- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Man-in-the-Middle-Angriffe im IoT


Gefahren im Internet der Dinge (IoT): Die beste Möglichkeit, einen Man-in-the-Middle-Angriff zu verhindern ist es starke Verschlüsselung zwischen Client und Server zu verwenden
Beim Man-in-the-Middle-Konzept fängt ein Angreifer oder Hacker die Kommunikation zwischen zwei Systemen ab

(19.04.16) - Was versteht man unter einer Man-in-the-Middle-Bedrohung? Lea Toms, Marketing Manager bei GlobalSign erläutert das Konzept eines Man-in-the-Middle-Angriffs und gibt Empfehlungen, was man dagegen tun kann. Beim Man-in-the-Middle-Konzept fängt ein Angreifer oder Hacker die Kommunikation zwischen zwei Systemen ab. Das ist deshalb so gefährlich, weil sich der Angreifer als der ursprüngliche Absender ausgibt und vor allem die ursprüngliche Mitteilung kennt. Das Opfer geht dann unter Umständen immer noch davon aus eine legitime Nachricht erhalten zu haben.

Im Internet der Dinge kann man sich beispielsweise folgendes Szenario vorstellen: Ein Angreifer fälscht Temperaturdaten eines Überwachungsgeräts, um ein Maschinenteil so zu überhitzen, dass dadurch die Produktion lahmgelegt wird. Neben Unannehmlichkeiten führt das zu materiellen und finanziellen Schäden innerhalb der betrieblichen Organisation.

Aktuelle Man-in-the-Middle-Angriffe
Es sind bereits Fälle vorgekommen, bei denen Hacker verbundene Geräte wie Smart Cars angegriffen haben. Vor kurzem wurden mehrere Klagen gegen große Automobilhersteller eingereicht, dass Autos aufgrund fehlender und geeigneter Sicherheitsmaßnahmen angreifbar seien. Beispielsweise wurde im Juli 2015 ein Jeep Cherokee gehackt, was zu einer großen Rückrufaktion der Chrysler Corporation führte. Wenn wichtige Sicherheitsmaßnahmen nicht eingebaut und getestet werden, können Hacker möglicherweise auf Grundfunktionen der Fahrzeuge zugreifen und diese kontrollieren, wie z.B. Bremsen, Lenken und Gas geben. Ein "Connected Car" kann also mit mehreren Netzwerken verbunden sein, z.B.:

Cellular
V2V/V2I/V2X
Bluetooth
WLAN
Wired Automotive Ethernet

In der gleichzeitigen Verbindung mit mehreren Netzwerken liegt eine weitere Gefahr. Jede einzelne dieser Verbindungen muss abgesichert sein. Das funktioniert nur mit mehreren Sicherheitsebenen.

Wollen Fahrzeughersteller die Risiken minimieren, liegt der Schlüssel also in einem mehrschichtigen Sicherheitskonzept, dazu gehören z.B. mobile Authentifizierung oder Geräte-Authentifizierung und sichere End-to-End-Netzwerksicherheit, Kryptografie oder SSL-Verschlüsselung im CAN (Control Area Network) des Fahrzeugs. SSL-verschlüsselte Daten, die zwischen dem CAN eines Fahrzeugs und drahtlosen oder verkabelten Verbindungen ausgetauscht werden, machen es Hackern sehr viel schwerer.

Allein die Möglichkeit Fahrzeuge auf diese Art zu hacken ist ein offensichtlicher Grund zur Besorgnis. Man sollte aber auch scheinbar harmlosen Geräten wie einem "intelligenten Kühlschrank" dasselbe Maß an Aufmerksamkeit widmen. Der Gedanke, dass ein Hacker die Kontrolle über einen Kühlschrank übernimmt ist eventuell weniger erschreckend, als dass er ein Smart Car übernimmt. Aber alle verbundenen "Dinge" fungieren potenziell als Zugang zu sensiblen und persönlichen Informationen. Ein gutes Beispiel dafür ist die vor kurzem aufgedeckte Man-in-the-Middle-Verwundbarkeit eines "intelligenten Kühlschranks” von Samsung, der dem Hacker den Zugang zu verknüpften Gmail-Login-Daten ermöglichte. Und da immer noch die Mehrzahl der User identische Passwörter für mehrere Konten verwendet, hätte der Hacker mit nur einer einzigen Information leicht auf weitere Konten zugreifen können.

