- Anzeigen -


Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Was uns im Bereich Künstliche Intelligenz erwartet


Datenethik wird als Disziplin an Bedeutung gewinnen
Im Jahr 2019 wird Vertrauen für den Erfolg unerlässlich sein

- Anzeigen -





Von Ojas Rege, Chief Strategy Officer von MobileIron

Gehen Sie zu irgendeiner Technologie-Konferenz. Die Buchstaben "KI" sind fast überall zu sehen. Mit der breiten Verfügbarkeit einer leistungsfähigen Cloud-Infrastruktur, Big Data Analytics und immer intelligenteren Algorithmen dürfte 2019 sicherlich wieder das Jahr der Künstlichen Intelligenz werden. Aber das wird es nur, wenn wir zuvor den sehr realen Aspekt "Vertrauen" angehen.

Die Grundlage von KI sind Daten und das Verständnis der Muster in diesen Daten, um eine automatisierte Aufgabe intelligenter zu erledigen. Die Erhebung dieser Daten wird zunehmend durch Vorschriften und Nutzerpräferenzen geregelt. Wenn die KI-Dienstleistung keine angemessene Vertrauensbasis schaffen kann, könnten diese Daten möglicherweise im Laufe der Zeit nicht mehr zur Verfügung stehen.

Ohne Vertrauen gibt es keine Daten. Ohne Daten gibt es keine KI.

Im Jahr 2019 wird Vertrauen für den Erfolg unerlässlich sein. Nachfolgend sind fünf Prognosen zur Rolle des Vertrauens im Jahr 2019 aufgelistet:

1. Vertrauen wird zur Währung: Shakespeare schrieb: "Liebe jeden, vertraue wenigen, schade niemandem." Diejenigen Anbieter, die ein langfristiges Vertrauen zu ihren Kunden aufbauen können, besitzen einen einzigartigen Mehrwert. Nur sehr wenige werden dies erreichen können und dadurch ihren Unternehmenswert steigern. Im Jahr 2019 wird dem Vertrauen ein Geldwert zugewiesen und wir werden unseren Weg in Richtung einer Trust Economy einschlagen.

2. Die Datenethik wird als Disziplin an Bedeutung gewinnen: Am 20. November 2018 gründete das Vereinigte Königreich das ‚Centre for Data Ethics and Innovation’, die erste öffentliche Einrichtung, die sich mit den "neuartigen ethischen Fragen befasst, die sich aus der rasanten Entwicklung von Technologien wie künstlicher Intelligenz ergeben". Im Jahr 2019 wird die Datenethik als Disziplin sowohl in Regierungen als auch in der Wissenschaft stark an Bedeutung gewinnen. Die meisten bisherigen Diskussionen über die Ethik der KI haben sich auf die Ergebnisse der KI konzentriert, nicht auf die Dateneingaben, die die KI speisen. Diese neuen Institutionen werden sich auf die Inputs konzentrieren und sollten von den Anbietern ernst genommen werden, da sie sowohl eine Quelle für bewährte Verfahren (Best Practices) als auch einen Wegbereiter für künftige Rechtsvorschriften darstellen.

3. Alle werden schreien: "Vertraut mir!": ‚Vertrauen’ wird im Slogan oder in der Marketingbotschaft aller KI- und modernen Technologieanbieter stehen. Obwohl die Verbraucher großen Wert auf Vertrauen und Integrität legen, werden sie im Marketing-Lärm erst einmal nur wenige nützliche Orientierungspunkte finden. "Wem soll ich vertrauen?" dürfte unter Umständen auf die Schnelle gar nicht so leicht zu beantworten sein.

4. Konsumenten werden unseriösen Anbietern überraschenderweise eine zweite Chance geben: Angesichts des Trubels und des Fehlens eines objektiven, einfach anzuwendenden Prüfsteins für Vertrauen werden die Konsumenten nicht wirklich wissen, wie sie Vertrauen bewerten können und welche Maßnahmen sie ergreifen müssen, wenn es verloren ist. Infolgedessen werden die Konsumenten 2019 diese Anbieter nicht wegen eines ersten Vertrauensbruchs fallen lassen, was leider das negative Geschäftsgebaren weiter unterstützt. Diese zweiten Chancen werden jedoch nach und nach verschwinden, da die Konsumenten lernen, die Frage "Warum sollte ich dir vertrauen?" genau zu beantworten.

5. Häufig werden Daten verschwinden: Im Jahr 2019 werden einige Anbieter, die unsachgemäß Daten erfassen, erwischt und gesetzliche oder wirtschaftliche Konsequenzen spüren. Andere werden durchschlüpfen. Aber in beiden Fällen wird niemand wissen, was tatsächlich mit seinen Daten passiert ist. Ich erwarte, dass viele davon auf dem Grauen Markt landen werden. Bis Ende des Jahres wird die Industrie auf der Basis regulativer Vorgaben gezwungen sein, strengere Richtlinien bei der Verwendung und Verarbeitung von Daten zu verabschieden.

