- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

IoT-Geräte zum Botnetz zusammengeführt


DDoS-Angriffe auf Kryptowährungen sind nicht neu, inzwischen haben sie auch die Handelsplätze der digitalen Währungen erreicht
Das Internet der Dinge entwickelt sich in rasantem Tempo weiter - Das gilt gleichermaßen für die damit verbundenen Bedrohungen

- Anzeigen -





Laut Corero Network Security wird uns DDoS im neuen Jahr insbesondere in vier Bereichen und Zusammenhängen begleiten. Dem Internet der Dinge und der hybriden Cloud sowie in Zusammenhang mit Compliance-Anforderungen und Kryptowährungen.

Internet der Dinge
Das Internet der Dinge entwickelt sich in rasantem Tempo weiter. Das gilt gleichermaßen für die damit verbundenen Bedrohungen. Die dahingehende Besorgnis wird uns auch 2018 begleiten. Die überwiegende Zahl der mit dem Internet verbundenen Dinge kommt mit inhärenten Schwachstellen und anfälligen Betriebssystemen. Der ideale Einstieg für massive Botnetz-Aktivitäten, nicht zuletzt befeuert von DDoS-for-Hire-Services. Also Diensten, bei denen man ohne weitreichendes technisches Know-how ganze DDoS-Kampagnen nach dem Baukastenprinzip mieten kann.

Diese "Zombie-Armeen" aus gekaperten IoT-Geräten lassen sich vielseitig einsetzen, sowohl für Angriffe mit enormen Bandbreiten als auch für quasi "alltägliche" DDoS-Aktivitäten. Wir wissen inzwischen alle, dass heutzutage niemand mehr ein tiefes technisches Verständnis für Programmierung und Netzwerke braucht um eine DDoS-Kampagne zu starten. Der größte der bis dato aufgezeichneten DDoS-Angriffe war die gegen den Sicherheitsforscher und Journalisten Brian Krebs gerichtete im Jahr 2016.

Die Analysen hatten ergeben, dass eine immense Zahl von IoT-Geräten für diesen Angriff übernommen und zu einem Botnetz zusammengeführt worden war. Mit der weiterhin steigenden Zahl an Geräten, die mit dem Internet verbunden sind, wird es deutlich schwieriger die mit dem IoT verbundenen Risiken zu ignorieren. Diese wachsenden Sicherheitsrisiken werden uns in zum Teil veränderter Form in 2018 weiterhin begleiten.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Hybride Cloud
Die "hybride Cloud" ist schon eine ganze Weile in den Prognosen von Experten und Herstellern zu finden. Das wird sich vermutlich auch in den kommenden Jahren nicht ändern. Die Netzwerkarchitektur in modernen Unternehmen entwickelt sich weiter in Richtung Services und Virtualisierung, was notwendig zu heterogenen Netzwerkarchitekturen führt. Die machen es nicht unbedingt einfacher IT-Sicherheitsstandards oder eine standardisierte Abwehr gegen eine sich stetig wandelnde Bedrohungslandschaft umzusetzen.

Ein Punkt, der in solcherart veränderten Umgebungen zunehmend kritisch ist. Diese Migration in die Cloud braucht zwingend einen umfassenden Blick auf die potenziellen Gefahrenszenarien, einschließlich DDoS. Das heißt, die unterschiedlichen Sicherheits-Layer müssen sich den veränderten Voraussetzungen in einer hybriden Cloud-Umgebung anpassen. Für die öffentliche und private Cloud müssen Sicherheitslösungen elastisch sein und entsprechend skalieren.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

Compliance
Gesetze und Regularien haben die Cybersicherheit schon in den Vorbereitungen auf 2018 beeinflusst. Sowohl die USA als auch insbesondere die EU haben diese Initiativen in den letzten beiden Jahren vorangetrieben. Das hierzulande sicherlich prominenteste Beispiel ist die EU-Datenschutz-Grundverordnung, kurz EU-DSGVO, die im Mai dieses Jahres in Kraft tritt. Aber schon vor der EU-DSGVO hat der Gesetzgeber mit der NIS-Richtlinie in UK eine Direktive für den Schutz kritischer Infrastrukturen geschaffen.

Lesen Sie mehr zum Thema "Compliance mit der EU-DSGVO"

Mit diesem Rahmenwerk sind empfindliche Strafen verbunden, wenn es aufgrund eines Datenschutzvorfalls/einer Cyberattacke zu einem Ausfall von Diensten kommt. Das bewegte schon vor den Strafandrohungen der EU-DSGVO die Gemüter. Und auch in den USA gibt es entsprechende Initiativen. Die nächste Welle der NIST-Richtlinien betrifft beispielsweise Bundesbehörden und wie sie die in ihren Systemen gespeicherten Daten und Informationen schützen und gleichzeitig gewährleisten, dass diese Systeme sicher und verlässlich funktionieren.

Kryptowährungen und Handelsplätze im Fokus von DDoS-Angriffen
DDoS-Angriffe auf Kryptowährungen sind nicht neu, inzwischen haben sie auch die Handelsplätze der digitalen Währungen erreicht. Ein Beispiel ist Bitfinex, die Plattform ist schon zum zweiten Mal allein im letzten Monat Opfer einer DDoS-Attacke geworden. Die steigende Popularität von Kryptowährungen wird mit Sicherheit dafür sorgen, dass die Zahl von DDoS-Angriffen gegen solche Handelsplattformen und Tauschbörsen weiter ansteigt. Angriffsszenarien dieser Art lassen sich beispielsweise nutzen, um den Markt für die jeweilige Währung zu manipulieren.

Das erreichen die Angriffe indem sie die Funktionsfähigkeit der angebotenen Dienste einschränken oder komplett lahm legen. Eine andere Variante ist, dass die Händler sich nicht mehr an ihren Konten anmelden können, um Transaktionen abzuwickeln. Das kann etwa massive Kursstürze zur Folge haben. Nicht selten setzen Angreifer dann die Attacke zeitweilig aus und nutzen den entstandenen Kursverfall um sich billig mit der entsprechenden Währung einzudecken. Das wiederum wirkt sich auf den generellen Kurs der jeweiligen Währung aus. (Corero Network Security: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 29.01.18


Corero Network Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.