- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Phishing-Attacken gegen Mitarbeiter


Man kann nicht schützen, was man nicht kennt: Die beiden meistgenutzten Wege bei Hacker-Angriffen auf Firmen
Alle 90 Minuten wird eine neue Schwachstelle identifiziert und mehrere tausend Softwarelücken werden jedes Jahr öffentlich dokumentiert

- Anzeigen -





Erfolgreiche Angriffe erfolgen nicht über Zero-Day-Exploits, weit mehr Angriffe nutzen bekannte Schwachstellen. F-Secure Radar zeigt Unternehmen mit einem einzigartigen Web Topologie Mapping was andere Tools zur Schwachstellenerkennung nicht können: die komplette Angriffsfläche, sowohl für interne wie externe Systeme.

Unternehmen suchen stets nach neuen Ansätzen, um sich gegen digitale Angriffe zu schützen. Dabei wird den beiden häufigsten Angriffsmethoden allerdings oft zu wenig Bedeutung beigemessen. Experten von fanden F-Secure heraus, dass der Großteil digitaler Einbrüche in Firmen auf zwei Angriffsarten zurückzuführen ist.

"Unsere Untersuchungen zeigen, dass die meisten erfolgreichen Attacken gegen Unternehmen entweder durch veraltete Software mit bekannten Schwachstellen oder durch gezielte Phishing-Attacken gegen Mitarbeiter entstehen", sagt Rüdiger Trost, Head of Cyber Security Solutions bei F-Secure DACH. Alle anderen Sicherheitsmaßnahmen sind zweitrangig und sind laut Trost nur dazu da, Angriffe abzuwehren, die dank der ersten beiden Gründe bereits stattfinden. "Dennoch fokussieren sich Unternehmen auf Zero Days und die gerade ‚hippsten‘ Angriffsmethoden, selbst wenn diese obskur oder nur begrenzt anwendbar sind."

Alle 90 Minuten wird eine neue Schwachstelle identifiziert und mehrere tausend Softwarelücken werden jedes Jahr öffentlich dokumentiert. Durchschnittlich braucht es 103 Tage, um eine bekannte Lücke zu schließen. Dem gegenüber stehen die Angreifer, die laut Gartner diese bekannten Schwachstellen immer schneller ausnutzen. Innerhalb des letzten Jahrzehnts ist der durchschnittliche Zeitraum vom Erscheinen eines Patches bis zur aktiven Ausnutzung der Schwachstelle durch Exploits von 45 Tagen auf 15 Tage gefallen. Zero-Day-Angriffe machen dem gegenüber im gleichen Zeitraum mit 0,4 Prozent aller bekannten Schwachstellen nur eine Bruchteil der Angriffsfläche aus.

Der weltweite Ausbruch der WannaCry-Ransomware im Mai 2017 unterstreicht diese Erkenntnisse. Die Malware infizierte Systeme in dutzenden Ländern und zahlreichen Wirtschaftsbereichen, darunter das Transportwesen oder den Gesundheitssektor. Für diese Attacke nutzen die Hintermänner eine Schwachstelle im Windows Server Message Block (SMB), die Microsoft im März 2017 als MS17-010 mit einem Update schloss. Telemetrie-Daten aus Radar, der F-Secure-Lösung für Schwachstellen-Scanning und -Management, zeigen, dass 15 Prozent aller Hosts Windows SMB verwenden. Der Ausbruch von WannaCry zeigt dramatisch, warum IT-Verantwortliche sicherstellen sollten, dass SMB-Dienste auf dem aktuellen Stand sein und nicht über das Internet erreichbar sein sollten. Die Ausbreitung des Wurms hätte sich eingrenzen lassen, wenn mehr Systeme auf dem aktuellsten Softwarestand gewesen wären.

"Digitale Bedrohungen lassen sich am leichtesten abwehren, indem Schwachstellen geschlossen werden, bevor sie Kriminelle nutzen können", sagt Rüdiger Trost. "Das verringert die Angriffsfläche eines Unternehmens enorm. Allerdings machen es Dinge wie die Schatten-IT, fehlerhaft konfigurierte Komponenten eines externen Anbieters oder potentiell verwundbare Partner den Unternehmen schwer, ihre komplette Angriffsfläche zu sehen. Hier setzt F-Secure Radar mit seinem einzigartigen Web Topologie Mapping an."

Klassische Systeme zur Bedrohungsanalyse finden Schwachstellen und exponierte Systeme, solange ihnen klar gesagt wird, wo sie nachsehen sollen. Systeme außerhalb dieser Definition sind für die Lösungen aber oft unsichtbar. F-Secure Radar nutzt das Web Topologie Mapping, um alle Netzwerkknoten und Systeme eines Unternehmens zu finden und anschließend eine umfassende Bedrohungsanalyse zu erstellen. So werden auch fremde oder fehlerhaft konfigurierte Systeme entdeckt – die Lösung zeigt sogar, wenn die eigene Marke unerlaubt im Web verwendet wird. Letzteres kann Hinweise auf Phishing-Kampagnen geben.

F-Secure Radar ist eine schlüsselfertige Lösung zu Schwachstellen-Scanning und -Management. Sie erlaubt es Administratoren, interne und externe Risiken zu identifizieren, Risiken zu melden und die Anforderungen bestehender und künftiger Gesetzesvorgaben (etwa PCI und GDPR) zu erfüllen. F-Secure Radar erlaubt ein schnelles Adressieren von Problemen über mehrere Domains hinweg mit einem effizienten Workflow, einschließlich Schwachstellenmonitoring, automatisiert geplante Scans, sowie ein Ticketing System für die priorisierte Behebung und Verifizierung.

"Das Ausnutzen von bekannten Schwachstellen ist der Hauptgrund für die meisten digitalen Einbrüche", sagt Trost. "Mit F-Secure Radar erhalten IT-Verantwortlichen eine bislang nicht gekannte Übersicht und einen Ausblick auf künftige digitale Risiken. So lassen sich Schwachstellen finden und schließen, bevor Kriminelle sie ausnutzen." (F-Secure: ra)

eingetragen: 23.06.17
Home & Newsletterlauf: 14.07.17


F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.