- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Sicherheit im Digital Business


Datenschutz und Datensicherheit: Die digitale Transformation verändert die Risikolandschaft für Unternehmen
Neue Technologien gehören ebenso zu den Risiken, von denen sich die Unternehmen in Deutschland stark bedroht fühlen – wenn auch nicht so stark wie von Cyberkriminalität, so doch mit rasantem Zuwachs

- Anzeigen -





Der Weg ins digitale Business wird steiniger und Wegelagerer wittern Beute. Andres Dickehut, CEO des deutschen Marketing- und IT-Unternehmens Consultix, hat das "Allianz Risk Barometer 2017" analysiert und sieht den Datenschutz und -sicherheit als zentrales Element, den Gefahren zu begegnen.

Die digitale Transformation eröffnet neue Geschäftsfelder und bietet Chancen für jeden, der Mut und Augenmaß besitzt. Daten sind das neue Gold, doch genau darin spiegeln sich auch Ängste von Unternehmern wider: Deutsche fürchten sich vor Cyberrisiken wie IT-Ausfällen, Spionage und Datenmissbrauch – zu diesem Ergebnis kommt das sechste Allianz Risk Barometer 2017, in dem jährlich die größten Unternehmensrisiken weltweit abgefragt werden. Im internationalen Vergleich steht dieses Unternehmensrisiko 2017 an dritter Stelle. Im vergangenen Jahr hat die Angst vor IT-Ausfällen, Spionage und Datenmissbrauch auch für die Deutschen noch auf Platz 3 rangiert. Allerdings hat sich der Abstand zu Platz 2 inzwischen deutlich verkleinert.

Neue Technologien gehören ebenso zu den Risiken, von denen sich die Unternehmen in Deutschland stark bedroht fühlen – wenn auch nicht so stark wie von Cyberkriminalität, so doch mit rasantem Zuwachs. 2015 lag dieses Risiko mit lediglich drei Prozent noch auf Platz 19. 2016 ist es mit einem Anteil von 16 Prozent auf Platz 9 vorgerückt. Diese Ängste sind Auswirkungen der zunehmenden Vernetzung der Maschinen und künstliche Intelligenz.

German Angst?
Wie sind diese Ängste zu bewerten? Im Zeitalter der Digitalen Transformation sind Daten das neue Gold – sie spiegeln die Forschung, Entwicklung und das Wissen im Unternehmen wider und sind vor allem im Marketing von besonderer Bedeutung. Dieses neue Gold gilt es zu schützen; Unternehmen sind sich dieser Herausforderung immer deutlicher bewusst. Maßnahmen zur Datensicherheit sind darum unerlässlich. Da die deutsche Wirtschaft wissensbasiert und "data driven" ist besteht hier eine besondere Vorsicht. Die steigende Zahl der Cyber-Angriffe gibt den Unternehmern Recht.

Neben den konkreten Maßnahmen zur Absicherung der Daten geht es besonders um den Datenschutz im juristischen Sinne. Klare Ansagen erhalten Unternehmer hier durch den Gesetzgeber. Vor kurzem trat die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. Im Fokus stehen hier personenbezogene Daten. Die EU-DSGVO gibt den Unternehmen, die mit sensiblen Daten arbeiten, Richtlinien vor, die sie umsetzen müssen. Mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung droht Unternehmen bei Verstoß gegen die Bestimmungen ab 2018 eine Geldstrafe in Höhe von bis zu vier Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes.

Dabei reichen keine Selbstverpflichtungen wie beispielsweise im Privacy-Shield-Abkommen zwischen der EU und den USA vereinbart. Signale setzen Unternehmen nur durch nachprüfbare Zertifizierungen von Datenschutzbehörden. Unternehmen, die ein Datenschutz-Gütesiegel erwerben und bei ihren Geschäftsanwendungen auf zertifizierte Lösungen setzen, investieren damit auch in die eigene Wettbewerbsfähigkeit, Reputation und die Beziehung zu ihren Kunden. Hier ist vielerorts ein Umdenken nötig: Einwilligungserklärungen sollten beispielsweise rechtzeitig an EU-DSGVO angepasst werden, sodass Konsumenten genügend Zeit haben, diese zu bestätigen.

Ich kann hier aus Sicht des Dienstleisters, aber auch des Unternehmers allgemein sprechen: Im Bereich Datenschutz gehen wir bewusst den Weg der Zertifizierung! Dieser Faktor ist sowohl bei Lösungen, die wir in unserem Unternehmen einsetzen entscheidend als auch bei der eigenen Lösung, die wir für das Marketing anbieten. ProCampaign, unser Customer Engagement Hub, ist aktuell erneut für sein durchdachtes Datenschutzkonzept mit dem europäischen Datenschutz-Gütesiegel European Privacy Seal (EuroPriSe) ausgezeichnet worden. Mit ProCampaign bieten wir unseren Kunden in 80 Ländern also einen sicheren Datenhafen. Unsere Versicherung für interne und externe Audits lässt das Risk-Management und die Compliance-Verantwortlichen internationaler Konzerne ruhig schlafen.
Der Weg ins Digital Business ist eine Führungsaufgabe, die ein hohes Maß an technischem Verständnis und Fähigkeit zu vernetztem Denken bedarf. Cyberkriminalität, Datenverlust und IT-Ausfälle sind dabei reale Bedrohungen. Auch neuen Technologien kann man sich nicht verschließen. Unternehmen müssen sich auf alle Eventualitäten vorbereiten und ihre Prozesse auf ihre Zukunftsfähigkeit prüfen und auch aus datenschutzrechtlichen Gesichtspunkten hinterfragen. Denn mehr denn je ist Datenschutz wettbewerbsentscheidend und dient dem Schutz der eigenen Marke.

