- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Report: Cyber-Attacken rechtzeitig erkennen


Bei der Hälfte der zwischen 2014 und 2016 dokumentierten Datenschutzvorfälle dauerte es bis zu 38 Tage, in einigen Fällen sogar vier Jahre, bis Einbrüche in das System von Unternehmen bemerkt wurden
In einer Industrienation wie Deutschland sind die Grenzen zwischen IT und Produktion spätestens seit Industrie 4.0 kaum noch vorhanden.

- Anzeigen -





Zeit ist Geld, das gilt besonders im Bereich der IT-Sicherheit. Je mehr Geräte vernetzt sind, desto wichtiger wird es, Angriffe auf Unternehmensstrukturen so schnell wie möglich zu erkennen, zu bekämpfen und den Übergriff auf weitere Endgeräte einzuschränken. In dem Report Cybersecurity: For Defenders, it’s about time beleuchtet die Aberdeen Group im Auftrag der IT-Sicherheitsspezialistin McAfee, wie wichtig es für Unternehmen ist, die Zeit zwischen Angriff, Entdeckung und Eindämmung zu verkürzen. Basierend auf den Daten des "Data Breach Investigations Report" von Verizon untersucht der Bericht die Auswirkungen von Angriffen unter dem Aspekt der Zeit, die nötig ist, um Angriffe zu entdecken.

So dauerte es bei der Hälfte der zwischen 2014 und 2016 dokumentierten Datenschutzvorfälle bis zu 38 Tage, in einigen Fällen sogar vier Jahre, bis Einbrüche in das System von Unternehmen bemerkt wurden. Dabei entstand der größte wirtschaftliche Schaden für Unternehmen bereits am Anfang des virtuellen Einbruchs. Die Untersuchungen zeigen auf, dass eine 50%ige schnellere Erkennungszeit bereits 70 Prozent weniger Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeiten des Unternehmens haben kann. Sie beleuchten außerdem, dass Cyber-Security-Fachleute den Schutz ihrer Unternehmen verbessern können, indem sie Strategien festlegen, die die Priorität auf schnellere Entdeckung und Untersuchung von sowie Reaktion auf Angriffe legen.

Die Autoren des Berichts empfehlen Unternehmen bereits vor einem Angriff, neueste Technologien wie Cloud-Lösungen einzusetzen. Das Aufrüsten macht nicht nur Sinn, weil es einen besseren Schutz vor Angriffen ermöglicht, sondern auch weil es im Gegensatz zu herkömmlichen Sicherheitskonzepten viel Geld spart.

Laut der Studie braucht ein mittelständisches Unternehmen bisher zwischen 220 und 660 Hersteller-Patches pro Jahr – die Datenbanken müssen ständig aktualisiert werden, was Zeit und Geld kostet. Werden bei einem Median von 410 Hersteller-Patches die negativen Auswirkungen auf die Produktion und die Mitarbeiterkosten einberechnet, errechnen sich schnell Kosten von ein bis acht Prozent des jährlichen Umsatzes. Geld, das an anderer Stelle besser investiert werden kann.

In einer Industrienation wie Deutschland sind die Grenzen zwischen IT und Produktion spätestens seit Industrie 4.0 kaum noch vorhanden. Vernetzte Fertigungsanlagen, Cloud-Infrastrukturen und offene Systeme können einen echten Wettbewerbsvorteil darstellen – sind aber gleichzeitig ein beliebtes Ziel für Cyber-Kriminelle: So kann eine Stunde Stillstand einer Lackierstraße bei einem Automobilhersteller schnell zu Verlusten in Millionenhöhe führen. So arbeiten Siemens und McAfee beispielsweise bei der Absicherung von industriellen Automatisierungssystemen zusammen, um Sicherheitsvorfälle sofort zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten, damit Lackierstraßen ungestört weiterlaufen können. (McAfee: ra)

eingetragen: 01.08.17
Home & Newsletterlauf: 04.09.17


McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Heimliches Schürfen von Kryptowährung

