- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Einsatz des Smartphones als digitaler Ausweis


Security-Aspekten und die Umsetzung einer Mobile Access-Strategie
Wie steht es mit der Sicherheit beim Zutritt per Smartphone?

- Anzeigen -





Ein noch relativ neuer, aber aus Unternehmenssicht interessanter Bereich ist das Thema Mobile Access, das heißt die Verwendung von Smartphones für den Gebäudezutritt und Datenzugriff. Doch vielfach dominieren hier noch Sicherheitsbedenken – allerdings völlig zu unrecht, meint HID Global, Anbieterin von sicheren Identitätslösungen.

Dank neuer Mobile Access-Technologien und Kommunikationsverfahren wie NFC und Bluetooth Smart können Smartphones heute problemlos als universale digitale Ausweise für den Zutritt zu Gebäuden genutzt werden. Vorbehalte bei Unternehmen bestehen oft noch hinsichtlich der Sicherheit, gerade im Hinblick auf einen möglichen Smartphone-Diebstahl. "Sicherheitsbedenken bei Mobile Access-Lösungen sind aber völlig unbegründet", erklärt Markus Baba, Area Sales Manager bei HID Global in Walluf. "Sie bieten in aller Regel sogar deutlich mehr Sicherheit als die Nutzung herkömmlicher Ausweiskarten."

HID Global führt fünf Gründe an, die auch unter Sicherheitsaspekten für die Umsetzung einer Mobile Access-Strategie sprechen:

1. Mobile Access-Lösungen nutzen aktuelle Sicherheitsprotokolle
Ein modernes Mobile Access-System verwendet Sicherheitsprotokolle, die von unabhängigen Institutionen zertifiziert sind. Beispiele sind AES-128 und der Secure Hash Algorithm (SHA) des National Institute of Science and Technology (NIST). Mit einer Mobile Access-Lösung, die standardbasiert ist und solche Protokolle nutzt, kann gewährleistet werden, dass alle Identitätsdaten auch bei der drahtlosen Kommunikation zwischen Smartphone und Lesegerät zuverlässig geschützt sind.

2. Mobile IDs können nicht manipuliert werden
Bei modernen Mobile Access-Lösungen werden die mobilen IDs als kryptographisch geschützte Datenobjekte manipulationssicher in den Gerätespeicher des Smartphones geladen. Hohe Sicherheit besteht auch, da alle Identitätsdaten verschlüsselt gespeichert werden und sie auch nicht übertragbar sind. Sie sind fest an ein spezifisches Gerät gekoppelt, für das sie ausgegeben wurden.

3. Smartphone-Verlust wird schneller bemerkt
Es liegt auf der Hand, dass der Mitarbeiter den Verlust seines Smartphones schneller bemerken wird als das Abhandenkommen einer Ausweiskarte. Dementsprechend ist er in der Lage, das Unternehmen eher zu informieren. Wird ein Smartphone als digitaler Ausweis genutzt, ergibt sich somit ein weiteres Sicherheitsplus für das Unternehmen, da es eine mögliche unautorisierte Nutzung von Identitätsdaten durch ihre Sperrung unmittelbar unterbinden kann.

4. Sicherheits-Updates sind schneller durchführbar
Ein zentraler Vorteil mobiler Geräte ist auch die Möglichkeit, regelmäßig und schnell Sicherheitsupdates durchzuführen, wohingegen ein Update von Ausweiskarten zeitaufwändiger ist – und auch zusätzlich Kosten verursacht. Auch eine unmittelbare Reaktion auf aktuelle und neue Sicherheitsbedrohungen wird dadurch möglich.

5. Neue Sicherheitsfeatures stehen vor der Tür
Zur zusätzlichen Sicherheit bei der Nutzung von Smartphones als digitale Ausweise werden künftig verstärkt auch biometrische Technologien beitragen: von der Fingerabdruckerkennung über den Iris-Scan bis zur Spracherkennung. Auch dadurch wird eine Mobile Access-Lösung mehr Sicherheit bieten als eine Ausweiskarte.

"Natürlich ist die Frage berechtigt, ob der Einsatz eines Smartphones als digitaler Ausweis zu einer Beeinträchtigung der Sicherheit führt. Die zahlreichen Sicherheitsfeatures, die moderne Mobile Access-Lösungen bieten, zeigen aber, dass das Gegenteil der Fall ist", betont Markus Baba. "Nicht vergessen sollte man auch, dass eine Mobile Access-Strategie neben einer höheren Sicherheit weitere Vorteile wie reduzierte Kosten oder höheren Mitarbeiterkomfort mit sich bringt. Kosteneinsparungen ergeben sich zum Beispiel durch die vollständige Digitalisierung der Prozesse, die bei einem Kartenverlust oder Mitarbeiterwechsel die Bestellung und den Druck neuer Ausweiskarten überflüssig macht. Und der einzelne Mitarbeiter profitiert beispielsweise davon, dass er keine unterschiedlichen Ausweiskarten oder Schlüssel mehr mit sich führen muss und für das Öffnen von Türen bequem das Smartphone nutzen kann."
(HID Global: ra)

eingetragen: 20.04.16
Home & Newsletterlauf: 12.05.16


HID Global: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Erkennung von Bedrohungen

