- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Die größten Probleme für Phisher


Manchmal werden Phisher Opfer ihrer eigenen Waffen: Die sorgfältig vom Phisher erstellte Betrugsseite führt nicht mehr in die Fänge der Phisher, sondern wurde kreativ in ein FAQ über die Gefahren von Phishing verwandelt
Ein ausgefeilter Schutz für den Bestand der gefälschten Webseiten ist für Phisher nicht rentabel, da sie jederzeit eine neue URL nutzen können

- Anzeigen -





Fast täglich erhalten Internetnutzer Phishing-E-Mails. Die Gefahr, in eine solche Falle zu geraten, scheint allgegenwärtig. Doch inzwischen ist eine große Gemeinde gewachsen, die Phishern das Leben schwer macht. Malwarebytes bietet einen amüsanten Einblick in den schwierigen Alltag eines Phishers. Betrug durch gefälschte Webseiten, sogenannte Phishing-URLs, wird bei Kriminellen immer beliebter. Die meisten Phishing-Seiten haben jedoch eine sehr kurze Lebensdauer. Entweder bemerkt der Webhost sie recht schnell selbst oder Nutzer machen darauf aufmerksam.

Ein ausgefeilter Schutz für den Bestand der gefälschten Webseiten ist für Phisher nicht rentabel, da sie jederzeit eine neue URL nutzen können. Zum Glück der Nutzer ist das Offline-Nehmen von Phishing-Webseiten nicht der einzige Aspekt, der den Kriminellen das Leben schwer macht. Malwarebytes hat die größten Probleme für Phisher gesammelt, die gleichzeitig ein Hoffnungsschimmer für geplagte Nutzer sind:

Verständlicherweise fühlen sich viele von Phishing-Attacken belästigt. Sogar das Malware-Forum lurker ärgert sich wahrscheinlich jeden Morgen über den anhaltenden Strom an Phishing-Spam-Mails in ihrem Postfach. Phisher zählen damit wohl zu den unbeliebtesten Mitgliedern der Hacking-Community, da sie sich schon viele Feinde gemacht haben.

Manchmal werden Phisher deshalb Opfer ihrer eigenen Waffen: Die sorgfältig vom Phisher erstellte Betrugsseite führt nicht mehr in die Fänge der Phisher, sondern wurde kreativ in ein FAQ über die Gefahren von Phishing verwandelt. Der Phisher nimmt das vielleicht nicht besonders persönlich, weil er noch andere Domains zur Verfügung hat, aber es ist definitiv ein amüsantes Ende einer gefährlichen Website.

Walfänger im Web
Viele Phishing-Kits – und somit auch viele Phisher – sind bei der Gestaltung der URLs nicht besonders einfallreich. Die Nutzer werden meist auf Seiten geleitet wie:

/phished
/logins
/passwords
/data
/credentials
usw.

Diesen Fehler machen sich sogenannte Whaling Tools zunutze. Sie durchsuchen Phishing-Webseiten auf Datensätze, bevor sie diese an den "Walfänger" zurückschicken – ein schneller und leichter Weg, die Arbeit an jemand anderen abzugeben: Denn das Tool stiehlt die (bereits zuvor) gestohlenen Datensätze in letzter Minute vom Phisher. Bei den Whaling Tools kann es sich um web-basierte oder heruntergeladene Programme handeln.

Fake Whaling Tools
Dass Phisher anderen Phishern die Datensätze stehlen, ist durchaus gängige Praxis. Inzwischen gibt es sogar Fake Whaling Tools, die die persönlichen Informationen des Phishers stehlen, da sie in Wirklichkeit Malware sind. Diese Fakes zielen vor allem auf Neulinge im Phisher-Bereich ab – Jugendliche, Möchtegerns und unerfahrene Kriminelle und alle anderen, die ihre Fühler in diesem Bereich ausstrecken. Ein hoher Preis für Neugierige.

Jagd auf Phisher
Einzelpersonen wie auch Unternehmen finden immer wieder neue Wege, Phisher aufzuspüren, zu katalogisieren und für immer offline zu nehmen.

Wer anderen eine Grube gräbt….
Ein anderes Tool bewirkt, dass sich das Programm des Phishers gegen ihn selbst wendet: Viele Phisher entwickeln Programme, die vorgeben, gratis Xbox-Punkte, Steam Codes, PokemonGo-Münzen, etc. anzubieten. Einige dieser Programme können im schlimmsten Fall sogar den gesamten Computer des Nutzers mit Schadsoftware infizieren. Wenn Phisher sich nicht sicher fühlen, schützen sie ihre Tools mit Login- und Passwortdaten, bevor diese die Daten weiterschicken – und oft funktioniert dies über den E-Mail-Login des Phishers.

In vielen Fällen sind dort die Login-Daten des E-Mail-Accounts im Tool unverschlüsselt hinterlegt. Der rivalisierende Phisher muss also nur das Tool in einem speziellen Programm öffnen, das den hinterlegten Text extrahiert, und hat somit die E-Mail-Account-Informationen des Phishers.

