- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Sicherheit weiterhin ein Top-Thema


CyberArk benennt vier IT-Trends für 2014
Perimeter-Schutz allein reicht nicht aus - neue Sicherheitskonzepte in den Bereichen wie Zugriffsschutz und Rechtemanagement sind nötig

(05.02.14) - Sicherheit wird 2014 weiterhin ein Top-Thema in der IT sein, sagt CyberArk. Im Jahr 2013 haben mehrere spektakuläre IT-Attacken gezeigt, welches Gefährdungspotenzial Cyber- und Insider-Kriminalität aufweisen. Unternehmen werden deshalb verstärkt auf zusätzliche Sicherungsmaßnahmen setzen müssen.

Das Jahr 2013 war geprägt von zahlreichen IT-Angriffen: Sie erfolgten sowohl durch Insider als auch Externe. Und gleichgültig, ob sie politisch oder finanziell motiviert waren oder ob der Diebstahl von vertraulichen Informationen oder geistigem Eigentum das Ziel war: Sie haben gezeigt, dass bei der IT-Sicherheit noch vieles im Argen liegt. Folglich wird, laut CyberArk, dieses Thema auch 2014 eine zentrale Bedeutung einnehmen. Dabei werden sich vier Trends herauskristallisieren.

1. Erweiterung des klassischen Perimeter-Schutzes
Bei allen vergangenen zielgerichteten Web-Attacken, den Advanced Persistent Threats (APTs), wurde die Abschottung der eigenen Netze durch Perimeter-Schutz erfolgreich überwunden. Die klassische Perimeter-Sicherheit, die auf dem Einsatz von Firewalls, Anti-Viren-Scannern, Webfilter-Techniken oder VPN-Systemen basiert, hat sich somit als unzureichend erwiesen – auch wenn ein Unternehmen hier auf neue Lösungen wie Next Generation Firewalls oder Sandboxing setzt. Deshalb sind zusätzliche Lösungen und neue Sicherheitskonzepte als Ergänzung dieser Systeme unverzichtbar, und zwar in Bereichen wie Zugriffsschutz und Rechtemanagement.

2. Abwehr von Insider-Bedrohungen
Das vergangene Jahr hat auch gezeigt, dass es beim Thema Sicherheit nicht nur um Cyber-Angriffe geht, sondern auch um Insider-Bedrohungen. Die Snowden-Enthüllungen sind hier ein Beispiel. In vielen Unternehmen ist es üblich, dass Systemadministratoren einen uneingeschränkten Zugriff auf Daten, Applikationen und Server haben, ohne dass es eine Funktionstrennung (Segregation of Duties) gibt. Das war auch der Fall bei Edward Snowden, der als Systemingenieur und -administrator auf hochvertrauliche Informationen zugreifen konnte. Dabei wurde ein für die Sicherheit wesentlicher Aspekt vernachlässigt: Es ist essentiell, dass Mitarbeiter – und das betrifft natürlich auch Systemadministratoren – nur Zugang zu Daten haben, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen. Zudem muss die Option vorhanden sein, dass auch diese Zugriffsmöglichkeit in Echtzeit entzogen werden kann, falls zum Beispiel verdächtige Aktivitäten bei der Account-Nutzung registriert werden. Auch in diesem Bereich werden Unternehmen künftig verstärkt Lösungen implementieren.

3. Sicherung privilegierter Accounts
Da nahezu bei allen gravierenden externen und internen IT-Attacken der letzten Zeit Passwörter von privilegierten Nutzern als "Einfallstor" verwendet wurden, werden Unternehmen diesen Aspekt in den Fokus ihrer Sicherheitsstrategie rücken. Privilegierte Benutzerkonten mit weitreichenden Rechten stellen für jedes Unternehmen ein hohes Sicherheitsrisiko dar, da sie einen Zugriff auf vertrauliche Informationen, die Installation und Ausführung von Applikationen oder die Veränderung von Konfigurationseinstellungen ermöglichen. Deshalb ist es für Unternehmen zwingend erforderlich, hier verstärkt präventive Maßnahmen zum Schutz der privilegierten Accounts zu ergreifen. Viele Unternehmen haben dies bereits erkannt, wie das starke Wachstum des Marktes für Privileged-Account-Security-Lösungen belegt. Mit einer solchen Lösung können privilegierte Zugriffe auf beliebige Zielsysteme zentral berechtigt, jederzeit kontrolliert und revisionssicher auditiert werden.

4. Sicherung von Application Accounts
Eine weitere bekannte, aber oft noch unterschätzte Sicherheitslücke sind die Application Accounts, das heißt die in Anwendungen, Skripten oder Konfigurationsdateien gespeicherten Passwörter. Im Unterschied zu privilegierten administrativen Accounts, die von Personen genutzt werden, greifen Applikationen automatisch auf Backend-Systeme zu, die eine Authentifizierung erfordern. Die Application Accounts werden zum Beispiel für den Datenbank-Zugriff einer Anwendung benötigt. Das Problem dabei ist, dass die Passwörter meistens im Klartext vorliegen und nie geändert werden. Das heißt auch: Sie sind in der Regel zahlreichen Anwendern wie Systemadministratoren, Applikationsentwicklern oder Testingenieuren zugänglich – und können natürlich auch problemlos von Angreifern genutzt werden, wie dies bereits im letzten Jahr mehrfach geschehen ist. Deshalb werden Unternehmen auch dieses Thema 2014 verstärkt adressieren und Lösungen implementieren, mit denen sie die in Applikationen eingebetteten Klartext-Passwörter gänzlich eliminieren können.

