- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Eindringen der Test-Hacker ins E-Mail-Konto


Hotspots für Hacker: Drei britische Politiker werden durch öffentliches WLAN zu leichten Hack-Opfern
Experiment zeigt auf, wie leicht Hacker an persönliche E-Mails, Online Banking- und Social Networking-Daten von Personen bei der Benutzung von offenen WLAN-Hotspots in Cafés, Hotels und anderen öffentlichen Orten gelangen können

(11.08.15) - Eine in London durchgeführte Untersuchung hat aufgezeigt, wie erschreckend einfach Hacker persönliche Daten von Benutzern öffentlicher WLAN-Netzwerke stehlen können. Das Unternehmen für Cyber Security und Datenschutz F-Secure hatte sich mit den Penetrationstest-Experten von Mandalorian Security Services zusammengeschlossen, um im Rahmen des Tests die Geräte von drei hochrangigen, britischen Politikern zu hacken.

Während ein letztjähriges Experiment noch zu dem Ergebnis kam, wie Personen sorglos an freien öffentlichen WLAN-Hotspots umgehen und AGB ungelesen bestätigen, geht es bei der aktuellen Untersuchung um zielgerichtete Angriffe auf Personen öffentlichen Interesses. Die "Ziele", Parlamentsabgeordneter David Davis, Mitglied des Europaparlaments Mary Honeyball und Lord Strasburger, wurden bewusst aufgrund ihrer einflussreichen Positionen in der britischen Regierung ausgewählt, und hatten dem Test im Vorfeld zugestimmt. Nach dem Test gaben die drei Politiker zu, dass sie trotz ihrer hochrangigen Positionen weder spezifische Anweisungen für die sichere Benutzung von WLAN-Hotspots erhalten hatten, noch wurde ihnen die enorme Verwundbarkeit ihrer Geräte in öffentlichen WLAN-Netzwerken erklärt. Und dabei machten sich alle drei nach eigener Aussage regelmäßig öffentliches WLAN zu Nutzen.

Zum erfolgreichen Eindringen der Test-Hacker in sein E-Mail-Konto sagte Abgeordneter Davis: "Es ist ehrlich gesagt ziemlich erschreckend. Das gehackte Passwort war sehr komplex, komplizierter als heutzutage üblich. Es war definitiv nicht ‚Passwort‘ oder etwas Ähnliches." Besonders beunruhigend ist dabei die Tatsache, dass selbst die sichersten Passwörter in diesem Fall keinen Schutz geboten hätten. Öffentliches WLAN ist von Natur aus eine extrem unsichere Umgebung und es ermöglicht dem Hacker, sich problemlos zwischen den Zielcomputer und das öffentliche Netzwerk zu schalten und Daten wie persönliche Benutzernamen und Passwörter einfach abzufangen.

Um dem potenziellen Ausmaß der Risiken ein konkretes Gesicht zu geben, schrieben die ethischen Hacker von Mandalorian in Davis’ Namen eine E-Mail an die britische Presse, in der der Abgeordnete der Konservativen Partei seinen Parteiwechsel zum rechtspopulistischen Rivalen der UK Independent Party ankündigt – die E-Mail blieb aber natürlich im Entwurfsordner. Danach benutzten sie noch Davis’ vermeintlich sicheres E-Mail-Passwort, um sich Zugriff auf sein PayPal-Konto zu verschaffen. Denn, wie es leider so oft der Fall ist, verwendete auch Davis das gleiche Passwort für unterschiedliche Online-Konten.

Beim Angriff auf Lord Strasburger wurde ein unverschlüsseltes ‚Voice over IP‘ (VoIP) Telefongespräch aus seinem Hotelzimmer abgehört und aufgezeichnet. Die dafür verwendete Software und Technologie ist ohne Probleme im Internet erhältlich und relativ einfach zu bedienen. Strasburger meinte dazu: "Das ist sehr besorgniserregend. Ein so leistungsstarkes Equipment, frei erhältlich. Die Vorstellung, dass so etwas selbst für einen Anfänger in ein paar Stunden Arbeit zu bewerkstelligen ist, ist wirklich beunruhigend. Das bedeutet in der Tat, dass jeder User von mobilen Endgeräten an öffentlichen WLAN-Hotspots über diese Möglichkeiten des Ausspionierens im Klaren sein sollte. Denn am Ende muss sich jeder um seine eigene Sicherheit kümmern. Wenn man es selber nicht macht, macht es keiner."

Mary Honeyball, Mitglied des EU-Komitees verantwortlich für die "We Love WLAN"-Kampagne, saß in einem Café und surfte im Netz, als ihr der Hacker von Mandalorian eine scheinbar von Facebook stammende Nachricht schickte: Sie wurde zeitbedingt ausgeloggt und solle sich bitte wieder anmelden. Ohne Verdacht zu schöpfen, gab sie dem Hacker so ganz einfach ihre Zugangsdaten und er hätte sich nun in ihrem Facebook-Konto vergnügen können.

Honeyball benutzte während des Test-Hacks ein Tablet, das sie erst vor einigen Tagen von der Technikabteilung des Europäischen Parlaments bekommen hatte, und lamentiere vor allem einen Mangel an Warnhinweisen bezüglich öffentlichen WLAN-Hotspots: "Ich denke, da muss sich einiges tun. Wir alle glauben, dass Passwörter ausreichen, um uns abzusichern. War das nicht der Sinn von Passwörtern? Ich bin überrascht und schockiert."

Die drei erfolgreichen Hacks haben dabei nicht nur gezeigt, wie einfach Hacker einen Passwortschutz umgehen können, sondern auch, wie die persönlichen Informationen der Opfer benutzt werden, um weitere Angriffe zu ermöglichen. "Normalerweise würde man nicht denken, dass mein Lieblingssportklub für einen Hacker interessant sein könnte", erklärt Steve Lord, Leiter von Mandalorian. "Aber mit dieser Information kann der Hacker eine ganz gezielte Phishing-E-Mail an mich und andere Fans verfassen, und die Wahrscheinlichkeit, dass diese geöffnet wird, ist entsprechend hoch. Sobald man dann in so einer E-Mail auf einen Link oder ein Attachment klickt, ist es zu spät. Augenblicklich wird Malware auf dem Gerät installiert und der Hacker hat freien Zugang zu allen persönlichen Informationen – im schlimmsten Fall, sollte das infizierte Gerät mit einem Firmennetzwerk verbunden sein, sogar noch auf Firmendaten."

Angesichts der Risiken beim Surfen in öffentlichen WLAN-Hotspots rät Sean Sullivan, Security Berater bei F-Secure: "Nutzer sollten keine Angst davor haben, öffentliche WLAN-Hotspots zu benutzen – sie sind ein fantastisches Angebot für die Öffentlichkeit. Aber die Nutzer müssen auch die Gefahren kennen – und sind selber dafür verantwortlich, sich vor ihnen zu schützen. Ein effektiver Schutz ist dabei ein VPN, ein Virtual Private Network, als Software für den Computer oder als App für Tablet und Smartphone. Das VPN verschlüsselt den kompletten Datenfluss zwischen Gerät und Netzwerk, und macht jegliche gestohlene Informationen für einen Hacker komplett nutzlos. Einmal eingeschaltet bietet es den bestmöglichen Schutz für die sichere und vor allem sorgenfreie Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots." (F-Secure: ra)

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.