Nun kann er versuchen, sich einzuloggen und sich an den gestohlenen Datensätzen bedienen. Außerdem hat er auch Zugriff auf alle anderen Daten, wenn der Phisher das gleiche Passwort mehrmals benutzt hat.

Für einen Phisher gibt es wohl kein peinlicheres Karriereende als eins der fünf oben genannten. Während das Phishing-Business boomt, schaffen es die Phisher selbst, sich auf die Liste der bedrohten Arten zu setzen. (Malwarebytes: ra)

eingetragen: 23.10.16
Home & Newsletterlauf: 09.11.16


Malwarebytes: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -



Meldungen: Hintergrund

  • E-Mail - Die Mutter allen Übels?

    Am 6. Januar 2016 - also noch vor dem unmittelbaren Ende der Präsidentschaft Barrack Obamas - veröffentlichte das Intelligence Community Assessment (ICA) unter dem Titel "Assessing Russian Activitites and Intentions in Recent US Elections" ein entsprechendes Hintergrundpapier. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Nachforschungen: Russland wird für eine mehrschichtige Kampagne verantwortlich gemacht, die sich ausdrücklich gegen einen regulären Ablauf der jüngsten US-Wahlen richtete. Zum einen sollte das Vertrauen in den demokratischen Prozess als solchen unterminiert werden, vor allem aber die Glaubwürdigkeit der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Zwar beschäftigt sich das Papier mit der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf die US-Wahlen, die Autoren weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass wir bei anstehenden Wahlen weltweit mit ähnlichen Szenarien rechnen dürfen. 2017 ist das Jahr der Präsidentschaftswahl in Frankreich und das der Bundestagswahl in Deutschland.

  • Allgegenwärtige Android-Malware

    SophosLabs hat die Malware-Aktivitäten der letzten Monate analysiert und auf dieser Grundlage einen ausführlichen Report über die Entwicklung der Gefahren durch Malware erstellt. Demnach ändert sich die Bedrohungslage zwar beinahe täglich, Hauptziele der Hacker werden jedoch wie im Vorjahr Windows-Geräte sein. Auch andere Plattformen gelangen zunehmend ins Visier der Cyberkriminellen. SophosLabs identifiziert vier Trends, die 2016 Fahrt aufgenommen haben und voraussichtlich in den nächsten Monaten massiver auftreten.

  • Das sind die Cyber Security-Trends 2017

    Was sind die Top-Themen der Cyber Security in den nächsten Monaten? Klar ist: Wir gehen einem Zeitalter signifikanter Datenverletzungen entgegen. Konsequenz: Dem Top-Management kommt nach Auffassung von TÜV Rheinland mehr denn je eine Schlüsselrolle zu. "Cyber Security muss Teil des Business Cases sein und darf nicht als reiner Kostentreiber gesehen werden. Cyber Security ist idealerweise sowohl Risiko-Beratung als auch Business Enabler", so Frank Luzsicza, Leiter des Geschäftsbereichs ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland. "Die daraus resultierende Fülle und Verfügbarkeit an sensiblen Informationen über Menschen und Systeme werden zwangsläufig zu einem erhöhten Anpassungsdruck für gegenwärtige Cyber Security-Strategien führen", ist Björn Haan, Geschäftsfeldleiter Cyber Security Deutschland ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland, überzeugt. Was das genau bedeutet, beleuchten die Cyber Security Trends 2017 von TÜV Rheinland. Sie spiegeln die Einschätzung der aktuellen Entwicklung seiner führenden Experten für Cyber Security in Deutschland, den USA, Europa und IMEA wider.

  • Grundsätze zur Datenverschlüsselung

    Im Bemühen um die Unterstützung der EU-Minister bei ihren Beratungen über die Ausgewogenheit zwischen Verbraucherdatenschutz und Netzwerksicherheit veröffentlichte die BSA | The Software Alliance neue Verschlüsselungsgrundsätze zur Analyse der entsprechenden Rechtsvorschriften und politischen Gesetzgebungsvorschlägen. Durch Berücksichtigung der Bedürfnisse und Anforderungen aller Seiten zielen diese Verschlüsselungsgrundsätze darauf, für Gesetzgeber und alle anderen Interessengruppen eine gemeinsame Grundlage in der Diskussion über Verschlüsselung zu schaffen.

  • In Deutschland sind 66 Prozent Dark Data

    Der Begriff Dark Data klingt unheimlich, wenn nicht gar gefährlich. Und in der Tat, dieser verborgene Teil der gesammelten Datenberge, birgt Risiken für Unternehmen. Dabei besteht die größte Gefahr nicht darin, dass diese dunklen Daten etwa illegal sind, sondern vielmehr unkontrollierbar. Was genau steckt dahinter Unternehmensdaten lassen sich in drei Kategorien unterteilen.