- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Unrealistische Zeitvorgabe in Deutschland


Manipulationssichere Registrierkasse: Was Deutschland von Österreich lernen könnte
Deutschland wird die Manipulationseinrichtungen im Gegensatz zu Österreich zertifizieren lassen

- Anzeigen -





Deutschland will ab 2019 manipulationssicheren Registrierkassen zur Pflicht machen und ist damit eines der letzten Länder Europas, das einen derartigen Schutz einführt. Die Nachbarn Österreich und Tschechien sind gerade dabei. Insbesondere von der österreichischen Registrierkassensicherheitsverordnung wurden offensichtlich viele Teile in den deutschen Referentenentwurf (Gesetzesentwurf für die manipulationssicheren Registrierkassen) übernommen. Aus den Erfahrungen der Österreicher könnte aber auch allerhand gelernt werden.

Was Deutschland besser als Österreich gemacht hat
Kassen-Nachschauen, digitale Schnittstellen, Verkettungen sind Dinge, die es auch in Österreich gibt - wo seit 1. Jänner 2016 eine Registrierkassenpflicht gilt. Auch die Strafe für das Einsetzen von Werkzeugen, die die Sicherheitseinrichtungen umgehen, wurde offensichtlich von den österreichischen Gesetzen übernommen: so ist auch in Österreich eine Strafhöhe von bis zu 25.000,- Euro vorgesehen. Ein wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Ländern ist aber, dass Deutschland die Manipulationseinrichtungen im Gegensatz zu Österreich zertifizieren lassen wird. "Dies ist sicherlich sinnvoll, denn damit gibt es keine Diskussionen ob Lösungen zulässig sind oder nicht", erklärt Markus Knasmüller, Leiter des Arbeitskreises Kassensoftware beim Fachverband UBIT (Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie) der Wirtschaftskammer Österreich sowie Abteilungsleiter für Software-Entwicklung beim BMD-Systemhaus.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Von Österreich und Tschechien lernen
Nicht übernommen wurde aber in Deutschland die Belegerteilungspflicht, die auch in Österreich nicht unumstritten ist. Hier zu Lande werden die – gerade bei Kleinbeträgen – oft liegengelassenen Belege sogar als "Schelling-Papierln" (benannt nach dem österreichischen Finanzminister) bezeichnet. Letztlich sind sie aber die einzige Möglichkeit die sicherstellt, dass die Umsätze auch im Kassensystem eingegeben werden. "Eine Beleglotterie, wie sie etwa in Tschechien geplant ist, bei der jeder Kassenbeleg als Rubbellos dient, könnte die Akzeptanz der Belege bei den Kunden erhöhen", erklärt Markus Knasmüller.

Sehr optimistische Kalkulation vom Bundesfinanzministerium
Ein großes Problem in Österreich ist, das nicht nur übliche Kassen betroffen sind, sondern auch alle Fakturenprogramme, sofern damit Rechnungen, die bar bezahlt werden, erstellt werden. Dies obwohl bei Rechnungen, die zum Vorsteuerabzug berechtigen, wohl ohnehin die Manipulationsgefahr verschwindend gering ist und selbst dann, wenn die Barbezahlung nur in absoluten Ausnahmefällen der Fall ist.

Hohe Kosten für Unternehmen
Viele Unternehmen haben sogar selbst implementierte Systeme im Einsatz, die nun umgeschrieben werden müsse. "Das sind aber oft Systeme, die in langjähriger Arbeit entstanden sind und häufig sind die Entwickler teilweise gar nicht mehr greifbar", moniert Markus Knasmüller. "Es wäre daher sinnvoll, wohl den Manipulationsschutz rein auf die Registrierkassen zu beschränken, auch weil sonst der in Deutschland vom Bundesfinanzministerium kalkulierte einmalige Erfüllungsaufwand in der Höhe von rund 470 Mio. Euro für die Neuanschaffung und Umstellung der Geräte wohl deutlich überschritten werden wird. Insbesondere sollten Automaten und Online-Shops ausgenommen werden."

