- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Mamba & PetrWrap mit eigener Handschrift


Gezielte Ransomware-Attacken gegen Unternehmen
Kaspersky Lab identifiziert acht auf Cybererpressung spezialisierte Gruppen

- Anzeigen -





Nach Einschätzung der Experten von Kaspersky Lab gibt es im Bereich Ransomware (Erpressungssoftware) einen alarmierenden Trend. Immer mehr Cyberkriminelle richten ihre Erpresser-Angriffe nicht mehr gegen Heimanwender, sondern bedrohen gezielt einzelne Unternehmen. Kaspersky Lab konnte acht verschiedene Gruppen ausmachen, die weltweit vor allem Finanzinstitutionen mit Krypto-Ransomware (Verschlüsselungssoftware) angreifen. Dabei kommt es in Einzelfällen zu Lösegeldforderungen in Höhe von mehr als einer halben Million US-Dollar.

Zu den acht identifizierten Gruppen gehören die Autoren der PetrWrap-Malware, die sich weltweit gegen Finanzinstitute richtet, die berüchtigte Mamba-Gruppe sowie sechs weitere namenlose Gruppen. Die auf Ransomware spezialisierten Akteure haben es verstärkt auf Unternehmen abgesehen, nachdem sie zuvor Heimanwender attackiert und dabei auch Affiliate-Programme genutzt hatten. Der Grund für die Neuausrichtung: die zu erwartende Schadenshöhe für den laufenden Geschäftsbetrieb nach einem Ransomware-Angriff erhöht die Bereitschaft von Unternehmen, das geforderte Lösegeld zu bezahlen. Für Cyberkriminelle sind derartige Angriffe lukrativer als Massenangriffe auf Heimanwender.

Bei ihren Attacken gehen alle Gruppen ähnlich vor. Über Server-Schwachstellen oder Spear-Phishing-E-Mails wird die Malware in die Unternehmensnetzwerke eingeschleust. Sie versucht sich dort dauerhaft festzusetzen und sucht nach geschäftsrelevanten Datenressourcen, die dann verschlüsselt werden. Für die Entschlüsselung wird Lösegeld verlangt.

Manche Gruppen zeichnen sich auch durch eigene Vorgehensweisen aus. So nutzt etwa die Mamba-Gruppe eine eigene Verschlüsselungs-Malware auf Basis der Open-Source-Software DiskCryptor; die Entschlüsselungssoftware wird mit Hilfe eines legitimen Programms für Windows Remote Control installiert. Dieses Vorgehen ist für die Sicherheitsfachleute der Unternehmen nur schwer zu erkennen. In manchen Fällen beträgt die Lösegeld-Forderung pro Endgerät ein Bitcoin, was etwa der Summe von knapp 1.000 Euro entspricht (Stand Ende März 2017).

Auch PetrWrap nutzt eigene Tools und setzt sich bis zu sechs Monate lang im Netzwerk fest. Diese Ramsomware-Angriffe richten sich vorwiegend gegen Großunternehmen mit vielen Netzknoten.

"Wir müssen darauf gefasst sein, dass gezielte Ransomware-Attacken auf Unternehmen weiter zunehmen und zu nennenswerten Schäden führen werden", prognostiziert Anton Ivanov, Senior Security Researcher, Anti-Ransom, bei Kaspersky Lab. "Dieser Trend ist alarmierend, weil die Akteure ihren Kreuzzug gegen neue und finanzkräftige Opfer gerade erst begonnen haben. Es gibt da draußen noch sehr viel mehr potenzielle Opfer, für die
Angriffe mit Ransomware noch verheerendere Folgen haben könnten."

Organisationen sollten daher die folgenden Empfehlungen berücksichtigen:
• >> Daten mit regelmäßigen Backups sichern, so dass sich Dateien im Notfall wiederherstellen lassen.

• >> Eine Sicherheitslösung einsetzen, die mit verhaltensbasierter Erkennung arbeitet. Malware, inklusive Ransomware, kann dann rechtzeitig durch ihr Verhalten als solche erkannt werden. So lassen sich auch noch unbekannte Samples identifizieren.

• >> Die Website NoMoreRansom.org hilft Opfern von Ransomware, Daten auch ohne Lösegeldzahlung zurück zu bekommen.

• >> Jede installierte Software auf Endpoints, aber auch auf Netzknoten und Servern, sollte geprüft werden und immer auf dem neuesten Stand sein.

• >> Security-Assessments (zum Beispiel Sicherheits-Audits, Penetrationstests oder Gap-Analysen) können Schwachstellen identifizieren und schließen. Haben externe Lieferanten und Dritte Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk, sollten deren Sicherheitsrichtlinien ebenfalls überprüft werden.

• >> Das Fachwissen beziehungsweise die Intelligence externer Sicherheitsanbieter unterstützten Organisationen bei der Prognose zukünftiger Angriffe.

