- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Verschlechterung ihrer Sicherheitslage?


Sicherheitsprognose 2017: Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt stellt Sicherheitsverantwortliche vor vielfältige Herausforderungen
Es genügt es nicht, Daten einfach in die Cloud zu migrieren, um von mehr Sicherheit zu profitieren

- Anzeigen -





Forcepoint hat ihren "Cybersecurity-Report 2017" veröffentlicht. In diesem Jahr stehen dabei das immer stärkere Zusammenwachsen der digitalen und physischen Welt im Fokus sowie die Herausforderungen, die sich durch die neu entstehenden Business-Ökosysteme für Unternehmen ergeben. Der Report befasst sich mit allen Aspekten der Cybersicherheit und bezieht dabei das Verhalten von Unternehmen und Individuen ebenso mit ein wie die Relevanz und Anwendbarkeit aktueller technologischer Trends in international agierenden Organisationen.

Einige Inhalte des Cybersecurity-Reports 2017 im Überblick:

>> Sprachsteuerung, Artificial Intelligence und Datenschutz
Die zunehmende Verbreitung sprachgesteuerter, auf künstlicher Intelligenz basierender Services für den Zugriff auf das Web, auf Daten und Applikationen bietet vollkommen neue Angriffsvektoren und wirft wichtige Fragen hinsichtlich des Datenschutzes auf.

>> Missbrauch von personenbezogenen Daten durch Unternehmen
Falsche Zielvorgaben können in Unternehmen falsche Anreize setzen und als Folge zu einem Anstieg beim internen Missbrauch von personenbezogenen Daten führen, zum Beispiel durch die Auswertung bzw. Nutzung von Kundendaten zur Erreichung von Unternehmenszielen. Unternehmen sollten vor diesem Hintergrund ihre Wachstumsziele evaluieren.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

>> Sicherheit in Cloud-Infrastrukturen
Unternehmen migrieren verwundbare IT-Umgebungen zunehmend in die Cloud. Dabei müssen sie auch ihre Sicherheitskonzepte auf den Prüfstand stellen, da die zugrunde liegende Infrastruktur, auf der beispielsweise virtuelle Maschinen laufen, zunehmend von externen Angriffen bedroht wird.

>> Harmonisierung von Compliance und Datenschutz
Unternehmen bleibt 2017 noch ein Jahr, bevor die Datenschutz-Grundverordnung (General Data Protection Regulation, GDPR) rechtlich verbindlich wird. Dann werden die neuen GDPR-Vorgaben für höhere Datenschutz-Anforderungen und damit verbundene Kosten sorgen. Verschiedene Stakeholder im Unternehmen werden sich mit der Frage auseinandersetzen müssen, wer wann und wie Zugriff auf Daten hat und benötigt.

"Das immer schnellere Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt wird auch 2017 mit unverminderter Geschwindigkeit weitergehen und Unternehmen und staatliche Organisationen weltweit vor neue Herausforderungen stellen – und zwar nicht nur bei der Cybersicherheit, sondern in vielen Bereichen des Unternehmens-Managements", kommentiert Aleksandra Verhoeve, Regional Director Central & Eastern Europe bei Forcepoint. "Zudem genügt es nicht, Daten einfach in die Cloud zu migrieren, um von mehr Sicherheit zu profitieren. Unternehmen sind nach wie vor selbst für den Schutz ihrer Daten verantwortlich. Wenn sie sich darüber nicht im Klaren sind, bedeutet der Schritt in die Cloud für viele Organisationen zunächst eine Verschlechterung ihrer Sicherheitslage." (Forcepoint: ra)

eingetragen: 18.11.16
Home & Newsletterlauf: 08.12.16


Forcepoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.