- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Backdoor via Spear Phishing


APT-Attacken: Forscher entwickeln Erkennungsverfahren zur zuverlässigen Abwehr
Schwachstellen in vielen Firewalls entdeckt - Testsystem im Internet verfügbar

- Anzeigen -





Advanced Persistent Threats (APT) gehören zu den größten Gefahren in der IT. Dabei überlisten Angreifer gezielt die Sicherheitssysteme in hochsensiblen Netzen, um sich dort einzunisten und Daten zu stehlen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt kritische Systeme zu sabotieren. Im Projekt APT-Sweeper haben Forscher die Spuren dieser Angriffe verfolgt und eine wirksame Erkennungsmethode entwickelt: APTs beginnen zumeist mit Spear-Phishing-Mails, die charakteristische strukturelle Merkmale aufweisen - anhand dieser Muster können die Angriffe identifiziert und abgewehrt werden.

Zudem deckten die Forscher Schwachstellen bei zahlreichen Sicherheitssystemen auf, die Malware in selten verwendeten oder fehlerhaft angewendeten Standards für E-Mail und Web Traffic nicht erkennen und einfach passieren lassen. Ob die eigene Firewall bei Web Traffic Sicherheitslücken aufweist, kann jeder mit dem frei verfügbaren Tool HTTP Evader (https://noxxi.de/research/http-evader.html) prüfen. Forschungspartner im Projekt APT-Sweeper waren die Technische Universität Braunschweig, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und das IT-Sicherheitsunternehmen genua GmbH.

APT-Angriffe unterscheiden sich deutlich von anderen Hacker-Attacken: Zum einen sind die Täter zumeist gut ausgebildete und ausgestattete staatliche Dienste oder kriminelle Organisationen. Zum anderen wird gezielt ein bestimmtes IT-System anvisiert, häufig im Bereich Wirtschaft, Forschung, Politik oder Militär. Die Attacke beginnt nach sorgfältiger Aufklärung zumeist mit Spear-Phishing. Dabei wird Mitarbeitern im Ziel-Netzwerk eine E-Mail von einer bekannten, aber gefälschten Absenderadresse zugesandt, deren Inhalt individuell auf den Empfänger abgestimmt ist.

Öffnen die Mitarbeiter in der scheinbar vertrauenswürdigen E-Mail den Anhang oder den eingefügten Link, so wird ein Trojaner geladen und installiert eine Backdoor im sensiblen Netzwerk. Jetzt hat der Angreifer direkten Zugang auf sein Ziel. Dort agiert er vorsichtig, um unentdeckt von Sicherheitssystemen möglichst lange Know-how stehlen oder kritische Systeme sabotieren und somit maximalen Schaden anrichten zu können.

Strukturelle Merkmale verraten gefälschte E-Mails
Um solche Attacken bereits in der Spear-Phishing-Phase aufdecken zu können, analysierten die Forscher im Projekt APT-Sweeper strukturelle Merkmale von E-Mails: Mit welchem Mail-Programm wurden sie geschrieben, über welche Server wurden sie zugestellt, welche Anhänge sind angefügt? Insgesamt erfassten die Forscher über 100 strukturelle Merkmale bei E-Mails von bekannten Absendern und erstellten mittels maschinellen Lernens zu jedem ein Profil.

Hohe Trefferquote: Spear-Phishing wird zuverlässig erkannt
Auf Basis der Absenderprofile entwickelten die Forscher eine Erkennungsmethode, die bei APT-Attacken eine hohe Trefferquote erreicht: Wird eine Spear-Phishing-E-Mail mit bekannten, aber gefälschten Absenderdaten mit dem angelegten Profil verglichen, lassen sich deutliche Abweichungen feststellen. Da Merkmale wie z. B. der Versandweg einer E-Mail erheblich schwieriger zu fälschen sind als die Absenderadresse, und über die Profile viele Strukturdaten abgeglichen werden, ist die neue Methode sehr treffsicher. So können die Empfänger vor bösartigen Spear-Phishing-E-Mails gewarnt und die APT-Angriffe abgewehrt werden. Auch generelle Phishing-Attacken, die weniger zielgerichtet ablaufen und bei denen häufig bekannte Internet-Unternehmen als Absender vorgegeben werden, lassen sich mit der neuen Methode zuverlässig enttarnen.

Aufgedeckt: Sicherheitslücken in vielen Firewalls
Bei der Analyse von Standard-Protokollen für E-Mail (MIME) und Web Traffic (HTTP) stießen die Forscher auf zahlreiche Sicherheitslücken bei verbreiteten Firewalls, Mailfiltern und Antivirus-Systemen. So erkannten die IT-Sicherheitssysteme Malware in selten verwendeten Protokoll-Erweiterungen oder fehlerhaft angewendeten Standards nicht und ließen sie einfach durch. Viele Firewalls konnten bspw. Daten nicht analysieren, die mit dem nur vereinzelt genutzten Protokoll-Standard ?deflate? komprimiert waren. Statt die ungeprüften Daten jedoch zu blockieren, ließen die Firewalls sie einfach passieren.

