- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Telekommunikationsunternehmen infiltrieren


Für Attacken auf Telekommunikationsanbieter werden Insider rekrutiert oder erpresst
Der Mensch ist meist das schwächste Glied, wenn es um die IT-Sicherheit in Unternehmen geht

- Anzeigen -





Cyberkriminelle setzen auf Insider in Unternehmen, um Zugang zu Telekommunikationsnetzen und Kundendaten zu erhalten. Die Methode: Unzufriedene Angestellte werden über Untergrundkanäle angeworben oder Mitarbeiter über kompromittierende Informationen – aus öffentlich zugänglichen Quellen – erpresst. Das geht aus einem Bericht von Kaspersky Lab über Cyberbedrohungen für die Telekommunikationsbranche hervor.

Telekommunikationsanbieter sind ein sehr begehrtes Ziel für Cyberangriffe. Der Grund: sie betreiben und verwalten weltweit Netzwerke, Stimmen- sowie Datenverkehr und speichern große Mengen sensibler Daten. Die Akteure hinter den Angriffen können sowohl Cyberkriminelle sein, die einen finanziellen Profit wittern, als auch nationalstaatlich-unterstützte Akteure oder Konkurrenten, die ihre Angriffe über zielgerichtete Attacken durchführen.

Für ihre Angriffe setzen Cyberkriminelle oftmals auf Insider als Teil ihres gefährlichen Angriffsrepertoires. Zum Arsenal gehören daneben auch zielgerichtete Attacken, DDoS-Angriffe sowie Attacken über Softwarelücken, fehlerhafte Konfiguration und Schwachstellen in Netzwerk- und Kundengeräten.

Schwachstelle Mitarbeiter
Mitarbeiter sollen dabei helfen, das Telekommunikationsunternehmen zu infiltrieren und die Delikte zu begehen. Eine kürzlich durchgeführte weltweite Umfrage von Kaspersky Lab und B2B International zeigt, dass bei 28 Prozent der Cyberattacken – und bei 38 Prozent der gezielten Attacken – Insider involviert waren. Der Kaspersky-Bericht untersucht gängige Methoden, wie Insider in der Telekommunikation in kriminelle Machenschaften verwickelt und zu was sie benutzt werden.

Laut den Experten von Kaspersky Lab werden Mitarbeiter durch folgende Methoden engagiert oder verleitet:
• >>
Cyberkriminelle nutzen öffentlich zugängliche oder zuvor gestohlene Daten, um kompromittierende Informationen über Mitarbeiter des anvisierten Unternehmens zu erhalten. Anschließend erpressen sie gezielt Einzelpersonen und zwingen sie, ihnen Unternehmensanmeldedaten auszuhändigen, Informationen über interne Systeme zu liefern oder Spear-Phishing-E-Mails zu verbreiten.

• >> Cyberkriminelle rekrutieren auch willige Mitarbeiter in Untergrundforen oder durch kriminelle Personalvermittler (‚Black Recruiter‘). Die Insider werden für ihre Dienste bezahlt und können auch weitere Kollegen ausfindig machen, die durch Erpressung zu Mittätern werden sollen.

Der Erpressungsansatz wurde in Folge von Cybersicherheitsvorfällen mit Datenlecks wie beispielsweise bei Ashley Madison für Angreifer attraktiver. Cyberkriminelle erhielten so Zugang zu persönlichen Daten, mit denen Opfer erpresst oder bloßgestellt werden können. Tatsächlich sind solche Datenlecks in Zusammenhang mit Erpressung inzwischen so weit verbreitet, dass das FBI am 1. Juni 2016 eine öffentliche Bekanntmachung zur Warnung vor den Risiken und möglichen Auswirkungen herausgegeben hat.

Insider im Visier
Den Experten von Kaspersky Lab zufolge, suchen Angreifer vor einem Angriff auf Mobilfunkanbieter gezielt Mitarbeiter, die ihnen einen schnellen Zugang zu Kunden- und Unternehmensdaten gewähren oder SIM-Karten duplizieren können. Falls es sich beim Opfer um einen Internetanbieter handelt, suchen die Cyberkriminellen nach Mitarbeitern, die ihnen ‚Network Mapping‘ und ‚Man-in-the-Middle-Attacken‘ ermöglichen können.

Bedrohungen durch Insider können unterschiedlicher Art sein. Die Kaspersky-Experten haben zwei untypische Beispiele gefunden. In einem Fall ließ ein Mitarbeiter 70 Millionen Anrufe von Gefängnisinsassen durchsickern, deren Großteil eine Verletzung des Anwaltsgeheimnisses darstellt. In einem anderen Fall wurde ein SMS-Support-Techniker in einem beliebten Darknet-Forum gefunden, der anbot, Nachrichten mit OTP (One-Time-Password), die zur Zwei-Faktor-Authentifizierung erforderlich sind, abzufangen, um sich so in Kundenkonten eines Fintech-Unternehmens einloggen zu können.

"Der Mensch ist meist das schwächste Glied, wenn es um die IT-Sicherheit in Unternehmen geht. Technik allein ist selten ausreichend, um Organisationen vor Angreifern zu schützen, die nicht zögern, die Schwäche von Mitarbeitern auszunutzen", so Denis Gorchakov, Sicherheitsexperte bei Kaspersky Lab. "Unternehmen müssen damit anfangen, sich selbst in den Augen der Angreifer zu sehen. Wenn Stellenausschreibungen oder andere Daten mit dem Unternehmensnamen in Untergrundforen auftauchen, dann ist das Unternehmen im Visier von Cyberkriminellen. Und je früher man davon erfährt, desto besser kann man sich darauf vorbereiten."