    Es hat sich erwiesen, dass Unternehmen, die im Rahmen ihrer Omnichannel-Initiativen die Einbeziehung digitaler Identitäten fokussieren, für ein nachhaltiges Wachstum besser positioniert sind als solche, die allein auf die Intelligenz der Endgeräte setzen. Aktuellen Studien zufolge können erstgenannte Unternehmen durch eine verbesserte Neukundengewinnung und eine höhere Kundenbindung ein Umsatzplus von bis zu acht Prozentpunkten gegenüber dem Branchendurchschnitt realisieren. Allerdings herrscht häufig der Irrglaube vor, dass sich "Digitale Identität" und "Geräteintelligenz" als Synonyme gebrauchen lassen. Armen Najarian, Chief Marketing Officer bei ThreatMetrix, hat sich bereits in einem Blog-Beitrag zum Unterschied zwischen Geräteintelligenz und digitaler Identität geäußert.

  • Hybride Bedrohungen

    Die AfD-Fraktion will mehr wissen über so genannte hybride Bedrohungen. Dabei handele es sich nach Angaben der Deutschen Bundesregierung um "unterschiedliche Formen und Methoden des Konfliktaustrags", darunter Desinformation, Cyberattacken und Cybersabotage. Die Abgeordneten erkundigen sich in einer Kleinen Anfrage (19/1002) nun danach, welche Fälle von hybriden Bedrohungen gegen Deutschland seit 2010 bekannt geworden sind.

  • Verschlüsselte Telekommunikation

    Die FDP-Fraktion interessiert sich für die Möglichkeiten der Überwachung von Telekommunikationsmitteln zur Strafverfolgung und die Nutzung einschlägiger Software. Offenbar habe das Bundeskriminalamt (BKA) damit begonnen, auch verschlüsselte Botschaften im Internet zu lesen. Neben der selbst konzeptionierten Software RCIS stehe dem BKA dazu ein Programm namens FinSpy zur Verfügung, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/1020) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung nun wissen, wie oft, in welchen Fällen und auf welche Weise Software zur Überwachung informationstechnischer Systeme eingesetzt worden ist oder noch eingesetzt wird.

  • Schutz industrieller Informationssysteme

    Das Thema Cybersicherheit war 2017 für viele Industrieunternehmen auf der Tagesordnung. Hackerangriffe auf Informationssysteme machten Schlagzeilen. Sie zeigten vielen, dass man selbst eventuell auch angreifbar ist. Um die Sicherheit der Industriesysteme zu gewährleisten, sind geeignete Maßnahmen erforderlich, sowohl in Bezug auf die IT-Infrastruktur als auch auf die OT-Integrität. Die Zuverlässigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung und hat oftmals größeren Einfluss als die IT, weil sie sich auf die Integrität des Eigentums und natürlicher Personen auswirken kann. Informationssysteme von produzierenden Unternehmen unterscheiden sich von denen anderer Wirtschaftszweige. Dadurch werden Sicherheits- und Schutzmaßnahmen erforderlich, die eine geschäftsspezifische Logik integrieren. So bieten herkömmliche, funktionsübergreifende Sicherheitslösungen kein entsprechendes Sicherheitsniveau für diesen Bereich.

  • Next Generation Cryptography

    Ob Online-Banking oder Blockchain - die meisten IT-Sicherheitsmechanismen für Daten und digitale Kommunikation beruhen auf Kryptografie. Quantencomputer und neue Angriffsmöglichkeiten bedrohen zahlreiche dieser IT-Sicherheitsmechanismen. Wie Wirtschaft und Gesellschaft die Cyberwelt in der Zukunft vor solch großen Bedrohungen schützen können, diskutierten Experten aus Wirtschaft, Forschung und Politik beim Eberbacher Gespräch "Next Generation Cryptography". Das Fazit der Experten: Kryptografie muss dringend flexibler werden, um schnell auf technische Veränderungen reagieren zu können. Falls dies nicht umgehend geschieht, droht der Cyberwelt ein Supergau. Die Experten empfehlen deshalb Aufklärung, die Entwicklung von Praxishilfen sowie EU-Mindeststandards und einen EU-Expertenrat für Kryptografie. Der vollständige Bericht ist im Internet unter www.sit.fraunhofer.de/eberbach-crypto kostenlos verfügbar.