- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

IoT-Geräte zum Botnetz zusammengeführt


DDoS-Angriffe auf Kryptowährungen sind nicht neu, inzwischen haben sie auch die Handelsplätze der digitalen Währungen erreicht
Das Internet der Dinge entwickelt sich in rasantem Tempo weiter - Das gilt gleichermaßen für die damit verbundenen Bedrohungen

- Anzeigen -





Laut Corero Network Security wird uns DDoS im neuen Jahr insbesondere in vier Bereichen und Zusammenhängen begleiten. Dem Internet der Dinge und der hybriden Cloud sowie in Zusammenhang mit Compliance-Anforderungen und Kryptowährungen.

Internet der Dinge
Das Internet der Dinge entwickelt sich in rasantem Tempo weiter. Das gilt gleichermaßen für die damit verbundenen Bedrohungen. Die dahingehende Besorgnis wird uns auch 2018 begleiten. Die überwiegende Zahl der mit dem Internet verbundenen Dinge kommt mit inhärenten Schwachstellen und anfälligen Betriebssystemen. Der ideale Einstieg für massive Botnetz-Aktivitäten, nicht zuletzt befeuert von DDoS-for-Hire-Services. Also Diensten, bei denen man ohne weitreichendes technisches Know-how ganze DDoS-Kampagnen nach dem Baukastenprinzip mieten kann.

Diese "Zombie-Armeen" aus gekaperten IoT-Geräten lassen sich vielseitig einsetzen, sowohl für Angriffe mit enormen Bandbreiten als auch für quasi "alltägliche" DDoS-Aktivitäten. Wir wissen inzwischen alle, dass heutzutage niemand mehr ein tiefes technisches Verständnis für Programmierung und Netzwerke braucht um eine DDoS-Kampagne zu starten. Der größte der bis dato aufgezeichneten DDoS-Angriffe war die gegen den Sicherheitsforscher und Journalisten Brian Krebs gerichtete im Jahr 2016.

Die Analysen hatten ergeben, dass eine immense Zahl von IoT-Geräten für diesen Angriff übernommen und zu einem Botnetz zusammengeführt worden war. Mit der weiterhin steigenden Zahl an Geräten, die mit dem Internet verbunden sind, wird es deutlich schwieriger die mit dem IoT verbundenen Risiken zu ignorieren. Diese wachsenden Sicherheitsrisiken werden uns in zum Teil veränderter Form in 2018 weiterhin begleiten.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Hybride Cloud
Die "hybride Cloud" ist schon eine ganze Weile in den Prognosen von Experten und Herstellern zu finden. Das wird sich vermutlich auch in den kommenden Jahren nicht ändern. Die Netzwerkarchitektur in modernen Unternehmen entwickelt sich weiter in Richtung Services und Virtualisierung, was notwendig zu heterogenen Netzwerkarchitekturen führt. Die machen es nicht unbedingt einfacher IT-Sicherheitsstandards oder eine standardisierte Abwehr gegen eine sich stetig wandelnde Bedrohungslandschaft umzusetzen.

Ein Punkt, der in solcherart veränderten Umgebungen zunehmend kritisch ist. Diese Migration in die Cloud braucht zwingend einen umfassenden Blick auf die potenziellen Gefahrenszenarien, einschließlich DDoS. Das heißt, die unterschiedlichen Sicherheits-Layer müssen sich den veränderten Voraussetzungen in einer hybriden Cloud-Umgebung anpassen. Für die öffentliche und private Cloud müssen Sicherheitslösungen elastisch sein und entsprechend skalieren.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Compliance
Gesetze und Regularien haben die Cybersicherheit schon in den Vorbereitungen auf 2018 beeinflusst. Sowohl die USA als auch insbesondere die EU haben diese Initiativen in den letzten beiden Jahren vorangetrieben. Das hierzulande sicherlich prominenteste Beispiel ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung, kurz EU-DSGVO, die im Mai dieses Jahres in Kraft tritt. Aber schon vor der EU-DSGVO hat der Gesetzgeber mit der NIS-Richtlinie in UK eine Direktive für den Schutz kritischer Infrastrukturen geschaffen.

Lesen Sie mehr zum Thema "Compliance mit der EU-DSGVO"

Mit diesem Rahmenwerk sind empfindliche Strafen verbunden, wenn es aufgrund eines Datenschutzvorfalls/einer Cyberattacke zu einem Ausfall von Diensten kommt. Das bewegte schon vor den Strafandrohungen der EU-DSGVO die Gemüter. Und auch in den USA gibt es entsprechende Initiativen. Die nächste Welle der NIST-Richtlinien betrifft beispielsweise Bundesbehörden und wie sie die in ihren Systemen gespeicherten Daten und Informationen schützen und gleichzeitig gewährleisten, dass diese Systeme sicher und verlässlich funktionieren.

Kryptowährungen und Handelsplätze im Fokus von DDoS-Angriffen
DDoS-Angriffe auf Kryptowährungen sind nicht neu, inzwischen haben sie auch die Handelsplätze der digitalen Währungen erreicht. Ein Beispiel ist Bitfinex, die Plattform ist schon zum zweiten Mal allein im letzten Monat Opfer einer DDoS-Attacke geworden. Die steigende Popularität von Kryptowährungen wird mit Sicherheit dafür sorgen, dass die Zahl von DDoS-Angriffen gegen solche Handelsplattformen und Tauschbörsen weiter ansteigt. Angriffsszenarien dieser Art lassen sich beispielsweise nutzen, um den Markt für die jeweilige Währung zu manipulieren.