Sicherheitsvorkehrungen
• >>
Die Mitarbeiter sollten über richtiges Verhalten hinsichtlich Cybersicherheit und Gefahren aufgeklärt werden. Sicherheitsrichtlinien sollten Bestandteil der Sicherheitsstrategie eines Unternehmens sein.

• >> Über so genannte Threat Intelligence Services können Organisationen herausfinden, warum das Unternehmen für Angreifer attraktiv ist und ob es Mitarbeiter gibt, die Insider-Wissen weitergeben.

• >> Der Zugang zu hochsensiblen Informationen und Systemen sollte eingeschränkt sein.

• >> Es sollten regelmäßig Sicherheitsaudits der IT-Infrastruktur des Unternehmens durchgeführt werden.
(Kaspersky Lab: ra)

eingetragen: 26.09.16
Home & Newsletterlauf: 18.10.16


Kaspersky Lab: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • Hacktivismus im Katalonien-Konflikt

    Nach einem Bericht von Digital Shadows hat die Threat Intelligence-Anbieterin seit 24. Oktober eine wachsende Anzahl an Angriffen und Social Media-Aktivitäten im Zusammenhang mit der OpCatalunya (OpCatalonia) Hacktivismus-Kampagne verzeichnet. OpCatalunya wurde Ende September 2017 von Mitgliedern des Anonymous-Kollektivs als Reaktion auf die anhaltenden politischen und sozialen Spannungen zwischen der autonomen Regionalregierung in Katalonien und der spanischen Regierung in Madrid gegründet.

  • "Bad Rabbit" zeigt Verwundbarkeit der Netze

    Erneut sieht sich vor allem Osteuropa einer neuen Ransomware-Attacke gegenüber. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit vergleichbaren Angriffen (WannaCry, NotPetya) mahnt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt zur Vorsicht und empfiehlt, umgehend Datenverbindungen ins Ausland intensiv zu beobachten. Insbesondere bei NotPetya hatte sich gezeigt, dass der zunächst lokale Angriff andernfalls schnell zu einem internationalen Problem werden kann. Auch in Deutschland waren international operierende Unternehmen aufgrund der Verflechtung Ihrer Datennetze von mehrtägigen Produktionsausfällen betroffen. Dies gilt es nun von Anfang an zu verhindern.

  • Die zwei Gesichter des IoT

    Im IT-Bereich gibt es ein hohes Bedrohungspotential durch Hacker und Cyberkriminelle. Die Sicherheitsspezialisten von F5 Networks haben die aktuellen Gefahren für Unternehmen und mögliche Gegenmaßnahmen zusammengefasst. Im Cloud-Zeitalter reicht die Absicherung des Netzwerk-Perimeters nicht mehr aus. Eine wirksame Cloud-Architektur sorgt nicht nur für die notwendige Flexibilität, sondern auch über Web Application Firewalls (WAF) für stärkere Transparenz in Bezug auf den Netzwerk-Traffic. Dabei müssen Risiken über dynamische, zentrale, anpassungsfähige Zugangssteuerung sowie umfassende Multi-Cloud-Ansätze für alle Anwendungen unabhängig von ihrem Standort minimiert werden. Zudem schützen nur moderne DDoS-Lösungen vor gezielten Angriffen.

  • Das Ende der VPN-Netze wird eingeläutet

    Die europäischen Unternehmen modernisieren im Zuge der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse ihre Arbeitsplätze. Diese fünf Themen stehen dabei in der zweiten Jahreshälfte 2017 im Vordergrund: Security, Servicifizierung, Device-Vielfalt, die Abschaffung der VPN-Netze und die Einführung eines kontinuierlichen Software Asset Managements. Die Modernisierung der Arbeitsplätze in den europäischen Unternehmen ist in vollem Gange. Die Prioritäten bei der Umsetzung werden in vielen Unternehmen aber im zweiten Halbjahr 2017 etwas anders gesetzt als bislang.

  • Dramatischer Anstieg der Cyberkriminalität

    Seit 2013 haben sich die Technik und die Sicherheitslage in der Europäischen Union rasend schnell verändert. Digitale Technologien sind inzwischen fester Bestandteil unseres täglichen Lebens und das Rückgrat unserer Wirtschaft. Die durch das Internet der Dinge ausgelöste Revolution ist heute Alltagsrealität, und bis 2020 werden wohl Zigmilliarden Geräte online sein. Gleichzeitig gibt es immer mehr Cyberbedrohungen unterschiedlichster Art. Angesichts der jüngsten Ransomware-Attacken, des dramatischen Anstiegs der Cyberkriminalität, der immer stärkeren Nutzung von Cyberinstrumenten durch Staaten, die damit ihre geopolitischen Ziele erreichen wollen, und der immer vielfältigeren Cybersicherheitsvorfälle muss die EU in der Lage sein, besser auf Cyberattacken zu reagieren und eine wirksame - auch strafrechtliche - Abschreckungsstrategie verfolgen, um Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie öffentliche Einrichtungen in der EU besser zu schützen. Deshalb schlagen die Kommission und die Hohe Vertreterin - wie von Kommissionspräsident Juncker in seiner Rede zur Lage der Union am 13. September bereits angekündigt - heute vor, die Abwehrfähigkeit und Reaktion der EU bei Cyberattacken zu verbessern, indem die Agentur der Europäischen Union für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) gestärkt, ein EU-weiter Rahmen für die Cybersicherheitszertifizierung eingeführt, ein Konzeptentwurf für die Reaktion auf große Cybersicherheitsvorfälle und -krisen vorgestellt und ein Europäisches Forschungs- und Kompetenzzentrum für Cybersicherheit gegründet werden soll.