- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Bekannte Angriffsmethoden


NotPetya-Attacke: Sind Unternehmen wirklich machtlos?
Wie Petya/NotPetya, aber auch andere Angriffe können sehr wohl und machtvoll abgewehrt werden

- Anzeigen -





"Ich höre immer wieder, dass die bestehenden Sicherheitssysteme ausreichend seien und dass man machtlos gegen solche Angriffe wäre – dem ist nicht so", sagt Oliver Keizers, Regional Director DACH des IT-Sicherheitsunternehmens Fidelis Cybersecurity. "Wir haben in der Vergangenheit immer wieder vernommen, dass Unternehmen sich machtlos gegenüber modernen Cyberattacken fühlen. Hier wird leider zu oft mit traditionellen Verteidigungswerkzeugen auf moderne Angriffe reagiert. Wir haben es hier nicht mit simplen, traditionellen Angriffen zu tun, die bekannte Präventionssysteme wie Antiviren-Software oder Firewalls verteidigen können, welche dann keine Gefahr mehr darstellen. Moderne Angriffe verstecken sich vor diesen Verteidigungslinien jedoch erfolgreich und lassen uns vermeintlich machtlos sein, hier bedarf es jedoch vor allem modernen Erkennungssystemen, welche eine weitere Verteidigung in der zweiten Linie ermöglichen. Auch uns und unseren Sicherheitsforschern war der hier vorliegende Schadcode initial unbekannt, das heißt aber nicht, dass wir nichts über die einzelnen Methoden gewusst hätten und diesen somit sehr wohl erkennen und erfolgreich verhindern konnten."

Nicolei Steinhage, Senior Systems Engineer DACH bei Fidelis Cybersecurity, erläutert die technischen Hintergründe dazu:
"Schaut man sich im Nachhinein die Angriffe an, so wird klar, dass die Erstinfektion durch eine DOC/RTF-Datei auf den Exploit CVE-2017-0199 erfolgte, die wiederum zu einer XLS-Datei mit eingebettetem HTA-Skript führte, was dann in der Folge den Malware-Download startete. Der hier verwendete Exploit war bereits bekannt und das hat dafür gesorgt, dass es bei vielen Unternehmen erst gar nicht zu einer Infektion kam – die Sicherheitssysteme am Perimeter konnten bereits vor der Infektion Alarm schlagen. Eine Warnung war hier also durchaus möglich und gegeben.

Diese Malware jedoch hat sich nach der Überwindung des Perimeters und der initialen Infektion sekundenschnell im gesamten Netzwerk ausgebreitet und alle verfügbaren Endpunkte befallen. Dazu nutzten die Angreifer durchaus valide und im System vorhandene Tools wie das Windows Management Interface (WMI) und PSexec, um mithilfe eines Derivates von MimiKatz an Benutzerzugangsdaten zu kommen und die Malware remote auszuführen. Der Transfer durch das Netzwerk zu den einzelnen Endpunkten fand per Server Message Block statt. Genau dieselbe Methode wurde bereits beim Angriff "Shamoon" 2012 verwendet – auch hier schlagen moderne, nicht signatur-basierte Sicherheitssysteme Alarm. Zudem war für moderne Endpunkt-Lösungen das Zusammensammeln der Zugangsdaten und die Nutzung von PSexec auf den betroffenen Systemen sichtbar und zu unterbinden – ebenso sekundenschnell, wie die Malware versuchte sich auszubreiten, indem der Endpunkt, egal ob es sich um einen Computer oder einen Server handelt, sofort vom Netzwerk isoliert und bereinigt wird.

