- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Jagdrevier für Kryptominer


Sieben Cyber-Bedrohungen während des Sommer-Fußballturniers in Russland
Gefälschte E-Mails an Fußballanhänger werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in Umlauf geraten

- Anzeigen -





Das bevorstehende Fußball-Turnier in Russland diesen Sommer zählt zu den größten Sportereignissen der Welt und Deutschland hat seit 1994 erstmals wieder die Chance, den Titel zu verteidigen. Das größte Fußball-Ereignis der Welt verbindet Menschen aller Nationen, die globale Aufmerksamkeit bei solchen Großevents ist jedoch auch prädestiniert für Cyber-Attacken aller Art, die zum einen Profitmaximierung, aber zum anderen auch geopolitische Destabilisierung als Ziel haben können.

Helge Husemann, Sicherheitsexperte von Malwarebytes, dem führenden Anbieter von Lösungen zur Vermeidung und Behebung von Malware-Bedrohungen, nennt sieben mögliche Gefahren vor und während des Fußball-Turniers in Russland:

>> Spam-Versand mit gefälschten Tickets – Gefälschte E-Mails an Fußballanhänger werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in Umlauf geraten, die vermeintliche (Final-)Tickets beinhalten, in denen sich in Wirklichkeit Malware verbirgt.

>> Re-Direction / Highjacking – Kriminelle können gefälschte Webseiten bauen, die sich als legitime Seiten des Veranstalters ausgeben, um beispielsweise gefälschte Eintrittskarten zu verkaufen oder private Daten von den Opfern der Seiten zu sammeln. Ebenso können "offizielle Webseiten" rund um das Fußball-Turnier nachgebaut werden, bei denen die URL nur leicht verfälscht wird, wodurch dem Benutzer meist nicht auffällt, dass er auf keiner rechtmäßigen und offiziellen Seite unterwegs ist.

>> Malvertisement / Fake-News – Verbreitet werden die nicht legitimen Seiten über Spam-Mails, das Einfügen von iFrames auf kompromittierten Websites, Malvertisement oder über Fake-News, die über soziale Medien wie Facebook oder Twitter in kürzester Zeit rasend schnell Verbreitung finden können – dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer auf die nicht rechtmäßigen Seiten hereinfallen und Opfer von Cyber-Kriminellen werden.

>> Störung der Infrastruktur – Ein besonders hohes Schadenspotenzial besteht bei Angriffen auf die Verfügbarkeit kritischer Infrastrukturen, denen eine große Bedeutung für den reibungslosen Ablauf des Fußball-Turniers zugeschrieben wird. IoT-Geräte könnten für massive DDoS-Angriffe genutzt werden, um diese kritischen Infrastrukturen lahmzulegen, für Chaos zu sorgen oder beispielsweise Lösegeldbeträge zu fordern. Auch ein krimineller Eingriff in die vielen verschiedenen Transportsysteme der Austragungsstädte ist durchaus möglich.

>> Manipulation der Ergebnisse – Kriminelle Bots können verwendet werden, um Tools und Geräte zu manipulieren, die für die Erstellung von Ergebnissen von Gewinnern und Verlierern verwendet werden. So ist es möglich, dass die Spielergebnisse des Turniers auf Anzeigetafeln oder diversen Webseiten verfälscht werden, was zur Verwirrung unter Fans führen kann.

>> Angriffsziel: Gäste im Hotel – Ransomware und insbesondere das Schürfen von Kryptowährungen können sowohl für Touristen als auch für Sponsoren, den Unternehmen vor Ort oder für den Einzelhandel zu einem Problem werden. In Hotels sind die IT-Sicherheitsvorkehrungen meist erschreckend schwach organisiert und viele Touristen werden vor Ort das öffentliche WLAN mit Endgeräten wie Smartphones, Laptops oder Tablets nutzen. Das stellt ein Jagdrevier für Kryptominer dar, die das Endgerät eines Touristen kapern und so Kryptowährungen wie Bitcoins schürfen können.

>>Internationale Hacker gegen Russland – Das Sommer-Fußballtunier in Russland könnte zum Schauplatz des Kräftemessens verschiedener Hackergruppierungen werden. Während russische Hacker in der Vergangenheit für Wanna Cry oder die Cyber-Attacke auf das deutsche Regierungsnetzwerk verantwortlich gemacht wurden, könnten dies konkurrierende Gruppierungen aus anderen Ländern als Anlass nehmen, um ihre Bedrohlichkeit unter Beweis zu stellen. Hierbei wäre die Manipulation der Ergebnisse ebenso denkbar wie die Störung kritischer Infrastrukturen sowie das Infizieren relevanter Systeme mit Ransomware, um das gesamte Sommer-Fußballtunier in Russland auf verschiedenen Ebenen zu torpedieren.

"Wir leben im Zeitalter des Cyber-Warfares – die große Aufmerksamkeit eines globalen Sportevents wie dieses ist prädestiniert dafür, dass diverse Hacker-Gruppierungen mit entsprechenden Mitteln ihre Macht demonstrieren und zeigen möchten, wie einfach es ist, russische Infrastrukturen zu stören. Sollte es während des Sommer-Fußballtuniers in Russland tatsächlich zu einem konkreten Cyber-Angriff mit schwerwiegenden Folgen kommen, sollte man beim Definieren der Tätergruppe mit Vorsicht vorgehen. Aus technischer Sicht ist nicht immer unmittelbar festzustellen, welche Tätergruppe hinter einem Cyber-Angriff steckt, zumal auch bewusst falsche Fährten gelegt werden – während viele Cyber-Attacken die Profit-Maximierung als Ziel haben, ist nicht auszuschließen, dass größere Angriffe auch politisch motiviert sein können und einer dritten Partei angehängt werden mit dem Ziel geopolitischer Destabilisierung."
(Malwarebytes: ra)

eingetragen: 30.04.18
Newsletterlauf: 30.05.18

Malwarebytes: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.