- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Die Wertschöpfungskette der Cyber-Angreifer


So funktioniert die Ökonomie der Cyber-Kriminellen
Neuer Report "Business of Hacking" analysiert die Wertschöpfungskette der Cyber-Kriminalität und leitet daraus Schutz-Strategien ab



Hewlett Packard Enterprise (HPE) hat den Report "Business of Hacking" veröffentlicht, der die wirtschaftlichen Triebfedern der Cyber-Kriminalität analysiert. Der Report zeigt auf, warum sich die Akteure für bestimmte Angriffe entscheiden und beschreibt die Wertschöpfungsketten, mit der das organisierte Cyber-Verbrechen seine Reichweite und Profite maximiert. Daraus leitet der Report Empfehlungen ab, mit denen Unternehmen ihre Risiken senken können.

Das Profil der typischen Cyber-Angreifer und die vernetzte Organisation ihrer Untergrund-Ökonomie haben sich über die letzten Jahre dramatisch verändert. Die Angreifer verwenden heute komplexe Managementstrukturen bei der Konzeption und Expansion ihrer Geschäfte, um deren Wirkungsgrad und finanziellen Profit zu steigern - das ist die Kernmotivation für nahezu alle aktuellen Hackergruppen. Unternehmen können dieses Insider-Wissen gegen die Angreifer nutzen, ihre Organisationsstruktur direkt angreifen und ihre Risiken dadurch minimieren.

"Dieser Report bietet uns eine einzigartige Perspektive in die Arbeitsweisen unserer Gegner und wie wir sie auf jedem Schritt ihrer Wertschöpfungskette behindern können", sagt Andrzej Kawalec, Leiter von HPE Security Research und Chief Technology Officer bei HPE Security Services, Hewlett Packard Enterprise.

Heutige Cyber-Angreifer bauen oft Organisations-Strukturen und Wertschöpfungsketten auf, die sich kaum von denen legitimer Unternehmen unterscheidet, um die Investitions-Rendite über den gesamten Angriffszyklus zu erhöhen. Wenn die Sicherheitsverantwortlichen in Unternehmen, Behörden und Strafverfolgung die Organisation der Angreifer stören wollen, müssen sie zunächst jeden Schritt ihrer Wertschöpfungskette verstehen.

Zu den kritischen Elementen der Wertschöpfungskette der Angreifer gehören:

>> Personal-Management: Die Rekrutierung, Überprüfung und Bezahlung der für einen speziellen Angriff benötigten Mitarbeiter und die weitere Ausbildung der Fähigkeiten der Angreifer.

>> Management: Die Führungsmannschaft stellt sicher, dass Informationen und Geldmittel während des Angriffs zur Verfügung stehen - diese Gruppe strebt danach, auf jeder Stufe der Wertschöpfungskette Kosten zu senken und Margen zu erhöhen.

>> Technik: Dazu gehören Mitarbeiter an vorderster Front, die das technische Know-how haben, um jede Art von Angriff durchzuführen - außerdem Forschung und Entwicklung, das Erkennen und Nutzen von Schwachstellen und die Automatisierung der Angriffe.

>> Marketing und Vertrieb: Diese Teams sind für die Reputation der Organisation in den Untergrund-Marktplätzen verantwortlich. Sie stellen sicher, dass die illegalen Produkte bei der Zielgruppe bekannt sind und als vertrauenswürdig wahrgenommen werden.

>> Logistik: Hierzu gehören die Mitarbeiter und Systeme, die die gekauften Güter einem Käufer liefern - egal ob es sich um gestohlene Kreditkartendaten, Gesundheitsunterlagen, geistiges Eigentum oder andere Werte handelt.

"Cyber-Kriminelle sind hoch professionell, verfügen über eine robuste Finanzierung und arbeiten gemeinsam an konzentrierten Angriffen", sagt Chris Christiansen, Program Vice President für Security-Produkte und -Dienstleistungen bei IDC. "Der HPE Business of Hacking Report bietet Firmen wichtige Einblicke, um ihre Gegenspieler besser zu stören und eigene Risiken abzumildern, in dem sie verstehen, wie diese Gegenspieler arbeiten und ihre Profite maximieren."

Die Kette durchbrechen und Unternehmensschutz verbessern
HPE empfiehlt eine Reihe von Vorgehensweisen, mit denen Sicherheitsexperten ihre Unternehmen besser gegen diese organisierten Angreifer schützen können:

>> Profite reduzieren: Die finanziellen Gewinne der Angreifer können zum Beispiel durch Ende-zu-Ende Verschlüsselung deutlich gesenkt werden. Wenn Daten im Speicher, bei der Übertragung und bei der Verwendung verschlüsselt sind, schränkt das die Verkaufsmöglichkeiten und die Profite stark ein.

>> Ziele reduzieren: Mobile Anwendungen und das Internet der Dinge haben die Angriffsfläche von Unternehmen vergrößert. Unternehmen müssen Sicherheit direkt in ihren Entwicklungsprozess integrieren und sich auf den Schutz der Interaktion zwischen Daten, Anwendungen und Anwendern konzentrieren.

>> Vom Gegner lernen: Neue Technologien, zum Beispiel sogenannte "Deception Grids", bieten Möglichkeiten, Angreifer in eine Falle zu locken, zu überwachen und von ihnen zu lernen, wie sie ihren Weg durch ein realistisches Duplikat des Zielnetzwerks finden. Unternehmen können mit diesen Informationen ihr echtes Netzwerk besser schützen, ähnliche Angriffe frühzeitig unterbinden und den Fortschritt von Hackern verlangsamen.

Methodik
Der Report "Business of Hacking" stützt sich auf Daten und Beobachtungen der Mitarbeiter von HPE Security, Open-Source-Intelligence und andere Reports.
(HPE Security; ra)

eingetragen: 06.06.16
Home & Newsletterlauf: 23.06.16


Hewlett Packard Enterprise: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.



Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.