- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Digitale Identitäten verhindern Kennwort-Klau


Starke Zwei-Faktor Authentisierung als Grundlage für vertrauenswürdige Identitäten - Nutzername und Passwort alleine nicht mehr zeitgemäß
Sichere Identitäten im IoT auch für Objekte wie Autos und Organisationen notwendig

- Anzeigen -





In der technisierten Lebens- und Arbeitswelt von heute sind sichere digitale Identitäten unverzichtbar: Nicht nur beim Onlinebanking möchten Nutzer zuverlässig erkannt werden. Für immer mehr Anwendungen in der Cloud oder für das Smartphone ist die sichere und zweifelsfreie Identität des Nutzers Grundvoraussetzung. Doch wie lässt sich verhindern, dass sich eine Person digital als jemand anders ausgibt? "Ein Passwort zur eindeutigen Authentifizierung der Person hinter einem Benutzernamen reicht nicht mehr aus", sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Hunderte Millionen gestohlener Passwörter kursieren im Netz
Das betont auch die Bundesregierung in ihrer am 9. November 2016 beschlossenen Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016: "Das derzeit verbreitete, aber nicht sichere Benutzername/Passwort-Verfahren ist als Standard zu ergänzen und nach Möglichkeit abzulösen", fordert sie. Denn bei einer Authentisierung mittels Nutzername und Passwort sind Diebstahl, Manipulation oder Fälschung einer Identität nicht hinreichend ausgeschlossen. Hunderte Millionen gestohlener Passwörter inklusive Nutzernamen und E-Mail-Adressen kursieren im Internet. Diese stammen aus Hacks großer Seiten. Millionenfacher Passwort-Diebstahl wurde nicht nur von den Online-Diensten Dropbox, Yahoo und LinkedIn eingeräumt. "Es gibt ein großes Bedürfnis nach besseren digitalen Verfahren zum Nachweis der eigenen digitalen Identität", betont Oliver Dehning.

Großer Bedarf an starken und nutzerfreundlichen Authentisierungs-Methoden
"Eine starke Authentisierung setzt die Nutzung zweier unterschiedlicher Faktoren voraus", sagt Jens Bender vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Dabei gilt es, Authentisierungsfaktoren geschickt zu kombinieren, um verschiedene Angriffskategorien abzuwehren und um die Stärken verschiedener Faktoren zu kombinieren. Es sollten asymmetrische Verfahren bevorzugt werden, bei denen keine zentrale Datenbank notwendig ist.

Mit Ausweisdokumente mit Online-Ausweisfunktion stellt die Bundesregierung bereits eine hochsichere und datensparsame Identifikationsmöglichkeit im Netz bereit, stellt die Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016 fest. Der neue deutsche Personalausweis (eID) beispielsweise bietet eine sichere Möglichkeit, sich auch für Cloud-Infrastrukturen zu identifizieren. Das zeigte Dr. Detlef Hühnlein von der ecsec GmbH im Rahmen der Internet Security Days 2016 in Brühl bei Köln. Mit der Lösung SkIDentity auf der Basis der Online-Funktion des Personalausweises lassen sich sichere virtuelle Identitäten erstellen und auch transferieren, beispielsweise auf ein Smartphone. Mit dieser vom BSI nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz und von der TÜV Informationstechnik GmbH gemäß dem Trusted Cloud Datenschutz-Profil zertifizierten Lösung können sich Nutzer anschließend bis zu 14 Tage lang auch ohne Nutzung des physikalischen Ausweises für digitale Services authentisieren.

Staat und Wirtschaft schaffen eigene Lösungen für unterschiedliche Anwendungen
Im Internet der Dinge (IoT) benötigen nicht nur Personen, sondern auch Objekte zweifelsfreie Identitäten. "Wenn beispielsweise Fahrzeuge untereinander kommunizieren, um sich gegenseitig vor Gefahren zu warnen oder über die Verkehrslage zu informieren, dann muss die Kommunikation zugleich vertrauenswürdig sein und extrem schnell ablaufen", sagt Christian Welzel vom Fraunhofer Institut FOKUS. Auch Organisationen und Dienste brauchen digitale Identitäten, denen Nutzer vertrauen können.

