- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

IT als Teil der inneren Sicherheit?


Beitrag staatlicher Maßnahmen zu Datenschutz und IT-Produkten
Wenn es um IT-Sicherheit geht, besteht auch bei kommunalen Einrichtungen Nachholbedarf

- Anzeigen -





In immer größeren Mengen und immer kürzeren Abständen kommen neue, smarte IT-Produkte auf den Markt. Jeder Anwender hinterlässt bei der Nutzung einen digitalen Fußabdruck im Netz und gibt Daten von sich preis. Um diese und auch essenzielle Versorgungsdienstleistungen zu schützen, greift das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) immer öfter und immer schärfer mit Gesetzgebungen, Richtlinien oder auch Gütesiegeln ein. Sorgt das BSI damit für zunehmende Bürokratie und steigende Kosten? Oder handelt es sich um eine längst überfällige Amtshandlung?

"Für Hersteller von IT-Produkten gibt es noch deutlich zu wenig Anreize, um neben Aspekten wie Funktionalität, Einfachheit und Schnelligkeit auch die Sicherheit in die Produkterstellung einfließen zu lassen. Rein freiwillige Vorgaben fanden bisher noch wenig Umsetzungsbereitschaft in der Wirtschaft", so Michael Voss, Geschäftsführer der Gesellschaft für Telekommunikation Voss mbH.

Vom Gütesiegel bis zum Gesetz
Wenn es um IT-Sicherheit geht, besteht auch bei kommunalen Einrichtungen Nachholbedarf: Immer wieder kommen Datenlecks etwa in Rathäusern ans Licht. Als erstes Bundesland richtete Bayern deshalb zum 1. Dezember 2017 ein eigenes Landesamt für IT-Sicherheit ein. Auch für den Verbraucher ist bei der Produktwahl die Sicherheit oft nur zweitrangig. Selbst wenn Wert auf Datenschutz gelegt wird, lässt sich dieser bei Produkten nicht sofort durchschauen. Deshalb plant das BSI die Einführung eines Gütesiegels, das zunächst für internetfähige Produkte und Konsumgüter gilt, langfristig aber auch auf IT-Dienstleistungen und Softwarelösungen ausgeweitet werden kann. [1]

"IT-Abteilungen profitieren natürlich von Produkten, die von vornherein verlässlich sind, weil sie dann weniger Geld und Zeit in ihr Sicherheitsnetz investieren müssen. Gütesiegel für die Produkte sorgen in diesem Zusammenhang für Transparenz und weniger Unsicherheit bei Verbrauchern", weiß Voss. Außerdem setzt das Ministerium verstärkt auf Kooperationen wie etwa mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), der 2017 die entsprechende Absichtserklärung unterzeichnete.

Auch versucht das BSI durch die Ausweitung der Allianz für Cyber-Sicherheit die Sensibilität für das Thema zu stärken und gleichzeitig unterstützend zu wirken. Die Allianz besteht aus Herstellern, Betreibern sowie Experten aus Wissenschaft und Forschung und unterstützt vor allem kleine und mittelständische Unternehmen. Nicht zuletzt verschärft das BSI mit dem IT-Sicherheitsgesetz die Vorschrift zu Meldungen von Datenlecks oder Hackerangriffen.

Sinkende IT-Budgets
Laut einer aktuellen Studie wurde im letzten Jahr jedes fünfte mittelständische Unternehmen Opfer von Hackerangriffen, gleichzeitig sanken die IT-Budgets im Vergleich zum Vorjahr. [2]

Besser sieht es nur bei Betreibern sogenannter kritischer Infrastrukturen (KRITIS) aus Bereichen wie Energie- und Wasserversorgung oder Informationstechnik aus: Sie mussten das neue IT-Sicherheitsgesetz bereits umsetzen, das Mindestanforderungen an die Informationssicherheit stellt. Zwei Drittel der KRITIS-Betreiber wollen deshalb ihr IT-Budget erhöhen, erst die Hälfte konnte allerdings ihre IT-Sicherheit schon an das genannte Gesetz anpassen. Ein Ausfall der wichtigen Versorger und dessen Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland rechtfertigen laut BSI ihre Behandlung als Teil der inneren Sicherheit. [3]

Telekommunikationsunternehmen etwa verpflichtet das IT-Sicherheitsgesetz, Kunden zu warnen und ihnen nach Möglichkeit Lösungsvorschläge zur Verfügung zu stellen, wenn sie einen Missbrauch oder Angriff auf deren Anschlüsse feststellen. "Um die Kosten bei möglichen Angriffen niedrig zu halten und die Kommunikation zu erleichtern, lohnt es sich, Technik und Leistung von ein und demselben Anbieter zu beziehen", rät Telekommunikationsexperte Voss, der als unabhängiger Dienstleister beide Seiten, also Services und Produkte, überprüft und sie durch Verhandlungen zu optimieren weiß. "Das Ziel einer gesamtstaatlichen Cyber-Sicherheitsinfrastruktur lässt sich nur mit einer Mischung aus Gesetzen und freiwilligen Kooperationen erreichen. So verbessert sich die technische Sicherheit an der Basis, während der Austausch zwischen Wirtschaft, Staat und Wissenschaft zur tiefergehenden Vorbeugung von Hackerangriffen und Datendiebstahl beiträgt", so Voss.

