- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Immenses Plus an Sicherheit


IT-Security "made in Germany" muss den internationalen Wettbewerb nicht scheuen
Gerade in punkto IT-Security kommen die Innovatoren nicht immer aus den USA

(21.08.15) - In vielen Publikationen wird beklagt, dass die europäische IT-Branche auf dem Weltmarkt weit abgeschlagen hinter dem Wettbewerb aus den USA und Asien liege. Bis auf wenige Ausnahmen könnten es die deutschen Entwickler nicht mit den Weltkonzernen aufnehmen. Ist dieser Pessimismus wirklich berechtigt? Oder gibt es in Europa, insbesondere in Deutschland, doch Unternehmen, die es mit den IT-Giganten aufnehmen können?

Google, Samsung und Co. profitieren von entscheidenden Standortvorteilen: Ein einheitlicher Rechtsrahmen, enorme Marktgröße und finanzstarke Investoren verschaffen ihnen einen Vorsprung vor vielen europäischen Unternehmen. Diese gehören bis auf wenige Ausnahmen dem Mittelstand an und haben so meist nicht die finanziellen und personellen Ressourcen, ihre innovativen Konzepte prominent auf dem internationalen Markt zu positionieren. Darüber hinaus fehlen gerade im Bereich der IT-Sicherheit europaübergreifende rechtliche Regelungen, die den Unternehmen auf ihren Heimmärkten den nötigen Wettbewerbsvorteil verleihen würden.

Doch gerade in punkto IT-Security kommen die Innovatoren nicht immer aus den USA: Nachdem der DES-Algorithmus in den 1990er Jahren geknackt wurde, suchten das National Institute of Standards and Technology (NIST) und die NSA nach einem hochwertigen Ersatz. Im Jahr 2000 gewann der Advanced Encryption Standard (AES) den Wettbewerb. Entwickelt wurde er von den Belgiern Vincent Rijmen und Joan Daemen. Den Wettbewerb um einen neuen Secure Hash Algorithmus (SHA-3) gewann 2012 der ebenfalls in Belgien entwickelte Keccak-Algorithmus und das renommierte Heimdal-Kerberos-Protokoll stammt aus Schweden. Diese Beispiele zeigen, dass Europa den USA in nichts nachsteht.

"Viele sogenannte Experten behaupten, dass die europäische bzw. deutsche Wirtschaft ohne IT-Sicherheitslösungen aus den USA verloren wäre. Doch die von Snowden enthüllten Sicherheitslecks zeigen, dass europäische Unternehmen ein weit höheres Sicherheitsniveau bieten können als die amerikanische Konkurrenz. HOB ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass sichere Softwarelösungen nicht aus dem Silicon Valley kommen müssen, sondern genauso gut aus dem Herzen Europas kommen können", erklärt Klaus Brandstätter, Geschäftsführer der HOB GmbH & Co. KG. Er rät sicherheitsbewussten Unternehmen, auf IT-Security "made in Germany" zu setzen anstatt den amerikanischen Marktführern blind zu vertrauen.

Neben strengen Datenschutzrichtlinien bringen dabei ein Firmensitz und die Speicherung von Daten in Deutschland ein immenses Plus an Sicherheit: Deutsche Unternehmen dürfen Daten nicht an Dritte weitergeben – auch nicht an Regierungen anderer Länder und deren Sicherheitsbehörden. So sind wichtige Ressourcen vor unautorisiertem Zugriff geschützt. Verschlüsselte Datenübertragung und die zentralisierte Speicherung von Unternehmensdaten vervollständigen ein umfassendes IT-Security-Konzept. Der Vorteil eines deutschen Anbieters wird besonders deutlich, wenn man sich daran erinnert, dass US-Hersteller in Zusammenarbeit mit Regierungsorganisationen anscheinend bewusst Backdoors in ihre Lösungen eingebaut haben. (HOB: ra)

HOB: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Hintergrund

  • Zunahme von Angriffen mit JavaScript-Skimmern

    Im Jahr 2020 könnten es - laut Vorhersagen von Kaspersky - finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben. Zudem werden sich voraussichtlich der Handel mit Zugängen zur Infrastruktur von Banken und die Entwicklung neuer Varianten mobiler Malware basierend auf Sourcecode-Leaks etablieren. Neben den Bedrohungen im Finanzbereich hat Kaspersky im Rahmen ihres "Security Bulletins 2019/2020" auch mögliche Gefahren für andere Branchen prognostiziert.