• >> Speziell die Mitarbeiter im operativen Bereich und alle Ingenieure im Unternehmen sollten sensibilisiert werden und über aktuelle Ransomware-Gefahren Bescheid wissen.

• >> Und nicht zuletzt muss eine wirksame Sicherheitsstrategie Angriffe abwehren können, bevor Malware kritische Firmenressourcen überhaupt erreichen kann.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 21.04.17
Home & Newsletterlauf: 16.05.17


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Datenschutz-Compliance im Blickpunkt

    Vier Trends in Sachen Datensicherheit für das Jahr 2018 sieht Arcserve. Angesichts des wachsenden Risikos Ransomware suchen Unternehmen intensiv nach Antworten auf die unvorhersehbare Nichtverfügbarkeit ihrer Daten. Durch das verbindliche Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung am 25. Mai 2018 benötigen Unternehmen schnell Lösungen, die die Compliance mit der DSGVO sicherstellen. Zudem wollen die Verantwortlichen ihre Storage-Infrastruktur vereinfachen. Vier Trends werden daher den Datensicherheits-Markt in 2018 massiv prägen.

  • Cybersicherheit: Welche Trends 2018 ab?

    Mit dem stetig wachsenden Zustrom von Internet Embedded-Technologien (IET) und dem Einzug des Internet der Dinge in Unternehmen - in Form von Druckern, Konferenzlösungen, Gebäudesicherheitstechnik, vernetzter Heizung, Lüftung und Klimatisierung, automatisierter Beleuchtung und anderen Geräten - würde es nicht überraschen, wenn diese Technologien im Jahr 2018 bei einem großen Datenklau im Mittelpunkt stehen. Noch hat es keine großen Zwischenfälle im direkten Zusammenhang mit diesen Technologien gegeben. Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, wie sie bei einem Datenverlust eine Rolle spielen könnten. Erstens auf indirektem Weg, wenn ein Unternehmen bereits kompromittiert ist und der Angreifer die IET-Systeme dann in der sekundären Phase nutzt, um seine Anwesenheit im Netzwerk zu verbergen. Weil diese Technologien leider nicht überwacht und beim Überprüfen der Sicherheitsumgebung oft übersehen werden, lassen sie sich von Angreifern auf diese Weise als Advanced Persistent Threat (APT) verwenden.

  • Das allwissende, gierige Auge Saurons

    Das nächste Mal, wenn man eine Webseite öffnet, stelle man sich vor, dass gleichzeitig eine Filmcrew eintrifft. Ein Kameramann platziert seine Kameralinse direkt über der eigenen Schulter und zwar so blitzartig schnell, dass die Webseite, die man gerade aufruft, noch nicht einmal vollständig geladen ist. Da hat die mitschauende Kameralinse bereits alles auf dem Bildschirm gierig erfasst. Jeder Mausklick, Scroll und Tastenschlag wird registriert. Unrealistisch? Mit Nichten, denn man vergisst allzu gerne, dass die virtuelle Linse existiert, alles sieht und speichert. So bewegt man sich beispielsweise durch den Checkout-Prozess und wird nach Namen, Adresse und Bezahlmodalitäten gefragt.

  • Krypto-Mining-Malware eingebettet

    Wie jetzt bekannt wurde, ist das Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg seit Herbst 2017 bis Anfang des Jahres 2018 Opfer einer Hackerattacke geworden. Bei dem Angriff zielten die Kriminellen nicht auf Daten ab, sondern auf die Rechenleistung der Server. Die bislang unbekannten Angreifer sind mehrmals erfolgreich in das Computersystem eingestiegen, um so Krypto-Währungen wie Monero zu schürfen. Das heimliche Schürfen von Krypto-Währungen auf Computern von Unbeteiligten ist aufgrund explodierender Kurse von Bitcoin & Co. derzeit ein wichtiger Trend in der Malware-Szene.

  • Kommerzialisierung von Cyber Security-Angriffen

    Für das kommende Jahr erwartet TÜV Trust IT eine weitere Zunahme der Vielfalt und Intensität von Sicherheitsbedrohungen. Geschäftsführer Detlev Henze hat einige Trendaussagen für 2018 zusammengestellt, welche über die üblichen Buzzword-Threats zu Digitalisierung, Industrie 4.0 oder Social Engineering etc. deutlich hinausgehen. Skriptbasierte Schadsoftware verschärft die Bedrohungslage: Schadsoftware setzt zunehmend auf skriptbasierte Sprachen wie Visual Basic Script (VBS), JavaScript oder PowerShell. Der Grund dafür ist, dass die Zielsysteme die Interpreter für diese Sprachen häufig direkt zur Verfügung stellen, sodass die Schadsoftware ohne Umwege ausgeführt werden kann.