- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

In Deutschland sind 66 Prozent Dark Data


Dark Data: Die dunkle Seite der Datenauswertung
Der Name ROT steht für "Redundant, Obsolet, Trivial": Sie stellen Daten ohne Geschäftswert dar

- Anzeigen -





Der Begriff Dark Data klingt unheimlich, wenn nicht gar gefährlich. Und in der Tat, dieser verborgene Teil der gesammelten Datenberge, birgt Risiken für Unternehmen. Dabei besteht die größte Gefahr nicht darin, dass diese dunklen Daten etwa illegal sind, sondern vielmehr unkontrollierbar. Was genau steckt dahinter?

Unternehmensdaten lassen sich in drei Kategorien unterteilen:

1. Geschäftskritische Daten: Hierbei handelt es sich um Informationen, die einfach offenkundig wichtig für den Betrieb und Unternehmenserfolg sind. Sie lassen sich leicht erheben und messen. Mit einem Anteil von 15 Prozent an der Gesamtdatenmenge sind sie aber vergleichsweise überschaubar.

2. ROT-Daten: Der Name ROT steht für "Redundant, Obsolet, Trivial". Sie stellen Daten ohne Geschäftswert dar. Hierzu zählen vor allem Spam, Werbung oder Phishing-Mails. Sie entsprechen ungefähr 19 Prozent in Deutschland, der europäische Schnitt liegt bei 32 Prozent.

3. Dark Data: Bei den dunklen Daten handelt es sich um ungenutzte Daten, die in den Untiefen der Speicherplattformen schlummern. Ihr Wert ist noch nicht identifiziert, daher kann sich später herausstellen, dass sich unter ihnen auch geschäftskritische- und/oder ROT-Dateien befinden. In der Regel sind es aber betriebliche Informationen, die der Auswertung entgehen und ungenutzt bleiben. Gemeint sind häufig Informationen über Social Skills wie Teamfähigkeit oder kommunikative Kompetenzen, die oft im Tagesgeschäft einer Firma gesammelt werden. Als Beispiele seien hier Server-Log-Dateien genannt, die Hinweise auf das Verhalten der Website-Besucher geben könnten. Aber auch detaillierte Anrufer-Aufzeichnungen, die die Konsumentenstimmung widerspiegeln. Dark Data machen in Deutschland 66 Prozent – im Rest Europas dagegen nur 53 Prozent aus.

Die unzureichende Erschließung dieser unbekannten Daten schlägt sich auch im Umkehrschluss in Zahlen nieder. Denn durch die mangelnde Indexierung werden Unternehmen weltweit etwa 784 Milliarden Euro alleine für die Pflege wertloser ROT-Daten aufbringen müssen. Um diesen großen Anstieg aufzufangen, haben 2016 bereits alleine im EMEA-Raum 46 Prozent der Unternehmen in Cloud-Speicher investiert – 2015 waren es noch 33 Prozent.

Deutsche Unternehmen wenden mit 1.000 Terabyte an Daten jährlich 594.000 Euro auf, um triviale Informationen zu verarbeiten, die absolut irrelevant für das Geschäft sind. Langsam wird den Organisationen dieser Umstand aber bewusst, jedoch fehlt es ihnen an einer ganzheitlichen Systemlösung, um diesen potenziellen Datenschatz zu heben und messbar zu machen – und vor allem anzuzapfen. So versteckt sich hinter diesem Datenberg nicht nur ungenutztes Potential, sondern auch eine Gefahr.

Daten sollten schließlich einen Wert besitzen – und vor allem Mehrwert schaffen. Die Thematik erhält unter dem Damoklesschwert der Datensicherheit daher eine ganz besondere Dimension. Denn Dark Data, die ungenutzt durch die Vorratsdaten schwirren bergen die Gefahr, schädlich für das Unternehmen zu werden. Denn einige der Daten könnten brisante Informationen über die Organisation enthalten oder sogar gegen bestehende Compliance-Regeln verstoßen. (Cornerstone OnDemand: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 31.03.17


Cornerstone OnDemand: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.



Meldungen: Hintergrund

  • Sechs Trends beim sicheren mobilen Arbeiten

    Der Einsatz mobiler Endgeräte in Unternehmen bewegt sich in zwei Spannungsfeldern: erstens zwischen firmeneigenen und privaten Smartphones und Tablets sowie zweitens zwischen Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit. Virtual Solution zeigt auf, welche Trends dabei in den nächsten Monaten wichtig werden. Ungenügend geschützte mobile Endgeräte erweisen sich schnell als Einfallstor für Cyber-Angriffe aller Art. Daher haben Unternehmen im Jahr 2018 - nicht zuletzt aufgrund der hohen Anforderungen der DSGVO - ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage verstärkt.

