- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Die Maschinen kommen. Und das ist gut so


Mit dem maschinellen Lernen wird es möglich, die Endpunktsicherheit kontinuierlich weiterzuentwickeln, um neue Angriffstaktiken zu erkennen und auch abzuwehren
Die Endpunktsicherheit wird ständig weiter verfeinert, um frische Präventionstechniken gegen neue Angriffsmethoden zu integrieren

- Anzeigen -





Maschinelles Lernen sorgt aktuell für jede Menge Schlagzeilen. Da ist etwa zu lesen "Roboter übernehmen Ihren Job" oder Twitter-Chats drehen sich um Themen wie "Ist künstliche Intelligenz das Ende der Menschheit?" und vieles mehr. Dabei dürfte jedem klar sein, dass Zukunftsvorhersagen in der Regel danebenliegen.

Lässt man Science-Fiction aber einmal beiseite, gibt es durchaus einen Bereich, in dem automatisierte Hilfe erwünscht bzw. sogar erforderlich ist: IT-Sicherheit, denn Cyber-Bedrohungen entwickeln sich schnell und ausgefeilter weiter – so sehr, dass diese unerwünschten Gäste den Fortschritt des digitalen Zeitalters ernsthaft beeinträchtigen könnten.

Die Branche benötigt Unterstützung und die Automatisierung bietet hierfür Hilfe: McAfee hat vor kurzem eine Studie zum aktuellen Stand der Maschinenintelligenz im Hinblick auf die Endpunktsicherheit mit dem Titel "Machine Learning Raises Security Teams to the Next Level" (Maschinelles Lernen bringt Sicherheitsteams voran) beauftragt. Jeder, der sich ernsthaft für Cyber-Sicherheit interessiert, sollte sich einmal genauer damit beschäftigen. Die Studie macht deutlich, dass maschinelles Lernen nötig, aber kein Ersatz für Menschen, ist. Es ist vielmehr eine Ergänzung zu dem Job, den die Menschen bereits machen.

Die Grenzen des maschinellen Lernens
Maschinelles Lernen kann:
verborgene Muster in sich schnell verändernden Daten erkennen und zwar mit höherer Genauigkeit, je mehr Daten seine Algorithmen speisen, die Ergebnisse, analysieren, wenn eine Verletzung aufgetreten ist, und ein großes Volumen von Routine-Angriffen bewältigen.

Maschinelles Lernen kann jedoch nicht:
kreative Antworten initiieren, das Gesamtbild verstehen, Bedrohungen über unterschiedliche Organisationen und Systeme hinweg kommunizieren oder den Bedrohungsradius von neuen menschlichen Gegnern vorhersagen. Es ist nur so gut wie der Algorithmus, auf den es "trainiert" wurde. Es kann nicht ohne Menschen existieren.

Maschinelles Lernen und der Endpunkt
Mit dem maschinellen Lernen wird es möglich, die Endpunktsicherheit kontinuierlich weiterzuentwickeln, um neue Angriffstaktiken zu erkennen und auch abzuwehren. Eine der Herausforderungen für IT-Teams ist jedoch, dass sich Endpunkte nicht geschützt im Rechenzentrum befinden, wo sie von mehreren Sicherheitsebenen und einem wachsamen Sicherheitsteam umgeben sind. Vielmehr verändern Endpunkte ständig ihren Standort inner- und außerhalb des Netzwerks.

Die Endpunktsicherheit wird daher ständig weiter verfeinert, um frische Präventionstechniken gegen neue Angriffsmethoden zu integrieren. Maschinelles Lernen ist hier eine natürliche Erweiterung anderer Methoden für die Abwehr von Malware und den ständig auf- und abschwellenden Konflikt mit Hackern und Angreifern.

Allerdings gehen die Möglichkeiten von maschinellem Lernen weit über die Endpunktsicherheit hinaus. Es ist ein wertvolles Werkzeug, das für viele Aspekte der Cyber-Sicherheit genutzt werden kann. McAfee nutzt maschinelles Lernen und andere unbeaufsichtigte Lernalgorithmen in seinem gesamten Portfolio, von Advanced Threat Defense (ATD) und Security Information and Event Management (SIEM) bis hin zu URL Classification Systems und im Gateway.

Zusammenfassung
Ein Sicherheitsanalytiker benötigt rund 15 Minuten, um einen Sicherheitsalarm zu untersuchen und zu löschen. Das bedeutet, dass diese Person nur etwa 30 Warnungen pro Tag verarbeiten kann. Damit sind Sicherheitsteams zu wenig nachhaltigem reaktionärem Verhalten verurteilt und haben im Grunde kaum eine Chance, sich mit der tatsächlichen Lösung von Problemen zu beschäftigen. Angreifer hingegen nutzen automatisierte Praktiken, um herauszufinden, was funktioniert und starten dann auf dieser Basis Angriffe, die maximale Wirkung erzielen. Wenn ein Sicherheitsteam in diesem Spiel die Nase vorne haben will, muss es seinen Leuten Zeit geben, um ihre Intelligenz und ihre Kreativität für die Verbesserung der Sicherheitspraktiken einzusetzen – und die Effizienz des maschinellen Lernens nutzen, um genau diese Zeit zu gewinnen.

