- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Threat Predictions: Fünf Cyber-Sicherheitstrends


2018: Ransomware wird sich auf neue Ziele ausrichten - Gefahren durch serverlose Apps und Datenschutzprobleme bei IoT-Geräten und Apps für Jugendliche
Der traditionelle Angriff mit Ransomware wird weniger profitabel, da sich die Verteidigungsmechanismen der Unternehmen verbessern

- Anzeigen -





Der neue McAfee Labs 2018 Threat Predictions Report identifiziert fünf Schwerpunkte, die 2018 eine wichtige Rolle in der Welt der Cyber-Sicherheit spielen werden: Die Trends reichen von den Gefahren durch serverlose Apps, die Entwicklung von Ransomware und Maschinellem Lernen, bis hin zu Datenschutz-Problemen durch IoT-Geräte und Apps für Jugendliche.

"Der signifikante Anstieg von Ransomware in diesem Jahr hat gezeigt, dass Cyber-Kriminelle aus erfolgreichen Abwehrstrategien lernen und Angriffe entsprechend weiterentwickeln", so Steve Grobman, Chief Technology Officer bei McAfee. "Neue Technologien wie Machine Learning, Deep Learning und Künstliche Intelligenz sind zwar die Eckpfeiler der IT-Sicherheit. Allerdings arbeiten Cyber-Kriminelle genauso hart daran wie wir, diese für sich zu nutzen und weiterzuentwickeln. Letztendlich macht also die menschliche Intelligenz hinter der Technologie im Kampf gegen Cyber-Kriminellen den großen Unterschied."

Folgende Trends hat der Report für 2018 identifiziert:

1. Maschinelles Lernen führt zu Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Angreifern und Verteidigern
Maschinelles Lernen ermöglicht die Verarbeitung massiver Datenmengen und erleichtert es dadurch, bekannte Schwachstellen zu beheben und verdächtiges Verhalten zu erkennen. Gleichzeitig muss auch damit gerechnet werden, dass Cyber-Angreifer sich Maschinelles Lernen selbst zu Nutze machen, um die eigenen Attacken zu optimieren. Um das Rennen zu gewinnen, müssen Unternehmen also die anfängliche maschinelle Einschätzung der Software durch schnelles und menschliches Urteilsvermögen ergänzen. Nur dann gelingt es, die Muster von Cyber-Attacken zu verstehen und vorherzusehen.

2. Ransomware wird sich weiterentwickeln und neue Technologien und Angriffsziele anvisieren
Der traditionelle Angriff mit Ransomware wird weniger profitabel, da sich die Verteidigungsmechanismen der Unternehmen verbessern und Mitarbeiter besser darauf vorbereitet sind als in der Vergangenheit. Zukünftige Hacks werden sich gegen neue und lukrativere Ziele richten wie zum Beispiel vermögende Personen und Unternehmen oder vernetzte Geräte.

3. Serverlose Apps werden Zeit und Geld sparen, stellen allerdings auch eine größere Angriffsfläche dar
Trotz der Vorteile, die serverlose Apps mit sich bringen, sind Daten, die über ein Netzwerk übertragen werden, jedoch auch extrem anfällig. So sind sie durch Zugriffsberechtigungen auf das Smartphone und Interaktionen mit anderen Applikationen angreifbar. Ebenso können die Transitdaten eine Brute-Force-Attacke begünstigen, weil die serverlose Struktur nicht mit den Datenmengen mitskalieren kann. Die Bereitstellung solcher neuen Funktionen muss alle erforderlichen Sicherheitsprozesse beinhalten. Zusätzlich muss jeglicher Datenverkehr angemessen durch VPNs oder Verschlüsselung geschützt werden.

4. Vernetzte Geräte speichern immer mehr private Daten – ob mit oder ohne Einverständnis
Durch die stetig steigende Anzahl miteinander verbundener Heimgeräte, werden Unternehmen immer tiefere Einblicke in das Kaufverhalten und die Bedürfnisse ihrer Kunden erhalten. Datenschutzvereinbarungen werden kaum von Kunden gelesen, wodurch Unternehmen die Chance bekommen durch nachträgliche Änderungen der Datenschutzvereinbarungen mehr und mehr Informationen zu speichern und für die eigene Umsatzsteigerung einzusetzen.

Für solche Maßnahmen müssen härtere Strafen eingeführt werden, um Unternehmen abzuschrecken, damit diese Vorgehensweise nicht profitabel bleibt.

