- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Spionage- & Sabotageangriffe gegen CNI


Energiewirtschaft ist vermehrt bedroht durch Cyber-Spionage- und Sabotageangriffe
Bericht von F-Secure zeigt detailliert, welche Gruppen sich auf den Angriff von infrastrukturkritischen Unternehmen spezialisiert haben

- Anzeigen -





Ein aktueller Bericht von F-Secure zeigt, dass Cyber-Kriminelle technisch sehr fortschrittlich und mit viel Geduld arbeiten. Das zeigen Gruppen wie etwa APT33 oder die BlackEnergy Group mit ihren Angriffen auf Öl-Firmen oder Stromversorger. Gleichzeitig nutzen Unternehmen veraltete Systeme und Technologien um Geld zu sparen. Eine schlechte Sicherheitslage, falsche Prioritätensetzung und Wahrnehmung sind auch Geschenke für Angreifer.

Schädliche Akteure zielen exponentiell auf kritische Infrastrukturen (CNI) und Energieverteilungseinrichtungen ab. Vernetzte Systeme in der Energiebranche erhöhen die Anfälligkeit für Cyberangriffe, die auch oft für einige Zeit unentdeckt bleiben.

Der Bericht von F-Secure zeigt detailliert, welche Gruppen sich auf den Angriff von infrastrukturkritischen Unternehmen spezialisiert haben. Über viele Seiten hinweg finden sich kurze Analysen zu jeder Gruppe, ihre vorrangigen Ziele, sowie bereits begangene Attacken und die dabei genutzten Angriffswege und Werkzeuge. Die am meisten genutzte Angriffsmethode ist Spear-Phishing, wobei jede Attacke mit viel Aufwand speziell auf ein Ziel zugeschnitten wird.

"Die Spionage- und Sabotageangriffe gegen CNI-Organisationen haben im Laufe der Jahre zugenommen, und ich glaube nicht, dass wir bis jetzt schon alles gesehen haben", sagt Sami Ruohonen, Labs Threat Researcher bei der finnischen Cyber-Security-Firma F-Secure.

Die Anbindung industrieller Steuerungssysteme (ICS) an das Internet nimmt zu. Eine beträchtliche Anzahl von heute verwendeten CNI-Systemen wurden konstruiert und installiert bevor permanente Internetverbindungen die Norm waren und so etwa dem Wurm Stuxnet seine Angriffswege eröffneten. Viele Betriebstechnologie-Komponenten (Operational Technology, OT) verfügen über integrierte Funktionen für den Remote-Betrieb, jedoch fehlen ihnen ganz oder teilweise Sicherheitsprotokolle, sowie eine Authentifizierung. "Die kritische Infrastruktur ist aufgrund ihres Wesens auch in Friedenszeiten ein interessantes Ziel für einen fremden Staat" erklärt Ruohonen.

Der aktuelle F-Secure-Bericht deckt folgendes auf:

>> Viele der angreifenden Gruppen haben zwar ihre eigenen Motive, sie sind aber alle ständig bestrebt Organisationen zu gefährden, die eine kritische Infrastruktur (CNI) betreiben

>> Angreifer planen ihre Attacken teils Monate im Voraus, während ihre Ziele kaum Zeit für Reaktionen haben

>> Mitarbeiter eines Unternehmens sind oft das Ziel von Kriminellen, da sie das schwächste Glied in der Produktionskette sind

>> Angreifer waren und sind weiterhin erfolgreich, hauptsächlich weil viele CNI-Organisationen keine ausgereiften Cyber-Security-Praktiken nutzen

>> Von Staaten gesponserte APT-Gruppen (Advanced Persistent Threat: fortgeschrittene, andauernde Bedrohung) sind unerbittlich auf der Suche nach angreifbaren, strukturkritischen Netzwerkpunkten bei CNIs und Spionagemöglichkeiten im Interesse der Ausübung politischer Hebelwirkung.

>> Der Bericht nennt neun verschiedene Angreifergruppen und die von ihnen genutzte Malware, die auf die Energiewirtschaft abzielen. Speziell auf ein Ziel angefertigtes Spear-Phishing ist dabei die häufigste genutzte Angriffstechnologie.

>> Die Energiewirtschaft ist immer noch im Irrglauben, dass die Einhaltung einer kleinen Angriffsfläche die Gefahr eines Cyberangriffs verringern würde.

>> Einbrüche in Unternehmensstrukturen sind eine Gewissheit. Daher empfiehlt Ruohonen den Unternehmen ihre Cyber-Security-Haltung zu überdenken und neueste Technologien wie eine Endpoint Detection and Response Lösung – kurz EDR – zu implementieren.

"EDR bietet eine schnelle und verbesserte Möglichkeit zur Erkennung und Reaktion auf fortgeschrittene Bedrohungen und gezielte Angriffe, die herkömmliche Endpunktlösungen umgehen könnten", erklärt er. "Gemanagte EDR-Lösungen erfüllen die heutigen Anforderungen der Rund-um-die-Uhr-Überwachung, Alarmierung und Reaktion. Dies bedeutet, dass die IT-Teams der Unternehmen während der Geschäftszeiten die verdächtigen Erkennungen überprüfen können, während ein spezialisiertes Cyber-Security-Team sich um den Rest kümmert", sagt Ruohonen.
(F-Secure: ra)

eingetragen: 07.05.19
Newsletterlauf: 31.05.19

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Höhlen Führungskräfte die IT-Sicherheit aus?