  • Prognosen zur Anwendungssicherheit für 2020

    Veracode veröffentlichte vor kurzem die zehnte Ausgabe ihres jährlich erscheinenden "State of the Software Security" (SoSS)-Reports. In diesem beschreibt die Anwendungssicherheitsspezialistin, wie sich die Sicherheit von Software und Applikationen im Laufe der letzten Jahre entwickelt hat und stellt eine Bilanz zum aktuellen Ist-Stand auf. Doch welche Trends zeichnen sich für die kommenden Jahre ab und auf welche Weise sollten Unternehmen auf die Veränderungen reagieren? Codes, auf denen Software und Applikationen aufbauen, werden stetig umgeschrieben oder erweitert, da Unternehmen ihre Angebote an die Bedürfnisse ihrer Kunden anpassen müssen. Jede neue Veränderung bedeutet aber auch, dass die Applikationen dadurch angreifbar werden. Somit steigt das Risiko, dass sich Fehler und Bugs einschleichen und damit die Sicherheit der jeweiligen Anwendung - oder sogar des Unternehmens - gefährden.

  • So (un)sicher wird 2020 für industrielle Netzwerke

    Die Bedrohungslage für OT-Systeme, kritische Infrastrukturen und industrielle Steuerungsanlagen wird sich auch 2020 im Vergleich zu 2019 kontinuierlich weiterentwickeln. Da diese Systeme dem öffentlichen Internet immer stärker ausgesetzt sind, wird es für Hacker immer einfacher, sie anzugreifen. Dies gilt nicht nur für staatlich unterstützte bzw. beauftragte Angreifer, sondern auch für Cyberkriminelle, die in erster Linie finanziell motiviert handeln. Es ist zu befürchten, dass gerade staatlich gesteuerte Angreifer ihre Ziele genauer auswählen und ihre Spuren besser verwischen werden. Die Fälle, von denen in den Medien berichtet wird, dürften nur die Spitze des Eisberges darstellen. Aufgrund der kleinen Stichprobe (2019 gab es lediglich 12 hochkarätige Angriffe weltweit) ist es unmöglich, ein genaues Bild über die tatsächliche Bedrohungslage zu erhalten.

  • Cyberangriff auf wichtige Pfeiler der Gesellschaft

    Am Ende jedes Jahres setzen wir bei Forescout uns zusammen und erörtern, welche Trends sich unserer Meinung nach in den nächsten zwölf Monaten beschleunigen und welche neu entstehen werden. Als wir dieses Jahr mehr als 50 Prognosen auf letztendlich sechs eingrenzten, fiel uns einmal mehr auf, wie schnell sich der Cybersicherheitssektor doch verändert. Die Bedrohungen und Angreifer werden immer raffinierter und richten weiter verheerende Schäden in Unternehmen aller Größen und Branchen an, und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie strategischer denn je vorgehen müssen, wenn sie ihren Sicherheitsstatus verbessern wollen. Es bedeutet auch, dass sie sich mit vielversprechenden neuen Technologien auseinandersetzen müssen - einige davon erwähnen wir im Folgenden -, noch bevor diese sich allgemein etabliert haben. Dies umfasst sowohl die Einführung neuer Technologien als auch den Schutz neuer Geräte. Und schließlich bedeutet es, einige der Auswirkungen zu bedenken, die ein Cyberangriff auf wichtige Pfeiler unserer Gesellschaft haben könnte.

  • Cyberbedrohungen und Trends für 2020

    Von Passwort-Katastrophen bis hin zum verstärkten Krypto-Mining von Monero: Welche Cyberbedrohungen werden im Jahr 2020 auf uns zukommen? Instabilität der Darknet-Märkte: Die englischsprachigen Darknet-Märkte haben ein schwieriges Jahr hinter sich mit zahlreichen Takedowns, Exit-Scams, Verhaftungen, ungewöhnlichen Aktivitäten, bei denen Märkte an- und ausgeschaltet wurden, sowie anhaltenden DDOS-Angriffen. Diese Instabilität hat den Ruf der Darknet-Märkte geschädigt, und das wird 2020 beträchtliche Paranoia bei Cyberkriminellen auslösen, die sich wahrscheinlich nur langsam beruhigen wird. Diese Unvorhersehbarkeiten haben vielleicht keine nennenswerten sichtbaren Auswirkungen auf Endbenutzer und Unternehmen, können jedoch dazu führen, dass Märkte anderswo entstehen und die Lieferketten von Cyberkriminellen insbesondere im englischsprachigen Raum sehr durcheinanderbringen.