- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Phishing auf dem Vormarsch


Red Team von F-Secure: Technologie gibt Unternehmen ein falsches Gefühl von Sicherheit
Interne Ansichten der Sicherheit passen selten zu den Schwachpunkten, die Angreifer tatsächlich sehen

- Anzeigen -





Übermäßiges Vertrauen in die Technologie macht Unternehmen anfällig für Phishing und andere Angriffe, die auf Menschen abzielen. Untersuchungen vom F-Secure Red Team zufolge, haben 52 Prozent der Mitarbeiter bereits auf einen Link in einer gefälschten E-Mail geklickt. Cyberangreifer nehmen konsequent Unternehmen ins Visier, die sich Sicherheitsexperten zufolge oftmals in Sicherheit wiegen und sich zu sehr auf Technologie zu verlassen, um ihre Netzwerke zu verteidigen. Die Warnung kommt von einem Sprecher vom Red Team von F-Secure. Diese Expertengruppe für Cybersicherheit übt nachgeahmte Angriffe auf Unternehmen aus, um die Stärken und Schwächen ihrer Sicherheit zu verdeutlichen.

"Der Einsatz von Technologie, um menschlich bedingte Probleme zu lösen, funktioniert einfach nicht – und jeder, der dir etwas Anderes sagt, verkauft magische Bohnen", sagt Tom Van de Wiele, Principle Security Consultant bei F-Secure. "Die Angreifer, vor allem Kriminelle, leben von der Perfektionierung subtiler Social-Engineering-Methoden, die Menschen dazu verleiten, ihre Wachsamkeit auszuschalten. Wenn die Mitarbeiter glauben, dass modernste Sicherheitstechnologien alles bewältigen werden, gibt ihnen dies ein falsches Sicherheitsgefühl. Genau darauf zählen die heutigen Angreifer."

Phishing veranschaulicht das, was Van de Wiele mit Fehlern im Zusammenhang mit einem Übermaß an Vertrauen in Technologie meint. Laut PwCs Global State of Information Security Survey 2017*, war Phishing der wichtigste Vektor für Cyberangriffe auf Finanzinstitute im Jahr 2016. Angesichts der Verbreitung im Darknet von Phishing-as-a-Service** als Managed Service werden diese Angriffe wahrscheinlich noch häufiger werden.

"Du würdest staunen, was die Leute alles anklicken, während sie arbeiten. Sie sind nicht dumm, aber sie werden erwischt, wenn sie es nicht unbedingt erwarten, dass sie getäuscht werden", erklärte Van de Wiele. Und in der Tat haben simulierte Phishing-Angriffe hohe Erfolgsraten bei den Red Teaming Tests von F-Secure.

Im Rahmen eines aktuellen Auftrags schickte das F-Secure Red Team eine gefälschte LinkedIn-E-Mail an die Mitarbeiter des beauftragenden Unternehmens, um zu sehen, wie viele davon auf einen Link in einer unerwünschten E-Mail klicken würden. 52 Prozent der Angestellten klickten darauf. In einem anderen Test hat das Red Team eine E-Mail erstellt, die zu einem gefälschten Portal führt, in dem Mitarbeiter sich mit ihren Login-Daten anmelden müssen. 26 Prozent der Empfänger folgten dem Link zum Portal, und 13 Prozent haben tatsächlich ihre Anmeldeinformationen eingegeben.

Nichts ist grenzenlos
Die Red Teaming Tests, die Van de Wiele und seine Kollegen durchführen, umfassen eine Reihe von Tests, um aufzuzeigen, was Unternehmen richtig oder falsch machen, wenn es um Sicherheit geht. Ziel der simulierten Angriffe ist es, Finanzdaten und geistiges Eigentum zu stehlen oder wichtige Teile der IT-Infrastruktur eines Unternehmens unter Kontrolle zu bringen. Die Tests stellen die Unternehmen vor die Herausforderung, erfolgreich simulierte Cyberangriffe zu entdecken, zu isolieren und darauf zu reagieren.

Van de Wiele zufolge, überraschen diese Tests oftmals die Unternehmen, indem sie aufdecken, in welcher Weise sie den Bedrohungen ausgesetzt sind. "Interne Ansichten der Sicherheit passen selten zu den Schwachpunkten, die Angreifer tatsächlich sehen", sagte er. Die Tests beziehen die gesamte Angriffsfläche eines Unternehmens mit ein, nicht nur die digitale, sondern auch die physische – oder einfach irgendetwas, was unter der Firmenmarke läuft.

