisation verankert und über längere Zeit unentdeckt bleiben kann. In der Vergangenheit wurde diese Malware über Phishing-E-Mails oder Insider verbreitet und Hacker erbeuteten angeblich Hunderte Millionen Dollar nicht nur von Banken, sondern auch von mehr als tausend Privatkunden.

DSGVO wird Zähne zeigen
Hier kommt eine positive Vorhersage: Dank der Bemühungen der EU, personenbezogene Daten besser zu schützen, sollten weniger persönliche Nutzerdaten verloren oder gestohlen werden. Sicherheitsvorfälle werden auf Unternehmensebene nun viel gründlicher eingedämmt, um Sanktionen zu vermeiden, die ein Unternehmen in den Konkurs treiben könnten. Die DSGVO kann Geldbußen von bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes verhängen.

Einmischung in die Europa-Wahlen
2019 findet die Wahl des Europäischen Parlaments statt. Die jüngsten Entwicklungen in den USA sind ein Anzeichen dafür, dass wir auch in Europa mit Turbulenzen rechnen sollten - einschließlich staatlicher Angriffe auf Wahlsysteme, Social-Media-Propaganda und anderer Formen der "Einmischung".

Fintech und Mobility – eine spannende Kombi für Hacker
Fintech Services ebnen den Weg zu einem sehr profitablen neuen Trend für Hacker, insbesondere im mobilen Bereich. Je mehr Geld diese meist mobilen Services im Namen ihrer Nutzer verwalten oder je enger die Integration mit den traditionellen Bankensystemen ist, desto mehr Aufmerksamkeit werden sie von Cyberkriminellen erhalten. 2019 werden voraussichtlich neue Bedrohungen für diese spezifischen Dienste entwickelt werden.
(Bitdefender: ra)

eingetragen: 07.01.19
Newsletterlauf: 12.02.19

Bitdefender: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Adware im Google Play Store

    Avast hat mit der Mobile Threat Intelligence-Plattform "apklab.io" 50 Adware-Apps im Google Play Store identifiziert, die jeweils zwischen 5.000 und 5 Millionen Installationen zählen. Die von Avast als TsSdk bezeichneten Apps blenden dauerhaft Anzeigen im Vollbildmodus ein und einige versuchen dadurch den Benutzer zur Installation weiterer Apps zu verleiten. Hinter den betroffenen Anwendungen stehen Android-Bibliotheken von Drittanbietern, welche die Hintergrunddienst-Einschränkungen, die in neueren Android-Versionen vorhanden sind, umgehen. Das ist zwar im Play Store nicht explizit verboten, jedoch erkennt Avast das Verhalten als Android:Agent-SEB [PUP], da die Apps den Akku des Benutzers belasten und das Gerät verlangsamen. Die Anwendungen zeigen dem Benutzer kontinuierlich immer mehr Einblendungen an, was wiederum die Regeln des Play Store verletzt. Avast-Sicherheitsforscher haben Google kontaktiert, um die Apps entfernen zu lassen.

  • Sicherheitsmängel in Industrieanlagen gravierend

    Eine verschlüsselte Datenübertragung per SSL/TLS ist ein richtiger Schritt zur Absicherung der IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Die Einbindung von SSL-Zertifikaten auf Webseiten dient dazu, dass Daten, die zwischen zwei Computern übertragen werden, verschlüsselt werden und somit vor dem Zugriff Unbefugter geschützt sind. "Das allein nützt aber nichts, wenn Zugangsdaten zu internetbasierten Anwendungsoberflächen im Anmeldefenster bereits voreingetragen sind und so Unbefugte leicht Zugang zu Daten und Prozessen erlangen. Benutzername und Passwort dürfen ausschließlich berechtigen Personen bekannt sein", mahnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

  • Datenschutz vorzugsweise in verteilten Umgebungen

    Daten, Daten, Daten! Nur wohin damit, wenn es um deren Schutz geht? Die Cloud scheint bei europäischen Unternehmen kein adäquate Backup-Lösung zu sein. Sie vertrauen in der Mehrheit immer noch ganz traditionell auf Plattformanbieter wie Microsoft, um ihre Daten zu schützen. So offenbart es eine aktuelle Studie von Barracuda Networks, die die Antworten von 432 IT-Experten, Geschäftsführern und Backup-Administratoren als Befragungsgrundlage hat. Ziel war es, die Einstellung der EMEA-Organisationen zu Backup und Wiederherstellung zu untersuchen.

  • Cyber-Spionage zum Wettbewerbsvorteil

    Immer mehr Autos sind mit dem Internet verbunden - damit steigt auch das Risiko, Ziel eines Hacker-Angriffs zu werden. Dass Hacker ein Auto aus der Ferne übernehmen, ist technisch bereits möglich. Jedoch haben Cyber-Bedroher nicht nur einzelne Autos im Fokus, sondern führen gezielte und strategische Cyberspionage-Angriffe gegen die gesamte Automobilindustrie inklusive der Zulieferer durch, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. FireEye hat in den vergangen Jahren zahlreiche Vorfälle beobachtet, in denen es Bedrohern - hauptsächlich aus China - gelang, in die Automobilindustrie einzudringen. Weitere Aktivitäten auf die Automobilindustrie wurden von Bedrohern aus Nordkorea und Vietnam beobachtet.

  • Social Engineering weiter auf dem Vormarsch

    Angesichts wachsender Angriffsflächen, zunehmend raffinierter Angriffe und dynamischer Bedrohungslandschaften müssen IT-Abteilungen das Thema IT-Security mit höchster Priorität angehen. Die Security-Experten von Controlware geben Tipps, welche Trends und Entwicklungen in den kommenden Monaten besondere Aufmerksamkeit verdienen. "Das Jahr 2019 begann mit einer Serie von Datendiebstählen, bei denen Prominente und Politiker gezielt ins Visier genommen wurden - und gab uns damit wieder einen Hinweis auf die Bedrohungen, denen wir uns stellen müssen. Wir gehen davon aus, dass sich die Bedrohungslage auch in den kommenden Monaten nicht entspannen wird", berichtet Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. "Positiv ist, dass demnächst wichtige technologische Innovationen Marktreife erreichen werden. Unternehmen erhalten damit die Chance, ihre IT-Security auf ein höheres Level zu heben - und können sich proaktiv vor Bedrohungen schützen."