Das erreichen die Angriffe indem sie die Funktionsfähigkeit der angebotenen Dienste einschränken oder komplett lahm legen. Eine andere Variante ist, dass die Händler sich nicht mehr an ihren Konten anmelden können, um Transaktionen abzuwickeln. Das kann etwa massive Kursstürze zur Folge haben. Nicht selten setzen Angreifer dann die Attacke zeitweilig aus und nutzen den entstandenen Kursverfall um sich billig mit der entsprechenden Währung einzudecken. Das wiederum wirkt sich auf den generellen Kurs der jeweiligen Währung aus. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 29.01.18


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • DSGVO-Geldstrafen werden Realität

    Unternehmen und Behörden bereiten sich auf ein neues, ereignisreiches Cybersecurity-Jahr vor. Digital Shadows hat vier zentrale Trends für 2019 zusammengefasst. Emotet: Banking-Trojaner wird smarter und gefährlicher Der Banking-Trojaner Emotet gefährdet schon seit Jahren ganze Netzwerke, verbreitet sich rasend schnell über Spam-Emails und hat sich dabei von einer "simplen" Malware zu einem der gefährlichsten Schadprogramme weltweit entwickelt. Ist das System einmal infiziert, lädt Emotet weitere Malware nach - darunter andere Banking Trojaner wie IcedID und Trickbot. Das BSI meldete erst im Dezember einen signifikanten Anstieg entsprechender Angriffe in Deutschland.

  • Zahl der Datenschutzverletzungen wächst

    Während Gruppen mit Beziehungen zum Terrorismus Firmen und Einzelpersonen schon über Jahre hinweg ins Visier genommen haben, ist 2019 vermutlich mit weitaus zerstörerischeren Angriffen zu rechnen. Statt mithilfe von Ransomware in Systeme einzubrechen, werden die Angreifer neue Tools für schwerwiegende Angriffe nutzen, die sich ganz gezielt gegen bestimmte Personen oder Unternehmen richten. Das können Angriffe auf die Datenintegrität sein, die Rechner so nachhaltig schädigen, dass die Hardware ausgetauscht werden muss, bis hin zu physischen Attacken bei denen beispielsweise Drohnen eingesetzt werden (wie etwa im August dieses Jahres in Venezuela). Die Angriffsflächen werden sich weiter vergrößern und Cyberkriminelle werden darin ihren Vorteil suchen. Unternehmen müssen die Konsequenzen ziehen und genau analysieren wo ihre potenziellen Angriffsflächen und -ziele liegen. Und sie müssen mehr denn je potenzielle Risiken bereits vorausschauend erkennen, wenn sie Angriffe verhindern wollen.

  • Acht Cybersecurity-Trends für 2019

    LogRhythms Vice President und Managing Director EMEA, Ross Brewer, wagt erneut einen Blick in die Glaskugel und prognostiziert weltweite Trends für 2019 wie wirksam eingesetzte Cyberspionage aus China, der weiter ansteigende Fachkräftemangel in Deutschland und die Balkanisierung in den USA in Hinblick auf Cybersecurity-Verordnungen. Eine Cyberattacke auf ein Auto wird jemandem das Leben kosten. Wir haben bereits gesehen wie Hacker aus der Ferne einen Jeep auf der Landstraße zum Erliegen bringen, Sicherheitsfunktionen wie Airbags und Antiblockiersysteme deaktivieren und sich ins Bluetooth eines Autos sowie in die OnStar-Funktionen hacken. Da Autos immer vernetzter sind und sich autonomes Fahren stets weiterentwickelt, werden Hackern immer mehr Möglichkeiten geboten, erheblichen Schaden anzurichten.

  • Diese Cyber-Sicherheitstrends erwarten uns in 2019

    In ihrem neuen McAfee Labs Threats Predictions Report identifiziert das Sicherheitsunternehmen McAfee die wichtigsten Trends, die 2019 die Welt der Cyber-Kriminalität prägen werden. Die Forscher von McAfee erwarten, dass Malware-as-a-Service den Markt für das Outsourcing von Angriffen und die Entwicklung immer innovativeren und agileren Angriffsmethoden weiterhin stärken wird. So werden Cyber-Kriminelle hauptsächlich Unternehmensdaten, Smart Home-Geräte, die Cloud, Mobiltelefone aber auch Soziale Medien verstärkt ins Visier nehmen. "Im Jahr 2018 erlebten wir eine noch stärkere Zusammenarbeit zwischen Cyber-Kriminellen im Untergrund", sagt Raj Samani, Chief Scientist bei McAfee. "Diese kollaborative Mentalität der Hacker steigert die Effizienz der eingesetzten Technologien sowie Taktiken und ermöglicht dadurch eine organisierte und agile Vorgehensweise bei Cyber-Angriffen. Gleichzeitig erwarten wir aber auch, dass sich vermehrt Cyber-Sicherheitsallianzen in 2019 herausbilden werden, die gezielt gegen Angriffe aus dem Untergrund vorgehen."

  • Kaufen Sie nicht den Hype

    Kunden werden was ihr ganz persönliches Einkaufserlebnis anbelangt immer anspruchsvoller. Händler tun folglich alles, um für die bevorstehende Feiertagssaison sämtliche Möglichkeiten auszureizen. Ladenlokale werden digitaler und vernetzter sein als je zuvor und Online-Shoppern wird eine Einkaufserfahrung geboten, die mit dem des stationären Handels vergleichbar ist. Das ist auf den ersten Blick erfreulich. Allerdings hat diese Entwicklung einige unerwünschte Nebenwirkungen in punkto Sicherheit. Händler setzen sich neuen Sicherheitsrisiken aus, zumal wenn wir über die Weihnachtszeit hinaus bis ins folgende Jahr 2019 weiterdenken. Technologien, die Komfort versprechen und bequem sind, setzen Verbraucher und Händler gleichermaßen erhöhten Risiken aus. Dessen sollte sich die Branche bewusst sein.