    Das Jahr 2017 war für Kryptowährungen turbulent: Bitcoin, Ether und Co. erlebten einen Boom wie noch nie zuvor. Doch mit dem steigenden Wert und der Beliebtheit von virtuellen Währungen wuchs auch die Gier von Cyberkriminellen: Sie nutzten zunehmend ausgefeilte Methoden und erbeuteten damit Kryptowährungen im Wert von Millionen. Der europäische Security-Hersteller Eset zeigt in einer Bestandsaufnahme, welche Taktikten die Hacker dazu nutzten, 2017 zum "Jahr der virtuellen Bankräuber" zu machen - und wirft einen Blick auf das, was in diesem Jahr auf Nutzer von Kryptowährungen zukommen könnte.

  • Sachschäden: Anfällige SCADA-Systeme & IoT

    A10 Networks, Anbieterin von sicheren Anwendungsdiensten, stellt zehn aktuelle Security-Trends vor, die die Sicherheitsforscher des Unternehmens erstellt haben. Cyberkriminelle bereiten Unternehmen und Verbrauchern große Probleme, doch auch die Technologien zur Abwehr von Angriffen entwickeln sich rasant. Das sind die zehn Security-Trends. Browser erhalten nativen/experimentellen Support und Online-Identitäten, um die Anzahl der anonymen Transaktionen zu reduzieren. Blockchain-Technologien sind von vornherein sicherer als ihre Vorgänger und schaffen eine Online-Umgebung mit besserem Schutz und einer geringeren Anonymität.

  • Neue vielversprechende Security-Technologien

    Die Gewährleistung der Cybersicherheit wird zwar immer komplexer, in diesem Jahr zeichnen sich jedoch eine Reihe von neuen vielversprechenden Technologien und Strategien ab, die hier ansetzen. Dazu zählen neben Täuschungstechnologien auch künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Unternehmen können in den nächsten Monaten auch im Hinblick auf die Umsetzung der EU-DSGVO einiges tun, um die Sicherheit ihrer Daten zu gewährleisten.

  • Bitcoin-Boom: Auch Cyberkriminelle profitieren

    Der Run auf Kryptowährungen wie Bitcoin, Monero, Zcash und Ethereum wirft auch für Cyberkriminelle reichlich Gewinn ab. Nach einem aktuellen Report von Digital Shadows steigt die Anzahl an Services und Tools, die es Hackern ermöglicht, den Boom um die digitalen Währung auf illegalem Weg auszunutzen. Mit mehr als 1.442 im Netz verfügbaren Kryptowährungen und wöchentlich neuen "alternativen Münzen" (Altcoins) wächst das potentielle Betätigungsfeld für Cyberkriminelle rasant. Dabei profitieren sie von fehlenden Kontrollmechanismen, Sicherheitsproblemen und der Anonymität im Netz. Zu den beliebtesten Betrugsmaschen zählen Krypto Jacking, Mining Fraud und Account-Übernahmen durch Phising oder Credential Stuffing. Auch direkte Attacken auf Kryptowährungsbörsen (ICOs, Initial Coin Offerings) nehmen zu. Die japanische Kryptowährungsbörse Coincheck gab erst kürzlich einen Diebstahl ihrer Kryptowährung NEM im Wert von knapp 429 Millionen Euro bekannt. Von den Angreifern fehlt bislang jede Spur, die Art des Angriffs ließ sich nicht nachverfolgen.

  • Backdoor für Datendiebstahl

    Digitale Erpressung hat sich laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro zum erfolgreichsten und effizientesten Erwerbsmodell für Cyberkriminelle entwickelt. Angriffe werden zunehmend vielseitiger und ausgeklügelter. Digitale Erpressung stellt auch künftig für Firmen und öffentliche Organisationen ein erhebliches Risiko dar. Wie Trend Micro bereits in den Sicherheitsvorhersagen 2018 dargelegt hat, werden Cyberkriminelle vor allem Unternehmen ins Visier nehmen und dort Schäden anrichten.