- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Backdoor via Spear Phishing


APT-Attacken: Forscher entwickeln Erkennungsverfahren zur zuverlässigen Abwehr
Schwachstellen in vielen Firewalls entdeckt - Testsystem im Internet verfügbar

- Anzeigen -





Advanced Persistent Threats (APT) gehören zu den größten Gefahren in der IT. Dabei überlisten Angreifer gezielt die Sicherheitssysteme in hochsensiblen Netzen, um sich dort einzunisten und Daten zu stehlen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt kritische Systeme zu sabotieren. Im Projekt APT-Sweeper haben Forscher die Spuren dieser Angriffe verfolgt und eine wirksame Erkennungsmethode entwickelt: APTs beginnen zumeist mit Spear-Phishing-Mails, die charakteristische strukturelle Merkmale aufweisen - anhand dieser Muster können die Angriffe identifiziert und abgewehrt werden.

Zudem deckten die Forscher Schwachstellen bei zahlreichen Sicherheitssystemen auf, die Malware in selten verwendeten oder fehlerhaft angewendeten Standards für E-Mail und Web Traffic nicht erkennen und einfach passieren lassen. Ob die eigene Firewall bei Web Traffic Sicherheitslücken aufweist, kann jeder mit dem frei verfügbaren Tool HTTP Evader (https://noxxi.de/research/http-evader.html) prüfen. Forschungspartner im Projekt APT-Sweeper waren die Technische Universität Braunschweig, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und das IT-Sicherheitsunternehmen genua GmbH.

APT-Angriffe unterscheiden sich deutlich von anderen Hacker-Attacken: Zum einen sind die Täter zumeist gut ausgebildete und ausgestattete staatliche Dienste oder kriminelle Organisationen. Zum anderen wird gezielt ein bestimmtes IT-System anvisiert, häufig im Bereich Wirtschaft, Forschung, Politik oder Militär. Die Attacke beginnt nach sorgfältiger Aufklärung zumeist mit Spear-Phishing. Dabei wird Mitarbeitern im Ziel-Netzwerk eine E-Mail von einer bekannten, aber gefälschten Absenderadresse zugesandt, deren Inhalt individuell auf den Empfänger abgestimmt ist.

Öffnen die Mitarbeiter in der scheinbar vertrauenswürdigen E-Mail den Anhang oder den eingefügten Link, so wird ein Trojaner geladen und installiert eine Backdoor im sensiblen Netzwerk. Jetzt hat der Angreifer direkten Zugang auf sein Ziel. Dort agiert er vorsichtig, um unentdeckt von Sicherheitssystemen möglichst lange Know-how stehlen oder kritische Systeme sabotieren und somit maximalen Schaden anrichten zu können.

Strukturelle Merkmale verraten gefälschte E-Mails
Um solche Attacken bereits in der Spear-Phishing-Phase aufdecken zu können, analysierten die Forscher im Projekt APT-Sweeper strukturelle Merkmale von E-Mails: Mit welchem Mail-Programm wurden sie geschrieben, über welche Server wurden sie zugestellt, welche Anhänge sind angefügt? Insgesamt erfassten die Forscher über 100 strukturelle Merkmale bei E-Mails von bekannten Absendern und erstellten mittels maschinellen Lernens zu jedem ein Profil.

Hohe Trefferquote: Spear-Phishing wird zuverlässig erkannt
Auf Basis der Absenderprofile entwickelten die Forscher eine Erkennungsmethode, die bei APT-Attacken eine hohe Trefferquote erreicht: Wird eine Spear-Phishing-E-Mail mit bekannten, aber gefälschten Absenderdaten mit dem angelegten Profil verglichen, lassen sich deutliche Abweichungen feststellen. Da Merkmale wie z. B. der Versandweg einer E-Mail erheblich schwieriger zu fälschen sind als die Absenderadresse, und über die Profile viele Strukturdaten abgeglichen werden, ist die neue Methode sehr treffsicher. So können die Empfänger vor bösartigen Spear-Phishing-E-Mails gewarnt und die APT-Angriffe abgewehrt werden. Auch generelle Phishing-Attacken, die weniger zielgerichtet ablaufen und bei denen häufig bekannte Internet-Unternehmen als Absender vorgegeben werden, lassen sich mit der neuen Methode zuverlässig enttarnen.