5. Unternehmen, die nutzergenerierte Daten von Kindern speichern, müssen mit langfristigen Image-Schäden rechnen
Unternehmen werden immer hartnäckiger wenn es um das Speichern von nutzergenerierten Daten junger App-Benutzer geht. Vor diesem Hintergrund werden 2018 besonders Eltern immer aufmerksamer, was den Missbrauch von Daten junger Nutzer angeht.

Die negativen Folgen der Speicherung dieser Daten können gravierend sein – insbesondere heute, wo Verhaltensrichtlinien für Apps noch nicht ausreichend definiert oder verinnerlicht wurden. McAfee ist der Meinung, dass zukünftige Erwachsene verstärkt mit "digitalem Ballast" kämpfen werden, der heutzutage entsteht. Der mögliche Missbrauch dieser Daten ist sowohl Kindern und Jugendlichen, als auch Eltern nicht bewusst. In diesem Umfeld profitieren Unternehmen, die diesen Umstand nicht ausnutzen, sondern vielmehr Eltern über diese Risiken aufklären.
(McAfee: ra)

eingetragen: 18.12.17
Home & Newsletterlauf: 26.01.18


McAfee: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Black Hats sind die Bösen, die Cyberkriminellen

    Malwarebytes hat in ihrer weltweiten Studie "White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat - die tatsächlichen Kosten von Cyber-Kriminalität" unter anderem auch herausgefunden, dass Sicherheitsexperten in Deutschen Unternehmen im Vergleich unterbezahlt sind. Für viele Hacker ein Grund, sich der scheinbar lukrativeren Cyberkriminalität zuzuwenden. In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft Malwarebytes einen detaillierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die "dunkle Seite" ziehen.

  • Cyber-Sicherheit: Der Mensch als Schlüsselfaktor

    Jeder sechste Mitarbeiter würde auf eine gefälschte E-Mail der Chefetage antworten und sensible Unternehmensinformationen preisgeben. Das hat eine Befragung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Informationen über Zuständigkeiten im Unternehmen, zur Zusammensetzung von Abteilungen, internen Prozessen oder Organisationsstrukturen, die über das sogenannte Social Engineering gewonnen werden, sind für Cyber-Kriminelle wertvolle Grundlage zur Vorbereitung von gezielten Angriffen auf das Unternehmen.

  • Es gibt auch schlechte KI-Modelle

    Kaum ein Thema wird derzeit so stark diskutiert und vorangetrieben wie Künstliche Intelligenz. Fast jede IT-Sicherheitslösung schmückt sich damit, dass sie "Methoden der Künstlichen Intelligenz" zur Erkennung bisher unbekannter Bedrohungen einsetzt. Manch einer verkündet gar das Ende aller anderen Sicherheitskomponenten. Plausibel? Oder gefährlicher Übereifer? Sophos-Security-Spezialist Michael Veit ordnet die bisherigen Erkenntnisse zu Künstlicher Intelligenz in Security-Systemen ein und stellt das Postulat für eine moderne, sichere IT-Struktur auf.

  • SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO

    Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern investieren Website-Betreiber auch in die eigene Sicherheit. Obendrein macht die Darstellung der verschiedenen Browser SSL-Verschlüsselung zu einem echten Gewinn - darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP (www.psw-group.de) aufmerksam.

  • Einsatz von KI in Sicherheitsprodukten

    Anbieter von Sicherheitssoftware vermarkten den Einsatz von KI in ihren Produkten als technologischen Fortschritt. Dabei haben sie gar keine Wahl: Cyberkriminelle geben den Takt vor und werden immer mächtiger. Schuld ist der konzeptionelle Ansatz einer ganzen Branche, analysiert Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium. Tatsächlich befinden sich Cyberkriminelle im Kampf um die Sicherheitshoheit seit jeher im Vorteil. Sie unterliegen keinen Organisationszwängen, sind schnell, per Definition skrupellos und geben mit immer fortschrittlicheren Attacken den Takt vor. Anbieter von Sicherheitssoftware können neuartige Angriffe nicht antizipieren und müssen reagieren; bis aber angepasste Abwehrmaßnahmen entwickelt und am Ende von ihren Unternehmenskunden produktiv eingesetzt werden, ist es meist schon zu spät. Dann beginnt der Kreislauf wieder von vorne.