- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Abschaffung der WLAN-Störerhaftung


Zwei Jahre Digitale Agenda: Internetwirtschaft und Politik ziehen gemeinsame Bilanz
Wirtschaft und Politik sollten gemeinsam daran arbeiten, IT-Sicherheit zu einer Kernkompetenz der deutschen Wirtschaft auszubauen


- Anzeigen -





Die im August 2014 von der Bundesregierung vorgestellte Digitale Agenda 2014-2017 hat der deutschen Internetpolitik einen wichtigen Schub gegeben. Zwar sind ein Jahr vor Ablauf der Legislaturperiode noch nicht sämtliche in der Digitalen Agenda formulierten Ziele erreicht. Doch ist es der Bundesregierung in nahezu allen Handlungsfeldern gelungen, entscheidende Weichen zu stellen. Zu diesem Ergebnis kamen Vertreter der Internetwirtschaft und der drei federführenden Ministerien heute beim Netzpolitischen Forum, das eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Bundesministeriums des Innern sowie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin ausgerichtet hat.

"Die Bundesregierung hat den Stellenwert der Internetwirtschaft erkannt und mit der Digitalen Agenda zum ersten Mal konkrete Handlungsfelder und Politikziele für das Querschnittsthema Digitalisierung formuliert. Das hat die Internet- und Digitalpolitik in Deutschland einen entscheidenden Schritt nach vorne gebracht", sagte Oliver Süme, eco Vorstand Politik & Recht. Es verstehe sich daher von selbst, dass die Digitale Agenda auch nach Ablauf dieser Legislaturperiode im kommenden Jahr fortgeschrieben werden müsse.

Digitale Wirtschaft: Mehr Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber und Sicherstellung der Netzneutralität
Die Digitale Agenda verfolgt das Ziel, Deutschland zum digitalen Wachstumsland Nr. 1 in Europa zu machen. Ein wichtiger Baustein der Digitalen Agenda ist daher die Förderung digitaler Innovationen und Unternehmen. Entscheidende Erfolge der Bundesregierung in diesem Bereich sind die Verbesserung der Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber durch die Abschaffung der WLAN-Störerhaftung, sowie die europaweite Regelung zur Netzneutralität. Größere Baustellen sieht die Internetwirtschaft unter anderem bei der Verbesserung der Rahmenbedingungen für Start-ups in Deutschland.

"In dieser Legislaturperiode haben wir für die Digitalisierung der Wirtschaft eine Menge erreicht und vieles von dem, was wir uns in der Digitalen Agenda vorgenommen haben, umgesetzt: Der Haftungsausschluss für WLAN-Anbieter z.B. macht nun endlich den Weg frei für eine hohe öffentliche WLAN-Verfügbarkeit. Auf europäischer Ebene haben wir die Voraussetzungen für die Sicherstellung der Netzneutralität geschaffen. Dies sind beides wichtige Meilensteine für eine digitale Gesellschaft. Erheblich weiter gekommen sind wir auch bei Industrie 4.0 und der Digitalisierung der Energiewende. Doch wir müssen unser Volkswirtschaft noch stärker auf die digitale Zukunft hin ausrichten und auch die digitale Bildung in den Blick nehmen. Unser Ziel muss es sein, 2025 die beste digitale Infrastruktur weltweit zu haben, um auch dann noch Wachstum generieren und wettbewerbsfähig sein zu können. Mit der Digitalen Strategie 2025 habe ich dazu Vorschläge für die weitere Debatte vorgelegt", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Vertrauen und Sicherheit: Datenschutz bleibt große Aufgabe
Das Potenzial der Digitalisierung, kann sich nur dann voll entfalten, wenn die Menschen darauf vertrauen, dass sie sich sicher im Netz bewegen können und ihre Daten bestmöglich geschützt sind. Deutschland hat im Vergleich zu anderen Ländern ein sehr hohes IT-Security-Niveau. Vor diesem Hintergrund sollten Wirtschaft und Politik gemeinsam daran arbeiten, IT-Sicherheit zu einer Kernkompetenz der deutschen Wirtschaft auszubauen. Die Internetwirtschaft warnt indes vor starren regulativen Maßnahmen, die besonders kleinen und mittleren Unternehmen zum Verhängnis werden könnten, ohne gleichzeitig einen nennenswerten Mehrwert für die Durchsetzung von IT-Sicherheit in der Fläche zu haben. Mit dem IT-Sicherheitsgesetz hat die Bundesregierung einen wichtigen Meilenstein der Digitalen Agenda bereits umgesetzt. Auf europäischer Ebene wurde außerdem endlich die gemeinsame Datenschutz-Grundverordnung verabschiedet. Die Umsetzung der europäischen Regelung in nationales Recht liegt jetzt wieder bei der Bundesregierung. Der Gesetzgeber sollte hier eröffnete Spielräume nutzen und Innovationen und neue Dienste nicht durch ein Zuviel an Bürokratie behindern.

