- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Google: Gratis anbieten, mit Daten bezahlen


Google wird 18: Von der Suchmaschine zum Überwachungsimperium
Wie aus dem WWW eine Überwachungsplattform wurde

- Anzeigen -





Autor: eBlocker

Der 29. Oktober gilt als Geburtstag des Internets, denn es war dieses Datum im Jahr 1969, als zwei Großrechner an amerikanischen Universitäten die erste Internetbotschaft miteinander austauschten. 29 Jahre später setzte Google einen Meilenstein mit der Erfindung einer Suchmaschine. Für Nutzer, die zu dieser Zeit ihre ersten Schritte ins Internet wagten, war Google der Wegweiser. Alles wirkte ganz harmlos: Bunte Buchstaben, simple Bedienung, sympathisches Unternehmen, gegründet von zwei Geeks.

Jetzt, 18 Jahre später, ist aus dem Garagenprojekt ein extrem profitabler Weltkonzern mit 75 Milliarden Jahresumsatz und 16 Milliarden US-Dollar Gewinn entstanden. Im Visier hat er die Daten seiner Nutzer. Allein die Suchmaschine bearbeitet aktuell mehr als fünf Milliarden Suchanfragen am Tag. Aus jeder einzelnen Anfrage generiert das Unternehmen Daten, das es für eigene Zwecke nutzt. Obwohl Google sich den Slogan "Don’t be evil" – also: Sei nicht böse – auf die Fahnen schreibt, ist inzwischen das Gegenteil der Fall. Das Unternehmen hat durch sein Wissen inzwischen nahezu grenzenlose Macht und teilt diese mit Rüstungskonzernen und US-Behörden. Wie konnte es dazu kommen?

Strategie mit Weitblick in die Lebensbereiche der Nutzer
Google macht seit jeher Geld durch Werbung, nicht durch Geräte- oder andere Verkäufe. Alle wichtigen Dienste waren schon immer kostenlos. Das hat allerdings wenig damit zu tun hat, dass Google der Menschheit einen Gefallen tun möchte. Vielmehr dringt Google so zunehmend in alle Lebensbereiche seiner Nutzer vor. Der Preis ist die totale Überwachung und der Verlust der eigenen Privatsphäre. Die Google-Strategie setzt dafür auf verschiedene Bausteine.

Die Google Suchmaschine (1998) war nur der erste Schritt. Ihre Funktionsweise stellte alleine eine Blaupause für allen anderen folgenden Dienste dar: Sie funktioniert hervorragend, sammelt aber kontinuierlich Daten. Erst einmal halbwegs anonym. Mit weiteren Angeboten wie Google Mail (2004), Google Kalender und Text & Tabellen (beides 2006) animierte Google die Nutzer dann aber, sich persönlich vorzustellen. Denn Pflicht ist ein Google- Konto. Und wer das eröffnet, willigt ein, dass Google ab sofort personenbezogene Persönlichkeitsprofile erfassen darf.

Das Handy-Betriebssystem Android (2007) war dann der nächste logische Schritt auf dem Weg zur digitalen Totalüberwachung. Es kostet die Hersteller nichts und funktioniert gut – zumindest dann, wenn man sich fest an Google bindet. Anders ausgedrückt: Am Eingang zur Google-Welt soll am besten jeder seine Visitenkarte abgeben. Mit der Anonymität ist es dann vorbei. Selbst wer widersteht, kann Google kaum entkommen. Denn in diesem Fall gerät man auf rund 80 Prozent aller Internetseiten ins Visier von Google Analytics (2005), einem Dienst, der das Nutzerverhalten protokolliert und genauste Persönlichkeitsprofile erstellt.

Knackpunkt 2012: Verknüpfung von Diensten ermöglichen Megaprofile
Der größte Coup gelingt Google dann aber 2012: Das Unternehmen führt einheitliche Bestimmungen für den Datenschutz bei allen Google-Diensten ein. Zuvor gab es für jedes Angebot eigene Regeln. Offiziell sollte die Neuregelung die Dienste für den Nutzer übersichtlicher und einfacher verständlich machen. Der wahre Grund: Der Konzern konnte ab sofort die Daten aller Nutzer aus allen Angeboten und über sämtliche Endgeräte zusammenführen und miteinander verknüpfen. Aus den einzelnen Teilchen entstanden so Megaprofile, umfassende Persönlichkeitsbilder eines jeden einzelnen Nutzers. Diese enthalten intime Details wie politische Gesinnung, Krankheiten, sexuelle Vorlieben und vieles mehr.

Vorstoß in alle Lebensbereiche
Wie gut das "funktioniert", beweist beispielsweise der 2012 auf mobilen Geräten eingeführte Dienst Google Now. Die App liefert automatisch Informationen, wenn Google meint, dass sie der Nutzer braucht. Beispielsweise Staus auf dem Weg zur Arbeit, die Ergebnisse des Lieblingsvereins oder Erinnerungen an einen Flug. Andersherum: Die App überwacht, wo sich der Nutzer aufhält, nach was er sucht und welche Nachrichten er schreibt – und noch viel mehr. Google speichert diese Daten natürlich fein säuberlich für immer und ewig.

Der nächst Schritt zur Rundumüberwachung ist der kürzlich vorgestellte Google Assistant. Er funktioniert ähnlich wie Now, reagiert aber noch besser auf Fragen und Sprachbefehle. Und er soll in Form eines harmlosen Lautsprechers (Google Home) direkt im Wohnzimmer stehen. Dabei überwacht das Gerät per Mikrofon permanent seine Umgebung. Neuester Coup: Seit diesem Sommer erlaubt sich Google durch Änderungen der Nutzungsbedingungen, personenbezogene Daten aus seinen Services über das Banner Werbesystem Doubleclick zu verwenden. So kann Google bereits bei Einblendung von Bannern identifizierbare Nutzerporträts erstellen, auch ohne dass der Nutzer überhaupt klickt. Das ermöglicht Google, wie auf der Internetseite versprochen, "das volle Potenzial digitalen Marketings auszuschöpfen" – auf Kosten der Nutzer.