Das sind alles große Herausforderungen, wie sie bei vielen Technologien mit disruptivem Potential im Anfangsstadium auftreten. Aber kann die Technologiebranche wirklich das Gespräch über Vertrauen führen? Wie Albert Einstein sagte: "Wer es in kleinen Dingen mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, dem kann man auch in großen Dingen nicht vertrauen." Im Jahr 2019 werden wir die erste Generation von KI-Startups sehen, für die Vertrauen ein glaubwürdiger, nachhaltiger, tief verankerter Wert und kein Marketing-Slogan ist. Erst dadurch wird die Künstliche Intelligenz sich in nachhaltiger Weise durchsetzen können, um unser Leben wirklich zu verändern. (MobileIron: ra)

eingetragen: 08.01.19
Newsletterlauf: 20.02.19

MobileIron: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser IT SecCity-Newsletter
Ihr IT SecCity-Newsletter hier >>>>>>

- Anzeigen -


Meldungen: Hintergrund

  • Trends 2019: Fünf Empfehlungen für IT-Entscheider

    Jeder Geschäftsprozess, die Arbeit von Mitarbeitern, die Interaktion mit Kunden, hinterlassen heute Datenspuren. Von Menschen und Maschinen erzeugte, digitale Daten wachsen zehnmal schneller als herkömmliche Geschäftsdaten, maschinell erzeugte Daten - isoliert betrachtet - sogar 50mal schneller. Gleichzeitig werden Geschäftsprozesse durch Digitalisierung flexibler, die betriebliche Effizienz steigt. Wollen Unternehmen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben und ihren Kunden zuverlässige sowie innovative Serviceleistungen anbieten, wird intelligentes Datenmanagement unverzichtbar.

  • Ausbau der IT-Infrastruktur mit Edge-Rechenzentren

    Rittal stellt fünf Trends rund um die Cloud- und Rechenzentrumsindustrie vor, die IT-Manager im Jahr 2019 auf ihrer Agenda haben sollten. Ohne Assistenzsysteme mit künstlicher Intelligenz (KI) werden IT-Experten im Rechenzentrum bald nicht mehr in der Lage sein, große, komplexe IT- Systeme ausfallsicher zu betreiben. Laut IDC sollen bis 2022 bereits 50 Prozent der Komponenten in großen Rechenzentren über integrierte KI-Funktionen verfügen und autonom arbeiten. Um diese Entwicklung zu unterstützen, müssen IT-Administratoren Predictive Analytics und Machine Learning zur Optimierung des IT-Betriebs einsetzen. Diese Werkzeuge liefern beispielsweise vorausschauende Störungsprognosen und unterstützen eine optimierte Lastverteilung, sodass Unternehmen die Hochverfügbarkeit der IT-Umgebung absichern können.

  • IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten

    Neue Sicherheitsvorfälle in großem Ausmaß werden die Sicherheitsbranche dazu bringen, das allgemeine Problem mit Benutzernamen und Passwörtern zur Anmeldung für Online-Services anzugehen. Das prognostiziert Malwarebytes. Es existieren bereits heute vielfältige Lösungen zur Absicherung von Anmelde-Vorgängen: asymmetrische Kryptographie, Biometrie, Blockchain, Hardwarelösungen etc, allerdings konnte sich die Cybersicherheitsbranche bisher nicht auf einen gemeinsamen Standard zur Lösung des Sicherheitsproblems einigen. Im Jahr 2019 werden wir uns verstärkt darum bemühen, klassische Passwörter vollständig zu ersetzen. IoT-Botnetze werden sich deutlich ausbreiten. In der zweiten Jahreshälfte 2018 erkannte Malwarebytes mehrere tausend MikroTik-Router, die gehackt wurden, um Coin Miner zu implementieren.

  • Internet der Dinge (IoT) im Fadenkreuz

    Ransomware stand jahrelang an der Spitze der von Cyberkriminellen meistgenutzten Angriffswerkzeuge. Kurzzeitig hatte sie ihre Spitzenposition in der ersten Jahreshälfte 2018 an Kryptojacker verloren, steht zum Ende des Jahres nun aber wieder an der Spitze. Das Geschäftsmodell ist für Cyberkriminelle also weiterhin sehr profitabel. Die Securityexperten von Bitdefender wagen jährlich im Dezember eine Prognose zu den Gefahren im Internet des kommenden Jahres. Dies sind die Top Ten des Bitdefender-Teams zu den Cyberbedrohungen 2019.

  • Neue Einsatzszenarien für Blockchain

    Cisco Systems stellte auf Basis aktueller Studien die wichtigsten IT-Trends für das Jahr 2019 vor. Dazu zählen der Durchbruch von KI/ML, explodierender Internet- und Mobile-Traffic, der zunehmende Einsatz von Blockchain sowie neuartige Unternehmensnetze. In diesem Jahr standen im IT-Bereich die effiziente Datennutzung, die Optimierung und Verwaltung von Multicloud-Umgebungen sowie eine umfassende Sicherheitsarchitektur im Vordergrund. 2019 ändert sich an diesen Schwerpunkten nur wenig. Sie werden sich aber weiterentwickeln und gleichzeitig mit neuen Ansätzen erweitert. So müssen Unternehmen noch schneller Prozesse digitalisieren und neue Technologien nutzen.