- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Hemmnisse für Hacker sind niedrig geworden


Das Thema Cybersicherheit erhält in der Chefetage endlich die Aufmerksamkeit, die es verdient
Was das Jahr 2019 bringt: Trends im IT-Sicherheitsbereich

- Anzeigen -





Von Eckhard Bogner, Commercial Director Deutschland/Österreich/Schweiz, Blueliv

Welche Cyber-Sicherheitstrends werden wir in diesem Jahr sehen? Von niedrigeren Eintrittsbarrieren für Hacker über Ransom-Hacking bis hin zu gezielten Angriffen auf das Internet der Dinge – Threat-Intelligence-Spezialist Blueliv wagt eine Prognose:

Anstieg bei IoT-Angriffen
Gartner prognostiziert, dass es bis 2020 über 20 Milliarden vernetzte Geräte im Internet der Dinge (IoT) geben wird - und viele von ihnen sind derzeit noch relativ leicht zu kompromittieren. Die wachsende Beliebtheit dieser Geräte wird sich höchstwahrscheinlich auch im Wachstum von IoT-basierter Malware widerspiegeln. Dies ließ sich schon in den vergangenen Jahren mit Mirai, IoTroop/Reaper und Angriffen auf Router durch Sharebot beobachten. Einfach gesagt, werden vernetzte Systeme inzwischen schneller auf den Markt gebracht und eingesetzt, als die erforderlichen Schutzmaßnahmen implementiert werden können. Noch besorgniserregender ist es, dass die Cyber-Sicherheit einiger dieser IoT-Geräte häufig nur sehr schwer nachgerüstet werden kann. Das Risiko wird deshalb auf hohem Niveau bleiben.

DSGVO und ‘Ransom-Hacking’
Kaum eine Woche vergeht, ohne dass ein weiterer Datenschutzverstoß gemeldet wird. Während die DSGVO bereits seit Mai 2018 in Kraft ist, haben sich viele Unternehmen als auch Aufsichtsbehörden hinsichtlich ihrer Umsetzung erst einmal langsam vorgetastet. Ein wachsendes Phänomen ist das "Lösegeld-Hacking". Im Falle eines Verstoßes würden einige Unternehmen den Cyber-Kriminellen lieber ein Lösegeld zahlen, um ihre Daten zurückzuerhalten oder die Hacker zum Schweigen zu überreden, als den Angriff den Behörden zu melden und eine offizielle Strafe zu riskieren. Man kann davon ausgehen, dass dieses Jahr sowohl eine strengere Umsetzung der Verordnung als auch einen Anstieg dieses Ransom-Hacking bringen wird.

Cybersicherheit wird zum Vorstandsthema
Das Thema Cybersicherheit erhält in der Chefetage endlich die Aufmerksamkeit, die es verdient. Großangriffe haben international Schlagzeilen gemacht und Vorstandsmitglieder dazu angeregt, Fragen zur Cyber-Sicherheitslage des eigenen Unternehmens zu stellen. Die DSGVO bringt einen zusätzlichen Angstfaktor mit sich; es drohen potenzielle Reputationsschäden, finanzielle Schäden und zusätzliche hohe Kosten und Aufwände. Deshalb werden CEOs, Finanz- und Rechtsabteilungen zunehmend evaluieren, wie zentral das Thema Cybersicherheit für ihre Geschäftsstrategie ist. Auf der anderen Seite werden CIOs, CISOs und CTOs ihre Vorstandskollegen und den Rest des Unternehmens davon überzeugen, dass ein detailliertes Verständnis ihrer Cyber-Sicherheitslage eine Notwendigkeit in der Abwehr heutiger Bedrohungen aus dem Internet ist.

Hemmnisse für Hacker sind viel niedriger als zuvor
Die Eintrittsbarriere für Cyberkriminelle ist niedriger als je zuvor. Es sind längst nicht mehr nur erfahrene Hacker, die Angriffe auf Unternehmen starten können, und es ist auch nicht schwierig, an die nötigen Werkzeuge zu kommen. So wird zum Beispiel Agent Tesla offen als Malware-as-a-Service direkt von seiner offiziellen Website www.agenttesla.com zu Preisen zwischen 9-15 US-Dollar pro Monat (abhängig von der Abonnementdauer) verkauft – Softwareupdates und Rund-um-die-Uhr-Support inklusive. Es ist anzunehmen, dass der Zugang zu Schadprogrammen in diesem Jahr noch einfacher wird.

Zurück in die Zukunft
Cyberkriminelle entwickeln ihre Angriffstechniken sowie neue Methoden, um Daten abzugreifen und zu filtern, ständig weiter. Ältere, nicht gepatchte Sicherheitsanfälligkeiten werden weiterhin ausgenutzt, zum Teil mit verheerenden Auswirkungen. Beispielsweise ermöglichen alte Treiber, die nicht gepatcht wurden, bestimmte Malware, um der Sandbox-Erkennung zu entgehen, und bieten Angreifern einen Einstiegspunkt, der bei der üblichen Bedrohungserkennung möglicherweise nicht berücksichtigt wurde.

