- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

In Deutschland sind 66 Prozent Dark Data


Dark Data: Die dunkle Seite der Datenauswertung
Der Name ROT steht für "Redundant, Obsolet, Trivial": Sie stellen Daten ohne Geschäftswert dar

- Anzeigen -





Der Begriff Dark Data klingt unheimlich, wenn nicht gar gefährlich. Und in der Tat, dieser verborgene Teil der gesammelten Datenberge, birgt Risiken für Unternehmen. Dabei besteht die größte Gefahr nicht darin, dass diese dunklen Daten etwa illegal sind, sondern vielmehr unkontrollierbar. Was genau steckt dahinter?

Unternehmensdaten lassen sich in drei Kategorien unterteilen:

1. Geschäftskritische Daten: Hierbei handelt es sich um Informationen, die einfach offenkundig wichtig für den Betrieb und Unternehmenserfolg sind. Sie lassen sich leicht erheben und messen. Mit einem Anteil von 15 Prozent an der Gesamtdatenmenge sind sie aber vergleichsweise überschaubar.

2. ROT-Daten: Der Name ROT steht für "Redundant, Obsolet, Trivial". Sie stellen Daten ohne Geschäftswert dar. Hierzu zählen vor allem Spam, Werbung oder Phishing-Mails. Sie entsprechen ungefähr 19 Prozent in Deutschland, der europäische Schnitt liegt bei 32 Prozent.

3. Dark Data: Bei den dunklen Daten handelt es sich um ungenutzte Daten, die in den Untiefen der Speicherplattformen schlummern. Ihr Wert ist noch nicht identifiziert, daher kann sich später herausstellen, dass sich unter ihnen auch geschäftskritische- und/oder ROT-Dateien befinden. In der Regel sind es aber betriebliche Informationen, die der Auswertung entgehen und ungenutzt bleiben. Gemeint sind häufig Informationen über Social Skills wie Teamfähigkeit oder kommunikative Kompetenzen, die oft im Tagesgeschäft einer Firma gesammelt werden. Als Beispiele seien hier Server-Log-Dateien genannt, die Hinweise auf das Verhalten der Website-Besucher geben könnten. Aber auch detaillierte Anrufer-Aufzeichnungen, die die Konsumentenstimmung widerspiegeln. Dark Data machen in Deutschland 66 Prozent – im Rest Europas dagegen nur 53 Prozent aus.

Die unzureichende Erschließung dieser unbekannten Daten schlägt sich auch im Umkehrschluss in Zahlen nieder. Denn durch die mangelnde Indexierung werden Unternehmen weltweit etwa 784 Milliarden Euro alleine für die Pflege wertloser ROT-Daten aufbringen müssen. Um diesen großen Anstieg aufzufangen, haben 2016 bereits alleine im EMEA-Raum 46 Prozent der Unternehmen in Cloud-Speicher investiert – 2015 waren es noch 33 Prozent.

Deutsche Unternehmen wenden mit 1.000 Terabyte an Daten jährlich 594.000 Euro auf, um triviale Informationen zu verarbeiten, die absolut irrelevant für das Geschäft sind. Langsam wird den Organisationen dieser Umstand aber bewusst, jedoch fehlt es ihnen an einer ganzheitlichen Systemlösung, um diesen potenziellen Datenschatz zu heben und messbar zu machen – und vor allem anzuzapfen. So versteckt sich hinter diesem Datenberg nicht nur ungenutztes Potential, sondern auch eine Gefahr.

Daten sollten schließlich einen Wert besitzen – und vor allem Mehrwert schaffen. Die Thematik erhält unter dem Damoklesschwert der Datensicherheit daher eine ganz besondere Dimension. Denn Dark Data, die ungenutzt durch die Vorratsdaten schwirren bergen die Gefahr, schädlich für das Unternehmen zu werden. Denn einige der Daten könnten brisante Informationen über die Organisation enthalten oder sogar gegen bestehende Compliance-Regeln verstoßen. (Cornerstone OnDemand: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 31.03.17


Cornerstone OnDemand: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • E-Mail - Die Mutter allen Übels?

