- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Digitale Identitäten verhindern Kennwort-Klau


Starke Zwei-Faktor Authentisierung als Grundlage für vertrauenswürdige Identitäten - Nutzername und Passwort alleine nicht mehr zeitgemäß
Sichere Identitäten im IoT auch für Objekte wie Autos und Organisationen notwendig

- Anzeigen -





In der technisierten Lebens- und Arbeitswelt von heute sind sichere digitale Identitäten unverzichtbar: Nicht nur beim Onlinebanking möchten Nutzer zuverlässig erkannt werden. Für immer mehr Anwendungen in der Cloud oder für das Smartphone ist die sichere und zweifelsfreie Identität des Nutzers Grundvoraussetzung. Doch wie lässt sich verhindern, dass sich eine Person digital als jemand anders ausgibt? "Ein Passwort zur eindeutigen Authentifizierung der Person hinter einem Benutzernamen reicht nicht mehr aus", sagt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Hunderte Millionen gestohlener Passwörter kursieren im Netz
Das betont auch die Bundesregierung in ihrer am 9. November 2016 beschlossenen Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016: "Das derzeit verbreitete, aber nicht sichere Benutzername/Passwort-Verfahren ist als Standard zu ergänzen und nach Möglichkeit abzulösen", fordert sie. Denn bei einer Authentisierung mittels Nutzername und Passwort sind Diebstahl, Manipulation oder Fälschung einer Identität nicht hinreichend ausgeschlossen. Hunderte Millionen gestohlener Passwörter inklusive Nutzernamen und E-Mail-Adressen kursieren im Internet. Diese stammen aus Hacks großer Seiten. Millionenfacher Passwort-Diebstahl wurde nicht nur von den Online-Diensten Dropbox, Yahoo und LinkedIn eingeräumt. "Es gibt ein großes Bedürfnis nach besseren digitalen Verfahren zum Nachweis der eigenen digitalen Identität", betont Oliver Dehning.

Großer Bedarf an starken und nutzerfreundlichen Authentisierungs-Methoden
"Eine starke Authentisierung setzt die Nutzung zweier unterschiedlicher Faktoren voraus", sagt Jens Bender vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Dabei gilt es, Authentisierungsfaktoren geschickt zu kombinieren, um verschiedene Angriffskategorien abzuwehren und um die Stärken verschiedener Faktoren zu kombinieren. Es sollten asymmetrische Verfahren bevorzugt werden, bei denen keine zentrale Datenbank notwendig ist.

Mit Ausweisdokumente mit Online-Ausweisfunktion stellt die Bundesregierung bereits eine hochsichere und datensparsame Identifikationsmöglichkeit im Netz bereit, stellt die Cyber-Sicherheitsstrategie für Deutschland 2016 fest. Der neue deutsche Personalausweis (eID) beispielsweise bietet eine sichere Möglichkeit, sich auch für Cloud-Infrastrukturen zu identifizieren. Das zeigte Dr. Detlef Hühnlein von der ecsec GmbH im Rahmen der Internet Security Days 2016 in Brühl bei Köln. Mit der Lösung SkIDentity auf der Basis der Online-Funktion des Personalausweises lassen sich sichere virtuelle Identitäten erstellen und auch transferieren, beispielsweise auf ein Smartphone. Mit dieser vom BSI nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz und von der TÜV Informationstechnik GmbH gemäß dem Trusted Cloud Datenschutz-Profil zertifizierten Lösung können sich Nutzer anschließend bis zu 14 Tage lang auch ohne Nutzung des physikalischen Ausweises für digitale Services authentisieren.

Staat und Wirtschaft schaffen eigene Lösungen für unterschiedliche Anwendungen
Im Internet der Dinge (IoT) benötigen nicht nur Personen, sondern auch Objekte zweifelsfreie Identitäten. "Wenn beispielsweise Fahrzeuge untereinander kommunizieren, um sich gegenseitig vor Gefahren zu warnen oder über die Verkehrslage zu informieren, dann muss die Kommunikation zugleich vertrauenswürdig sein und extrem schnell ablaufen", sagt Christian Welzel vom Fraunhofer Institut FOKUS. Auch Organisationen und Dienste brauchen digitale Identitäten, denen Nutzer vertrauen können.