Das Ziel: lückenlose, personenbezogene Totalüberwachung
Allein in Deutschland hat die Google-Suchmaschine einen Marktanteil von fast 95 Prozent, vier von fünf Smartphones laufen mit Android und Google Chrome (2008) ist weltweit mit Abstand der Browser Nummer Eins. Dazu kommen Milliarden Nutzer von Diensten wie Google Maps (2005), der Internet-Festplatte "Drive" (2012) und dem Videodienst YouTube (2006) – um nur einige zu nennen. Google weiß dadurch alles. Je mehr Menschen die Dienste des Internetgiganten nutzen, desto mehr Informationen sammelt das Unternehmen. Was es mit den Daten anstellt, weiß nur Google selbst – oder die Regierungsstellen, die bei dem Dienst regelmäßig Anträge zur Herausgabe von Nutzerdaten stellen. Demgegenüber verweigert der Konzern seit Jahren unabhängigen Datenschützern Einblick in seine Datenbanken.

Kleiner Kasten hilft
Wer sich ungern von Google ausschnüffeln lassen möchte, kann sich effektiv und umfassend schützen. Punkt 1: Keine Google-Dienste mehr nutzen, die eine Anmeldung verlangen. Punkt 2: eBlocker einsetzen. An den Router angeschlossen ist die kleine Box in wenigen Minuten einsatzbereit und kontrolliert den gesamten Internet- Datenverkehr. So kann sie bei allen angeforderten aufgerufenen Seiten sämtliche Datenerfassungsdienste, Tracker und datensammelnde Werbung effektiv herausfiltern. Und das Beste: Der Schutz wirkt auf allen internettauglichen Geräten, egal ob PC, Smartphone, Tablet oder Spielekonsole – ohne jegliche Softwareinstallation.
(eBlocker: ra)

eingetragen: 18.11.16
Home & Newsletterlauf: 13.12.16


eBlocker: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Debatte zu Screen Scraping und PSD2

    Soll das Screen Scraping als Fallback-Option im Rahmen der EU-Richtlinie über Zahlungsdienste (Payment Services Directive 2; PSD2) erlaubt werden? Die FIDO Alliance hat die Diskussionen zu diesem Thema zwischen der Europäischen Kommission (EC) und der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) aufmerksam verfolgt, insoweit sie die Regularien der technischen Standards (RTS) für eine starke Kundenauthentifizierung unter PSD2 betrifft. Ich habe Kernpunkte der Antwort der FIDO Alliance auf diese Frage folgend zusammengefasst.

  • Sicherheitsrisiken nicht auf Kunden abwälzen

    Software, die schlecht programmiert, schlecht gewartet oder schlecht konfiguriert ist, führt zu den meisten Cyber-Angriffen - das zeigen Cyberbedrohungen wie WannaCry, Locky oder das Mirai-Botnet. "Es lassen sich viele Kosten senken, wenn Hersteller von Software die Sicherheit von Anfang an stärker berücksichtigen, statt ständig neue Patches zur Verfügung zu stellen", sagt Cyber-Security-Experte Felix von Leitner. "Stattdessen haben wir eine resignative Grundhaltung eingenommen: Ein Weltbild, in dem Software halt Sicherheitslöcher hat, und Hacker diese halt ausnutzen."

  • Digitale Risiken der Bundestagswahl

    Die Bundestagswahlen befinden sich im Endspurt. Bislang scheinen die befürchteten Hackerangriffe auf Parteien, Behörden oder Politiker im Vorfeld der Wahlen ausgeblieben zu sein. Zudem macht der Verzicht auf E-Voting und elektronische Wahlsysteme eine Manipulation des Wahlvorgangs selbst unwahrscheinlich. Grundsätzlich gilt jedoch: Es gibt viele Wege, um Wahlen zu beeinflussen. Ein Rückblick auf Hackerangriffe vergangener Wahlen wie in den USA, in den Niederlanden und in Frankreich zeigt, welche Art der Manipulation Cyberkriminelle am häufigsten einsetzen.

  • Die Maschinen kommen. Und das ist gut so

    Maschinelles Lernen sorgt aktuell für jede Menge Schlagzeilen. Da ist etwa zu lesen "Roboter übernehmen Ihren Job" oder Twitter-Chats drehen sich um Themen wie "Ist künstliche Intelligenz das Ende der Menschheit?" und vieles mehr. Dabei dürfte jedem klar sein, dass Zukunftsvorhersagen in der Regel danebenliegen. Lässt man Science-Fiction aber einmal beiseite, gibt es durchaus einen Bereich, in dem automatisierte Hilfe erwünscht bzw. sogar erforderlich ist: IT-Sicherheit, denn Cyber-Bedrohungen entwickeln sich schnell und ausgefeilter weiter - so sehr, dass diese unerwünschten Gäste den Fortschritt des digitalen Zeitalters ernsthaft beeinträchtigen könnten.

  • Ratschläge für den sicheren Online-Aufenthalt

    Das Jahr 2017 hat bisher gezeigt, dass wir alle für Cyber-Bedrohungen anfällig sind, nachdem wir mit so großen Skandalen wie Wahl-Hacking, zwei großen globalen Ransomware-Angriffen und einem allgemeinen Anstieg von Hacking umgehen mussten. Was können wir also in der zweiten Hälfte dieses Jahres erwarten? Werden Cyber-Attacken zunehmen oder lernen wir, ihnen zu entgegen?