    Am 6. Januar 2016 - also noch vor dem unmittelbaren Ende der Präsidentschaft Barrack Obamas - veröffentlichte das Intelligence Community Assessment (ICA) unter dem Titel "Assessing Russian Activitites and Intentions in Recent US Elections" ein entsprechendes Hintergrundpapier. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Nachforschungen: Russland wird für eine mehrschichtige Kampagne verantwortlich gemacht, die sich ausdrücklich gegen einen regulären Ablauf der jüngsten US-Wahlen richtete. Zum einen sollte das Vertrauen in den demokratischen Prozess als solchen unterminiert werden, vor allem aber die Glaubwürdigkeit der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Zwar beschäftigt sich das Papier mit der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf die US-Wahlen, die Autoren weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass wir bei anstehenden Wahlen weltweit mit ähnlichen Szenarien rechnen dürfen. 2017 ist das Jahr der Präsidentschaftswahl in Frankreich und das der Bundestagswahl in Deutschland.

  • Allgegenwärtige Android-Malware

    SophosLabs hat die Malware-Aktivitäten der letzten Monate analysiert und auf dieser Grundlage einen ausführlichen Report über die Entwicklung der Gefahren durch Malware erstellt. Demnach ändert sich die Bedrohungslage zwar beinahe täglich, Hauptziele der Hacker werden jedoch wie im Vorjahr Windows-Geräte sein. Auch andere Plattformen gelangen zunehmend ins Visier der Cyberkriminellen. SophosLabs identifiziert vier Trends, die 2016 Fahrt aufgenommen haben und voraussichtlich in den nächsten Monaten massiver auftreten.

  • Das sind die Cyber Security-Trends 2017

    Was sind die Top-Themen der Cyber Security in den nächsten Monaten? Klar ist: Wir gehen einem Zeitalter signifikanter Datenverletzungen entgegen. Konsequenz: Dem Top-Management kommt nach Auffassung von TÜV Rheinland mehr denn je eine Schlüsselrolle zu. "Cyber Security muss Teil des Business Cases sein und darf nicht als reiner Kostentreiber gesehen werden. Cyber Security ist idealerweise sowohl Risiko-Beratung als auch Business Enabler", so Frank Luzsicza, Leiter des Geschäftsbereichs ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland. "Die daraus resultierende Fülle und Verfügbarkeit an sensiblen Informationen über Menschen und Systeme werden zwangsläufig zu einem erhöhten Anpassungsdruck für gegenwärtige Cyber Security-Strategien führen", ist Björn Haan, Geschäftsfeldleiter Cyber Security Deutschland ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland, überzeugt. Was das genau bedeutet, beleuchten die Cyber Security Trends 2017 von TÜV Rheinland. Sie spiegeln die Einschätzung der aktuellen Entwicklung seiner führenden Experten für Cyber Security in Deutschland, den USA, Europa und IMEA wider.

  • Grundsätze zur Datenverschlüsselung

    Im Bemühen um die Unterstützung der EU-Minister bei ihren Beratungen über die Ausgewogenheit zwischen Verbraucherdatenschutz und Netzwerksicherheit veröffentlichte die BSA | The Software Alliance neue Verschlüsselungsgrundsätze zur Analyse der entsprechenden Rechtsvorschriften und politischen Gesetzgebungsvorschlägen. Durch Berücksichtigung der Bedürfnisse und Anforderungen aller Seiten zielen diese Verschlüsselungsgrundsätze darauf, für Gesetzgeber und alle anderen Interessengruppen eine gemeinsame Grundlage in der Diskussion über Verschlüsselung zu schaffen.

  • In Deutschland sind 66 Prozent Dark Data

    Der Begriff Dark Data klingt unheimlich, wenn nicht gar gefährlich. Und in der Tat, dieser verborgene Teil der gesammelten Datenberge, birgt Risiken für Unternehmen. Dabei besteht die größte Gefahr nicht darin, dass diese dunklen Daten etwa illegal sind, sondern vielmehr unkontrollierbar. Was genau steckt dahinter Unternehmensdaten lassen sich in drei Kategorien unterteilen.