    Zwei Fragen: Wer hat die meisten Informationen in einem Unternehmen, die weitesten Rechte zum Datenzugriff und wird deshalb bevorzugt gehackt? Klar, das Topmanagement. Wer sollte sich daher konsequent schützen und schützen lassen? Eben. Doch Sicherheit kann unbequem sein und neue Untersuchungen zeigen einen gefährlichen Trend: Viele leitende Angestellte weichen Cybersicherheits-Richtlinien auf oder ignorieren sie einfach. Die weltweite Studie "Hacked Off!" von Oktober 2019 untersucht detailliert den Druck, unter dem IT-Sicherheits-Profis stehen und wie sich dieser auf die Wirksamkeit von Sicherheitsmaßnahmen auswirkt. Auch geht sie der Frage nach, was die Befragten als die besten Strategien zur Gewährleistung der IT-Sicherheit von Unternehmen ansehen. Die von Bitdefender in Auftrag gegebene Studie berücksichtigt die Einschätzungen und Meinungen von mehr als 6.000 IT-Sicherheitsexperten in acht Ländern, 515 davon in Deutschland.

  • Malware und Hacking Services

    Das Darknet stellt Cyberkriminellen eine Vielzahl branchen- und unternehmensspezifischer Angriffs-Tools und -services zur Verfügung. Solche Angebote werden für klassische Sicherheitslösungen immer mehr zum Problem, meint Bromium, da sie für die Erkennung neuer, modifizierter oder benutzerdefinierter Malware weniger geeignet sind. Das Darknet hat sich zu einer idealen Quelle für Malware-Tools und -Services entwickelt. So lautet das Ergebnis der Studie "Behind the Dark Net Black Mirror", die die University of Surrey in Südostengland durchgeführt hat - gesponsert vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Allein in den letzten zwei Jahren hat sich das Angebot an Tools und Services für Cyberangriffe um 20 Prozent erhöht. Dabei sticht ein Ergebnis besonders ins Auge: Es sind nicht nur Standard-Schadprogramme zu finden, sondern vor allem branchen- und unternehmensspezifische Malware und Hacking Services.

  • Noch keine Rekord-Bußgelder verhängt worden

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung war und ist nicht unumstritten. Im Mai 2019 - also ein Jahr nach Wirksamwerden der DSGVO - haben Unternehmen, Institutionen und diverse Verbände eine erste Bilanz gezogen. Demnach sind EU-weit rund 150.000 Verstöße gemeldet worden. In deutlich weniger Fällen wurden aber bis dato auch Bußgelder verhängt. Zur Erinnerung: Die Datenschutzbehörden können aufgrund der DSGVO Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu 4 Prozent des weltweiten Umsatzes eines Unternehmens im zurückliegenden Geschäftsjahr verhängen. Im Verhältnis zu anderen europäischen Ländern halten sich die Zahl der Verstöße und ebenso die Höhe der bis dato verhängten Bußgelder in Deutschland in Grenzen. Im Mai veröffentlichte die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Umfrage der Behörden eine Summe von 485.000 Euro an verhängten Strafzahlungen. Das höchste in Deutschland verhängte Bußgeld belief sich auf 80.000 Euro.

  • Quantencomputer knacken Verschlüsselungen

    Deutsche Unternehmen stehen unter digitalem Dauerbeschuss. Egal, ob Großkonzern oder Mittelständler: Qualität und Umfang der Cyber-Attacken haben in der Vergangenheit ständig zugenommen. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Ganz im Gegenteil: Die Hacker werden neue Technologien geschickt zu nutzen wissen, um ihr Handwerk weiter zu perfektionieren. Dell Technologies zeigt auf, welche neuen Cyber-Bedohungen in den nächsten Jahren auf die Unternehmen zukommen werden. In drei Jahren: 5G öffnet neue Einfallstore: Der neue Mobilfunkstandard 5G wird dafür sorgen, dass künftig deutlich mehr Geräte, Sensoren und kritische Services miteinander vernetzt sind als das heute noch der Fall ist. In der Industrie werden dabei IT und OT, also die Systeme zur Steuerung der Anlagen, stark miteinander verschmelzen. Dadurch bieten sich Cyber-Kriminellen noch einmal erheblich mehr Angriffsflächen.

  • Angriff bedient sich eines "Supply-Chain-Angriffs"

    Forscher von Bitdefender haben ein komplexes Malware-Ökosystem entdeckt, das darauf abzielt, die Kryptowährung Monero (XMR) auf leistungsstarken Computern von Gamern abzubauen. Die Methode wurde Beapy/PCASTLE getauft und besteht aus Python- und PowerShell-Komponenten, um einen Kryptominer mit einem Wurm zu kombinieren. So kann sich die fortschrittliche Malware seitlich bewegen und ihre Opfer durch nicht gepatchte Schwachstellen infizieren, die dem gefährlichen EternalBlue Exploit nicht unähnlich sind. Beapy/PCASTLE ist für Cyberkriminelle potenziell eine sehr profitable Malware.