- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Florierendes Geschäft mit BEC-as-a-Service


12,5 Millionen E-Mail-Archivdateien frei zugänglich im Netz
Angebot für Business Email Compromises (BEC) as-a-Service, wobei Finanzabteilungen verstärkt in die Schusslinie geraten

- Anzeigen -





Digital Shadows entlarvt in einem neuem Report "Pst! Cybercriminals on the Outlook for Your Emails" die unterschiedlichen Methoden bei BEC (Business Email Compromise)-Angriffen. Neben Phising-Angriffen profitieren Cyberkriminellen demnach auch von der großen Menge an öffentlich zugänglichen E-Mail-Posteingängen und Archivdateien. Digital Shadows entdeckte eine Vielzahl an ungeschützten E-Mail-Postfächer von Unternehmen im Netz, darunter 12,5 Millionen E-Mail-Archivdateien (.eml, .msg, .pst, .ost, .mbox), die über falsch konfigurierte rsync-, FTP-, SMB-, S3-Buckets und NAS-Laufwerke öffentlich zugänglich sind. Durch die unsachgemäße Sicherung der Archive legen Mitarbeiter und Auftragnehmer unwissentlich sensible, persönliche und finanzielle Informationen offen.

So fanden die Analysten beispielsweise 27.000 Rechnungen, 7.000 Auftragsbestellungen und 21.000 Zahlungsbelege. Cyberkriminelle nutzen diese Informationen, um über gefälschte E-Mails Kunden und Mitarbeiter dazu zu bewegen, Zahlungen zu tätigen. In anderen Fällen übernehmen die Hacker die Identität des Kontoinhabers und führen von dort ihre Betrugsmaschen aus. Laut FBI beläuft sich der weltweite Schaden von BEC-Angriffe allein in den letzten fünf Jahren auf über 12 Milliarden US-Dollar.

Vor allem Finanzabteilungen in Unternehmen stehen in der Schusslinie: Insgesamt 33.568 E-Mail-Adressen von Finanzmitarbeitern, die über Datenleaks Dritter offengelegt wurden, zirkulieren auf kriminellen Foren und werden dort zum Verkauf angeboten. Bei 83% (27.992) dieser E-Mail-Adressen sind die entsprechenden Passwörtern miterhältlich. Digital Shadows stieß zudem auf Cyberkriminelle, die gezielt geleakte Firmen-E-Mails nach gängige Buchhaltungsdomänen wie "ap@", "ar@", "accounting@", "accountreceivable@", "accountpayable@" und "invoice@" suchten. Diese Zugangsdaten gelten als so wertvoll, dass eine einzige Kombination aus Benutzername und Passwort bis zu 5.000 US-Dollar kostet.

Darüber hinaus stellte Digital Shadows ein florierendes Geschäft mit BEC-as-a-Service fest. Die buchbaren Hackerangriffe sind ab 150 US-Dollar erhältlich und versprechen erste Ergebnisse innerhalb von einer Woche. Alternativ bieten einige Cyberkriminelle als Austausch für den Zugang zu firmeneignenen E-Mail-Accounts auch einen prozentualen Anteil am erbeuteten Umsatz. Digital Shadows gelang es, über den Messaging-Dienst Jabber Kontakt zu einem Cyberkriminellen herzustellen, der gezielt Unternehmen in der Bauindustrie angreift und dabei Vulnerabilities in der E-Mail ausnutzt. Dabei versprach der Anbieter bei einer Zusammenarbeit 20% der erbeuteten Gesamtsumme.

"Phishing ist zwar nach wie vor ein ernstes Problem, es ist aber nicht die einzige Methode, die sich Kriminelle bei BEC-Angriffen zu Nutze machen", erklärt Rick Holland, Chief Information Security Officer bei Digital Shadows. "Millionen von sensiblen Unternehmens, einschließlich E-Mails und Passwörter, sind längst online zu finden. Damit wird es den Cyberkriminellen leicht gemacht, ganze E-Mail-Postfächer und Buchhaltungsdaten aufzuspüren und für ihre Betrugsmaschen zu nutzen. Das Geschäft mit solchen vertraulichen Daten lohnt sich so sehr, dass Cyberkriminelle noch stärker zusammenarbeiten und aktiv nach Partnern suchen, um gezielt Unternehmen ins Visier zu nehmen."

Gänzlich verhindern lassen sich BEC-Angriffe wohl nicht. Trotzdem können Unternehmen interne Sicherheitprozesse verschärfen, um den Zugang auf ihre Daten auf ein Minimum zu beschränken. Digital Shadows empfiehlt dabei sieben Schritte zur Risikominimierung:

