- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

App-basierter Bedrohung ausgesetzt


Mobile Bedrohungen: Die Angriffe auf Unternehmen werden immer komplexer
Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen

- Anzeigen -





Blogbeitrag der IT-Sicherheitsanbieterin Lookout

Mobile Bedrohungen sind weitaus komplexer als eine Malware aus dem App-Store eines Drittanbieters. In diesem Blogbeitrag analysieren wir das Bedrohungspotenzial anhand der "Mobile Risk Matrix" als Teil des größer angelegten Lookout-Forschungsberichts Spectrum of Mobile Risk. Mobiles Arbeiten erhöht die Produktivität in Unternehmen. Allerdings bietet die zunehmende mobile Nutzung auch mehr Angriffsflächen für Hacker. Einer aktuellen Untersuchung von Lookout zufolge waren in den letzten sechs Monaten 47 von 1.000 Android-Geräten in Unternehmen mindestens einmal einer App-basierten Bedrohung ausgesetzt. Bei iOS kam ein solcher Vorfall nur in einem von 1000 Geräten vor.

Bei einem mobilen Angriff geht es zunächst darum, sich Zugang zum Endgerät zu verschaffen. Entweder um gezielt an eine bestimmte Information zu gelangen oder um nach und nach Zugriff auf immer mehr Daten im Unternehmensnetzwerk zu erhalten. Eine mobile Bedrohung wesentlich komplizierter und komplexer als Adware, da sie sämtliche Vektoren auf der so genannten Mobile Risk Matrix betreffen kann: Apps, Endgeräte, Netzwerke, Web und Content.

Oft dringen die Angreifer in mehrere Vektoren gleichzeitig ein, um ihre Mission zu erfüllen. Beispiel Pegasus: Die Spyware attackierte zunächst Android- und iOS-basierte Endgeräte mit einer Phishing-SMS. Damit ist Pegasus eine Web- und Content-Bedrohung. Sobald der betroffene User aber die Phishing-Nachricht öffnete, installierte sich eine Malware auf dem Handy, die dem Angreifer die Kontrolle über Kamera, Mikrofon und andere Elemente des Mobiltelefons verschaffte. Damit ist Pegasus auch eine Bedrohung auf Geräteebene.

Ob Apps, Endgeräte, Netzwerke oder Content: Bei den heutigen Angriffen sind häufig mehrere Vektoren gleichzeitig betroffen. Um sich zu schützen, müssen Unternehmen daher alle diese Vektoren absichern.

Hier ein kurzer Überblick:

App-basierte Bedrohungen
Am weitesten verbreitet sind App-basierte Bedrohungen. Malware, die sich in Windeseile auf Millionen von Endgeräten installiert, macht immer wieder Schlagzeilen. Und nicht immer handelt es sich um harmlose Adware. Oft beginnt die App nach einer Weile, das Mobiltelefon gezielt auszuspionieren – etwa Handyfotos durchzusehen oder Sprachnachrichten aufzunehmen, wie es bei der israelischen Überwachungssoftware ViperRAT der Fall war. Gefährlich ist auch die so genannte Spouseware, die eifersüchtige User zum Ausspähen des Partners einsetzen, wobei die Spyware aber natürlich auch Unternehmensdaten abgreift, die anschließend in die Hände von Dritten gelangen können.

Ein weiteres Beispiel für App-basierte Apps ist Acegard: Hier platziert die Malware ein transparentes Fenster über alle anderen Apps auf dem Gerät und verschafft sich auf diese Weise Zugriff auf alle Daten, die der User eingibt. Besonders gefährlich ist das bei der Eingabe von Login-Daten, da die Malware Sicherheitsmechanismen wie Single-Sign-On und die Zwei-Faktor-Authentisierung außer Kraft setzen kann.

Hinzu kommen Social-Engineering-Tricks, bei denen Mitarbeiter dazu aufgefordert werden, ein Update zu installieren, indem sie die jeweilige App löschen. Statt der neuen Version wird dann die Malware aufgespielt.

Gerätebasierte Bedrohungen
Bei Bedrohungen auf Geräteebene verschafft sich der Angreifer mithilfe von Autorooting-Malware Zugriffsrechte, die normalerweise nur für Apps gewährt werden. LevelDropper beispielsweise erhält auf diese Weise Zugriff auf das Betriebssystem und anschließend auf Apps und Daten – egal ob sie verschlüsselt sind oder nicht. Auch Pegasus konnte durch den Zugriff auf Geräteebene alle Aktivitäten auf dem infizierten Mobiltelefon tracken und große Mengen an Daten abgreifen. Lookout-Erhebungen zufolge werden jedes Jahr durchschnittlich zehn Android-Geräte Opfer eines Auto-Rooting-Trojaners.

Netzwerk- sowie Web- und Content-Bedrohungen
Netzwerk-Bedrohungen nutzen Schwachstellen beim Aufbau von TLS- und SSL-Verbindungen aus – über WLAN, Funk oder über andere Netzwerke. Ein Beispiel hierfür ist Poodle Open SSL: Der Angreifer manipuliert den mobilen Browser so, dass dieser davon ausgeht, eine stärkere Verschlüsselung sei fehlgeschlagen und deshalb auf die alte und fehlerhafte Version SSL 3.0 ausweicht.

Web- und Content- Bedrohungen, die über Phishing-Mails und Text-Nachrichten auf bösartige Websites verlinken, machen den größten Anteil der mobilen Angriffe aus. Die klassische Phishing-E-Mail, die ahnungslose User auffordert, vertrauliche Daten herauszugeben, ist jedem IT-Sicherheitsverantwortliche schon begegnet. Trotzdem funktioniert sie immer wieder.

Ein weiteres Risiko sind Authentisierungs-Tokens. Nach wie vor werden Zwei-Faktoren-Codes per SMS - also unverschlüsselt - versendet und Schnüfflern damit Tür und Tor geöffnet.

Die Mobile Risk Matrix von Lookout bietet Unternehmen eine erste Orientierung, um ihre mobile Umgebung zu evaluieren: Haben wir alle in der Matrix aufgeführten Risiken adressiert? Und wenn ja, wie sicher sind die entsprechenden Kontrollmechanismen?

Da mobile Endgeräte zunehmend Bestandteil von Firmenprozessen sind und von überall auf vertrauliche Daten zugreifen, entwickeln sich mobile Angriffe zu einem gravierenden Sicherheitsproblem. Denn eine einzige Schwachstelle im gesamten Spektrum mobiler Risiken reicht aus, um das gesamte Unternehmen zu gefährden. (Lookout: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 30.08.17


Lookout Mobile Security: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.