- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Virtualisierung wird zum Retter der IT


Vor allem im Hinblick auf die Clients, einer zentralen IT-Schwachstelle bei Phishing-, Malware- oder Brute-Force-Angriffen, bietet Virtualisierung ein neues, bisher unbekanntes Schutzniveau
Gemeinsames Merkmal der Virtualisierungsansätze in der IT-Sicherheit ist der gezielte Schutz vor Schadprogrammen durch Isolation von Gefahren

- Anzeigen -





Sicherheitsvorfälle sind weiter an der Tagesordnung und klassische Sicherheitsmaßnahmen haben mehr als einmal versagt. Einen Ausweg aus dem Sicherheitsdilemma bieten Virtualisierungslösungen, meint Bromium. Noch vor wenigen Jahren schien es undenkbar, dass eine Bank ihre auf Mainframes angesiedelten unternehmenskritischen Kernapplikationen auch auf virtuellen Servern betreibt. Heute bilden virtuelle Infrastrukturen im Bankenumfeld keine Ausnahme mehr. Die Entwicklung weg von physischen Infrastrukturen hin zu virtuellen Architekturen zeigt sich in der gesamten IT. So ist die Virtualisierung im Server- und Storage-Bereich bereits der Standard.

Der Virtualisierungstrend erfasst aber nicht nur Server- und Storage-Landschaften, sondern seit geraumer Zeit auch Applikationen, Netzwerke und sogar einzelne Netzwerkfunktionen. Und aktuell setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass Virtualisierung gerade auch hinsichtlich der IT-Sicherheit entscheidende Vorteile bringt.

Vor allem im Hinblick auf die Clients, einer zentralen IT-Schwachstelle bei Phishing-, Malware- oder Brute-Force-Angriffen, bietet Virtualisierung ein neues, bisher unbekanntes Schutzniveau. Einige Hersteller unternehmen bereits erste Schritte in Richtung Virtualisierung und sind damit in einem jungen, aber stark wachsenden Markt unterwegs. Beispiele sind etwa Microsoft mit seiner Windows-10-Komponente Virtualization-Based Security (VBS) zum Schutz von Kernel und zentralen Betriebssystem-Services oder die Browser-Virtualisierung für das sichere Surfen im Internet.

Auch Bromium setzt bei seiner Lösung Secure Platform auf Virtualisierung, zielt allerdings nicht nur auf den Schutz vor Angriffen auf das Betriebssystem oder via Browser ab. Die Bromium-Lösung erzeugt Hardware-isolierte Micro-VMs (Virtual Machines) für alle Anwenderaktivitäten mit Daten aus unbekannten Quellen, das heißt, sie isoliert gängige Browser sowie Office- und PDF-Dokumente aus E-Mail-Anhängen und portablen Speichermedien – und schützt damit Endpunkte und das Unternehmensnetz vor einer Kompromittierung über diese Angriffspfade.

"Niemand könnte sich mehr ernsthaft vorstellen, Amazon Web Services oder Google Cloud Platform rein auf physischer Hardware abzubilden. Die dafür erforderlichen Rechenzentren würden jeden Rahmen sprengen", konstatiert Jochen Koehler, Regional Director DACH bei Bromium in Heilbronn. "Das neue Motto in der IT lautet ‚klein und agil’ und ein wichtiges Werkzeug ist dabei die Virtualisierung, die inzwischen nahezu alle IT-Bereiche durchdrungen hat. Und der aktuelle Trend heißt eindeutig IT-Sicherheit durch Virtualisierung."

Gemeinsames Merkmal der Virtualisierungsansätze in der IT-Sicherheit ist der gezielte Schutz vor Schadprogrammen durch Isolation von Gefahren. Damit unterscheiden sich die Lösungen gravierend von herkömmlichen Verfahren, die auf die Detektion von Schadsoftware angewiesen sind und damit bei neuer, bisher unbekannter Malware schnell an ihre Grenzen stoßen. Virtualisierung markiert somit einen neuen Meilenstein in der IT-Sicherheit: Er lautet Isolation statt Detektion.

