- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Phishing-Attacken gegen Mitarbeiter


Man kann nicht schützen, was man nicht kennt: Die beiden meistgenutzten Wege bei Hacker-Angriffen auf Firmen
Alle 90 Minuten wird eine neue Schwachstelle identifiziert und mehrere tausend Softwarelücken werden jedes Jahr öffentlich dokumentiert

- Anzeigen -





Erfolgreiche Angriffe erfolgen nicht über Zero-Day-Exploits, weit mehr Angriffe nutzen bekannte Schwachstellen. F-Secure Radar zeigt Unternehmen mit einem einzigartigen Web Topologie Mapping was andere Tools zur Schwachstellenerkennung nicht können: die komplette Angriffsfläche, sowohl für interne wie externe Systeme.

Unternehmen suchen stets nach neuen Ansätzen, um sich gegen digitale Angriffe zu schützen. Dabei wird den beiden häufigsten Angriffsmethoden allerdings oft zu wenig Bedeutung beigemessen. Experten von fanden F-Secure heraus, dass der Großteil digitaler Einbrüche in Firmen auf zwei Angriffsarten zurückzuführen ist.

"Unsere Untersuchungen zeigen, dass die meisten erfolgreichen Attacken gegen Unternehmen entweder durch veraltete Software mit bekannten Schwachstellen oder durch gezielte Phishing-Attacken gegen Mitarbeiter entstehen", sagt Rüdiger Trost, Head of Cyber Security Solutions bei F-Secure DACH. Alle anderen Sicherheitsmaßnahmen sind zweitrangig und sind laut Trost nur dazu da, Angriffe abzuwehren, die dank der ersten beiden Gründe bereits stattfinden. "Dennoch fokussieren sich Unternehmen auf Zero Days und die gerade ‚hippsten‘ Angriffsmethoden, selbst wenn diese obskur oder nur begrenzt anwendbar sind."

Alle 90 Minuten wird eine neue Schwachstelle identifiziert und mehrere tausend Softwarelücken werden jedes Jahr öffentlich dokumentiert. Durchschnittlich braucht es 103 Tage, um eine bekannte Lücke zu schließen. Dem gegenüber stehen die Angreifer, die laut Gartner diese bekannten Schwachstellen immer schneller ausnutzen. Innerhalb des letzten Jahrzehnts ist der durchschnittliche Zeitraum vom Erscheinen eines Patches bis zur aktiven Ausnutzung der Schwachstelle durch Exploits von 45 Tagen auf 15 Tage gefallen. Zero-Day-Angriffe machen dem gegenüber im gleichen Zeitraum mit 0,4 Prozent aller bekannten Schwachstellen nur eine Bruchteil der Angriffsfläche aus.

Der weltweite Ausbruch der WannaCry-Ransomware im Mai 2017 unterstreicht diese Erkenntnisse. Die Malware infizierte Systeme in dutzenden Ländern und zahlreichen Wirtschaftsbereichen, darunter das Transportwesen oder den Gesundheitssektor. Für diese Attacke nutzen die Hintermänner eine Schwachstelle im Windows Server Message Block (SMB), die Microsoft im März 2017 als MS17-010 mit einem Update schloss. Telemetrie-Daten aus Radar, der F-Secure-Lösung für Schwachstellen-Scanning und -Management, zeigen, dass 15 Prozent aller Hosts Windows SMB verwenden. Der Ausbruch von WannaCry zeigt dramatisch, warum IT-Verantwortliche sicherstellen sollten, dass SMB-Dienste auf dem aktuellen Stand sein und nicht über das Internet erreichbar sein sollten. Die Ausbreitung des Wurms hätte sich eingrenzen lassen, wenn mehr Systeme auf dem aktuellsten Softwarestand gewesen wären.

"Digitale Bedrohungen lassen sich am leichtesten abwehren, indem Schwachstellen geschlossen werden, bevor sie Kriminelle nutzen können", sagt Rüdiger Trost. "Das verringert die Angriffsfläche eines Unternehmens enorm. Allerdings machen es Dinge wie die Schatten-IT, fehlerhaft konfigurierte Komponenten eines externen Anbieters oder potentiell verwundbare Partner den Unternehmen schwer, ihre komplette Angriffsfläche zu sehen. Hier setzt F-Secure Radar mit seinem einzigartigen Web Topologie Mapping an."

Klassische Systeme zur Bedrohungsanalyse finden Schwachstellen und exponierte Systeme, solange ihnen klar gesagt wird, wo sie nachsehen sollen. Systeme außerhalb dieser Definition sind für die Lösungen aber oft unsichtbar. F-Secure Radar nutzt das Web Topologie Mapping, um alle Netzwerkknoten und Systeme eines Unternehmens zu finden und anschließend eine umfassende Bedrohungsanalyse zu erstellen. So werden auch fremde oder fehlerhaft konfigurierte Systeme entdeckt – die Lösung zeigt sogar, wenn die eigene Marke unerlaubt im Web verwendet wird. Letzteres kann Hinweise auf Phishing-Kampagnen geben.

F-Secure Radar ist eine schlüsselfertige Lösung zu Schwachstellen-Scanning und -Management. Sie erlaubt es Administratoren, interne und externe Risiken zu identifizieren, Risiken zu melden und die Anforderungen bestehender und künftiger Gesetzesvorgaben (etwa PCI und GDPR) zu erfüllen. F-Secure Radar erlaubt ein schnelles Adressieren von Problemen über mehrere Domains hinweg mit einem effizienten Workflow, einschließlich Schwachstellenmonitoring, automatisiert geplante Scans, sowie ein Ticketing System für die priorisierte Behebung und Verifizierung.