"Marktforscher sehen heute bei Themen wie Big Data, Internet der Dinge, Cloud oder Bring Your Own Device die zentralen IT-Trends des Jahres 2014", sagt Jochen Koehler, Regional Director DACH bei CyberArk. "Das ist sicher völlig richtig, aber einen Punkt darf man dabei nicht vergessen: Bei allen diesen neuen Lösungen, Services und Technologien wird das Thema Sicherheit von elementarer Bedeutung sein. Und nur wenn dieser Bereich ausreichend berücksichtigt wird oder werden kann, werden sich diese Trends auch reibungslos durchsetzen." (CyberArk: ma)

CyberArk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Social Engineering weiter auf dem Vormarsch

    Angesichts wachsender Angriffsflächen, zunehmend raffinierter Angriffe und dynamischer Bedrohungslandschaften müssen IT-Abteilungen das Thema IT-Security mit höchster Priorität angehen. Die Security-Experten von Controlware geben Tipps, welche Trends und Entwicklungen in den kommenden Monaten besondere Aufmerksamkeit verdienen. "Das Jahr 2019 begann mit einer Serie von Datendiebstählen, bei denen Prominente und Politiker gezielt ins Visier genommen wurden - und gab uns damit wieder einen Hinweis auf die Bedrohungen, denen wir uns stellen müssen. Wir gehen davon aus, dass sich die Bedrohungslage auch in den kommenden Monaten nicht entspannen wird", berichtet Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. "Positiv ist, dass demnächst wichtige technologische Innovationen Marktreife erreichen werden. Unternehmen erhalten damit die Chance, ihre IT-Security auf ein höheres Level zu heben - und können sich proaktiv vor Bedrohungen schützen."

  • Ransomware: "Geboren" als Trojaner

    1989 erblickte die erste Erpressungssoftware das Licht der Welt und hat sich seither zu einer der unverfrorensten Datenbedrohungen entwickelt. Sophos hält eine kurze Rückschau auf 30 Jahre digitale Erpressung. In den letzten Jahren hat es Ransomware immer wieder in die Schlagzeilen geschafft - dabei waren es tatsächlich nur die wenigsten Angriffe der erpresserischen Software, die tatsächlich öffentlich wurden. Die Mehrzahl der Attacken verlief im Verborgenen, die Opfer - zumeist Unternehmen - schwiegen aus Scham. So wundert es kaum, dass es die Malware beinahe klammheimlich bereits zu einem runden Geburtstag geschafft hat: sie wird 30.

  • Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

    In Deutschland ist jeder zweite Internetnutzer bereits Opfer von Cyberkriminalität. Ob im privaten oder beruflichen Bereich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. Ganze Wirtschaftszweige sind auf smarte Mittel angewiesen und können sich einen Verlust von sensiblen Daten nicht leisten. "Nahezu jedes Unternehmen hat eine moderne Schließanlage oder ein Alarmsystem, um sich vor möglichen Einbrüchen zu schützen. Aber wenn es um Cybersecurity geht, gerät der Sicherheitsgedanke in den Hintergrund, da es sich um eine unsichtbare Bedrohung handelt", so Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH. "Internetsicherheit muss endlich ernst genommen werden. Kriminelle Aktivitäten im Netz generieren zwar kurzfristig Aufmerksamkeit für das Problem, das sorgt aber bisweilen nicht für einen veränderten Umgang mit der Thematik." Ins Visier von Hackern können sowohl kleine Unternehmen als auch internationale Konzerne, ja sogar Altenheime oder Kliniken geraten. Dabei geht die größte Gefahr nicht von professionellen Hackern aus - Kleinkriminelle und sogenannte Script-Kiddies bilden den Großteil der potenziellen Angreifer.

  • Klick-Betrug: Eine wachsende Gefahr

    Die Sicherheitsexperten von Avira analysierten Muster, Angriffszahlen und Bedrohungslagen aus dem vergangenen Jahr, um die größten Cyber-Gefahren für 2019 vorherzusagen. Die Prognose, dass auch in diesem Jahr die Anzahl an Bedrohungen und Attacken zunehmen wird, dürfte dabei niemanden überraschen. Die Wege, Mittel und auch Ziele der Cyber-Kriminellen werden jedoch immer komplexer und für User gefährlicher.

  • Malware für Credential-Diebstahl

    Die ganze Welt spricht von Ransomware, wenn es um Malware geht. Dabei spielten nach Auswertungen der FireEye Threat Intelligence im vergangenen Jahr 2018 entsprechende Attacken mit lediglich zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle. Viel größer waren Malware-Attacken bei denen es darum ging persönliche Daten zu erlangen. Der Einsatz von Credential Theft Malware stellte demnach mit 47 Prozent fast die Hälfte der festgestellten Malware-Angriffe. Das Aufdecken der Doxing-Attacke gegen deutsche Politiker und Prominente Anfang 2019 zeigt deutlich, dass viele Internetnutzer immer noch zu sorglos mit ihren Passwörtern umgehen. Aber selbst, wer in diesem Umfeld Sorgfalt walten lässt, ist nicht immer zu 100 Prozent geschützt. Das haben die Cyber-Security-Experten der FireEye Threat Intelligence ermittelt. "Zwar ist Ransomware immer noch ein Thema, erklärt Jens Monrad, Head of FireEye Intelligence EMEA. "Die momentan wichtigste Bedrohung ist allerdings die durch Credential Theft Malware".