"Dem Staat kommt dabei die Rolle zu, den Rahmen festzulegen. Er definiert rechtliche und technische Anforderungen und gewährleistet über Zertifikate Sicherheit." Zugleich steht der Staat in Konkurrenz zur Wirtschaft, die eigene Möglichkeiten zur Authentisierung geschaffen hat. Beispiele dafür sind etwa die Facebook ID für Personen oder Gütesiegel für Online-Shops. Generell gilt: "Lösungen für digitale Identitäten müssen global gedacht werden und internationalen Standards und Kriterien genügen", betont Welzel. Das gelingt mit einheitlichen Standards und Rahmenbedingungen und abgestimmten Vergleichskriterien für Authentisierungsverfahren. (eco: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 29.03.17


Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Die zwei Gesichter des IoT

    Im IT-Bereich gibt es ein hohes Bedrohungspotential durch Hacker und Cyberkriminelle. Die Sicherheitsspezialisten von F5 Networks haben die aktuellen Gefahren für Unternehmen und mögliche Gegenmaßnahmen zusammengefasst. Im Cloud-Zeitalter reicht die Absicherung des Netzwerk-Perimeters nicht mehr aus. Eine wirksame Cloud-Architektur sorgt nicht nur für die notwendige Flexibilität, sondern auch über Web Application Firewalls (WAF) für stärkere Transparenz in Bezug auf den Netzwerk-Traffic. Dabei müssen Risiken über dynamische, zentrale, anpassungsfähige Zugangssteuerung sowie umfassende Multi-Cloud-Ansätze für alle Anwendungen unabhängig von ihrem Standort minimiert werden. Zudem schützen nur moderne DDoS-Lösungen vor gezielten Angriffen.

  • Das Ende der VPN-Netze wird eingeläutet

    Die europäischen Unternehmen modernisieren im Zuge der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse ihre Arbeitsplätze. Diese fünf Themen stehen dabei in der zweiten Jahreshälfte 2017 im Vordergrund: Security, Servicifizierung, Device-Vielfalt, die Abschaffung der VPN-Netze und die Einführung eines kontinuierlichen Software Asset Managements. Die Modernisierung der Arbeitsplätze in den europäischen Unternehmen ist in vollem Gange. Die Prioritäten bei der Umsetzung werden in vielen Unternehmen aber im zweiten Halbjahr 2017 etwas anders gesetzt als bislang.

  • Dramatischer Anstieg der Cyberkriminalität

    Seit 2013 haben sich die Technik und die Sicherheitslage in der Europäischen Union rasend schnell verändert. Digitale Technologien sind inzwischen fester Bestandteil unseres täglichen Lebens und das Rückgrat unserer Wirtschaft. Die durch das Internet der Dinge ausgelöste Revolution ist heute Alltagsrealität, und bis 2020 werden wohl Zigmilliarden Geräte online sein. Gleichzeitig gibt es immer mehr Cyberbedrohungen unterschiedlichster Art. Angesichts der jüngsten Ransomware-Attacken, des dramatischen Anstiegs der Cyberkriminalität, der immer stärkeren Nutzung von Cyberinstrumenten durch Staaten, die damit ihre geopolitischen Ziele erreichen wollen, und der immer vielfältigeren Cybersicherheitsvorfälle muss die EU in der Lage sein, besser auf Cyberattacken zu reagieren und eine wirksame - auch strafrechtliche - Abschreckungsstrategie verfolgen, um Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen in der EU besser zu schützen. Deshalb schlagen die Kommission und die Hohe Vertreterin - wie von Kommissionspräsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union am 13. September bereits angekündigt - heute vor, die Abwehrfähigkeit und Reaktion der EU bei Cyberattacken zu verbessern, indem die Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) gestärkt, ein EU-weiter Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung eingeführt, ein Konzeptentwurf für die Reaktion auf große Cybersicherheitsvorfälle und -krisen vorgestellt und ein Europäisches Forschungs- und Kompetenzzentrum für Cybersicherheit gegründet werden soll.

  • Debatte zu Screen Scraping und PSD2

    Soll das Screen Scraping als Fallback-Option im Rahmen der EU-Richtlinie über Zahlungsdienste (Payment Services Directive 2; PSD2) erlaubt werden? Die FIDO Alliance hat die Diskussionen zu diesem Thema zwischen der Europäischen Kommission (EC) und der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) aufmerksam verfolgt, insoweit sie die Regularien der technischen Standards (RTS) für eine starke Kundenauthentifizierung unter PSD2 betrifft. Ich habe Kernpunkte der Antwort der FIDO Alliance auf diese Frage folgend zusammengefasst.

  • Sicherheitsrisiken nicht auf Kunden abwälzen

    Software, die schlecht programmiert, schlecht gewartet oder schlecht konfiguriert ist, führt zu den meisten Cyber-Angriffen - das zeigen Cyberbedrohungen wie WannaCry, Locky oder das Mirai-Botnet. "Es lassen sich viele Kosten senken, wenn Hersteller von Software die Sicherheit von Anfang an stärker berücksichtigen, statt ständig neue Patches zur Verfügung zu stellen", sagt Cyber-Security-Experte Felix von Leitner. "Stattdessen haben wir eine resignative Grundhaltung eingenommen: Ein Weltbild, in dem Software halt Sicherheitslöcher hat, und Hacker diese halt ausnutzen."