Advanced Persistent Threats (APT) und gezielte Angriffe nehmen weiter zu
Gegenwärtig gelingt es auf internationaler Ebene nicht, auf organisierte Kriminalität und staatlich gesponserte Cyberangriffe zu reagieren. Viele Unternehmen und Institutionen haben gezeigt, dass sie nicht in der Lage sind, sich gegen solche Angriffe zu verteidigen. Daher sind ein weiterer Aufwärtstrend und zunehmende technische Raffinesse bei gezielten Angriffen zu erwarten. Darüber hinaus dürften Attacken von Gruppen wie Cobalt Gang oder Anunak / Carbanak zunehmen. Threat Intelligence ist ein Instrument, das als Teil einer umfassenden Verteidigung eine verbesserte Bedrohungserkennung und -abwehr ermöglicht.
(Blueliv: ra)

eingetragen: 08.01.19
Newsletterlauf: 20.02.19

Blueliv: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Trends 2019: Fünf Empfehlungen für IT-Entscheider

    Jeder Geschäftsprozess, die Arbeit von Mitarbeitern, die Interaktion mit Kunden, hinterlassen heute Datenspuren. Von Menschen und Maschinen erzeugte, digitale Daten wachsen zehnmal schneller als herkömmliche Geschäftsdaten, maschinell erzeugte Daten - isoliert betrachtet - sogar 50mal schneller. Gleichzeitig werden Geschäftsprozesse durch Digitalisierung flexibler, die betriebliche Effizienz steigt. Wollen Unternehmen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und ihren Kunden zuverlässige sowie innovative Serviceleistungen anbieten, wird intelligentes Datenmanagement unverzichtbar.

  • Ausbau der IT-Infrastruktur mit Edge-Rechenzentren

    Rittal stellt fünf Trends rund um die Cloud- und Rechenzentrumsindustrie vor, die IT-Manager im Jahr 2019 auf ihrer Agenda haben sollten. Ohne Assistenzsysteme mit künstlicher Intelligenz (KI) werden IT-Experten im Rechenzentrum bald nicht mehr in der Lage sein, große, komplexe IT- Systeme ausfallsicher zu betreiben. Laut IDC sollen bis 2022 bereits 50 Prozent der Komponenten in großen Rechenzentren über integrierte KI-Funktionen verfügen und autonom arbeiten. Um diese Entwicklung zu unterstützen, müssen IT-Administratoren Predictive Analytics und Machine Learning zur Optimierung des IT-Betriebs einsetzen. Diese Werkzeuge liefern beispielsweise vorausschauende Störungsprognosen und unterstützen eine optimierte Lastverteilung, sodass Unternehmen die Hochverfügbarkeit der IT-Umgebung absichern können.

  • IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten

    Neue Sicherheitsvorfälle in großem Ausmaß werden die Sicherheitsbranche dazu bringen, das allgemeine Problem mit Benutzernamen und Passwörtern zur Anmeldung für Online-Services anzugehen. Das prognostiziert Malwarebytes. Es existieren bereits heute vielfältige Lösungen zur Absicherung von Anmelde-Vorgängen: asymmetrische Kryptographie, Biometrie, Blockchain, Hardwarelösungen etc, allerdings konnte sich die Cybersicherheitsbranche bisher nicht auf einen gemeinsamen Standard zur Lösung des Sicherheitsproblems einigen. Im Jahr 2019 werden wir uns verstärkt darum bemühen, klassische Passwörter vollständig zu ersetzen. IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten. In der zweiten Jahreshälfte 2018 erkannte Malwarebytes mehrere tausend MikroTik-Router, die gehackt wurden, um Coin Miner zu implementieren.

  • Internet der Dinge (IoT) im Fadenkreuz

    Ransomware stand jahrelang an der Spitze der von Cyberkriminellen meistgenutzten Angriffswerkzeuge. Kurzzeitig hatte sie ihre Spitzenposition in der ersten Jahreshälfte 2018 an Kryptojacker verloren, steht zum Ende des Jahres nun aber wieder an der Spitze. Das Geschäftsmodell ist für Cyberkriminelle also weiterhin sehr profitabel. Die Securityexperten von Bitdefender wagen jährlich im Dezember eine Prognose zu den Gefahren im Internet des kommenden Jahres. Dies sind die Top Ten des Bitdefender-Teams zu den Cyberbedrohungen 2019.

  • Neue Einsatzszenarien für Blockchain

    Cisco Systems stellte auf Basis aktueller Studien die wichtigsten IT-Trends für das Jahr 2019 vor. Dazu zählen der Durchbruch von KI/ML, explodierender Internet- und Mobile-Traffic, der zunehmende Einsatz von Blockchain sowie neuartige Unternehmensnetze. In diesem Jahr standen im IT-Bereich die effiziente Datennutzung, die Optimierung und Verwaltung von Multicloud-Umgebungen sowie eine umfassende Sicherheitsarchitektur im Vordergrund. 2019 ändert sich an diesen Schwerpunkten nur wenig. Sie werden sich aber weiterentwickeln und gleichzeitig mit neuen Ansätzen erweitert. So müssen Unternehmen noch schneller Prozesse digitalisieren und neue Technologien nutzen.