"Dass herkömmliche Sicherheitslösungen allein keinen zuverlässigen Schutz bieten können, ist inzwischen Allgemeingut", so Koehler. "Die Hersteller von Sicherheitslösungen gehen deshalb neue Wege. Besonders angesagt sind gerade Lösungen, die Maschinelles Lernen oder Künstliche Intelligenz nutzen. Dabei darf aber eines nicht übersehen werden. Solche Lösungen sind eher undurchsichtig und lassen völlig offen, wie und warum sie der Probleme Herr werden können. Höchste Sicherheit auf Basis von Virtualisierung hingegen ist für jedermann nachvollziehbar und dadurch auch glaubwürdig – nicht umsonst gehen auch Unternehmen wie Microsoft diesen Weg." (Bromium: ra)

eingetragen: 20.07.18
Newsletterlauf: 31.07.18

Bromium: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Adware im Google Play Store

    Avast hat mit der Mobile Threat Intelligence-Plattform "apklab.io" 50 Adware-Apps im Google Play Store identifiziert, die jeweils zwischen 5.000 und 5 Millionen Installationen zählen. Die von Avast als TsSdk bezeichneten Apps blenden dauerhaft Anzeigen im Vollbildmodus ein und einige versuchen dadurch den Benutzer zur Installation weiterer Apps zu verleiten. Hinter den betroffenen Anwendungen stehen Android-Bibliotheken von Drittanbietern, welche die Hintergrunddienst-Einschränkungen, die in neueren Android-Versionen vorhanden sind, umgehen. Das ist zwar im Play Store nicht explizit verboten, jedoch erkennt Avast das Verhalten als Android:Agent-SEB [PUP], da die Apps den Akku des Benutzers belasten und das Gerät verlangsamen. Die Anwendungen zeigen dem Benutzer kontinuierlich immer mehr Einblendungen an, was wiederum die Regeln des Play Store verletzt. Avast-Sicherheitsforscher haben Google kontaktiert, um die Apps entfernen zu lassen.

  • Sicherheitsmängel in Industrieanlagen gravierend

    Eine verschlüsselte Datenübertragung per SSL/TLS ist ein richtiger Schritt zur Absicherung der IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Die Einbindung von SSL-Zertifikaten auf Webseiten dient dazu, dass Daten, die zwischen zwei Computern übertragen werden, verschlüsselt werden und somit vor dem Zugriff Unbefugter geschützt sind. "Das allein nützt aber nichts, wenn Zugangsdaten zu internetbasierten Anwendungsoberflächen im Anmeldefenster bereits voreingetragen sind und so Unbefugte leicht Zugang zu Daten und Prozessen erlangen. Benutzername und Passwort dürfen ausschließlich berechtigen Personen bekannt sein", mahnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

  • Datenschutz vorzugsweise in verteilten Umgebungen

    Daten, Daten, Daten! Nur wohin damit, wenn es um deren Schutz geht? Die Cloud scheint bei europäischen Unternehmen kein adäquate Backup-Lösung zu sein. Sie vertrauen in der Mehrheit immer noch ganz traditionell auf Plattformanbieter wie Microsoft, um ihre Daten zu schützen. So offenbart es eine aktuelle Studie von Barracuda Networks, die die Antworten von 432 IT-Experten, Geschäftsführern und Backup-Administratoren als Befragungsgrundlage hat. Ziel war es, die Einstellung der EMEA-Organisationen zu Backup und Wiederherstellung zu untersuchen.

  • Cyber-Spionage zum Wettbewerbsvorteil

    Immer mehr Autos sind mit dem Internet verbunden - damit steigt auch das Risiko, Ziel eines Hacker-Angriffs zu werden. Dass Hacker ein Auto aus der Ferne übernehmen, ist technisch bereits möglich. Jedoch haben Cyber-Bedroher nicht nur einzelne Autos im Fokus, sondern führen gezielte und strategische Cyberspionage-Angriffe gegen die gesamte Automobilindustrie inklusive der Zulieferer durch, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. FireEye hat in den vergangen Jahren zahlreiche Vorfälle beobachtet, in denen es Bedrohern - hauptsächlich aus China - gelang, in die Automobilindustrie einzudringen. Weitere Aktivitäten auf die Automobilindustrie wurden von Bedrohern aus Nordkorea und Vietnam beobachtet.

  • Social Engineering weiter auf dem Vormarsch

    Angesichts wachsender Angriffsflächen, zunehmend raffinierter Angriffe und dynamischer Bedrohungslandschaften müssen IT-Abteilungen das Thema IT-Security mit höchster Priorität angehen. Die Security-Experten von Controlware geben Tipps, welche Trends und Entwicklungen in den kommenden Monaten besondere Aufmerksamkeit verdienen. "Das Jahr 2019 begann mit einer Serie von Datendiebstählen, bei denen Prominente und Politiker gezielt ins Visier genommen wurden - und gab uns damit wieder einen Hinweis auf die Bedrohungen, denen wir uns stellen müssen. Wir gehen davon aus, dass sich die Bedrohungslage auch in den kommenden Monaten nicht entspannen wird", berichtet Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. "Positiv ist, dass demnächst wichtige technologische Innovationen Marktreife erreichen werden. Unternehmen erhalten damit die Chance, ihre IT-Security auf ein höheres Level zu heben - und können sich proaktiv vor Bedrohungen schützen."