- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Virtualisierung wird zum Retter der IT


Vor allem im Hinblick auf die Clients, einer zentralen IT-Schwachstelle bei Phishing-, Malware- oder Brute-Force-Angriffen, bietet Virtualisierung ein neues, bisher unbekanntes Schutzniveau
Gemeinsames Merkmal der Virtualisierungsansätze in der IT-Sicherheit ist der gezielte Schutz vor Schadprogrammen durch Isolation von Gefahren

- Anzeigen -





Sicherheitsvorfälle sind weiter an der Tagesordnung und klassische Sicherheitsmaßnahmen haben mehr als einmal versagt. Einen Ausweg aus dem Sicherheitsdilemma bieten Virtualisierungslösungen, meint Bromium. Noch vor wenigen Jahren schien es undenkbar, dass eine Bank ihre auf Mainframes angesiedelten unternehmenskritischen Kernapplikationen auch auf virtuellen Servern betreibt. Heute bilden virtuelle Infrastrukturen im Bankenumfeld keine Ausnahme mehr. Die Entwicklung weg von physischen Infrastrukturen hin zu virtuellen Architekturen zeigt sich in der gesamten IT. So ist die Virtualisierung im Server- und Storage-Bereich bereits der Standard.

Der Virtualisierungstrend erfasst aber nicht nur Server- und Storage-Landschaften, sondern seit geraumer Zeit auch Applikationen, Netzwerke und sogar einzelne Netzwerkfunktionen. Und aktuell setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass Virtualisierung gerade auch hinsichtlich der IT-Sicherheit entscheidende Vorteile bringt.

Vor allem im Hinblick auf die Clients, einer zentralen IT-Schwachstelle bei Phishing-, Malware- oder Brute-Force-Angriffen, bietet Virtualisierung ein neues, bisher unbekanntes Schutzniveau. Einige Hersteller unternehmen bereits erste Schritte in Richtung Virtualisierung und sind damit in einem jungen, aber stark wachsenden Markt unterwegs. Beispiele sind etwa Microsoft mit seiner Windows-10-Komponente Virtualization-Based Security (VBS) zum Schutz von Kernel und zentralen Betriebssystem-Services oder die Browser-Virtualisierung für das sichere Surfen im Internet.

Auch Bromium setzt bei seiner Lösung Secure Platform auf Virtualisierung, zielt allerdings nicht nur auf den Schutz vor Angriffen auf das Betriebssystem oder via Browser ab. Die Bromium-Lösung erzeugt Hardware-isolierte Micro-VMs (Virtual Machines) für alle Anwenderaktivitäten mit Daten aus unbekannten Quellen, das heißt, sie isoliert gängige Browser sowie Office- und PDF-Dokumente aus E-Mail-Anhängen und portablen Speichermedien – und schützt damit Endpunkte und das Unternehmensnetz vor einer Kompromittierung über diese Angriffspfade.

"Niemand könnte sich mehr ernsthaft vorstellen, Amazon Web Services oder Google Cloud Platform rein auf physischer Hardware abzubilden. Die dafür erforderlichen Rechenzentren würden jeden Rahmen sprengen", konstatiert Jochen Koehler, Regional Director DACH bei Bromium in Heilbronn. "Das neue Motto in der IT lautet ‚klein und agil’ und ein wichtiges Werkzeug ist dabei die Virtualisierung, die inzwischen nahezu alle IT-Bereiche durchdrungen hat. Und der aktuelle Trend heißt eindeutig IT-Sicherheit durch Virtualisierung."

Gemeinsames Merkmal der Virtualisierungsansätze in der IT-Sicherheit ist der gezielte Schutz vor Schadprogrammen durch Isolation von Gefahren. Damit unterscheiden sich die Lösungen gravierend von herkömmlichen Verfahren, die auf die Detektion von Schadsoftware angewiesen sind und damit bei neuer, bisher unbekannter Malware schnell an ihre Grenzen stoßen. Virtualisierung markiert somit einen neuen Meilenstein in der IT-Sicherheit: Er lautet Isolation statt Detektion.

"Dass herkömmliche Sicherheitslösungen allein keinen zuverlässigen Schutz bieten können, ist inzwischen Allgemeingut", so Koehler. "Die Hersteller von Sicherheitslösungen gehen deshalb neue Wege. Besonders angesagt sind gerade Lösungen, die Maschinelles Lernen oder Künstliche Intelligenz nutzen. Dabei darf aber eines nicht übersehen werden. Solche Lösungen sind eher undurchsichtig und lassen völlig offen, wie und warum sie der Probleme Herr werden können. Höchste Sicherheit auf Basis von Virtualisierung hingegen ist für jedermann nachvollziehbar und dadurch auch glaubwürdig – nicht umsonst gehen auch Unternehmen wie Microsoft diesen Weg." (Bromium: ra)

eingetragen: 20.07.18
Newsletterlauf: 31.07.18

Bromium: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Malware für Credential-Diebstahl

    Die ganze Welt spricht von Ransomware, wenn es um Malware geht. Dabei spielten nach Auswertungen der FireEye Threat Intelligence im vergangenen Jahr 2018 entsprechende Attacken mit lediglich zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Viel größer waren Malware-Attacken bei denen es darum ging persönliche Daten zu erlangen. Der Einsatz von Credential Theft Malware stellte demnach mit 47 Prozent fast die Hälfte der festgestellten Malware-Angriffe. Das Aufdecken der Doxing-Attacke gegen deutsche Politiker und Prominente Anfang 2019 zeigt deutlich, dass viele Internetnutzer immer noch zu sorglos mit ihren Passwörtern umgehen. Aber selbst, wer in diesem Umfeld Sorgfalt walten lässt, ist nicht immer zu 100 Prozent geschützt. Das haben die Cyber-Security-Experten der FireEye Threat Intelligence ermittelt. "Zwar ist Ransomware immer noch ein Thema, erklärt Jens Monrad, Head of FireEye Intelligence EMEA. "Die momentan wichtigste Bedrohung ist allerdings die durch Credential Theft Malware".

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.