- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Spionage- & Sabotageangriffe gegen CNI


Energiewirtschaft ist vermehrt bedroht durch Cyber-Spionage- und Sabotageangriffe
Bericht von F-Secure zeigt detailliert, welche Gruppen sich auf den Angriff von infrastrukturkritischen Unternehmen spezialisiert haben

- Anzeigen -





Ein aktueller Bericht von F-Secure zeigt, dass Cyber-Kriminelle technisch sehr fortschrittlich und mit viel Geduld arbeiten. Das zeigen Gruppen wie etwa APT33 oder die BlackEnergy Group mit ihren Angriffen auf Öl-Firmen oder Stromversorger. Gleichzeitig nutzen Unternehmen veraltete Systeme und Technologien um Geld zu sparen. Eine schlechte Sicherheitslage, falsche Prioritätensetzung und Wahrnehmung sind auch Geschenke für Angreifer.

Schädliche Akteure zielen exponentiell auf kritische Infrastrukturen (CNI) und Energieverteilungseinrichtungen ab. Vernetzte Systeme in der Energiebranche erhöhen die Anfälligkeit für Cyberangriffe, die auch oft für einige Zeit unentdeckt bleiben.

Der Bericht von F-Secure zeigt detailliert, welche Gruppen sich auf den Angriff von infrastrukturkritischen Unternehmen spezialisiert haben. Über viele Seiten hinweg finden sich kurze Analysen zu jeder Gruppe, ihre vorrangigen Ziele, sowie bereits begangene Attacken und die dabei genutzten Angriffswege und Werkzeuge. Die am meisten genutzte Angriffsmethode ist Spear-Phishing, wobei jede Attacke mit viel Aufwand speziell auf ein Ziel zugeschnitten wird.

"Die Spionage- und Sabotageangriffe gegen CNI-Organisationen haben im Laufe der Jahre zugenommen, und ich glaube nicht, dass wir bis jetzt schon alles gesehen haben", sagt Sami Ruohonen, Labs Threat Researcher bei der finnischen Cyber-Security-Firma F-Secure.

Die Anbindung industrieller Steuerungssysteme (ICS) an das Internet nimmt zu. Eine beträchtliche Anzahl von heute verwendeten CNI-Systemen wurden konstruiert und installiert bevor permanente Internetverbindungen die Norm waren und so etwa dem Wurm Stuxnet seine Angriffswege eröffneten. Viele Betriebstechnologie-Komponenten (Operational Technology, OT) verfügen über integrierte Funktionen für den Remote-Betrieb, jedoch fehlen ihnen ganz oder teilweise Sicherheitsprotokolle, sowie eine Authentifizierung. "Die kritische Infrastruktur ist aufgrund ihres Wesens auch in Friedenszeiten ein interessantes Ziel für einen fremden Staat" erklärt Ruohonen.

Der aktuelle F-Secure-Bericht deckt folgendes auf:

>> Viele der angreifenden Gruppen haben zwar ihre eigenen Motive, sie sind aber alle ständig bestrebt Organisationen zu gefährden, die eine kritische Infrastruktur (CNI) betreiben

>> Angreifer planen ihre Attacken teils Monate im Voraus, während ihre Ziele kaum Zeit für Reaktionen haben

>> Mitarbeiter eines Unternehmens sind oft das Ziel von Kriminellen, da sie das schwächste Glied in der Produktionskette sind

>> Angreifer waren und sind weiterhin erfolgreich, hauptsächlich weil viele CNI-Organisationen keine ausgereiften Cyber-Security-Praktiken nutzen

>> Von Staaten gesponserte APT-Gruppen (Advanced Persistent Threat: fortgeschrittene, andauernde Bedrohung) sind unerbittlich auf der Suche nach angreifbaren, strukturkritischen Netzwerkpunkten bei CNIs und Spionagemöglichkeiten im Interesse der Ausübung politischer Hebelwirkung.

>> Der Bericht nennt neun verschiedene Angreifergruppen und die von ihnen genutzte Malware, die auf die Energiewirtschaft abzielen. Speziell auf ein Ziel angefertigtes Spear-Phishing ist dabei die häufigste genutzte Angriffstechnologie.

>> Die Energiewirtschaft ist immer noch im Irrglauben, dass die Einhaltung einer kleinen Angriffsfläche die Gefahr eines Cyberangriffs verringern würde.

>> Einbrüche in Unternehmensstrukturen sind eine Gewissheit. Daher empfiehlt Ruohonen den Unternehmen ihre Cyber-Security-Haltung zu überdenken und neueste Technologien wie eine Endpoint Detection and Response Lösung – kurz EDR – zu implementieren.

"EDR bietet eine schnelle und verbesserte Möglichkeit zur Erkennung und Reaktion auf fortgeschrittene Bedrohungen und gezielte Angriffe, die herkömmliche Endpunktlösungen umgehen könnten", erklärt er. "Gemanagte EDR-Lösungen erfüllen die heutigen Anforderungen der Rund-um-die-Uhr-Überwachung, Alarmierung und Reaktion. Dies bedeutet, dass die IT-Teams der Unternehmen während der Geschäftszeiten die verdächtigen Erkennungen überprüfen können, während ein spezialisiertes Cyber-Security-Team sich um den Rest kümmert", sagt Ruohonen.
(F-Secure: ra)

eingetragen: 07.05.19
Newsletterlauf: 31.05.19

F-Secure: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Hacker manipulieren Gesichtserkennungssoftware