In Österreich wurden die Vereine frustriert
Ein großes Thema in Österreich waren auch die Vereine, die ursprünglich nur in geringem Maße von der Registrierkassenpflicht befreit waren. Dies führte in der Alpenrepublik zu größeren Protesten: Schlagzeilen in den Medien wie "Tausende Feste wegen Registrierkassenpflicht abgesagt" waren keine Seltenheit. Wohl waren die Proteste übertrieben und Folge eines schon länger schwebenden Konfliktes zwischen Gastronomiebetrieben und Vereinsfesten, dennoch führen sie zu Erfolg. Denn gerade jetzt wird ein neues Gesetz in Wien beschlossen, dass Vereine vermehrt, bei geschickter Organisation wohl sogar ganz ausnimmt. Was hier politisch gewünscht ist, ist eine Frage, der man sich wohl auch in Deutschland bald stellen wird müssen. Ein monatelanger Konflikt mit einer de facto rückwirkenden Gesetzesänderung schafft nur Verärgerung und Unsicherheit.

Wie der Gesetzgeber in Österreich verunsicherte
Generell ist wichtig, dass von Anfang an Klarheit über die Regelungen herrschen muss. Etwas das in Österreich leider nicht immer der Fall war. Zuerst führte eine Beschwerde vor dem Verfassungsgerichtshof dazu, dass der konkrete Einführungstermin für die Registrierkassenpflicht abhängig von der Unternehmensgröße deutlich später als am 1. Jänner 2016 war. Kleinere Unternehmen sind überhaupt erst im nächsten Jahr betroffen. Dann gab es viele Diskussion über Ausnahmen, wie etwa die schon genannten Vereine, aber auch Unternehmen im Freien oder Spezialbereiche wie Banken oder Almhütten. Und zuletzt wurde der Termin für die Einführung des Manipulationsschutzes auch verschoben.

Unrealistische Zeitvorgabe in Deutschland
Die vielen Verschiebungen und nachträglichen Erleichterungen sind nicht gerade förderlich gewesen, weil sie die Unternehmen verunsichern. Einige Unternehmen haben sogar Kassen gekauft, die sie gar nicht benötigen! Viele Unternehmen aber denken bei Verschiebungen und Erleichterungen, dass dies so weitergeht und schieben deswegen die Kaufentscheidungen hinaus, bedenken aber nicht, dass wenn dies alle machen, eine rechtzeitige Auslieferung der Kassen völlig unmöglich ist.

Nur leider waren diese Verschiebungen in Österreich nötig, weil der vorgegebene Zeitplan von Anfang an unrealistisch war. Auch Anfang 2019 erscheint für Deutschland sehr ambitioniert, möglich ist dies sicherlich nur, wenn die Vorgaben des BSI für den Manipulationsschutz in den nächsten Monaten veröffentlicht werden. "Stimmen die Informationen, wonach dies erst Mitte 2017 der Fall sein wird, so ist eine rechtzeitige Umprogrammierung aller Kassen zumindest aus meiner Erfahrung völlig unrealistisch", schließt Knasmüller. (BMD-Systemhaus: ra)

eingetragen: 18.07.16
Home & Newsletterlauf: 30.08.16


BMD-Systemhaus: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Was wird das Jahr 2017 bringen?

    Was sind die heißen Themen und wichtigsten Trends im IT-Sicherheitsbereich? Die Sicherheitsexperten von Rapid7 wagen eine Vorhersage. Corey Thomas, President und CEO, Rapid7, prognostiziert: "Wir werden bei den Anbietern von Sicherheitssystemen eine weitere Konsolidierung erleben. Mit dem Schwerpunkt auf höherer Produktivität werden sich Unternehmen von unterschiedlichen Punktlösungen, die nur für ein Problem geeignet sind, auf Lösungen zubewegen, die die gesamte IT-Umgebung abdecken. Dies wird die Anbieter im Sicherheits- und IT-Bereich zu mehr Integration, Konsolidierung und Kooperation motivieren. Es wird immer offensichtlicher, dass Fachkräfte aus dem IT- und Sicherheitsbereich es mit einer geringeren Zahl von Lösungen zu tun haben möchten, die einfacher zu verwenden sind."