"Dem Staat kommt dabei die Rolle zu, den Rahmen festzulegen. Er definiert rechtliche und technische Anforderungen und gewährleistet über Zertifikate Sicherheit." Zugleich steht der Staat in Konkurrenz zur Wirtschaft, die eigene Möglichkeiten zur Authentisierung geschaffen hat. Beispiele dafür sind etwa die Facebook ID für Personen oder Gütesiegel für Online-Shops. Generell gilt: "Lösungen für digitale Identitäten müssen global gedacht werden und internationalen Standards und Kriterien genügen", betont Welzel. Das gelingt mit einheitlichen Standards und Rahmenbedingungen und abgestimmten Vergleichskriterien für Authentisierungsverfahren. (eco: ra)

eingetragen: 13.03.17
Home & Newsletterlauf: 29.03.17


Eco: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Datenschutz-Compliance im Blickpunkt

    Vier Trends in Sachen Datensicherheit für das Jahr 2018 sieht Arcserve. Angesichts des wachsenden Risikos Ransomware suchen Unternehmen intensiv nach Antworten auf die unvorhersehbare Nichtverfügbarkeit ihrer Daten. Durch das verbindliche Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 benötigen Unternehmen schnell Lösungen, die die Compliance mit der DSGVO sicherstellen. Zudem wollen die Verantwortlichen ihre Storage-Infrastruktur vereinfachen. Vier Trends werden daher den Datensicherheits-Markt in 2018 massiv prägen.

  • Cybersicherheit: Welche Trends 2018 ab?

    Mit dem stetig wachsenden Zustrom von Internet Embedded-Technologien (IET) und dem Einzug des Internet der Dinge in Unternehmen - in Form von Druckern, Konferenzlösungen, Gebäudesicherheitstechnik, vernetzter Heizung, Lüftung und Klimatisierung, automatisierter Beleuchtung und anderen Geräten - würde es nicht überraschen, wenn diese Technologien im Jahr 2018 bei einem großen Datenklau im Mittelpunkt stehen. Noch hat es keine großen Zwischenfälle im direkten Zusammenhang mit diesen Technologien gegeben. Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, wie sie bei einem Datenverlust eine Rolle spielen könnten. Erstens auf indirektem Weg, wenn ein Unternehmen bereits kompromittiert ist und der Angreifer die IET-Systeme dann in der sekundären Phase nutzt, um seine Anwesenheit im Netzwerk zu verbergen. Weil diese Technologien leider nicht überwacht und beim Überprüfen der Sicherheitsumgebung oft übersehen werden, lassen sie sich von Angreifern auf diese Weise als Advanced Persistent Threat (APT) verwenden.

  • Das allwissende, gierige Auge Saurons

    Das nächste Mal, wenn man eine Webseite öffnet, stelle man sich vor, dass gleichzeitig eine Filmcrew eintrifft. Ein Kameramann platziert seine Kameralinse direkt über der eigenen Schulter und zwar so blitzartig schnell, dass die Webseite, die man gerade aufruft, noch nicht einmal vollständig geladen ist. Da hat die mitschauende Kameralinse bereits alles auf dem Bildschirm gierig erfasst. Jeder Mausklick, Scroll und Tastenschlag wird registriert. Unrealistisch? Mit Nichten, denn man vergisst allzu gerne, dass die virtuelle Linse existiert, alles sieht und speichert. So bewegt man sich beispielsweise durch den Checkout-Prozess und wird nach Namen, Adresse und Bezahlmodalitäten gefragt.

  • Krypto-Mining-Malware eingebettet

    Wie jetzt bekannt wurde, ist das Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg seit Herbst 2017 bis Anfang des Jahres 2018 Opfer einer Hackerattacke geworden. Bei dem Angriff zielten die Kriminellen nicht auf Daten ab, sondern auf die Rechenleistung der Server. Die bislang unbekannten Angreifer sind mehrmals erfolgreich in das Computersystem eingestiegen, um so Krypto-Währungen wie Monero zu schürfen. Das heimliche Schürfen von Krypto-Währungen auf Computern von Unbeteiligten ist aufgrund explodierender Kurse von Bitcoin & Co. derzeit ein wichtiger Trend in der Malware-Szene.

  • Kommerzialisierung von Cyber Security-Angriffen

    Für das kommende Jahr erwartet TÜV Trust IT eine weitere Zunahme der Vielfalt und Intensität von Sicherheitsbedrohungen. Geschäftsführer Detlev Henze hat einige Trendaussagen für 2018 zusammengestellt, welche über die üblichen Buzzword-Threats zu Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Social Engineering etc. deutlich hinausgehen. Skriptbasierte Schadsoftware verschärft die Bedrohungslage: Schadsoftware setzt zunehmend auf skriptbasierte Sprachen wie Visual Basic Script (VBS), JavaScript oder PowerShell. Der Grund dafür ist, dass die Zielsysteme die Interpreter für diese Sprachen häufig direkt zur Verfügung stellen, sodass die Schadsoftware ohne Umwege ausgeführt werden kann.