  • Sicherheitslösungen in einer IT-Infrastruktur

    Ob "Multi-Engine" oder "Multi-Vendor": Rund um den parallelen Einsatz von mehreren Antivirus-Lösungen bestehen nach wie vor viele Mythen und Vorurteile. Dabei kann ein moderner, intelligenter Ansatz im Rahmen eines Security-Frameworks das Sicherheitsniveau in Unternehmen und Organisationen signifikant erhöhen. Die Experten des IT-Sicherheitsverbandes Tabidus Technology haben die fünf häufigsten Vorurteile über Multi-Engine-Antivirus zusammengestellt - und zeigen gleichzeitig auf, was sich wirklich dahinter verbirgt.

  • Wettrüsten mit Künstlicher Intelligenz (KI)

    Das Jahr 2018 stellte Unternehmen durch das Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutz-Grundverordnung DSGVO und der Umsetzung der europäischen Richtlinie zur Gewährleistung einer hohen Netzwerk- und Informationssicherheit (NIS-Richtlinie) vor zusätzliche Herausforderungen in Sachen Cyber Security. Die Aufmerksamkeit für Bedrohungen und die damit verbundenen Investitionen in Cyber-Sicherheit und -Strategien wurden überdies durch eine starke Zunahme von Cryptojacking- und schwerwiegenden Hacking-Angriffen, wie beispielsweise kürzlich auf den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei, beeinflusst. Die Frage, die sich für 2019 stellt: Auf was müssen sich Unternehmen einstellen und wohin geht die Reise in Sachen Cyber-Bedrohung? Jörg von der Heydt, Channel Director DACH bei Skybox Security, erläutert, welche Security-Trends das Jahr 2019 bestimmen werden.

  • eIDAS wird sich zügig verbreiten

    Die EU-Verordnung eIDAS für den sicheren grenzüberschreitenden Datentransfer wird 2019 eine starke Verbreitung erfahren und das IT-Sicherheitsgesetz weitere Branchen und Unternehmen umfassen. Doch gleichzeitig werden nach den Trendaussagen von Detlev Henze, Geschäftsführer der TÜV Trust IT, die Cyber-Gefahren deutlich zunehmen. Deshalb müssen die wertvollen Vermögenswerte besonders geschützt, die Architekturen der produktionsnahen IT verändert und KI-Lösungen für einen vorausschauenden Schutz entwickelt werden. Ein Kernproblem wird 2019 weiterhin der Mangel an Experten für die IT-Sicherheit bleiben.

  • Cyberkriminelle setzen 2019 verstärkt auf KI

    Fragen der Cyber-Sicherheit im Zusammenhang mit Künstlicher Intelligenz sind für den Sicherheitsexperten und eco Vorstand Prof. Norbert Pohlmann das beherrschende Trend-Thema 2019: "Cybersicherheitssysteme, die Künstliche Intelligenz (KI) berücksichtigen, werden in der Zukunft helfen, deutlich besser die intelligenten Hacker und deren Angriffe zu entdecken. Das hilft Schäden zu vermeiden und Risiken im gewünschten Digitalisierungsprozess zu minimieren", sagt Pohlmann. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz könnte die Erkennungsrate von Angriffen im Netzwerk und in IT-Endgeräten wie Smartphone, Notebook, Server oder im Internet der Dinge deutlich erhöht werden. Die Mehrheit der Unternehmensentscheider in Deutschland sieht das ähnlich. "KI und Maschinelles Lernen können Verantwortliche für Cyber-Security bei Routine-Aufgaben unterstützen, etwa um Sicherheits-Warnungen richtig zu bewerten", dieser Aussage stimmen rund dreiviertel (72 Prozent) der 541 Unternehmensentscheider zu, die das Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von eco Ende 2018 zum Thema befragt hatte. 65 Prozent der Befragten sagten, Methoden der KI sollten schon heute für die Abwehr von Cyber-Angriffen eingesetzt werden. 59 Prozent denken sogar, in einigen Jahren werden Systeme der KI die Abwehr von Cyberangriffen weitestgehend autonom übernehmen.