[1] PwC im Auftrag des Bundesministeriums des Innern: Konzeption eines IT-Sicherheits-Gütesiegels. Abschlussbericht. (2017)

[2] PwC: Im Visier der Cyber-Gangster. So gefährdet ist die Informationssicherheit im deutschen Mittelstand. (2017)

[3] BSI: Schutz Kritischer Infrastrukturen durch IT-Sicherheitsgesetz und UP KRITIS (2017).
(GFT Voss: ra)

eingetragen: 07.01.18
Home & Newsletterlauf: 02.02.18


GFT Voss: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • DSGVO-Geldstrafen werden Realität

    Unternehmen und Behörden bereiten sich auf ein neues, ereignisreiches Cybersecurity-Jahr vor. Digital Shadows hat vier zentrale Trends für 2019 zusammengefasst. Emotet: Banking-Trojaner wird smarter und gefährlicher Der Banking-Trojaner Emotet gefährdet schon seit Jahren ganze Netzwerke, verbreitet sich rasend schnell über Spam-Emails und hat sich dabei von einer "simplen" Malware zu einem der gefährlichsten Schadprogramme weltweit entwickelt. Ist das System einmal infiziert, lädt Emotet weitere Malware nach - darunter andere Banking Trojaner wie IcedID und Trickbot. Das BSI meldete erst im Dezember einen signifikanten Anstieg entsprechender Angriffe in Deutschland.

  • Zahl der Datenschutzverletzungen wächst

    Während Gruppen mit Beziehungen zum Terrorismus Firmen und Einzelpersonen schon über Jahre hinweg ins Visier genommen haben, ist 2019 vermutlich mit weitaus zerstörerischeren Angriffen zu rechnen. Statt mithilfe von Ransomware in Systeme einzubrechen, werden die Angreifer neue Tools für schwerwiegende Angriffe nutzen, die sich ganz gezielt gegen bestimmte Personen oder Unternehmen richten. Das können Angriffe auf die Datenintegrität sein, die Rechner so nachhaltig schädigen, dass die Hardware ausgetauscht werden muss, bis hin zu physischen Attacken bei denen beispielsweise Drohnen eingesetzt werden (wie etwa im August dieses Jahres in Venezuela). Die Angriffsflächen werden sich weiter vergrößern und Cyberkriminelle werden darin ihren Vorteil suchen. Unternehmen müssen die Konsequenzen ziehen und genau analysieren wo ihre potenziellen Angriffsflächen und -ziele liegen. Und sie müssen mehr denn je potenzielle Risiken bereits vorausschauend erkennen, wenn sie Angriffe verhindern wollen.

  • Acht Cybersecurity-Trends für 2019

    LogRhythms Vice President und Managing Director EMEA, Ross Brewer, wagt erneut einen Blick in die Glaskugel und prognostiziert weltweite Trends für 2019 wie wirksam eingesetzte Cyberspionage aus China, der weiter ansteigende Fachkräftemangel in Deutschland und die Balkanisierung in den USA in Hinblick auf Cybersecurity-Verordnungen. Eine Cyberattacke auf ein Auto wird jemandem das Leben kosten. Wir haben bereits gesehen wie Hacker aus der Ferne einen Jeep auf der Landstraße zum Erliegen bringen, Sicherheitsfunktionen wie Airbags und Antiblockiersysteme deaktivieren und sich ins Bluetooth eines Autos sowie in die OnStar-Funktionen hacken. Da Autos immer vernetzter sind und sich autonomes Fahren stets weiterentwickelt, werden Hackern immer mehr Möglichkeiten geboten, erheblichen Schaden anzurichten.

  • Diese Cyber-Sicherheitstrends erwarten uns in 2019

    In ihrem neuen McAfee Labs Threats Predictions Report identifiziert das Sicherheitsunternehmen McAfee die wichtigsten Trends, die 2019 die Welt der Cyber-Kriminalität prägen werden. Die Forscher von McAfee erwarten, dass Malware-as-a-Service den Markt für das Outsourcing von Angriffen und die Entwicklung immer innovativeren und agileren Angriffsmethoden weiterhin stärken wird. So werden Cyber-Kriminelle hauptsächlich Unternehmensdaten, Smart Home-Geräte, die Cloud, Mobiltelefone aber auch Soziale Medien verstärkt ins Visier nehmen. "Im Jahr 2018 erlebten wir eine noch stärkere Zusammenarbeit zwischen Cyber-Kriminellen im Untergrund", sagt Raj Samani, Chief Scientist bei McAfee. "Diese kollaborative Mentalität der Hacker steigert die Effizienz der eingesetzten Technologien sowie Taktiken und ermöglicht dadurch eine organisierte und agile Vorgehensweise bei Cyber-Angriffen. Gleichzeitig erwarten wir aber auch, dass sich vermehrt Cyber-Sicherheitsallianzen in 2019 herausbilden werden, die gezielt gegen Angriffe aus dem Untergrund vorgehen."

  • Kaufen Sie nicht den Hype

    Kunden werden was ihr ganz persönliches Einkaufserlebnis anbelangt immer anspruchsvoller. Händler tun folglich alles, um für die bevorstehende Feiertagssaison sämtliche Möglichkeiten auszureizen. Ladenlokale werden digitaler und vernetzter sein als je zuvor und Online-Shoppern wird eine Einkaufserfahrung geboten, die mit dem des stationären Handels vergleichbar ist. Das ist auf den ersten Blick erfreulich. Allerdings hat diese Entwicklung einige unerwünschte Nebenwirkungen in punkto Sicherheit. Händler setzen sich neuen Sicherheitsrisiken aus, zumal wenn wir über die Weihnachtszeit hinaus bis ins folgende Jahr 2019 weiterdenken. Technologien, die Komfort versprechen und bequem sind, setzen Verbraucher und Händler gleichermaßen erhöhten Risiken aus. Dessen sollte sich die Branche bewusst sein.