"Eine gute Datenpolitik schafft einen angemessenen Ausgleich zwischen dem Schutz personenbezogener Daten und den Chancen der Digitalisierung. Sie muss auch dem Ziel dienen, unser Leben einfacher, angenehmer und sicherer zu machen – und in diesem Sinne Wertschöpfung ermöglichen", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Digitale Infrastruktur: 50 Mbit/s Zwischenziel auf dem Weg zur Gigabitgesellschaft
Wichtigster Erfolgsfaktor und Grundbedingung für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft ist die Etablierung einer leistungsstarken digitalen Infrastruktur, die jedem Bürger und jedem Unternehmen unabhängig vom Ort gleiche Teilhabebedingungen garantiert. Die Digitale Agenda formuliert daher den Aufbau einer flächendeckenden Breitbandversorgung mit einer Download-Geschwindigkeit von mind. 50 Mbit/s bis 2018 als Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen hat die Bundesregierung ein Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau aufgelegt und die dafür vorgesehenen Haushaltsmittel von zunächst 2,7 Milliarden Euro auf aktuell 4 Milliarden Euro erhöht.

Mit dem Geld soll die Wirtschaftlichkeitslücke geschlossen werden, die vor allem beim Breitbandausbau in ländlichen Regionen besteht. Eine flächendeckende Breitbandversorgung scheint auf diesem Weg bis 2018 möglich zu sein. Damit wäre ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg zur Gigabitgesellschaft erreicht, auch wenn klar ist, dass der Ausbau der Netze auch nach 2018 weiter vorangetrieben werden muss.

"Unsere Gigabit-Strategie für den Breitbandausbau ist ein voller Erfolg. Wir investieren heute vier Milliarden Euro Bundesmittel in den Ausbau unserer digitalen Netze. Die Länge der verlegten Glasfaserleitungen hat sich in den vergangenen zwei Jahren bereits mehr als verdoppelt. Europaweit haben wir heute die größte Dynamik beim Breitbandausbau. Jetzt bringen wir mit unserem Bundesprogramm eine weitere Million Haushalte ans superschnelle Breitband. Mit Netzgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde übererfüllen wir dabei das Breitbandziel der Digitalen Agenda deutlich", sagte Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Internetwirtschaft regt Bündelung der Digitalpolitik in einem Ressort an
Weitgehende Einigkeit herrschte beim Netzpolitischen Forum unter den Diskutanten darüber, dass die Regulierung und Umsetzung einer immer weiter voranschreitenden Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft die wahrscheinlich größte wirtschaftspolitische Aufgabe der nächsten Jahre bleiben wird. Kontrovers wurde hingegen über die künftige Verortung netzpolitischer Themen innerhalb der Bundesregierung diskutiert. Aus Sicht der Internetwirtschaft bedarf es künftig einer Politik aus einem Guss, die federführend von einem Ministerium vorangetrieben wird. "Die Internetpolitik macht gerade eine ähnliche Entwicklung in Deutschland durch wie zuletzt die Umweltpolitik, die Anfang der 1970er Jahre ihren Startschuss durch das erste Umweltprogramm der Bundesregierung erhielt und sich inzwischen als feste Größe und eigenständiges Ressort in jedem Bundeskabinett etabliert hat", sagt eco Vorstand Politik & Recht Oliver Süme. "Hoffen wir, dass es nicht wie bei der Umweltpolitik noch 15 weitere Jahre braucht, bis es das erste Ministerium für Digitalisierung gibt", so Süme.

Das eco Barometer Netzpolitik bewertet halbjährlich, welche Fortschritte die Bundesregierung in verschiedenen für die Internetwirtschaft besonders relevanten Bereichen der Digitalen Agenda macht. Das aktuelle Barometer Netzpolitik ist hier online verfügbar.
(eco: ra)

eingetragen: 18.09.16
Home & Newsletterlauf: 07.10.16


Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Was wird das Jahr 2017 bringen?

    Was sind die heißen Themen und wichtigsten Trends im IT-Sicherheitsbereich? Die Sicherheitsexperten von Rapid7 wagen eine Vorhersage. Corey Thomas, President und CEO, Rapid7, prognostiziert: "Wir werden bei den Anbietern von Sicherheitssystemen eine weitere Konsolidierung erleben. Mit dem Schwerpunkt auf höherer Produktivität werden sich Unternehmen von unterschiedlichen Punktlösungen, die nur für ein Problem geeignet sind, auf Lösungen zubewegen, die die gesamte IT-Umgebung abdecken. Dies wird die Anbieter im Sicherheits- und IT-Bereich zu mehr Integration, Konsolidierung und Kooperation motivieren. Es wird immer offensichtlicher, dass Fachkräfte aus dem IT- und Sicherheitsbereich es mit einer geringeren Zahl von Lösungen zu tun haben möchten, die einfacher zu verwenden sind."

