- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Cybersicherheit: Was erwartet uns 2018?


Die zunehmende Beliebtheit von Kryptowährungen und der ständig steigende Kurs vor allem von Bitcoin werden Kryptowallets zu einem beliebten Ziel von Cyberkriminellen machen
Der erfolgreiche Einsatz von Wipern und ähnlicher destruktiver Malware in diesem Jahr wird sich auch 2018 fortsetzen

- Anzeigen -





Petya, WannaCry, BADRABBIT – Das sind die Namen der wohl bekanntesten Malware-Kampagnen im Jahr 2017. Doch das sind nur diejenigen, die wegen ihres Ausmaßes weltweit für Schlagzeilen gesorgt haben. Viele Kampagnen blieben der Öffentlichkeit verborgen, was sie jedoch nicht weniger gefährlich macht. Besonders Fälle von Industriespionage unter Nationalstaaten gelangen in den seltensten Fällen überhaupt an die Öffentlichkeit. Doch welchen Bedrohungen sehen sich Organisationen im kommenden Jahr ausgesetzt?

Aus ihren zahllosen Stunden an Beobachtungen und Untersuchungen im vergangenen Jahr leiten die Experten von FireEye, Mandiant und iSIGHT für das kommende Jahr folgende Bedrohungsszenarien ab:

>> Einsatzregeln (Rules of Engagement) für den Cyberspace existieren nicht: Staaten wie Russland, Nordkorea und Iran führen Aktionen im Cyberspace durch, die, mit konventionellen Mitteln durchgeführt, als kriegerisch bewertet würden. Fehlende Normen und Konventionen für den Cyberkrieg werden dieses Problem künftig noch verstärken. Auch die fehlende Möglichkeit einer koordinierten internationalen Antwort auf entsprechende Angriffe wird Nationalstaaten eher ermutigen, weitere Cyberoperationen durchzuführen.

>> Mehr Cyberfähige Staaten: Nationalstaaten, die bereits über effektive Cyberfähigkeiten verfügen, stehen mit ihren Verbündeten und Alliierten im engen Austausch. Dabei werden nicht nur Intelligence-Daten ausgetauscht, sondern auch Cyberwaffen. Dies wird auch dazu führen, dass Staaten, gegen die wirtschaftliche Sanktionen verhängt werden, diese mit Cyberangriffen vergelten.

>> Daten und Angreifer migrieren in die Cloud: Immer mehr Organisationen verlegen ihre Daten in die Cloud. Zwangsläufig folgen ihnen Angreifer dorthin. Zwar ist die Cloud im Allgemeinen schwerer zu hacken, andererseits bekommt das Abphishen von Zugangsdaten dadurch eine höhere Gewichtung. Besonders Phishing auf nationalstaatlichem Niveau wird deutlich zunehmen.

>> Unterhaltungsindustrie im Fokus: Angriffe auf die Unterhaltungsindustrie haben sich in diesem Jahr gehäuft. Mit der steigenden Zahl an populären Serien, Filmen und Spielen steigt auch der Anreiz für Angreifer, sich hier Ziele für Erpressungsversuche zu suchen. Es zeigt auch, dass keine Branche um Investitionen in Sicherheit herumkommt.

>> Bedeutung der DSGVO: Sobald die Datenschutz-Grundverordnung endgültig in Kraft tritt und voraussichtlich erste Strafen für Non-Compliance verhängt werden, wird sich zeigen, dass die DSGVO eine weltweite Revolution für den Umgang mit personenbezogenen Daten darstellt. Schließlich müssen alle Unternehmen, die Daten von EU-Bürgern verarbeiten, diese Gesetzgebung erfüllen.

>> Zunahme bei Attacken auf die Software Supply Chain: Softwareentwickler werden beliebter als Ziele für Angreifer, da Nutzer darauf vertrauen, dass Updates für ihre Produkte Bugs und Sicherheitslücken beheben. Bei Angriffen auf die Supply Chain wird dieses Vertrauen ausgenutzt, um ihren Schadcode über infizierte Build- oder Update-Server auf offiziellen Wegen zu verbreiten.

>> Mehr destruktive Würmer und Wiper: Der erfolgreiche Einsatz von Wipern und ähnlicher destruktiver Malware in diesem Jahr wird sich auch 2018 fortsetzen. Viele der dann eingesetzten Schadcodes werden dabei fortschrittlichere Varianten der Malware-Familien sein, die bereits in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt haben. Ihr zerstörerisches Potenzial wird dabei noch deutlich größer und weiterentwickelter sein als bislang beobachtet.

>> Kryptowährungen als Angriffsziel: Die zunehmende Beliebtheit von Kryptowährungen und der ständig steigende Kurs vor allem von Bitcoin werden Kryptowallets zu einem beliebten Ziel von Cyberkriminellen machen. Dabei reichen die Angriffsvektoren von Malware, die schlecht gesicherte Wallets angreift, über Shimming-Angriffe auf Wallet-Passwörter bis hin zum Diebstahl von Offline-Wallets, um diese per Brute Force zu knacken.

"Die Bedrohungen, die wir in diesem Jahr beobachtet haben, werden 2018 an Stärke gewinnen. Ein Trend war die Entwicklung staatlich unterstützter Hackergruppen aus dem Iran", so Mike Hart, Vice President Central Europe bei FireEye. "Wir gehen davon aus, dass wir nur die Spitze des Eisbergs gesehen haben und erwarten eine weitere Zunahme der iranischen Cyber-Operationen im nächsten Jahr. Dies trägt zur wachsenden Zahl von Bedrohungen bei, gegen die sich Unternehmen mit einer Mischung aus Technologie, Intelligence und Expertise wappnen müssen."
(FireEye: ra)

eingetragen: 17.12.17
Home & Newsletterlauf: 15.01.18


FireEye: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Jagdrevier für Kryptominer

    Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können. Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland.

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.