- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Digitale Risiken der Bundestagswahl


Hack & Leak, Fake News und Hacktivismus zählen zu den gefährlichsten Methoden von Cyberkriminellen im Vorfeld von Wahlen
In der Regel werden dazu Distributed-Denial-of-Service-(DDoS) Attacken, die Verunstaltung von Webseiten (Website Defacement) und öffentliche Datenleaks über SQL-Einschleusung genutzt

- Anzeigen -





Die Bundestagswahlen befinden sich im Endspurt. Bislang scheinen die befürchteten Hackerangriffe auf Parteien, Behörden oder Politiker im Vorfeld der Wahlen ausgeblieben zu sein. Zudem macht der Verzicht auf E-Voting und elektronische Wahlsysteme eine Manipulation des Wahlvorgangs selbst unwahrscheinlich. Grundsätzlich gilt jedoch: Es gibt viele Wege, um Wahlen zu beeinflussen.

Ein Rückblick auf Hackerangriffe vergangener Wahlen wie in den USA, in den Niederlanden und in Frankreich zeigt, welche Art der Manipulation Cyberkriminelle am häufigsten einsetzen:

1. Datendiebstahl und Daten Leaks
Parteien und Regierungsbehörden sind ein beliebtes Ziel von Angreifern, um interne Informationen zu stehlen, die dann zu gegebener Zeit an die Öffentlichkeit weitergeleitet werden. Je brisanter die Daten, desto größer der Schaden für die Kandidaten und der Vertrauensverlust in die Politik. Zugriff auf die Daten erhalten die Cyberkriminellen unter anderem über Phishing und Social Engineering, Eindringen in IT-Netzwerke und Data Exfiltration, unbeabsichtigte Enthüllungen auf öffentlichen Datenbanken oder auch mit Hilfe partei- und regierungsinterner Insider.

Die "Hack & Leak" Taktik hat sich in der Vergangenheit für Hacker bereits bewährt. Bekanntestes Beispiel sind die russischen Hackergruppierungen APT28 und APT29 (Cozy Bear and Fancy Bear). Sie gelten als mutmaßliche Köpfe hinter einer ganzen Reihe an Hackerangriffen – von der NATO, über die demokratische Partei der USA, bis zur Welt-Anti-Doping-Agentur. Bei einer Cyberattacke auf den Deutschen Bundestag 2015 verschafften sich die Hacker Zugriff auf die Rechner von 14 Abgeordneten und erbeuteten 16 Gigabyte an Daten.

2. Fake News
Um die öffentliche Meinung zu manipulieren und Diskussionen über brisante Themen aufzuheizen kommen neben geleakten Daten auch Fake News mit ins Spiel. Die fiktiven Meldungen nutzen die Kommunikationslogik der sozialen Netzwerke und werden vor allem von Online-Nachrichtendiensten aufgegriffen.

Während der Präsidentschaftswahlen in Frankreich wurde Emmanuel Macron Opfer mehrerer solcher Kampagnen. Eine Seite, die sich als belgische Zeitung Le Soir ausgab, veröffentlichte zum Beispiel einen Bericht über die mutmaßliche Wahlkampfunterstützung Macrons durch Saudia Arabien (siehe Bild unten). Die gefälschte Nachricht nannte als angebliche Quelle die Nachrichtenagentur Agence France-Presse und erschien unter dem Domainnamen lesoir[.]info – eine Abwandlung der legitimen Seite lesoir[.]be.

3. Hacktivismus
Hacktivisten verstehen Angriffe auf Staaten als Protestmittel – um ihre eigenen Interessen durchzusetzen oder politische, ideologische oder umweltpolitische Themen zu propagieren. In der Regel werden dazu Distributed-Denial-of-Service-(DDoS) Attacken, die Verunstaltung von Webseiten (Website Defacement) und öffentliche Datenleaks über SQL-Einschleusung genutzt. Kampagnen laufen verstärkt auch über Social Media-Kanäle ab, zum Beispiel in "Tweet Storms", bei denen eine Flut an Tweets von mehreren Accounts abgesetzt werden, um Themen in Umlauf zu bringen und die Accounts von Personen oder Behörden zu überschwemmen.

"Staatlich gesteuerte Cyberattacken, die sich explizit gegen einen anderen Staat wenden, liegen im Trend. Das zeigt sich seit 2016 deutlich", so Rick Holland, VP Strategy at Digital Shadows. "Neben Angriffen auf Wählerdatenbanken, Behörden und Parteien sowie Datenleaks zählen dazu auch gezielte DDoS-Attacken. Je stärker die Digitalisierung und Vernetzung innerhalb von Staaten, desto größer die Angriffsfläche. Das schließt auch Medien- und Rundfunkanstalten als sogenannten vierte Macht mit ein."

Einem Bericht vom Juli 2017 zufolge registriert der Verfassungsschutz vermehrt systematische Hackerangriffe auf die deutsche Politik und Verwaltung – darunter auch das Kanzleramt. Die Opfer solcher Attacken sollten demnach damit rechnen, dass brisante oder sensible Daten im Vorfeld veröffentlicht werden. Im August gaben die deutschen Sicherheitsbehörden dann leise Entwarnung. Öffentlichkeit und Medien seien inzwischen sensibler gegenüber Manipulationsversuchen. Entsprechende Verleumdungskampagnen würden daher das genaue Gegenteil von dem erreichen, was Angreifer beabsichtigen.

Noch bleibt abzuwarten, ob und wie die Bundestagswahlen von Cyberangriffen betroffen sein werden. Klar ist jedoch, dass die Cyberbedrohungen für Staaten zunehmen. Politischen Behörden aber auch Unternehmen, die in enger Beziehung zu staatlichen Organisationen stehen, sollten sich dieser digitalen Risiken bewusst sein und frühzeitig entsprechende Sicherheitsstrategien etablieren.
(Digital Shadows: ra)

eingetragen: 07.09.17
Home & Newsletterlauf: 21.09.17


Digital Shadows: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

  • Next Generation Cryptography

    Ob Online-Banking oder Blockchain - die meisten IT-Sicherheitsmechanismen für Daten und digitale Kommunikation beruhen auf Kryptografie. Quantencomputer und neue Angriffsmöglichkeiten bedrohen zahlreiche dieser IT-Sicherheitsmechanismen. Wie Wirtschaft und Gesellschaft die Cyberwelt in der Zukunft vor solch großen Bedrohungen schützen können, diskutierten Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik beim Eberbacher Gespräch "Next Generation Cryptography". Das Fazit der Experten: Kryptografie muss dringend flexibler werden, um schnell auf technische Veränderungen reagieren zu können. Falls dies nicht umgehend geschieht, droht der Cyberwelt ein Supergau. Die Experten empfehlen deshalb Aufklärung, die Entwicklung von Praxishilfen sowie EU-Mindeststandards und einen EU-Expertenrat für Kryptografie. Der vollständige Bericht ist im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/eberbach-crypto kostenlos verfügbar.