Maschinelles Lernen hat sich in der Cyber-Sicherheit etabliert und das ist gut so. Es ist ein wichtiger Bestandteil jeder Unternehmensstrategie für die Endpunktsicherheit. Angesichts des Umfangs und der Weiterentwicklung der Angriffe, die auf die Endpunkte einprasseln, müssen Sicherheitsfunktionen in der Lage sein, sich ohne menschliches Eingreifen anzupassen. Gleichzeitig müssen sie die erforderliche Transparenz und exakten Informationen bereitstellen, damit Menschen fundiertere Entscheidungen treffen können. Betrachten wir den "Roboter" doch einfach als den, der die Routinearbeit macht – damit die Menschen richtig loslegen können. (McAfee: ra)

eingetragen: 06.09.17
Home & Newsletterlauf: 18.09.17


McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Florierendes Geschäft mit BEC-as-a-Service

    Digital Shadows entlarvt in einem neuem Report "Pst! Cybercriminals on the Outlook for Your Emails" die unterschiedlichen Methoden bei BEC (Business Email Compromise)-Angriffen. Neben Phising-Angriffen profitieren Cyberkriminellen demnach auch von der großen Menge an öffentlich zugänglichen E-Mail-Posteingängen und Archivdateien. Digital Shadows entdeckte eine Vielzahl an ungeschützten E-Mail-Postfächer von Unternehmen im Netz, darunter 12,5 Millionen E-Mail-Archivdateien (.eml, .msg, .pst, .ost, .mbox), die über falsch konfigurierte rsync-, FTP-, SMB-, S3-Buckets und NAS-Laufwerke öffentlich zugänglich sind. Durch die unsachgemäße Sicherung der Archive legen Mitarbeiter und Auftragnehmer unwissentlich sensible, persönliche und finanzielle Informationen offen. So fanden die Analysten beispielsweise 27.000 Rechnungen, 7.000 Auftragsbestellungen und 21.000 Zahlungsbelege. Cyberkriminelle nutzen diese Informationen, um über gefälschte E-Mails Kunden und Mitarbeiter dazu zu bewegen, Zahlungen zu tätigen. In anderen Fällen übernehmen die Hacker die Identität des Kontoinhabers und führen von dort ihre Betrugsmaschen aus. Laut FBI beläuft sich der weltweite Schaden von BEC-Angriffe allein in den letzten fünf Jahren auf über 12 Milliarden US-Dollar.

  • Betrugsfälle durch Emoji-Tastaturen

    Es wird geschätzt, dass täglich mehr als 5 Milliarden Emojis allein über den Facebook Messenger ausgetauscht werden. Da Emojis immer beliebter werden, nutzen Betrüger, Hacker und verschiedene dubiose digitale Unternehmen die Vorteile daraus. Wenn du von Emojis besessen bist, könntest du schnell in die Falle tappen und Deine privaten Daten offenlegen. "Es gibt eine wichtige Regel im Zusammenhang mit der Cybersicherheit - niemals Links öffnen, auf Anzeigen klicken oder Apps oder Add-Ons herunterladen, wenn Du nicht sicher bist, woher sie stammen. In der heutigen Zeit muss man zweimal hinschauen, auch wenn es um eine lustige Sache wie Emojis geht", erklärt Daniel Markuson, Digital Privacy Expert bei NordVPN. "Einer der wachsenden Trends sind Betrugsfälle durch herunterladbare Emoji-Tastaturen. Sei besonders vorsichtig bei kostenlosen Emoji-Tastaturen, da nichts wirklich kostenlos ist".

  • Zunehmend Unternehmen im Fokus

    Fast drei Viertel des Jahres 2018 liegt bereits hinter uns und das Gros der Vorhersagen zur Cybersicherheit, die wir Ende 2017 machten, haben sich leider bereits erfüllt. Von Cryptojackern, die zu einer echten Bedrohung für Unternehmen werden, anstatt nur ein Ärgernis für Privatanwender zu sein, über Hardware-Schwachstellen, bis hin zu IoT-Bedrohungen, die an Komplexität zugenommen haben, hatte das Jahr 2018 bislang einiges zu bieten. Es lohnt sich abzugleichen, wie präzise der Blick in die Kristallkugel war.

  • Komplette Surfprofile beim US-Konzern

    Bereits seit Jahren ist bekannt, dass sich DNS-Anfragen leicht auslesen und manipulieren lassen: "Kriminelle können beispielsweise nicht nur sehen, welche Internet-Dienste ihr Opfer nutzt, sondern sind auch in der Lage, dessen Internet-Zugriffe auf eine Phishing-Seite umzuleiten, um persönliche Daten auszulesen", verdeutlicht Christian Heutger, Geschäftsführer der PSW Group, die Problematik. Immerhin: Mit dem DoT und dem DoH-Ansatz stehen bereits zwei Möglichen bereit, die dem DNS mehr Sicherheit spendieren könnten. Die IETF, eine Organisation, die sich mit der technischen Weiterentwicklung des Internets befasst, präferiert die DoH-Spezifikation und möchte sie endlich standardisieren. Damit sollen die Browser-Entwickler und Content Delivery-Netze DNS künftig einpacken und absichern.

  • Das vernetzte Auto: Chancen und Risiken

    Menschen lieben ihre Autos, gerade die Deutschen. Ist es an der Zeit den langjährigen Gefährten gegen "einen Neuen" einzutauschen, kann der Abschied schwer fallen. Inzwischen erleichtern eine Vielzahl cooler Gadgets und Ausstattungs-Features von der beheizten Armlehne bis hin zu Instant Messaging und Augmented Reality das Umsteigen. Selbstfahrende Autos sind der nächste Schritt innerhalb dieser Entwicklung. Obwohl man sich durchaus eine gesunde Portion Skepsis bewahren darf, nicht nur angesichts dieser Episode aus der Serie Silicon Valley in der einer der Hauptcharaktere dank eines selbstfahrenden Autos in einem versiegelten Container unwillentlich nach Asien verschifft wird.