Kurz gesagt, auch wenn der Schadcode noch unbekannt war, die Angriffsmethoden waren es nicht. Und moderne Sicherheitssysteme können anhand von Codeverhalten Angriffe finden und dagegen vorgehen. Typische Aktionen wie zum Beispiel Prozessausführung über "cmd.exe / c start", die Ausführung von Code aus dem TEMP Verzeichnis oder auch die Löschung von Volume Shadow Kopien sind immer verdächtig, müssen jedoch am Endpunkt zur Laufzeit erkannt werden können. Dabei braucht es dann nicht einmal mehr menschliche Hilfe: die Systeme gehen hier – beispielsweise bei der Isolation des befallenen Endpunkts und der folgenden Bereinigung – automatisiert vor und lösen das Problem, bevor es entsteht. Durch die Analyse von Metadaten rund um den Angriff ist es für das System dann des Weiteren möglich, selbständig zu lernen und zu überprüfen, ob ähnliche Angriffe bereits in der Vergangenheit auf dieses oder andere Systeme verübt worden sind.

Und auch wenn in diesem besonderen Fall der Sicherheitsforscher Amit Serper sehr schnell eine Möglichkeit gefunden hatte, sein System zu "impfen", rührt die gefühlte Machtlosigkeit der Unternehmen daher, dass sie nicht wissen, wie sie dies auf allen Endpunkten, die in die Tausende gehen können, so schnell wie möglich durchführen sollen. Mit einem entsprechenden zentralen Management-Tool für die Endpunkte wäre dieses Problem sehr schnell über einfachste Skripte (manchmal so einfach, dass es nicht mehr als zwei Zeilen Code brauchte!) erledigt."

Oliver Keizers kommt deshalb zu dem Schluss, dass das Gefühl der Machtlosigkeit woanders herrührt:
"Die "Machtlosigkeit", die viele Unternehmen also spüren und die noch häufig von reaktiven, signaturbasierten Systemen gepredigt wird, existiert also absolut nicht. Es ist nur, gerade für globale Unternehmen, schwer, immer auf der Höhe der Zeit zu bleiben – Innovationszyklen bei Angriffen und Verteidigung sind schnell, Implementationszyklen aber langsam. Budgettöpfe werden lange im Voraus geplant und moderne Verteidigungslösungen finden darin nur stark verspätet eine Position.

Es bedarf also eines umfassenden modernen Systems zur Erkennung und Verteidigung von Angriffen, einer besseren Analyse auch des internen Verkehrs auf Inhaltsebene und vor allem einer Lösung auf dem Endpunkt, die all die oben geforderten Schritte und Fähigkeiten aus einer Hand bietet.

Das soll übrigens nicht heißen, dass Unternehmen ihre alten Systeme einfach rausschmeißen sollten, oder dass man unbedingt mehr Geld in die Hand nehmen muss. Sicherheitslösungen sollten sich ergänzen, es kommt aber auch durch ganzheitlichere Ansätze zu einer Konsolidierung der Produkte und Services.

Zahlreiche Unternehmen haben in den vergangenen Jahren traditionelle Security-Maßnahmen implementiert – und ruhen sich nun darauf aus. Gefühlte Sicherheit ist also trügerisch, bis zum nächsten Angriff."
(Fidelis Cybersecurity: ra)

eingetragen: 10.07.17
Home & Newsletterlauf: 09.08.17


Fidelis Cybersecurity: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Phishing-Attacken gegen Mitarbeiter

    Erfolgreiche Angriffe erfolgen nicht über Zero-Day-Exploits, weit mehr Angriffe nutzen bekannte Schwachstellen. F-Secure Radar zeigt Unternehmen mit einem einzigartigen Web Topologie Mapping was andere Tools zur Schwachstellenerkennung nicht können: die komplette Angriffsfläche, sowohl für interne wie externe Systeme. Unternehmen suchen stets nach neuen Ansätzen, um sich gegen digitale Angriffe zu schützen. Dabei wird den beiden häufigsten Angriffsmethoden allerdings oft zu wenig Bedeutung beigemessen. Experten von fanden F-Secure heraus, dass der Großteil digitaler Einbrüche in Firmen auf zwei Angriffsarten zurückzuführen ist.

  • Industrie 4.0 ein Sicherheitsrisiko?

