- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Unzureichend geschützte IT-Prozesse


IT-Sicherheitsvorhersagen 2017: Europäische Unternehmen schützen sich nicht ausreichend vor Cyber-Attacken
Liste über Cyber-Security-Bedrohungen des "Fujitsu Security Operations Centers" für 2017 zeigt Schwachpunkte von Unternehmen auf - Ungesicherte Kanäle in geschäftskritischen Systemen, dem Finanzbereich sowie Smart Cities zählen in diesem Jahr zu den beliebtesten Zielen von Kriminellen im Netz

- Anzeigen -





Europäische Unternehmen müssen sich besser gegen Cyber-Angriffe schützen. Andernfalls können ihre Arbeitsprozesse ernsthaft gestört werden. In seinem Threat Predicitions Report für 2017 hat das Fujitsu Security Operations Center die zehn größten Sicherheitsrisiken für Unternehmen identifiziert. Dazu zählt, dass grundlegende IT-Sicherheitsprozesse nicht auf dem neuesten Stand gehalten werden. Weitere Risikobereiche sind Banking-Anwendungen und Smart Cities.

Fujitsu beobachtet Cyber-Angriffe kontinuierlich und hat so herausgefunden, dass die größte Bedrohung der mangelnde Schutz von IT-Sicherheitsprozessen ist. Gleichzeitig können Anwender gegen diese Bedrohung am einfachsten vorgehen. Die Sicherheitsforscher von Fujitsu sagen voraus, dass auch in Zukunft schwache Sicherheitsmaßnahmen schnelle Einfallstore für Kriminelle bieten. Derweil wären sie einfach zu vermeiden, denn, so die Sicherheitsforscher von Fujitsu: "Eine erstaunlich große Anzahl an Unternehmen kommt nicht den einfachen und doch wichtigen Aufgaben zur Minimierung der Sicherheitsrisiken nach."

Der Bericht zeigt zudem Maßnahmen auf, die Unternehmen umgehend umsetzen können, um sich besser vor Cyber-Attacken zu schützen. Dazu zählen mehr Patches für Sicherheitslücken und ein kontrollierter Zugriff auf geschäftskritische Systeme. Denn viele Unternehmen verteilen Zugangsrechte zu oft auch an Nutzer, die diese nicht regelmäßig benötigen. Unternehmen machen sich dadurch unnötig angreifbar und riskieren Datenverlust sowie -klau oder andere ungewollte Eingriffe von außen in ihre Systeme.

Eine der größten Schwächen, welche die Fujitsu Sicherheitsexperten identifiziert haben, bezieht sich auf verschlüsselte Kanäle, die Zugriff auf den Kern eines geschäftskritischen Computing-Systems gewähren. Sie wurden entwickelt, um Nutzern auch von unterwegs Zugang zu bestimmten Netzwerken zu geben. Geraten die Zugangsdaten aber in die falschen Hände, kann dies bedeuten, dass schädigende Aktivitäten zu einem großen Teil unerkannt bleiben. Dieser "blinde Fleck" ist fehlenden SSL-Kontrollfunktionen geschuldet.

Fujitsu sieht für 2017 zudem mehr Angriffe auf Bezahl-Systeme im Finanzumfeld und erwartet einen Anstieg an Banking-Trojanern, die vorwiegend ältere, leicht angreifbare Back-Office-Anwendungen ins Visier nehmen. Obwohl internationale Bankennetzwerke vorgeschriebene Kontrollen einführen, stellen sie dennoch ein Einfallstor für Cyber-Kriminelle dar.

Auch Smart Cities stehen auf der Liste für Angriffsziele. Denn viele Protokolle für intelligente vernetzte Geräte haben ihre eigenen potenziellen Mängel und Schwachstellen. Fujitsu warnt vor den möglichen Folgen: Hacker könnten sogar Stromnetze in ganzen Städten lahmlegen.

Das Security Operations Center von Fujitsu prognostiziert darüber hinaus, dass der steigende Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen das Thema Sicherheit in Unternehmen grundsätzlich verändern wird. Mit KI lassen sich Anomalien, zum Beispiel im Internetdatenverkehr, umgehend erkennen. Entsprechende Frühwarnsysteme ermöglichen es Sicherheitsexperten, aktiv das Risiko zu minimieren und Bedrohungen abzuwenden, noch bevor sie zum Problem werden. Fujitsu macht in dem Bericht aber auch darauf aufmerksam, dass Cyber-Kriminelle sich ebenfalls dieser neuen Technologien bedienen werden, um bisher unbekannte Angriffe zu starten.

Rob Norris, Vice President and Head of Enterprise Cybersecurity EMEIA, Fujitsu, sagte: "Jeder Schritt hin zu mehr Cyber-Security bedeutet eine exponentielle Abnahme an Angriffsmöglichkeiten. Viele Unternehmen verlassen sich bei der Geschäftsführung auf Computer. Sie sind sich aber selten darüber bewusst, dass dann offline sein im Grunde genommen bedeutet, die Geschäftsprozesse nicht mehr komplett im Blick haben zu können. Es ist nicht nur ein finanzielles Risiko – es kann im schlimmsten Fall auch den Ruf eines Unternehmens schädigen, wenn es Opfer von Datenverlust oder -diebstahl geworden ist. Unser aktueller Bericht zeigt einige einfache Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen können, um sich effektiv vor Datenverlust, -diebstahl oder anderen ungewollten Eingriffen von außen in ihre Systeme zu schützen." (Fujitsu: ra)

eingetragen: 21.04.17
Home & Newsletterlauf: 18.05.17


Fujitsu: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • DSGVO-Geldstrafen werden Realität