Man-in-the-Middle-Angriffe verhindern

Digitale Zertifikate für "Dinge"
Die beste Möglichkeit, einen Man-in-the-Middle-Angriff zu verhindern ist es starke Verschlüsselung zwischen Client und Server zu verwenden. In diesem Fall authentifiziert der Server die Anfrage eines Clients durch die Vorlage und Validierung eines digitalen Zertifikats. Erst dann wird die Verbindung hergestellt.

IoT-Anbieter sollten schon bei der Herstellung an Identität und Authentifizierung denken, und nicht erst, wenn ein Gerät bereits marktreif ist. Bei einem Man-in-the-Middle-Angriff geht es nur darum, gefälschte Informationen zu senden und sich gegenüber einem anderen Gerät oder einer Person als ein Gerät auszugeben. Man muss also nachweisen, dass Geräte und Personen wirklich die sind, für die sie sich ausgeben, wenn sie miteinander kommunizieren.

Digitale Zertifikate sind eine Möglichkeit des Identitätsnachweises, der auf jedem Gerät installiert werden kann. Eine Schwierigkeit liegt darin, dass eine Herstellerfirma Hunderttausende, vielleicht sogar Millionen von Zertifikaten für Geräte ausstellen und die Ausstellung, den Widerruf und Lebenszyklus jedes dieser Zertifikate verwalten muss. Eine von einer Zertifizierungsstelle wie z.B. GlobalSign bereitgestellte Management-Lösung kann auch große Mengen von Zertifikaten in der Cloud verwalten, ein Verfahren mit dem Hersteller Zeit und Geld sparen.

Digitale Zertifikate für VPNs
Eine andere Methode, um einen Man-in-the-Middle-Angriff zu verhindern, ist es, ein verschlüsseltes Virtual Private Network (VPN) zu verwenden. Ein VPN ist ein Kommunikationstunnel zwischen zwei oder mehr Geräten. Um diesen Tunnel zu sichern, können Sie alles verschlüsseln was in den Tunnel hinein- und wieder hinausgeht. So verschlüsselt, kann ein potenzieller Angreifer die Daten beim Abhören der Kommunikation nicht lesen. In diesem Fall benötigt das VPN ein digitales Zertifikat und alle Geräte, mit denen es kommuniziert, benötigen ein Zertifikat mit einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel. Bei der Kommunikation werden die erforderlichen Schlüssel in einem Handshake ausgetauscht und alle Daten bleiben verschlüsselt, bis sie ihren endgültigen Bestimmungsort erreicht haben.
(GMO GlobalSign: ra)

GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • IT-Security 2019: die Zwischenbilanz

    Die erste Halbzeit ist vorbei: Wie lautet der Zwischenstand für das Jahr 2019 im Bereich IT-Sicherheit? Dies soll aus fünf Perspektiven betrachtet werden: Datenschutz-Verletzungen, Cloud Computing, Domain Name System (DNS), mobile Geräte und Bots. Durch Cyberangriffe, Ransomware und Datenschutz-Verletzungen wurden von Januar bis April 2019 etwa 5,9 Milliarden Datensätze offengelegt. Fast jeder Privatnutzer erhält inzwischen Erpressungs-Mails von Cyberkriminellen, weil sie im Besitz seines Passworts oder der E-Mail-Adresse seien. Ob Gesundheitswesen, Automobilbranche, öffentliche Hand, Einzelhandel oder IT-Sektor: Auch Unternehmen jeder Branche werden heute angegriffen.

  • Angreifer erhalten erhebliche Angriffsfläche

    Mit bis zu 6 Millionen betroffenen Bürgern war die Attacke der SamSam-Gruppe auf Atlanta im Jahr 2018 der wohl bisher folgenreichste Ransomware-Angriff auf eine einzelne Stadt. Auch andere Großstädte wie Cincinnati oder Baltimore waren bereits Opfer von Ransomware-Angriffen. Deutlich häufiger jedoch sind derartige Attacken laut Radware auf kleinere Gemeinden, Kreise oder Bezirke.