Frei verfügbares Testsystem für Firewalls
Die Forscher vermuten, dass das riskante Durchlassen ungeprüfter Inhalte von einigen Herstellern zugunsten der Benutzerfreundlichkeit in Kauf genommen wird, um die Anwender nicht durch blockierte Inhalte zu verärgern. Alle betroffenen Hersteller wurden von den Forschern über die gefundenen Sicherheitsmängel informiert, die meisten sind inzwischen behoben. Ob die eigene Firewall bei der Kontrolle von Web Traffic via HTTP Schwachstellen ausweist, kann jeder mit diesem im Projekt APT Sweeper entwickelten, frei verfügbaren Tool testen:
HTTP Evader Test Site: https://noxxi.de/research/http-evader.html

Die Forscher des IT-Sicherheitsunternehmens genua waren bei APT-Sweeper für die Projektleitung verantwortlich, zudem entwickelten sie Indikatoren zur APT-Erkennung in Datenströmen. Die High Resistance Firewall genugate des deutschen Herstellers genua weist keine der aufgedeckten Schwachstellen auf. Die Firewall leitet nur Daten weiter, die sie komplett analysieren konnte - unverständliche und fehlerhafte Inhalte werden konsequent geblockt. Das Projekt APT Sweeper wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. (genua: ra)

eingetragen: 28.10.18
Newsletterlauf: 23.11.18

genua: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Trends 2019: Fünf Empfehlungen für IT-Entscheider

    Jeder Geschäftsprozess, die Arbeit von Mitarbeitern, die Interaktion mit Kunden, hinterlassen heute Datenspuren. Von Menschen und Maschinen erzeugte, digitale Daten wachsen zehnmal schneller als herkömmliche Geschäftsdaten, maschinell erzeugte Daten - isoliert betrachtet - sogar 50mal schneller. Gleichzeitig werden Geschäftsprozesse durch Digitalisierung flexibler, die betriebliche Effizienz steigt. Wollen Unternehmen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und ihren Kunden zuverlässige sowie innovative Serviceleistungen anbieten, wird intelligentes Datenmanagement unverzichtbar.

  • Ausbau der IT-Infrastruktur mit Edge-Rechenzentren

    Rittal stellt fünf Trends rund um die Cloud- und Rechenzentrumsindustrie vor, die IT-Manager im Jahr 2019 auf ihrer Agenda haben sollten. Ohne Assistenzsysteme mit künstlicher Intelligenz (KI) werden IT-Experten im Rechenzentrum bald nicht mehr in der Lage sein, große, komplexe IT- Systeme ausfallsicher zu betreiben. Laut IDC sollen bis 2022 bereits 50 Prozent der Komponenten in großen Rechenzentren über integrierte KI-Funktionen verfügen und autonom arbeiten. Um diese Entwicklung zu unterstützen, müssen IT-Administratoren Predictive Analytics und Machine Learning zur Optimierung des IT-Betriebs einsetzen. Diese Werkzeuge liefern beispielsweise vorausschauende Störungsprognosen und unterstützen eine optimierte Lastverteilung, sodass Unternehmen die Hochverfügbarkeit der IT-Umgebung absichern können.

  • IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten

    Neue Sicherheitsvorfälle in großem Ausmaß werden die Sicherheitsbranche dazu bringen, das allgemeine Problem mit Benutzernamen und Passwörtern zur Anmeldung für Online-Services anzugehen. Das prognostiziert Malwarebytes. Es existieren bereits heute vielfältige Lösungen zur Absicherung von Anmelde-Vorgängen: asymmetrische Kryptographie, Biometrie, Blockchain, Hardwarelösungen etc, allerdings konnte sich die Cybersicherheitsbranche bisher nicht auf einen gemeinsamen Standard zur Lösung des Sicherheitsproblems einigen. Im Jahr 2019 werden wir uns verstärkt darum bemühen, klassische Passwörter vollständig zu ersetzen. IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten. In der zweiten Jahreshälfte 2018 erkannte Malwarebytes mehrere tausend MikroTik-Router, die gehackt wurden, um Coin Miner zu implementieren.

  • Internet der Dinge (IoT) im Fadenkreuz

    Ransomware stand jahrelang an der Spitze der von Cyberkriminellen meistgenutzten Angriffswerkzeuge. Kurzzeitig hatte sie ihre Spitzenposition in der ersten Jahreshälfte 2018 an Kryptojacker verloren, steht zum Ende des Jahres nun aber wieder an der Spitze. Das Geschäftsmodell ist für Cyberkriminelle also weiterhin sehr profitabel. Die Securityexperten von Bitdefender wagen jährlich im Dezember eine Prognose zu den Gefahren im Internet des kommenden Jahres. Dies sind die Top Ten des Bitdefender-Teams zu den Cyberbedrohungen 2019.

  • Neue Einsatzszenarien für Blockchain

    Cisco Systems stellte auf Basis aktueller Studien die wichtigsten IT-Trends für das Jahr 2019 vor. Dazu zählen der Durchbruch von KI/ML, explodierender Internet- und Mobile-Traffic, der zunehmende Einsatz von Blockchain sowie neuartige Unternehmensnetze. In diesem Jahr standen im IT-Bereich die effiziente Datennutzung, die Optimierung und Verwaltung von Multicloud-Umgebungen sowie eine umfassende Sicherheitsarchitektur im Vordergrund. 2019 ändert sich an diesen Schwerpunkten nur wenig. Sie werden sich aber weiterentwickeln und gleichzeitig mit neuen Ansätzen erweitert. So müssen Unternehmen noch schneller Prozesse digitalisieren und neue Technologien nutzen.