- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

In Deutschland sind 66 Prozent Dark Data


Dark Data: Die dunkle Seite der Datenauswertung
Der Name ROT steht für "Redundant, Obsolet, Trivial": Sie stellen Daten ohne Geschäftswert dar

- Anzeigen -





Der Begriff Dark Data klingt unheimlich, wenn nicht gar gefährlich. Und in der Tat, dieser verborgene Teil der gesammelten Datenberge, birgt Risiken für Unternehmen. Dabei besteht die größte Gefahr nicht darin, dass diese dunklen Daten etwa illegal sind, sondern vielmehr unkontrollierbar. Was genau steckt dahinter?

Unternehmensdaten lassen sich in drei Kategorien unterteilen:

1. Geschäftskritische Daten: Hierbei handelt es sich um Informationen, die einfach offenkundig wichtig für den Betrieb und Unternehmenserfolg sind. Sie lassen sich leicht erheben und messen. Mit einem Anteil von 15 Prozent an der Gesamtdatenmenge sind sie aber vergleichsweise überschaubar.

2. ROT-Daten: Der Name ROT steht für "Redundant, Obsolet, Trivial". Sie stellen Daten ohne Geschäftswert dar. Hierzu zählen vor allem Spam, Werbung oder Phishing-Mails. Sie entsprechen ungefähr 19 Prozent in Deutschland, der europäische Schnitt liegt bei 32 Prozent.

3. Dark Data: Bei den dunklen Daten handelt es sich um ungenutzte Daten, die in den Untiefen der Speicherplattformen schlummern. Ihr Wert ist noch nicht identifiziert, daher kann sich später herausstellen, dass sich unter ihnen auch geschäftskritische- und/oder ROT-Dateien befinden. In der Regel sind es aber betriebliche Informationen, die der Auswertung entgehen und ungenutzt bleiben. Gemeint sind häufig Informationen über Social Skills wie Teamfähigkeit oder kommunikative Kompetenzen, die oft im Tagesgeschäft einer Firma gesammelt werden. Als Beispiele seien hier Server-Log-Dateien genannt, die Hinweise auf das Verhalten der Website-Besucher geben könnten. Aber auch detaillierte Anrufer-Aufzeichnungen, die die Konsumentenstimmung widerspiegeln. Dark Data machen in Deutschland 66 Prozent – im Rest Europas dagegen nur 53 Prozent aus.

Die unzureichende Erschließung dieser unbekannten Daten schlägt sich auch im Umkehrschluss in Zahlen nieder. Denn durch die mangelnde Indexierung werden Unternehmen weltweit etwa 784 Milliarden Euro alleine für die Pflege wertloser ROT-Daten aufbringen müssen. Um diesen großen Anstieg aufzufangen, haben 2016 bereits alleine im EMEA-Raum 46 Prozent der Unternehmen in Cloud-Speicher investiert – 2015 waren es noch 33 Prozent.

Deutsche Unternehmen wenden mit 1.000 Terabyte an Daten jährlich 594.000 Euro auf, um triviale Informationen zu verarbeiten, die absolut irrelevant für das Geschäft sind. Langsam wird den Organisationen dieser Umstand aber bewusst, jedoch fehlt es ihnen an einer ganzheitlichen Systemlösung, um diesen potenziellen Datenschatz zu heben und messbar zu machen – und vor allem anzuzapfen. So versteckt sich hinter diesem Datenberg nicht nur ungenutztes Potential, sondern auch eine Gefahr.

Daten sollten schließlich einen Wert besitzen – und vor allem Mehrwert schaffen. Die Thematik erhält unter dem Damoklesschwert der Datensicherheit daher eine ganz besondere Dimension. Denn Dark Data, die ungenutzt durch die Vorratsdaten schwirren bergen die Gefahr, schädlich für das Unternehmen zu werden. Denn einige der Daten könnten brisante Informationen über die Organisation enthalten oder sogar gegen bestehende Compliance-Regeln verstoßen. (Cornerstone OnDemand: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 31.03.17


Cornerstone OnDemand: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.