"Das Ausnutzen von bekannten Schwachstellen ist der Hauptgrund für die meisten digitalen Einbrüche", sagt Trost. "Mit F-Secure Radar erhalten IT-Verantwortlichen eine bislang nicht gekannte Übersicht und einen Ausblick auf künftige digitale Risiken. So lassen sich Schwachstellen finden und schließen, bevor Kriminelle sie ausnutzen." (F-Secure: ra)

eingetragen: 23.06.17
Home & Newsletterlauf: 14.07.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Hacktivismus im Katalonien-Konflikt

    Nach einem Bericht von Digital Shadows hat die Threat Intelligence-Anbieterin seit 24. Oktober eine wachsende Anzahl an Angriffen und Social Media-Aktivitäten im Zusammenhang mit der OpCatalunya (OpCatalonia) Hacktivismus-Kampagne verzeichnet. OpCatalunya wurde Ende September 2017 von Mitgliedern des Anonymous-Kollektivs als Reaktion auf die anhaltenden politischen und sozialen Spannungen zwischen der autonomen Regionalregierung in Katalonien und der spanischen Regierung in Madrid gegründet.

  • "Bad Rabbit" zeigt Verwundbarkeit der Netze

    Erneut sieht sich vor allem Osteuropa einer neuen Ransomware-Attacke gegenüber. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit vergleichbaren Angriffen (WannaCry, NotPetya) mahnt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt zur Vorsicht und empfiehlt, umgehend Datenverbindungen ins Ausland intensiv zu beobachten. Insbesondere bei NotPetya hatte sich gezeigt, dass der zunächst lokale Angriff andernfalls schnell zu einem internationalen Problem werden kann. Auch in Deutschland waren international operierende Unternehmen aufgrund der Verflechtung Ihrer Datennetze von mehrtägigen Produktionsausfällen betroffen. Dies gilt es nun von Anfang an zu verhindern.

  • Die zwei Gesichter des IoT

    Im IT-Bereich gibt es ein hohes Bedrohungspotential durch Hacker und Cyberkriminelle. Die Sicherheitsspezialisten von F5 Networks haben die aktuellen Gefahren für Unternehmen und mögliche Gegenmaßnahmen zusammengefasst. Im Cloud-Zeitalter reicht die Absicherung des Netzwerk-Perimeters nicht mehr aus. Eine wirksame Cloud-Architektur sorgt nicht nur für die notwendige Flexibilität, sondern auch über Web Application Firewalls (WAF) für stärkere Transparenz in Bezug auf den Netzwerk-Traffic. Dabei müssen Risiken über dynamische, zentrale, anpassungsfähige Zugangssteuerung sowie umfassende Multi-Cloud-Ansätze für alle Anwendungen unabhängig von ihrem Standort minimiert werden. Zudem schützen nur moderne DDoS-Lösungen vor gezielten Angriffen.

  • Das Ende der VPN-Netze wird eingeläutet

    Die europäischen Unternehmen modernisieren im Zuge der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse ihre Arbeitsplätze. Diese fünf Themen stehen dabei in der zweiten Jahreshälfte 2017 im Vordergrund: Security, Servicifizierung, Device-Vielfalt, die Abschaffung der VPN-Netze und die Einführung eines kontinuierlichen Software Asset Managements. Die Modernisierung der Arbeitsplätze in den europäischen Unternehmen ist in vollem Gange. Die Prioritäten bei der Umsetzung werden in vielen Unternehmen aber im zweiten Halbjahr 2017 etwas anders gesetzt als bislang.

  • Dramatischer Anstieg der Cyberkriminalität

    Seit 2013 haben sich die Technik und die Sicherheitslage in der Europäischen Union rasend schnell verändert. Digitale Technologien sind inzwischen fester Bestandteil unseres täglichen Lebens und das Rückgrat unserer Wirtschaft. Die durch das Internet der Dinge ausgelöste Revolution ist heute Alltagsrealität, und bis 2020 werden wohl Zigmilliarden Geräte online sein. Gleichzeitig gibt es immer mehr Cyberbedrohungen unterschiedlichster Art. Angesichts der jüngsten Ransomware-Attacken, des dramatischen Anstiegs der Cyberkriminalität, der immer stärkeren Nutzung von Cyberinstrumenten durch Staaten, die damit ihre geopolitischen Ziele erreichen wollen, und der immer vielfältigeren Cybersicherheitsvorfälle muss die EU in der Lage sein, besser auf Cyberattacken zu reagieren und eine wirksame - auch strafrechtliche - Abschreckungsstrategie verfolgen, um Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen in der EU besser zu schützen. Deshalb schlagen die Kommission und die Hohe Vertreterin - wie von Kommissionspräsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union am 13. September bereits angekündigt - heute vor, die Abwehrfähigkeit und Reaktion der EU bei Cyberattacken zu verbessern, indem die Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) gestärkt, ein EU-weiter Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung eingeführt, ein Konzeptentwurf für die Reaktion auf große Cybersicherheitsvorfälle und -krisen vorgestellt und ein Europäisches Forschungs- und Kompetenzzentrum für Cybersicherheit gegründet werden soll.