- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

DDoS-Attacken über IoT-Botnets


Fünf aktuelle Sicherheitstrends: In den letzten Wochen traten neuartige DDoS-Attacken auf, die ungesicherte IoT-Geräte nutzten
IoT-Geräte sind aktuell auf dem Vormarsch doch die Sicherheitsvorkehrungen halten damit nicht Schritt - Schwachstellen in den intelligenten vernetzten Geräten machen sie zu leichter Beute für Cyberkriminelle

- Anzeigen -





Der aktuelle Angriff auf den DNS-Anbieter Dyn hat erneut gezeigt, dass Unternehmen mit immer größeren Bedrohungen rechnen müssen. Nach Medienberichten basierte er auf rund 300.000 ungesicherten IoT-Geräten (Internet of Things) als Bot-Netz, über das eine DDoS-Attacke mit einem Datenvolumen von 1,2 Terabit pro Sekunde erzeugt wurde. Damit war dies der bisher größte Angriff dieser Art. Er stellt den bis dahin umfangreichsten Angriff in den Schatten, bei dem der französische Internet Service Provider OVH mit einer 1-Tbs-Attacke konfrontiert wurde.

Es besteht kein Zweifel daran, dass Sicherheitsbedrohungen immer umfangreicher und ausgereifter werden. Dass ein Unternehmen Ziel einer Attacke ist, wird immer wahrscheinlicher. Der Sicherheitsspezialist F5 hat die fünf wichtigsten Trends zusammengefasst, die Unternehmen in den nächsten Monaten im Blick behalten sollten, damit sie ausreichend darauf vorbereitet sind.

DDoS-Attacken über IoT-Botnets
IoT-Geräte sind aktuell auf dem Vormarsch – doch die Sicherheitsvorkehrungen halten damit nicht Schritt. Schwachstellen in den intelligenten vernetzten Geräten machen sie zu leichter Beute für Cyberkriminelle. Diese kapern immer mehr Geräte wie Überwachungskameras, Heim-Router oder Babyphones und nutzen sie für ihre Zwecke. Mit wenigen Klicks können sie damit massive DDoS-Attacken erzeugen und großen Schaden anrichten. So wurden bei der aktuellen Attacke auf Dyn zahlreiche Websites lahmgelegt, etwa von Twitter, Spotify, Netflix und Amazon. In den Unternehmen muss das Bewusstsein für die Schwachstellen von IoT-Geräten wachsen, die zwar viele Vorteile bieten, aber gleichzeitig einen weiteren Angriffsvektor für Cyberkriminelle darstellen. Unternehmen müssen außerdem sicherstellen, dass sie über eine Abwehrstrategie gegen DDoS-Angriffe verfügen und einen klaren Plan für den Fall besitzen, dass Angreifer zuschlagen.

Datenschutz-Grundverordnung GDPR
Die Datenschutz-Grundverordnung GDPR gilt zwar erst ab Mai 2018. Da aber die meisten Unternehmen mehrere Jahre für ihre Umsetzung benötigen dürften, sollten sie dieses Thema jetzt angehen. Angesichts drohender Sanktionen, etwa einer Geldbuße in Höhe von 4 Prozent des jährlichen weltweiten Umsatzes, müssen sie ihre IT-Infrastruktur schnell daran anpassen. Teile der GDPR, etwa das Recht auf Vergessen und die Datenportabilität, können dabei Probleme bereiten. Denn viele Unternehmen wissen gar nicht genau, welche Kundendaten sie wo speichern. Die größte Herausforderung ist die Ermittlung, für wie viele Daten sie verantwortlich sind. Doch Datenschutzverletzungen oder Forderungen ihrer Kunden können schmerzhafte Einbußen beim Unternehmensgewinn nach sich ziehen und die Kundenbeziehung beschädigen.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Cloud-Nutzung
Unternehmen migrieren ihre Infrastruktur zunehmend in die Cloud. Dabei bleiben jedoch viele Sicherheitsbedenken ungeklärt. Wissen Unternehmen, wie sie in der Cloud sicher arbeiten und wer den Schlüssel zu ihren Daten besitzt? Aktuelle Technologien ermöglichen den sicheren Übergang in die Cloud. So wenden CASB-Lösungen (Cloud Access Security Broker) strenge Sicherheitsrichtlinien über mehrere Cloud-Dienste hinweg an. Dadurch erhalten IT-Teams die Kontrolle darüber, wer auf Cloud-Dienste zugreifen darf, und sorgen dafür, dass die Unternehmensdaten ausreichend sicher verschlüsselt sind.

App-Sicherheit
Es gibt heute eine breite Auswahl an mobilen Apps, mit denen Anwender über eine Vielzahl an Geräten von unterschiedlichen Orten aus auf Unternehmensdaten zugreifen. Jede Schwachstelle in diesem Netzwerk, etwa ein mit Malware infiziertes Mobiltelefon, kann für Cyberkriminelle den Zugang zum Unternehmen eröffnen. Gelingt es ihm, sich die Anmeldedaten eines Mitarbeiters zu verschaffen, bekommt er Zugriff auf alle dem Mitarbeiter zugänglichen Daten. Um sich besser zu schützen, müssen die Unternehmen daher die Sicherheit auf App-Ebene optimieren sowie mehr Wert auf die Aufklärung der Mitarbeiter legen und sich nicht allein auf den guten alten Firewall-Ansatz verlassen.

Identitäts- und Zugangssteuerung
Mitarbeiter können heute auf verschiedene Online-Portale zugreifen – von Finanzdiensten bis zur Spesenabrechnung – und das mit nur einem Nutzerkonto (Single Sign-on - SSO). Verlässt ein Mitarbeiter das Unternehmen, kann er mithilfe seiner Anmeldedaten weiterhin auf kritische Daten zugreifen, sofern seine Benutzerkonten nicht rechtzeitig deaktiviert wurden. Deshalb ist es zwingend notwendig, eine Federated-Services-Technik einzusetzen, die einen Single-Sign-on-Ansatz unterstützt. Dabei erfolgt die Authentisierung beim Arbeitgeber und die Mitarbeiter werden beim Zugriff auf die Anwendungen zum Cloud Computing-Dienst umgeleitet. Damit haben Unternehmen die Anmeldedaten ihrer Mitarbeiter unter Kontrolle und sind besser vor Betrug geschützt. (F5 Networks: ra)

eingetragen: 19.12.16
Home & Newsletterlauf: 12.01.17


F5 Networks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

  • Next Generation Cryptography

    Ob Online-Banking oder Blockchain - die meisten IT-Sicherheitsmechanismen für Daten und digitale Kommunikation beruhen auf Kryptografie. Quantencomputer und neue Angriffsmöglichkeiten bedrohen zahlreiche dieser IT-Sicherheitsmechanismen. Wie Wirtschaft und Gesellschaft die Cyberwelt in der Zukunft vor solch großen Bedrohungen schützen können, diskutierten Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik beim Eberbacher Gespräch "Next Generation Cryptography". Das Fazit der Experten: Kryptografie muss dringend flexibler werden, um schnell auf technische Veränderungen reagieren zu können. Falls dies nicht umgehend geschieht, droht der Cyberwelt ein Supergau. Die Experten empfehlen deshalb Aufklärung, die Entwicklung von Praxishilfen sowie EU-Mindeststandards und einen EU-Expertenrat für Kryptografie. Der vollständige Bericht ist im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/eberbach-crypto kostenlos verfügbar.