>> Regelmäßige Sicherheitsschulungen, um das Bewustsein von Mitarbeitern für BEC zu schärfen.
>> Aufnahme von BEC in Notfällpläne (Incident Response) und in die Geschäftskontinuitätsplanung.
>> Zusammenarbeit mit Anbietern von elektronischen Überweisungssystemen, um manuelle Kontrollen sowie Mehrfachauthentifizierung beim Transfer großer Beträgen einzurichten.
>> Monitoring nach geleakten Unternehmensdaten, insbesondere mit Bezug auf Finanzabteilugnen.
>> Kontinuierliche Überprüfung des digitalen Fußabrucks der Geschäftsführung (z. B. Google Alert), um hoch-personalisierte Angriffe frühzeitig abzufangen.
>> Zuverlässige Absicherung von E-Mail-Archiven.
>> Risiken durch Dritte (z. B. Auftragnehmer, Partner) berücksichtigen, insbesonders bei der Speicherung von E-Mails auf Network Attached Storage (NAS)-Geräten. Empfohlen wird das Hinzufügen eines Passworts, das Deaktivieren von anonymen oder Gast-Zugriffen sowie sichere NAS-Geräte.
(Digital Shadows: ra)

eingetragen: 07.10.18
Newsletterlauf: 07.11.18

Digital Shadows: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Adware im Google Play Store

    Avast hat mit der Mobile Threat Intelligence-Plattform "apklab.io" 50 Adware-Apps im Google Play Store identifiziert, die jeweils zwischen 5.000 und 5 Millionen Installationen zählen. Die von Avast als TsSdk bezeichneten Apps blenden dauerhaft Anzeigen im Vollbildmodus ein und einige versuchen dadurch den Benutzer zur Installation weiterer Apps zu verleiten. Hinter den betroffenen Anwendungen stehen Android-Bibliotheken von Drittanbietern, welche die Hintergrunddienst-Einschränkungen, die in neueren Android-Versionen vorhanden sind, umgehen. Das ist zwar im Play Store nicht explizit verboten, jedoch erkennt Avast das Verhalten als Android:Agent-SEB [PUP], da die Apps den Akku des Benutzers belasten und das Gerät verlangsamen. Die Anwendungen zeigen dem Benutzer kontinuierlich immer mehr Einblendungen an, was wiederum die Regeln des Play Store verletzt. Avast-Sicherheitsforscher haben Google kontaktiert, um die Apps entfernen zu lassen.

  • Sicherheitsmängel in Industrieanlagen gravierend

    Eine verschlüsselte Datenübertragung per SSL/TLS ist ein richtiger Schritt zur Absicherung der IT-Infrastruktur eines Unternehmens. Die Einbindung von SSL-Zertifikaten auf Webseiten dient dazu, dass Daten, die zwischen zwei Computern übertragen werden, verschlüsselt werden und somit vor dem Zugriff Unbefugter geschützt sind. "Das allein nützt aber nichts, wenn Zugangsdaten zu internetbasierten Anwendungsoberflächen im Anmeldefenster bereits voreingetragen sind und so Unbefugte leicht Zugang zu Daten und Prozessen erlangen. Benutzername und Passwort dürfen ausschließlich berechtigen Personen bekannt sein", mahnt Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group.

  • Datenschutz vorzugsweise in verteilten Umgebungen

    Daten, Daten, Daten! Nur wohin damit, wenn es um deren Schutz geht? Die Cloud scheint bei europäischen Unternehmen kein adäquate Backup-Lösung zu sein. Sie vertrauen in der Mehrheit immer noch ganz traditionell auf Plattformanbieter wie Microsoft, um ihre Daten zu schützen. So offenbart es eine aktuelle Studie von Barracuda Networks, die die Antworten von 432 IT-Experten, Geschäftsführern und Backup-Administratoren als Befragungsgrundlage hat. Ziel war es, die Einstellung der EMEA-Organisationen zu Backup und Wiederherstellung zu untersuchen.

  • Cyber-Spionage zum Wettbewerbsvorteil

    Immer mehr Autos sind mit dem Internet verbunden - damit steigt auch das Risiko, Ziel eines Hacker-Angriffs zu werden. Dass Hacker ein Auto aus der Ferne übernehmen, ist technisch bereits möglich. Jedoch haben Cyber-Bedroher nicht nur einzelne Autos im Fokus, sondern führen gezielte und strategische Cyberspionage-Angriffe gegen die gesamte Automobilindustrie inklusive der Zulieferer durch, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. FireEye hat in den vergangen Jahren zahlreiche Vorfälle beobachtet, in denen es Bedrohern - hauptsächlich aus China - gelang, in die Automobilindustrie einzudringen. Weitere Aktivitäten auf die Automobilindustrie wurden von Bedrohern aus Nordkorea und Vietnam beobachtet.

  • Social Engineering weiter auf dem Vormarsch

    Angesichts wachsender Angriffsflächen, zunehmend raffinierter Angriffe und dynamischer Bedrohungslandschaften müssen IT-Abteilungen das Thema IT-Security mit höchster Priorität angehen. Die Security-Experten von Controlware geben Tipps, welche Trends und Entwicklungen in den kommenden Monaten besondere Aufmerksamkeit verdienen. "Das Jahr 2019 begann mit einer Serie von Datendiebstählen, bei denen Prominente und Politiker gezielt ins Visier genommen wurden - und gab uns damit wieder einen Hinweis auf die Bedrohungen, denen wir uns stellen müssen. Wir gehen davon aus, dass sich die Bedrohungslage auch in den kommenden Monaten nicht entspannen wird", berichtet Mario Emig, Head of Information Security Business Development bei Controlware. "Positiv ist, dass demnächst wichtige technologische Innovationen Marktreife erreichen werden. Unternehmen erhalten damit die Chance, ihre IT-Security auf ein höheres Level zu heben - und können sich proaktiv vor Bedrohungen schützen."