- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

KI und Machine Learning liegen im Trend


Was bedeutet Künstliche Intelligenz für Cybersecurity? Drei Prognosen
Viele Meachine Learning-Systeme sind heute eine "Black Box"

- Anzeigen -





Künstlicher Intelligenz gehört die Zukunft. Dies zeigt sich schon am aktuellen "Stellungskampf" der großen Marktplayer: Vor kurzem hat Apple mit John Giannandrea einen führenden KI-Fachmann von Google abgeworben. Auch die Branchenanalysten sehen großes Potenzial. Laut Statista beträgt im Jahr 2025 der Umsatz mit Business-Anwendungen im Bereich Künstliche Intelligenz weltweit 31,24 Milliarden US-Dollar.

Doch was bedeutet der Trend für das Security-Umfeld? Eset-Experten untersuchten die aktuellen Entwicklungen von Künstlicher Intelligenz und Machine Learning und beschreiben deren Folgen auf künftige Geschäftsmodelle und die Security-Industrie. Thomas Uhlemann, Security Specialist bei Eset, sagt: "Künstliche Intelligenz beeinflusst die Zukunft von Unternehmen und Security-Herstellern schon heute. Verantwortliche müssen schnellstmöglich Know-How aufbauen und verantwortungsvoll mit der Technologie umgehen." Die Notwendigkeit eines verantwortungsvollen Umgangs unterstreichen auch die drei Prognosen von Eset.

Prognose 1: Machine Learning erfordert Prozesstransparenz, nicht nur wegen DSGVO
Viele Meachine Learning-Systeme sind heute eine "Black Box": Niemand weiß genau, was zwischen der Eingabe der Informationen und der Ausgabe der Ergebnisse geschieht. Das gilt auch, wenn sie personenbezogene Daten bearbeiten. Doch im Rahmen der DSGVO müssen Unternehmen in der Lage sein, betroffenen EU-Bürgern die Wirkungsweise der eingesetzten automatisierten Systeme für die Datenbearbeitung zu erklären.

Für die Sicherheit IT-basierter Systeme könnte sich aus dieser Entwicklung ein Problem ergeben - denn: Geraten detaillierte Erkenntnisse in falsche Hände, könnten Cyberkriminelle die Machine Learning-basierten Systeme als neue Angriffsvektoren identifizieren und für die Entwicklung neuer Cyber-Angriffsszenarien ausnutzen.

Prognose 2: Auch Cyberkriminelle sehen die Potenziale von Künstlicher Intelligenz
Der Wettlauf zwischen Security-Experten und Cyberkriminellen geht daher auch mit KI weiter. So haben vor kurzem Sicherheitsforscher untersucht, wie sich KI für bösartige Angriffe missbrauchen lässt. Dies geschieht vorwiegend auf drei Arten: Bestehende Bedrohungen werden erweitert, neue Bedrohungen erzeugt und die Bedrohungstypen verändert. Dabei legten die Analysten nur Technologien zugrunde, die innerhalb der nächsten fünf Jahre zur Verfügung stehen. Unternehmen sollte also bewusst sein, dass durch KI in absehbarer Zeit neuartige Gefahren entstehen.

Prognose 3: Cybersecurity profitiert von Machine Learning – wenn die Muster erkannt werden
KI bietet aber auch Chancen – und Herausforderungen. Erfolgreiches Machine Learning setzt voraus, dass die Systeme an großen Datensets trainiert werden können. Dieser umfangreiche Input muss korrekt gekennzeichnet sein. Das gilt es zu kontrollieren, genau wie die Trainingsergebnisse. Eset perfektioniert seit Jahren die automatische Erkennung von Malware und kennt die Herausforderungen.

Im Bereich Cybersecurity benötigt Machine Learning viele Muster – bösartige und gutartige. Eset sammelt diese seit gut 30 Jahren und verfügt über ein in Jahrzehnte gewachsenes Know-how in der Entwicklung und Einsatz von Machine Learning-Systemen zur Erkennung und Abwehr Schadcode basierter Cyber-Angriffe. Aber ohne die Kalibrierung, Bewertung und Überprüfung durch menschliche Experten kommen auch diese Systeme nicht aus. Denn schon eine Fehleinschätzung kann fatale im Security-Gesamtkontext Folgen haben.

"Künstliche Intelligenz dient nicht nur Unternehmen, sondern auch Cyberkriminellen als neues Geschäftsfeld. Unternehmen brauchen daher einen übergreifenden Austausch mit Politik, Kunden und starken Partnern, um die Künstliche Intelligenz zu dem zu machen, was sie ist: Eine nie da gewesene Chance für die IT-Security", fasst Uhlemann zusammen. (Eset: ra)

eingetragen: 04.06.18
Newsletterlauf: 19.06.18

Eset: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.