    Cyberkriminalität beschäftigt Unternehmen branchenübergreifend mehr denn je. Ende letzten Jahres haben Sicherheitsexperten und Datenwissenschaftler von Forcepoint Trends und Bedrohungen identifiziert, mit denen sich Unternehmen 2019 konfrontiert sehen. Dazu gehörten etwa Security Trust Ratings und Gefahren wie Angriffe auf Cloud-Infrastrukturen in der Industrie-4.0 und Identitätsdiebstahl per Gesichtserkennungssoftware. Jetzt ziehen sie ein erstes Fazit. In einer digitalen Welt ohne klare Grenzen sind kritische Daten und geistiges Eigentum mehr denn je gefährdet. Die Verantwortung für die Datensicherheit bleibt dabei jedoch immer beim Unternehmen, auch wenn die Daten beispielsweise bei einem Provider liegen. Branchenweite Security Trust Ratings sind notwendig, wenn Unternehmen nach Zusicherungen suchen, dass Partner und Wertschöpfungsketten vertrauenswürdig und ausreichend gesichert sind. Firmen müssen Sicherheit daher von oben nach unten in ihre Unternehmenskultur integrieren. Sicherheit darf nicht nur in der Verantwortung der IT-Teams liegen, sondern ist ein Geschäftswert.

  • Infrastruktur- und Datenpflegekonzept

    Die zunehmende Verbreitung von Geräten und Sensoren des "Internet of Things" (IoT) hilft dabei, die steigenden Herausforderungen im Gesundheitswesen zu meistern. Die vernetzten Geräte liefern gesundheitsbezogene Benachrichtigungen oder helfen sogar beim Management chronischer Krankheiten. Ärzte werden künftig anhand Daten noch bessere Diagnosen stellen, bessere Behandlungspläne erarbeiten und zugleich Effizienzmängel und Verschwendung im Gesundheitswesen beseitigen können. Eine wahre Revolution in der Nutzung von Daten kündigt sich an - doch zuerst gibt es Stolpersteine zu beseitigen. Während die von Sensoren und Geräten gelieferten Daten explosionsartig zunehmen, werden Krankenhäuser durch veraltete Technologien ausgebremst, die nicht auf die Datenflut ausgelegt sind. Menge und Bandbreite der erzeugten Daten erfordern ein ganzheitliches Infrastruktur- und Datenpflegekonzept. Zudem führen veraltete Rechenzentren in Kombination mit mehreren Cloud-Anbietern leicht zu Datenengpässen und steigenden Kosten. Dies ist das Gegenteil dessen, was Krankenhäuser erreichen möchten.

  • WORM gestern, heute und morgen aktuell

    Gefühlt existiert die WORM (Write Once Read Many)-Technologie schon seit einer halben Ewigkeit. Immerhin gehen die Ursprünge auf Mitte der 1980er Jahre zurück. Und trotz vieler technologischer Neuerungen und Errungenschaften - oder vielleicht gerade wegen der Vielfalt und den rasanten Entwicklungszyklen - ist WORM eine Technologie, die uns noch weit in die Zukunft begleiten wird. WORM bezeichnet eine spezifische Art, Daten zu speichern. Nach der Speicherung können die Daten zwar gelesen, jedoch nicht mehr verändert oder überschrieben werden. Diese Form der Speicherung ist schon immer interessant für Unternehmen, die Informationen aufgrund von Gesetzen und Vorschriften langfristig und vor allem revisionssicher speichern müssen.

  • Hack Backs - Pro und Kontra

    Regierungen diskutieren regelmäßig, IT-Schwachstellen als Cyberwaffen für Hack Backs zu nutzen. Die Geschichte der Microsoft-Schwachstelle EternalBlue macht eines deutlich: Das kann sehr teuer werden. Regierungen sollten sich intensiv überlegen, ob die Vorteile einer Schwachstelle als Cyberwaffe die potenziellen Schäden für Bürger und Unternehmen wirklich überwiegen. Am 12. Mai 2017 begann der Trojaner WannaCry sein Unwesen - mit dramatischen Folgen. Die Schadsoftware entstand aus einer Cyberwaffe, die einer Regierungsbehörde "verloren" gegangen war. Die immensen Schäden waren ein Weckruf für Unternehmen auf der ganzen Welt. Dennoch denken Regierungen immer noch darüber nach, Cyberwaffen für sogenannte "Hack Backs" zu sammeln, zu speichern und im Notfall zu verwenden. Das heißt: Server und Daten von Gegnern zu zerstören, zu deaktivieren oder auszuspionieren.

  • Ein Jahr DSGVO: Viel Lärm um nichts?

    Vor einem Jahr trat die Europäische Datenschutz-Grundverordnung endgültig in Kraft. Ein Ende der Zeitenrechnung fand am 25. Mai 2018 allerdings genauso wenig statt wie am 31. Dezember 1999 oder dem 21. Dezember 2012. Es ist meiner Meinung nach aber durchaus angebracht, von einer echten Zeitenwende zu sprechen. Denn die DSGVO wird tatsächlich "gelebt" und hat zu einer breiten Sensibilisierung in Sachen Datenschutz geführt. "Viel Lärm um Nichts" also? Oder doch eher "Ende gut, alles gut"? In Wahrheit ist es weder das Eine noch das Andere - wir haben in dieser "Unendlichen Geschichte" schlichtweg unser Ziel noch nicht erreicht. Das nächste Kapitel wird gerade aufgeschlagen - in Form des "Gesetzes zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen" (GeschGehG), das Ende April in deutsches Recht umgesetzt wurde.