  • Vorteile der Flash-Speichertechnologie

    In den letzten Jahren gab es im Bereich der Datenrettungs- und Datenspeichertechnologie ein enormes Wachstum bei den schnelleren Flash-Speichern und bei hyperkonvergenten Speichertechnologien, ebenso wie eine Verbreitung von Ransomware-Fällen, berichtet Kroll Ontrack. Für das Jahr 2017 und darüber hinaus sind weitere Technologiewechsel in den Rechenzentren, eine höhere Datenverschlüsselung und ein stärkeres Augenmerk auf Informationssicherheit in Unternehmen zu erwarten. Unsere persönlichen Geräte werden immer kleiner und können immer mehr Daten speichern - gleiches trifft auch auf die Speichertechnologien für Unternehmen zu. Flash-Speicher werden den Markt auch weiterhin in rasantem Tempo verändern. Obwohl die Kosten für SSD weiterhin höher liegen als für die alten Speichertechnologien, setzen viele Unternehmen dennoch auf einen hybriden Ansatz. Kroll Ontrack konnte seit 2014 einen Anstieg um 239 Prozent bei Datenrettungsaufträgen von Hybrid-Laufwerken feststellen.

  • Umsetzung von eID-Anwendungen im Projekt

    Im Rahmen der Strategie Europa 2020 unterstützt die Europäische Union mit der Connecting Europe Facility (CEF) Vorhaben von gemeinsamem Interesse für transeuropäische Netze. In Abstimmung mit dem Bundesinnenministerium haben sich acht deutsche Projektpartner um eine Co-Finanzierung beworben, um die deutsche eID-Infrastruktur, die auf der Nutzung der eID-Funktion des Personalausweises basiert, gemäß der eIDAS-Verordnung für eine europaweite Nutzung zu öffnen. Das Konsortium, bestehend aus Hochschule Harz, HSH Kommunalsoftware, SIXFORM, AKDB, Bundesdruckerei, OpenLimit, MTG und Governikus als Projektkoordinator, wird im Laufe der kommenden Monate im Projekt TREATS (TRans-European AuThentication Services) auf Basis konkreter Anwendungsfälle die Interoperabilität zu europäischen eID-Infrastrukturen herbeiführen.

  • Mathematische Analysemethoden

    Um die Sicherheit von Computerprogrammen und Hardware zu erhöhen, braucht es mathematische Analysemethoden. Dank eines Forscherteams um Krishnendu Chatterjee in einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt werden diese Methoden in Zukunft deutlich schneller sein. Sicherheitslücke in Programm entdeckt, Update dringend empfohlen. Schlagzeilen wie diese erreichen uns derzeit wöchentlich. Oft wird schon zum Verkaufsstart eines neuen Programms ein umfangreiches Update angeboten, das Kinderkrankheiten behebt. Das bringt vielerlei Probleme, öffentliche Institutionen aber auch Unternehmen leiden unter der Unsicherheit und sind immer wieder Hacker-Angriffen ausgesetzt. In immer mehr sensiblen Bereichen wird Software eingesetzt, deren Versagen im Extremfall sogar lebensgefährlich wäre. Nicht alle Bereiche sind gleichermaßen betroffen, viele Computersysteme laufen wie das sprichwörtliche Schweizer Uhrwerk, vor allem Hardware ist in der Regel sehr verlässlich, eher auf der Software-Seite gibt es Probleme.

  • Neue Dimension der Cyber-Security

    Die Bedrohungslage für die IT-Sicherheit wird sich substanziell verschärfen, meint Software-Anbieter CyberArk. Gründe sind die verstärkte Cloud-Nutzung, Weiterentwicklungen bei der Künstlichen Intelligenz und Hacker-Kooperationen. Und täglich grüßt das Murmeltier: Jedes Jahr von neuem beleuchten Hersteller und Marktforscher einzelne Sicherheitstrends – für 2017 etwa die isolierte Zunahme von Ransomware- oder DDoS-Attacken. "Das ist alles schön und gut, verkennt aber die Tatsache, dass sich die Bedrohungslandschaft nicht einfach, wie bisher, inkrementell verändern wird", betont Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk in Düsseldorf. "Vielmehr verstärken sich grundlegende Trends gegenseitig und führen in naher Zukunft zu einer drastischen Erhöhung der Gefährdungslage."