    Unternehmen und Behörden bereiten sich auf ein neues, ereignisreiches Cybersecurity-Jahr vor. Digital Shadows hat vier zentrale Trends für 2019 zusammengefasst. Emotet: Banking-Trojaner wird smarter und gefährlicher Der Banking-Trojaner Emotet gefährdet schon seit Jahren ganze Netzwerke, verbreitet sich rasend schnell über Spam-Emails und hat sich dabei von einer "simplen" Malware zu einem der gefährlichsten Schadprogramme weltweit entwickelt. Ist das System einmal infiziert, lädt Emotet weitere Malware nach - darunter andere Banking Trojaner wie IcedID und Trickbot. Das BSI meldete erst im Dezember einen signifikanten Anstieg entsprechender Angriffe in Deutschland.

  • Zahl der Datenschutzverletzungen wächst

    Während Gruppen mit Beziehungen zum Terrorismus Firmen und Einzelpersonen schon über Jahre hinweg ins Visier genommen haben, ist 2019 vermutlich mit weitaus zerstörerischeren Angriffen zu rechnen. Statt mithilfe von Ransomware in Systeme einzubrechen, werden die Angreifer neue Tools für schwerwiegende Angriffe nutzen, die sich ganz gezielt gegen bestimmte Personen oder Unternehmen richten. Das können Angriffe auf die Datenintegrität sein, die Rechner so nachhaltig schädigen, dass die Hardware ausgetauscht werden muss, bis hin zu physischen Attacken bei denen beispielsweise Drohnen eingesetzt werden (wie etwa im August dieses Jahres in Venezuela). Die Angriffsflächen werden sich weiter vergrößern und Cyberkriminelle werden darin ihren Vorteil suchen. Unternehmen müssen die Konsequenzen ziehen und genau analysieren wo ihre potenziellen Angriffsflächen und -ziele liegen. Und sie müssen mehr denn je potenzielle Risiken bereits vorausschauend erkennen, wenn sie Angriffe verhindern wollen.

  • Acht Cybersecurity-Trends für 2019

    LogRhythms Vice President und Managing Director EMEA, Ross Brewer, wagt erneut einen Blick in die Glaskugel und prognostiziert weltweite Trends für 2019 wie wirksam eingesetzte Cyberspionage aus China, der weiter ansteigende Fachkräftemangel in Deutschland und die Balkanisierung in den USA in Hinblick auf Cybersecurity-Verordnungen. Eine Cyberattacke auf ein Auto wird jemandem das Leben kosten. Wir haben bereits gesehen wie Hacker aus der Ferne einen Jeep auf der Landstraße zum Erliegen bringen, Sicherheitsfunktionen wie Airbags und Antiblockiersysteme deaktivieren und sich ins Bluetooth eines Autos sowie in die OnStar-Funktionen hacken. Da Autos immer vernetzter sind und sich autonomes Fahren stets weiterentwickelt, werden Hackern immer mehr Möglichkeiten geboten, erheblichen Schaden anzurichten.

  • Diese Cyber-Sicherheitstrends erwarten uns in 2019

    In ihrem neuen McAfee Labs Threats Predictions Report identifiziert das Sicherheitsunternehmen McAfee die wichtigsten Trends, die 2019 die Welt der Cyber-Kriminalität prägen werden. Die Forscher von McAfee erwarten, dass Malware-as-a-Service den Markt für das Outsourcing von Angriffen und die Entwicklung immer innovativeren und agileren Angriffsmethoden weiterhin stärken wird. So werden Cyber-Kriminelle hauptsächlich Unternehmensdaten, Smart Home-Geräte, die Cloud, Mobiltelefone aber auch Soziale Medien verstärkt ins Visier nehmen. "Im Jahr 2018 erlebten wir eine noch stärkere Zusammenarbeit zwischen Cyber-Kriminellen im Untergrund", sagt Raj Samani, Chief Scientist bei McAfee. "Diese kollaborative Mentalität der Hacker steigert die Effizienz der eingesetzten Technologien sowie Taktiken und ermöglicht dadurch eine organisierte und agile Vorgehensweise bei Cyber-Angriffen. Gleichzeitig erwarten wir aber auch, dass sich vermehrt Cyber-Sicherheitsallianzen in 2019 herausbilden werden, die gezielt gegen Angriffe aus dem Untergrund vorgehen."

  • Kaufen Sie nicht den Hype

    Kunden werden was ihr ganz persönliches Einkaufserlebnis anbelangt immer anspruchsvoller. Händler tun folglich alles, um für die bevorstehende Feiertagssaison sämtliche Möglichkeiten auszureizen. Ladenlokale werden digitaler und vernetzter sein als je zuvor und Online-Shoppern wird eine Einkaufserfahrung geboten, die mit dem des stationären Handels vergleichbar ist. Das ist auf den ersten Blick erfreulich. Allerdings hat diese Entwicklung einige unerwünschte Nebenwirkungen in punkto Sicherheit. Händler setzen sich neuen Sicherheitsrisiken aus, zumal wenn wir über die Weihnachtszeit hinaus bis ins folgende Jahr 2019 weiterdenken. Technologien, die Komfort versprechen und bequem sind, setzen Verbraucher und Händler gleichermaßen erhöhten Risiken aus. Dessen sollte sich die Branche bewusst sein.