Aufgedeckt: Sicherheitslücken in vielen Firewalls
Bei der Analyse von Standard-Protokollen für E-Mail (MIME) und Web Traffic (HTTP) stießen die Forscher auf zahlreiche Sicherheitslücken bei verbreiteten Firewalls, Mailfiltern und Antivirus-Systemen. So erkannten die IT-Sicherheitssysteme Malware in selten verwendeten Protokoll-Erweiterungen oder fehlerhaft angewendeten Standards nicht und ließen sie einfach durch. Viele Firewalls konnten bspw. Daten nicht analysieren, die mit dem nur vereinzelt genutzten Protokoll-Standard ?deflate? komprimiert waren. Statt die ungeprüften Daten jedoch zu blockieren, ließen die Firewalls sie einfach passieren.

Frei verfügbares Testsystem für Firewalls
Die Forscher vermuten, dass das riskante Durchlassen ungeprüfter Inhalte von einigen Herstellern zugunsten der Benutzerfreundlichkeit in Kauf genommen wird, um die Anwender nicht durch blockierte Inhalte zu verärgern. Alle betroffenen Hersteller wurden von den Forschern über die gefundenen Sicherheitsmängel informiert, die meisten sind inzwischen behoben. Ob die eigene Firewall bei der Kontrolle von Web Traffic via HTTP Schwachstellen ausweist, kann jeder mit diesem im Projekt APT Sweeper entwickelten, frei verfügbaren Tool testen:
HTTP Evader Test Site: https://noxxi.de/research/http-evader.html

Die Forscher des IT-Sicherheitsunternehmens genua waren bei APT-Sweeper für die Projektleitung verantwortlich, zudem entwickelten sie Indikatoren zur APT-Erkennung in Datenströmen. Die High Resistance Firewall genugate des deutschen Herstellers genua weist keine der aufgedeckten Schwachstellen auf. Die Firewall leitet nur Daten weiter, die sie komplett analysieren konnte - unverständliche und fehlerhafte Inhalte werden konsequent geblockt. Das Projekt APT Sweeper wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. (genua: ra)

eingetragen: 28.10.18
Newsletterlauf: 23.11.18

genua: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Florierendes Geschäft mit BEC-as-a-Service

    Digital Shadows entlarvt in einem neuem Report "Pst! Cybercriminals on the Outlook for Your Emails" die unterschiedlichen Methoden bei BEC (Business Email Compromise)-Angriffen. Neben Phising-Angriffen profitieren Cyberkriminellen demnach auch von der großen Menge an öffentlich zugänglichen E-Mail-Posteingängen und Archivdateien. Digital Shadows entdeckte eine Vielzahl an ungeschützten E-Mail-Postfächer von Unternehmen im Netz, darunter 12,5 Millionen E-Mail-Archivdateien (.eml, .msg, .pst, .ost, .mbox), die über falsch konfigurierte rsync-, FTP-, SMB-, S3-Buckets und NAS-Laufwerke öffentlich zugänglich sind. Durch die unsachgemäße Sicherung der Archive legen Mitarbeiter und Auftragnehmer unwissentlich sensible, persönliche und finanzielle Informationen offen. So fanden die Analysten beispielsweise 27.000 Rechnungen, 7.000 Auftragsbestellungen und 21.000 Zahlungsbelege. Cyberkriminelle nutzen diese Informationen, um über gefälschte E-Mails Kunden und Mitarbeiter dazu zu bewegen, Zahlungen zu tätigen. In anderen Fällen übernehmen die Hacker die Identität des Kontoinhabers und führen von dort ihre Betrugsmaschen aus. Laut FBI beläuft sich der weltweite Schaden von BEC-Angriffe allein in den letzten fünf Jahren auf über 12 Milliarden US-Dollar.

  • Betrugsfälle durch Emoji-Tastaturen

    Es wird geschätzt, dass täglich mehr als 5 Milliarden Emojis allein über den Facebook Messenger ausgetauscht werden. Da Emojis immer beliebter werden, nutzen Betrüger, Hacker und verschiedene dubiose digitale Unternehmen die Vorteile daraus. Wenn du von Emojis besessen bist, könntest du schnell in die Falle tappen und Deine privaten Daten offenlegen. "Es gibt eine wichtige Regel im Zusammenhang mit der Cybersicherheit - niemals Links öffnen, auf Anzeigen klicken oder Apps oder Add-Ons herunterladen, wenn Du nicht sicher bist, woher sie stammen. In der heutigen Zeit muss man zweimal hinschauen, auch wenn es um eine lustige Sache wie Emojis geht", erklärt Daniel Markuson, Digital Privacy Expert bei NordVPN. "Einer der wachsenden Trends sind Betrugsfälle durch herunterladbare Emoji-Tastaturen. Sei besonders vorsichtig bei kostenlosen Emoji-Tastaturen, da nichts wirklich kostenlos ist".

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.