  • Cyber-Werkzeuge und Darknet-Marktplätze

    Die Cyberkriminellenszene wandelt sich stetig. Nicht nur die Angriffsmethoden werden cleverer, auch die Cyberkriminellen selbst verändern sich. Michael Veit, Security Evangelist aus Deutschland, Gabor Szappanos, Principal Malware Researcher der SophosLabs in Ungarn, Andrew Brandt, Principal Researcher der SophosLabs, USA, sowie Chester Wisniewski, Principal Research Scientist bei Sophos in Kanada, haben gemeinsam einen Blick auf die Entwicklungen in der Szene geworfen. Ihre wichtigsten Überzeugungen: Der Trend in der Cykerkriminalität geht zu Zusammenarbeit und Spezialisierung. Es gaunert sich dabei zunehmend professionell, es ist ein lukratives Geschäft und es ist (immer noch) einfach. Es gibt gut betuchte, gut ausgebildete Cyberkriminelle auf der einen, Hacker mit einfachen Schadwarebausätzen aus dem Darknet auf der anderen Seite. Die Branche setzt dabei stark auf Service - was man selbst nicht schafft, kauft man dazu. Dazu gehört auch das Fachwissen um menschliche Schwächen: Die Manipulation von Menschen ist den vier Experten zufolge eine ausgeprägte Angriffsstrategie der Cyberkriminalität. Auch zu deren Ursachen sind sich die IT-Security-Experten einig. In ihren Augen haben neben dem finanziellen Anreiz auch Armut und mangelnde Strafverfolgung einen bedeutenden Anteil am florierenden, illegalen Geschäft mit den Daten.

  • Wissen, das geschützt werden muss

    Mit der wachsenden Zahl immer ausgefeilterer Cyberattacken stellt sich nicht mehr die Frage, ob, sondern eher wann ein Unternehmen Opfer eines Angriffs wird. Viele Organisationen konzentrieren ihre Sicherheitsbemühungen immer noch auf Techniken zur Absicherung von Perimetern und investieren große Summen in den Versuch, Angreifer von ihren Netzwerken, Servern und Anwendungen fernzuhalten. Doch sollte der Sicherheitsfokus heutzutage auch auf den sensiblen Unternehmensdaten liegen und nicht nur auf den immer anfälligeren Schutzmauern, die sie umgeben - denn auf lukrative Daten haben es Angreifer zumeist abgesehen. Deshalb verlagern immer mehr Unternehmen ihre Security-Strategie hin zu einer optimierten Identifizierung, Kontrolle und Absicherung ihrer sensiblen Datenbestände.

  • Wachsendes Risiko der Cyberkriminalität

    Spionage, Datendiebstahl, Sabotage: Die deutsche Industrie leidet unter Cyberattacken. Deutschen Unternehmen ist in den Jahren 2016 und 2017 ein Schaden von 43 Milliarden Euro durch Datenspionage und Sabotage entstanden. Das bezifferte der Branchenverband Bitkom in seinem Report im letzten Jahr. Besonders kleine und mittlere Unternehmen waren nach Angaben der Bitkom von den Angriffen betroffen; die Zahl der Phishing-Attacken ist dabei stark gewachsen. Laut der Studie "Annual Cost of Cybercrime 2019" des Beratungshauses Accenture benötigen Unternehmen jedoch immer länger, um Angriffe zu erkennen und abzuwehren und verlieren dadurch mehr Geld. Demnach verändern sich die heutigen Cyberangriffe auf vielfältige Weise: von den Unternehmen, die im Visier der Kriminellen sind, über Angriffstechniken, bis hin zu den Arten von Schäden, die sie anrichten. Im letzten Jahr gab es laut der Studie durchschnittlich 145 Sicherheitsverletzungen, die in die Kernnetze der Unternehmenssysteme eingedrungen sind. Das sind elf Prozent mehr als im Vorjahr und 67 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Und nicht nur die Zahl der Angriffe selbst steigen, sondern auch die Kosten. Der Studie zufolge belaufen sich diese im Schnitt auf ca. 13 Millionen Dollar pro Unternehmen. Das sind 1,4 Millionen Dollar Zusatzkosten gegenüber dem Jahr 2018.