"Viele Unternehmen sind überrascht, wenn wir auf ihre Offline-Servern zugreifen, da viele CISOs unvorbereitet sind, mit einem Angreifer umzugehen, der sich physischen Zugang zum Firmengelände verschafft. Und das ist überraschend einfach zu bewerkstelligen: Alles was Sie brauchen, ist eine Sicherheitsweste und den Anschein körperlicher Arbeit nachzuahmen. Eine Sicherheitsweste ist besser als Harry Potters Unsichtbarkeitsumhang. Ziehen Sie eine an – und Sie kommen überall hinein, es werden keine Fragen gestellt."
(F-Secure: ra)

eingetragen: 18.04.17
Home & Newsletterlauf: 05.05.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Digitale Risiken der Bundestagswahl

    Die Bundestagswahlen befinden sich im Endspurt. Bislang scheinen die befürchteten Hackerangriffe auf Parteien, Behörden oder Politiker im Vorfeld der Wahlen ausgeblieben zu sein. Zudem macht der Verzicht auf E-Voting und elektronische Wahlsysteme eine Manipulation des Wahlvorgangs selbst unwahrscheinlich. Grundsätzlich gilt jedoch: Es gibt viele Wege, um Wahlen zu beeinflussen. Ein Rückblick auf Hackerangriffe vergangener Wahlen wie in den USA, in den Niederlanden und in Frankreich zeigt, welche Art der Manipulation Cyberkriminelle am häufigsten einsetzen.

  • Die Maschinen kommen. Und das ist gut so

    Maschinelles Lernen sorgt aktuell für jede Menge Schlagzeilen. Da ist etwa zu lesen "Roboter übernehmen Ihren Job" oder Twitter-Chats drehen sich um Themen wie "Ist künstliche Intelligenz das Ende der Menschheit?" und vieles mehr. Dabei dürfte jedem klar sein, dass Zukunftsvorhersagen in der Regel danebenliegen. Lässt man Science-Fiction aber einmal beiseite, gibt es durchaus einen Bereich, in dem automatisierte Hilfe erwünscht bzw. sogar erforderlich ist: IT-Sicherheit, denn Cyber-Bedrohungen entwickeln sich schnell und ausgefeilter weiter - so sehr, dass diese unerwünschten Gäste den Fortschritt des digitalen Zeitalters ernsthaft beeinträchtigen könnten.

  • Ratschläge für den sicheren Online-Aufenthalt

    Das Jahr 2017 hat bisher gezeigt, dass wir alle für Cyber-Bedrohungen anfällig sind, nachdem wir mit so großen Skandalen wie Wahl-Hacking, zwei großen globalen Ransomware-Angriffen und einem allgemeinen Anstieg von Hacking umgehen mussten. Was können wir also in der zweiten Hälfte dieses Jahres erwarten? Werden Cyber-Attacken zunehmen oder lernen wir, ihnen zu entgegen?

  • Report: Cyber-Attacken rechtzeitig erkennen

    Zeit ist Geld, das gilt besonders im Bereich der IT-Sicherheit. Je mehr Geräte vernetzt sind, desto wichtiger wird es, Angriffe auf Unternehmensstrukturen so schnell wie möglich zu erkennen, zu bekämpfen und den Übergriff auf weitere Endgeräte einzuschränken. In dem Report Cybersecurity: For Defenders, it's about time beleuchtet die Aberdeen Group im Auftrag der IT-Sicherheitsspezialistin McAfee, wie wichtig es für Unternehmen ist, die Zeit zwischen Angriff, Entdeckung und Eindämmung zu verkürzen. Basierend auf den Daten des "Data Breach Investigations Report" von Verizon untersucht der Bericht die Auswirkungen von Angriffen unter dem Aspekt der Zeit, die nötig ist, um Angriffe zu entdecken.

  • App-basierter Bedrohung ausgesetzt

    Mobile Bedrohungen sind weitaus komplexer als eine Malware aus dem App-Store eines Drittanbieters. In diesem Blogbeitrag analysieren wir das Bedrohungspotenzial anhand der "Mobile Risk Matrix" als Teil des größer angelegten Lookout-Forschungsberichts Spectrum of Mobile Risk. Mobiles Arbeiten erhöht die Produktivität in Unternehmen. Allerdings bietet die zunehmende mobile Nutzung auch mehr Angriffsflächen für Hacker. Einer aktuellen Untersuchung von Lookout zufolge waren in den letzten sechs Monaten 47 von 1.000 Android-Geräten in Unternehmen mindestens einmal einer App-basierten Bedrohung ausgesetzt. Bei iOS kam ein solcher Vorfall nur in einem von 1000 Geräten vor. Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen. Entweder um gezielt an eine bestimmte Information zu gelangen oder um nach und nach Zugriff auf immer mehr Daten im Unternehmensnetzwerk zu erhalten. Eine mobile Bedrohung wesentlich komplizierter und komplexer als Adware, da sie sämtliche Vektoren auf der so genannten Mobile Risk Matrix betreffen kann: Apps, Endgeräte, Netzwerke, Web und Content.