- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

"Bad Rabbit" zeigt Verwundbarkeit der Netze


Ransomware-Attacke: Unternehmen sollten ihre Datenverbindungen nach Osteuropa beobachten
Neue Ransomware-Attacke erinnert stark an WannaCry und NotPety – wieder steht Osteuropa im Fokus

- Anzeigen -





Erneut sieht sich vor allem Osteuropa einer neuen Ransomware-Attacke gegenüber. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit vergleichbaren Angriffen (WannaCry, NotPetya) mahnt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt zur Vorsicht und empfiehlt, umgehend Datenverbindungen ins Ausland intensiv zu beobachten. Insbesondere bei NotPetya hatte sich gezeigt, dass der zunächst lokale Angriff andernfalls schnell zu einem internationalen Problem werden kann. Auch in Deutschland waren international operierende Unternehmen aufgrund der Verflechtung Ihrer Datennetze von mehrtägigen Produktionsausfällen betroffen. Dies gilt es nun von Anfang an zu verhindern.

Bodo Meseke, EMEIA Leader Cyber-Investigations, mahnt, die Empfehlungen zur Cybersicherheit wirklich ernst zu nehmen. "Auch dieser Malware-Ausbruch war nur eine Frage der Zeit. Das System "Ransomware" funktioniert und wird auch in der Zukunft eines der Top-Angriffsszenarien bleiben. Unternehmen müssen daher endlich aufwachen und die richtigen Maßnahmen ergreifen.

Laut der aktuellen EY Datenklau-Studie sehen zwar stolze 97 Prozent der befragten Manager deutscher Unternehmen eine Verschärfung des Problems Cyberattacke, doch glauben auch rund 80 Prozent, dass sie vor solchen Angriffen ausreichend geschützt sind. "Viele Unternehmen wiegen sich in trügerischer Sicherheit", konstatiert Meseke. "Im vorliegenden Fall sind erste Unternehmen bekannt, die zuvor auch schon Opfer von NotPetya waren. Auch diese dürften sich nach den Maßnahmen, die sie nach der letzten Attacke getroffen haben, sicher gefühlt haben."

Es bleibe festzustellen, dass es hundertprozentige Sicherheit weiterhin nicht gebe, so Meseke. Zudem werden die Abstände relevanter Cyberattacken immer kürzer, was viele Unternehmen überfordert. "Oft bleibt unbedacht, dass der gleiche Angriffsvektor auch für eine ganz andere Art von Angriff hätte genutzt werden können. So hätte ein Angreifer sich unbemerkt Zugang zu den Informationssystemen verschaffen können und in aller Ruhe sensible, personenbezogene Daten oder andere Geschäftsinformationen manipulieren oder stehlen können", betont Meseke. Er erwartet, dass aber auch Ransomware künftig weiter in den Fokus rücken wird. "Mit Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordung am 25. Mai 2018, wird es eine Meldepflicht für Vorfälle geben, bei denen personenbezogene Daten nachhaltig betroffen sind, und es drohen empfindliche Strafen – nicht nur bei Datenklau, sondern auch Manipulation oder Löschung". Entsprechend sollten Unternehmen auch jetzt den Sachverhalt ausführlich analysieren, ggf. unter Zuhilfenahme von Fachleuten für Digital Forensics & Incident Response, um aus den Fehlern – hoffentlich anderer – zu lernen.

Der Kryptotrojaner Bad Rabbit
Die Analyse der aktuellen Schadsoftware dauert noch an, bislang ist jedoch davon auszugehen, dass diese NotPetya stark ähnelt. Der Großteil der betroffenen Rechner steht nach derzeitigem Kenntnisstand in Russland, gefolgt von der Ukraine, der Türkei und Japan. Erste Meldungen sprechen auch von in Deutschland betroffenen Systemen. Derzeit ist davon auszugehen, dass es sich bei der Schadsoftware um Ransomware handelt, eine entsprechende Anzeige auf dem Bildschirm infizierter Systeme legt dies nahe. Besonderheit: Die Lösegeldforderung erhöht sich nach Ablauf eines Timers. Da die Analysen andauern, kann noch nicht gesagt werden, ob die Ransom-Funktionalität hier wirklich im Vordergrund steht, oder wie bei NotPetya nur als Tarnung eines primär destruktiven Angriffs dient.

"Wir empfehlen grundsätzlich nicht auf die Lösegeldforderung einzugehen, bietet man sich andernfalls doch als Opfer einer nächsten Angriffswelle geradezu an und fördert diese Art der Cyberattacke", sagt Meseke. Ziel müsse es sein, den Angriff schnell zu erkennen, schnell zu reagieren und so Schaden zu vermeiden oder zu minimieren."

Der aktuelle Angriff scheint sich primär gegen größere Infrastrukturen und Konzerne zu richten, daher gilt Mesekes Warnung insbesondere international agierenden Unternehmen mit entsprechenden Datenverbindungen. Die Schadsoftware, welche sich wohl als Update für den Adobe Flash Player tarnt, enthält ebenso wie die Vorläufer effiziente Routinen, um sich im infizierten Netzwerk weiter zu verbreiten.