  • Vorteile der Flash-Speichertechnologie

    In den letzten Jahren gab es im Bereich der Datenrettungs- und Datenspeichertechnologie ein enormes Wachstum bei den schnelleren Flash-Speichern und bei hyperkonvergenten Speichertechnologien, ebenso wie eine Verbreitung von Ransomware-Fällen, berichtet Kroll Ontrack. Für das Jahr 2017 und darüber hinaus sind weitere Technologiewechsel in den Rechenzentren, eine höhere Datenverschlüsselung und ein stärkeres Augenmerk auf Informationssicherheit in Unternehmen zu erwarten. Unsere persönlichen Geräte werden immer kleiner und können immer mehr Daten speichern - gleiches trifft auch auf die Speichertechnologien für Unternehmen zu. Flash-Speicher werden den Markt auch weiterhin in rasantem Tempo verändern. Obwohl die Kosten für SSD weiterhin höher liegen als für die alten Speichertechnologien, setzen viele Unternehmen dennoch auf einen hybriden Ansatz. Kroll Ontrack konnte seit 2014 einen Anstieg um 239 Prozent bei Datenrettungsaufträgen von Hybrid-Laufwerken feststellen.

  • Umsetzung von eID-Anwendungen im Projekt

    Im Rahmen der Strategie Europa 2020 unterstützt die Europäische Union mit der Connecting Europe Facility (CEF) Vorhaben von gemeinsamem Interesse für transeuropäische Netze. In Abstimmung mit dem Bundesinnenministerium haben sich acht deutsche Projektpartner um eine Co-Finanzierung beworben, um die deutsche eID-Infrastruktur, die auf der Nutzung der eID-Funktion des Personalausweises basiert, gemäß der eIDAS-Verordnung für eine europaweite Nutzung zu öffnen. Das Konsortium, bestehend aus Hochschule Harz, HSH Kommunalsoftware, SIXFORM, AKDB, Bundesdruckerei, OpenLimit, MTG und Governikus als Projektkoordinator, wird im Laufe der kommenden Monate im Projekt TREATS (TRans-European AuThentication Services) auf Basis konkreter Anwendungsfälle die Interoperabilität zu europäischen eID-Infrastrukturen herbeiführen.

  • Mathematische Analysemethoden

    Um die Sicherheit von Computerprogrammen und Hardware zu erhöhen, braucht es mathematische Analysemethoden. Dank eines Forscherteams um Krishnendu Chatterjee in einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt werden diese Methoden in Zukunft deutlich schneller sein. Sicherheitslücke in Programm entdeckt, Update dringend empfohlen. Schlagzeilen wie diese erreichen uns derzeit wöchentlich. Oft wird schon zum Verkaufsstart eines neuen Programms ein umfangreiches Update angeboten, das Kinderkrankheiten behebt. Das bringt vielerlei Probleme, öffentliche Institutionen aber auch Unternehmen leiden unter der Unsicherheit und sind immer wieder Hacker-Angriffen ausgesetzt. In immer mehr sensiblen Bereichen wird Software eingesetzt, deren Versagen im Extremfall sogar lebensgefährlich wäre. Nicht alle Bereiche sind gleichermaßen betroffen, viele Computersysteme laufen wie das sprichwörtliche Schweizer Uhrwerk, vor allem Hardware ist in der Regel sehr verlässlich, eher auf der Software-Seite gibt es Probleme.

  • Neue Dimension der Cyber-Security

    Die Bedrohungslage für die IT-Sicherheit wird sich substanziell verschärfen, meint Software-Anbieter CyberArk. Gründe sind die verstärkte Cloud-Nutzung, Weiterentwicklungen bei der Künstlichen Intelligenz und Hacker-Kooperationen. Und täglich grüßt das Murmeltier: Jedes Jahr von neuem beleuchten Hersteller und Marktforscher einzelne Sicherheitstrends – für 2017 etwa die isolierte Zunahme von Ransomware- oder DDoS-Attacken. "Das ist alles schön und gut, verkennt aber die Tatsache, dass sich die Bedrohungslandschaft nicht einfach, wie bisher, inkrementell verändern wird", betont Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk in Düsseldorf. "Vielmehr verstärken sich grundlegende Trends gegenseitig und führen in naher Zukunft zu einer drastischen Erhöhung der Gefährdungslage."