Über den Autor:
Andres Dickehut ist geschäftsführender Gesellschafter des von ihm 1994 gegründeten Unternehmens Consultix. Flaggschiff des Technologieführers bei der Verarbeitung personenbezogener Daten ist das sichere Customer Engagement Hub ProCampaign. Der Fokus von Dickehut liegt auf digitalen Marketingkampagnen, eCRM, Customer LifeCycle-Management und eCommerce.
(Consultix: ra)

eingetragen: 11.03.17
Home & Newsletterlauf: 23.03.17


Consultix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Digitale Risiken der Bundestagswahl

    Die Bundestagswahlen befinden sich im Endspurt. Bislang scheinen die befürchteten Hackerangriffe auf Parteien, Behörden oder Politiker im Vorfeld der Wahlen ausgeblieben zu sein. Zudem macht der Verzicht auf E-Voting und elektronische Wahlsysteme eine Manipulation des Wahlvorgangs selbst unwahrscheinlich. Grundsätzlich gilt jedoch: Es gibt viele Wege, um Wahlen zu beeinflussen. Ein Rückblick auf Hackerangriffe vergangener Wahlen wie in den USA, in den Niederlanden und in Frankreich zeigt, welche Art der Manipulation Cyberkriminelle am häufigsten einsetzen.

  • Die Maschinen kommen. Und das ist gut so

    Maschinelles Lernen sorgt aktuell für jede Menge Schlagzeilen. Da ist etwa zu lesen "Roboter übernehmen Ihren Job" oder Twitter-Chats drehen sich um Themen wie "Ist künstliche Intelligenz das Ende der Menschheit?" und vieles mehr. Dabei dürfte jedem klar sein, dass Zukunftsvorhersagen in der Regel danebenliegen. Lässt man Science-Fiction aber einmal beiseite, gibt es durchaus einen Bereich, in dem automatisierte Hilfe erwünscht bzw. sogar erforderlich ist: IT-Sicherheit, denn Cyber-Bedrohungen entwickeln sich schnell und ausgefeilter weiter - so sehr, dass diese unerwünschten Gäste den Fortschritt des digitalen Zeitalters ernsthaft beeinträchtigen könnten.

  • Ratschläge für den sicheren Online-Aufenthalt

    Das Jahr 2017 hat bisher gezeigt, dass wir alle für Cyber-Bedrohungen anfällig sind, nachdem wir mit so großen Skandalen wie Wahl-Hacking, zwei großen globalen Ransomware-Angriffen und einem allgemeinen Anstieg von Hacking umgehen mussten. Was können wir also in der zweiten Hälfte dieses Jahres erwarten? Werden Cyber-Attacken zunehmen oder lernen wir, ihnen zu entgegen?

  • Report: Cyber-Attacken rechtzeitig erkennen

    Zeit ist Geld, das gilt besonders im Bereich der IT-Sicherheit. Je mehr Geräte vernetzt sind, desto wichtiger wird es, Angriffe auf Unternehmensstrukturen so schnell wie möglich zu erkennen, zu bekämpfen und den Übergriff auf weitere Endgeräte einzuschränken. In dem Report Cybersecurity: For Defenders, it's about time beleuchtet die Aberdeen Group im Auftrag der IT-Sicherheitsspezialistin McAfee, wie wichtig es für Unternehmen ist, die Zeit zwischen Angriff, Entdeckung und Eindämmung zu verkürzen. Basierend auf den Daten des "Data Breach Investigations Report" von Verizon untersucht der Bericht die Auswirkungen von Angriffen unter dem Aspekt der Zeit, die nötig ist, um Angriffe zu entdecken.

  • App-basierter Bedrohung ausgesetzt

    Mobile Bedrohungen sind weitaus komplexer als eine Malware aus dem App-Store eines Drittanbieters. In diesem Blogbeitrag analysieren wir das Bedrohungspotenzial anhand der "Mobile Risk Matrix" als Teil des größer angelegten Lookout-Forschungsberichts Spectrum of Mobile Risk. Mobiles Arbeiten erhöht die Produktivität in Unternehmen. Allerdings bietet die zunehmende mobile Nutzung auch mehr Angriffsflächen für Hacker. Einer aktuellen Untersuchung von Lookout zufolge waren in den letzten sechs Monaten 47 von 1.000 Android-Geräten in Unternehmen mindestens einmal einer App-basierten Bedrohung ausgesetzt. Bei iOS kam ein solcher Vorfall nur in einem von 1000 Geräten vor. Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen. Entweder um gezielt an eine bestimmte Information zu gelangen oder um nach und nach Zugriff auf immer mehr Daten im Unternehmensnetzwerk zu erhalten. Eine mobile Bedrohung wesentlich komplizierter und komplexer als Adware, da sie sämtliche Vektoren auf der so genannten Mobile Risk Matrix betreffen kann: Apps, Endgeräte, Netzwerke, Web und Content.