- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken


Selbstfahrende Autos: Viele, wenn nicht sämtliche Fortschritte in der Automobilindustrie basieren auf dem Internet der Dinge (IoT) mit seinen vernetzten Komponenten
Schwachstellen lassen sich besser unter Kontrolle bringen, wenn man Sicherheitsrisiken ständig überwacht und zeitnah behebt

- Anzeigen -





Blogpost von GlobalSign

Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

Neben Instant Messaging und Augmented Reality sind gerade Fahrzeuge aus dem gehobenen und dem Luxussegment mit Funktionen wie Selbstparken, automatische Distanzregelung, Kollisionswarnsystemen und automatisches Bremsen ausgestattet. Der Autor dieses kürzlich in IT Evolution erschienenen Artikels geht davon aus, dass es lediglich eine Frage der Zeit ist, bis sich die Technologie als weitgehend akzeptiert durchsetzt.

Viele, wenn nicht sämtliche Fortschritte in der Automobilindustrie basieren auf dem Internet der Dinge (IoT) mit seinen vernetzten Komponenten. Die Analysten von Gartner haben bereits in einer Studie von 2015 prognostiziert, dass bis 2020eine viertel Milliarde vernetzter Fahrzeuge unterwegs sein werden. Neben den viel versprechenden Innovationen gibt es bei vernetzten Autos aber eine Reihe inhärenter Risiken. Vor allem, wenn man sich bewusst macht wie viele (Cyber-)Kriminelle mit dem festen Willen unterwegs sind Schaden anzurichten. Aus welcher Motivation heraus auch immer.

Der berühmte Jeep-Hack
Glücklicherweise gab es bisher keinen Hackerangriff bei vernetzten Fahrzeugen, der tödliche Folgen hatte. Aber es gab mindestens einen sehr bemerkenswerten Vorfall, bei dem vor drei Jahren der Jeep des Chefredakteurs des Wired Magazine, Andy Greenberg, gehackt wurde. Für diejenigen, die die Geschichte nicht kennen: Im Sommer 2015 hackten sich die beiden Cybersicherheitsexperten Charlie Miller und Chris Valasek remote in Greenbergs Auto und legten es auf einer Autobahn lahm, während er damit unterwegs war. Den Forschern gelang es nicht nur, die Bremsen des Fahrzeugs bei niedrigen Geschwindigkeiten zu deaktivieren. Sie konnten außerdem verschiedene weitere Steuerungsfunktionen des Fahrzeugs wie Beschleunigen, Bremsen und sogar das Drehen des Lenkrads übernehmen.

Man kann sich leicht ausmalen, was hätte passieren können, hätte dieser Angriff nicht allein Forschungszwecken gedient. So konnten die beiden Sicherheitsexperten sinnfällig zeigen, dass vernetzte Fahrzeuge etliche Schwachstellen haben. Die Realität holte die Forschungsergebnisse schon kurz danach ein. Chrysler sah sich gezwungen rund 1,4 Millionen Fahrzeuge zurückzurufen. Die Software der Uconnect Bordcomputer des Automobilbauers wies eine Sicherheitsschwachstelle auf, geeignet um potenziell von Hackern ausgenutzt zu werden.

Wie sicher sind vernetzte Fahrzeuge?
Die meisten Automotive- und Technologieexperten gehen davon aus, dass es nahezu unmöglich ist, das IoT und mit ihm vernetzte Fahrzeuge vollkommen gegen Hackerangriffe abzusichern. Andere, wie etwa David Pogue, argumentieren, dass man Autos nicht einfach so hacken kann oder wie er es ausdrückt, es sich "immer noch um eine hypothetische Bedrohung" handelt. Hacker haben allerdings ausreichend unter Beweis gestellt, dass sie ebenso hartnäckig wie geduldig sein können, wenn es darum geht Schwachstellen mit potenziell schwerwiegenden Folgen ausfindig zu machen.

Die Automobilbranche hat aber durchaus einige Möglichkeiten die Risiken zu begrenzen. So lassen sich Schwachstellen besser unter Kontrolle bringen, wenn man Sicherheitsrisiken ständig überwacht und zeitnah behebt. Hat man eine Schwachstelle aufgedeckt, helfen OTA-Updates (Over-the-Air) Softwareaktualisierungen und Patches auf breiter Basis aufzuspielen. Man sollte allerdings nicht verschweigen, dass auch OTA-Updates ihre ganz eigenen Probleme mitbringen. Hersteller müssen dafür sorgen, dass nur zugelassene, legitime Updates installiert werden, und dass sie vor dem Einspielen nicht manipuliert werden können.

Noch bevor der Hersteller ein Fahrzeug ausliefert, sollte er die vernetzten Dienste sorgfältig testen. Das trägt dazu bei, einen Angriff zu verhindern und sicherzustellen, dass alle vernetzten Teile die Leistungsanforderungen erfüllen. Automobilbauer sollten auf einen IoT-Anbieter zurückgreifen, der Risikobewertungen durchführt. So stellt man fest, welche Risiken bestehen und wie schwerwiegend sie sind. Auf dieser Basis lässt sich ein Aktionsplan erstellen.

Die Automobilhersteller wie auch alle anderen Akteure der Branche sollten dazu übergehen. standardmäßig sichere IoT-Technologien einzusetzen. Damit die Zukunft des vernetzten Fahrzeugs nicht nur komfortabel, sondern sicher und weniger beunruhigend wird als in Silicon Valley, Episode 1.
(GlobalSign: ra)

eingetragen: 10.09.18
Newsletterlauf: 15.10.18

GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.