    Der digitale Wandel und die damit einhergehende Vernetzung halten Einzug in die Unternehmen und Fabriken. Zahlreiche Hard- und Softwarelösungen zur Umsetzung der Industrie 4.0-Anforderungen kommen derzeit auf den Markt. Viele Anbieter entwickeln eigene Systeme und Lösungen, die keinem Standard entsprechen. Die Folge sind zunehmende heterogene und proprietäre IT-Landschaften, die kaum zu kontrollieren sind. Die Blue Frost Security GmbH, Spezialist für IT-Sicherheitsanalysen, zeigt Risiken und Lösungsansätze auf. Generell gilt: Die häufigsten Gründe, weshalb Firmennetzwerke gehackt werden, sind unsichere Konfigurationen, unsichere Passwörter, unsichere Netzwerkarchitekturen, fehlende Updates bzw. mangelhaftes Updatemanagement sowie unsichere Produkte/Software. Gegen letzteres können Unternehmen sich kaum schützen - lediglich durch Sicherheitsanalysen vor dem produktiven Einsatz.

  • Phishing auf dem Vormarsch

    Übermäßiges Vertrauen in die Technologie macht Unternehmen anfällig für Phishing und andere Angriffe, die auf Menschen abzielen. Untersuchungen vom F-Secure Red Team zufolge, haben 52 Prozent der Mitarbeiter bereits auf einen Link in einer gefälschten E-Mail geklickt. Cyberangreifer nehmen konsequent Unternehmen ins Visier, die sich Sicherheitsexperten zufolge oftmals in Sicherheit wiegen und sich zu sehr auf Technologie zu verlassen, um ihre Netzwerke zu verteidigen. Die Warnung kommt von einem Sprecher vom Red Team von F-Secure. Diese Expertengruppe für Cybersicherheit übt nachgeahmte Angriffe auf Unternehmen aus, um die Stärken und Schwächen ihrer Sicherheit zu verdeutlichen.

  • Immer wieder neue Varianten der Malware

    Kaspersky Lab stellt die Ergebnisse einer mehr als einjährigen Untersuchung der Aktivitäten der Lazarus-Gruppe vor. Die berüchtigte Hackergruppe wird für den Diebstahl von 81 Millionen US-Dollar von der Zentralbank in Bangladesch im Jahr 2016 verantwortlich gemacht. Über eine forensische Analyse von Artefakten, die die Gruppe in den Systemen südostasiatischer und europäischer Banken hinterlassen hatte, konnte Kaspersky Lab tiefe Einblicke darüber gewinnen, welche schädlichen Werkzeuge die Gruppe verwendet und wie ihre weltweiten Angriffe auf Finanzinstitutionen, Spielcasinos, Software-Entwickler für Anlagegesellschaften sowie Unternehmen im Kryptowährungsbereich ablaufen. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse wurden mindestens zwei weitere Operationen und damit der Diebstahl hoher Geldsummen bei Finanzinstituten vereitelt. Laut den Erkenntnissen von Kaspersky Lab ist die Gruppe nach wie vor aktiv.

  • Ransomware wird dauerhafte Lockware

    Alles fängt mal klein an. Auch Ransomware steckte vor zehn Jahren noch in den Kinderschuhen, stieg dann aber rasant die Karriereleiter zur Super-Malware hinauf. Immer raffinierter, jedes Mal krimineller, mit kontinuierlich wachsendem Opferkreis: Ransomware erscheint grenzenlos. Was tun? Sophos-Experte Michael Veit kennt den Feind und empfiehlt eine mehrschichtige Abwehrstrategie. Für viele Internetnutzer scheint die heute weit verbreitete Ransomware-Welle aus dem Blauen heraus zu kommen. Doch erste Vertreter der Erpresser-Malware wie z.B. der Trojaner "Cryzip" sorgten bereits 2006 für Ärger - damals allerdings noch mit einem sehr kleinen und regional begrenzten Aktionsradius. Erst 2013 setzte sich die Schädlingsart mit dem Auftreten des ersten globalen Superstars "CryptoLocker" in den Köpfen fest.