Matthias Bandemer, GSA Cybersecurity Leader, bestätigt diese Einschätzung: "Die aktuelle Attacke beweist, dass Cyberkriminelle das Rad gar nicht immer neu erfinden müssen. Unternehmen wähnen sich in Sicherheit wenn eine Attacke an Ihnen vorübergeht und bereiten sich nicht auf die nächste Attacke vor, die leicht abgewandelt auch bei ihnen zu einem nicht unerheblichen Schaden führen kann. Erneut ruft EY jeden dazu auf, alle erforderlichen Schritte zu unternehmen, um kritische Systeme und Daten zu schützen." (Ernst & Young: ra)

eingetragen: 05.11.17
Home & Newsletterlauf: 30.11.17


Ernst & Young: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • DSGVO-Geldstrafen werden Realität

    Unternehmen und Behörden bereiten sich auf ein neues, ereignisreiches Cybersecurity-Jahr vor. Digital Shadows hat vier zentrale Trends für 2019 zusammengefasst. Emotet: Banking-Trojaner wird smarter und gefährlicher Der Banking-Trojaner Emotet gefährdet schon seit Jahren ganze Netzwerke, verbreitet sich rasend schnell über Spam-Emails und hat sich dabei von einer "simplen" Malware zu einem der gefährlichsten Schadprogramme weltweit entwickelt. Ist das System einmal infiziert, lädt Emotet weitere Malware nach - darunter andere Banking Trojaner wie IcedID und Trickbot. Das BSI meldete erst im Dezember einen signifikanten Anstieg entsprechender Angriffe in Deutschland.

  • Zahl der Datenschutzverletzungen wächst

    Während Gruppen mit Beziehungen zum Terrorismus Firmen und Einzelpersonen schon über Jahre hinweg ins Visier genommen haben, ist 2019 vermutlich mit weitaus zerstörerischeren Angriffen zu rechnen. Statt mithilfe von Ransomware in Systeme einzubrechen, werden die Angreifer neue Tools für schwerwiegende Angriffe nutzen, die sich ganz gezielt gegen bestimmte Personen oder Unternehmen richten. Das können Angriffe auf die Datenintegrität sein, die Rechner so nachhaltig schädigen, dass die Hardware ausgetauscht werden muss, bis hin zu physischen Attacken bei denen beispielsweise Drohnen eingesetzt werden (wie etwa im August dieses Jahres in Venezuela). Die Angriffsflächen werden sich weiter vergrößern und Cyberkriminelle werden darin ihren Vorteil suchen. Unternehmen müssen die Konsequenzen ziehen und genau analysieren wo ihre potenziellen Angriffsflächen und -ziele liegen. Und sie müssen mehr denn je potenzielle Risiken bereits vorausschauend erkennen, wenn sie Angriffe verhindern wollen.

  • Acht Cybersecurity-Trends für 2019

    LogRhythms Vice President und Managing Director EMEA, Ross Brewer, wagt erneut einen Blick in die Glaskugel und prognostiziert weltweite Trends für 2019 wie wirksam eingesetzte Cyberspionage aus China, der weiter ansteigende Fachkräftemangel in Deutschland und die Balkanisierung in den USA in Hinblick auf Cybersecurity-Verordnungen. Eine Cyberattacke auf ein Auto wird jemandem das Leben kosten. Wir haben bereits gesehen wie Hacker aus der Ferne einen Jeep auf der Landstraße zum Erliegen bringen, Sicherheitsfunktionen wie Airbags und Antiblockiersysteme deaktivieren und sich ins Bluetooth eines Autos sowie in die OnStar-Funktionen hacken. Da Autos immer vernetzter sind und sich autonomes Fahren stets weiterentwickelt, werden Hackern immer mehr Möglichkeiten geboten, erheblichen Schaden anzurichten.

  • Diese Cyber-Sicherheitstrends erwarten uns in 2019

    In ihrem neuen McAfee Labs Threats Predictions Report identifiziert das Sicherheitsunternehmen McAfee die wichtigsten Trends, die 2019 die Welt der Cyber-Kriminalität prägen werden. Die Forscher von McAfee erwarten, dass Malware-as-a-Service den Markt für das Outsourcing von Angriffen und die Entwicklung immer innovativeren und agileren Angriffsmethoden weiterhin stärken wird. So werden Cyber-Kriminelle hauptsächlich Unternehmensdaten, Smart Home-Geräte, die Cloud, Mobiltelefone aber auch Soziale Medien verstärkt ins Visier nehmen. "Im Jahr 2018 erlebten wir eine noch stärkere Zusammenarbeit zwischen Cyber-Kriminellen im Untergrund", sagt Raj Samani, Chief Scientist bei McAfee. "Diese kollaborative Mentalität der Hacker steigert die Effizienz der eingesetzten Technologien sowie Taktiken und ermöglicht dadurch eine organisierte und agile Vorgehensweise bei Cyber-Angriffen. Gleichzeitig erwarten wir aber auch, dass sich vermehrt Cyber-Sicherheitsallianzen in 2019 herausbilden werden, die gezielt gegen Angriffe aus dem Untergrund vorgehen."

  • Kaufen Sie nicht den Hype

    Kunden werden was ihr ganz persönliches Einkaufserlebnis anbelangt immer anspruchsvoller. Händler tun folglich alles, um für die bevorstehende Feiertagssaison sämtliche Möglichkeiten auszureizen. Ladenlokale werden digitaler und vernetzter sein als je zuvor und Online-Shoppern wird eine Einkaufserfahrung geboten, die mit dem des stationären Handels vergleichbar ist. Das ist auf den ersten Blick erfreulich. Allerdings hat diese Entwicklung einige unerwünschte Nebenwirkungen in punkto Sicherheit. Händler setzen sich neuen Sicherheitsrisiken aus, zumal wenn wir über die Weihnachtszeit hinaus bis ins folgende Jahr 2019 weiterdenken. Technologien, die Komfort versprechen und bequem sind, setzen Verbraucher und Händler gleichermaßen erhöhten Risiken aus. Dessen sollte sich die Branche bewusst sein.